Birgit Gürtler Die Forschenden

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(2)
(0)
(6)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Forschenden“ von Birgit Gürtler

Mit Hilfe geheimer Dokumente gelingt es der Übersetzerin Ariane Hees eine fremdartige Sprache, die sie im Radio per Zufall mitgehört hat, zu übersetzen. Sie ahnt nicht, dass sie damit ihr Leben aufs Spiel setzt, denn kurz darauf entgeht sie nur knapp einem Mordanschlag. Auf der Suche nach Antworten trifft sie den Virologen Patrick. Die Spur führt zu einer seit Jahrtausenden unbemerkt auf der Erde existierenden Spezies, die der Menschheit nicht wohlgesonnen ist. Ariane und Patrick stehen vor einer schier unlösbaren Aufgabe, denn keiner schenkt ihnen Glauben und sie sind allein im Kampf gegen einen uneinschätzbaren Feind.

Stöbern in Krimi & Thriller

Des Menschen Wolf

Dieses Buch ist unglaublich! Große Leseempfehlung!

Cleo15

Böse Seelen

Einer der besten Fälle von Kate Burkholder

Mira20

Murder Park

Spannung bis zum überraschenden Ende

tardy

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Bis auf den "Showdown" extrem gut!

tootsy3000

Schwarzwasser

Der Krimi lebt von seinen skurrilen Figuren und seinen Nebenhandlungen. Total spannend. Voller Humor und gut durchdacht. Perfekt.

MichaelSterzik

Bruderlüge

spannender zweiter, finaler Teil der leider viel zu schnell zu Ende war

Inge78

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • dünne Story

    Die Forschenden
    Chiawen

    Chiawen

    31. May 2014 um 12:57

    „Die Froschenden“ von Birgit Gürtler ist ein kurzer Thriller. Ein Packet wird von einen unbekannten Mann in einem kleinen Wirtshaus abgeben mit der Aufforderung es der Polizei zu geben, falls er nicht zurückkommt. Ariane nimmt sich dieses Pakets an, nachdem die Polizei es für einen Streich hält. Der Inhalt enthält genau so verschlüsselte Nachrichten, wie sie ab und an im Radio auch zu finden sind. Ariane macht sich daran sie zu entschlüsseln. Ariane trinkt viel nach der Trennung von ihrem Mann. Darunter hat auch ihr Job zu leiden. Sie hat als Übersetzerin gearbeitet. Dies ist ihr Vorteil, als sie sich daran macht die mysteriöse Nachricht zu entschlüsseln. Der Prolog und auch die ersten Kapitel sind unheimlich spannend. Der Leser möchte wissen was sich hinter dem Paket verbirgt. Wer hat es abgeben und warum? Doch dann kommt es an einen Punkt, wo die Spannung gestört wird. Arianes Handlung ist nicht mehr ganz so transparent und springt. Warum macht sie sich da einfach auf den Weg zum Hotel, wenn dort Gefahr lauert? Warum sichert sie sich nicht ab? Es ist nicht ganz logisch. Auch im weiteren Verlauf könnten einige Sachen besser erläutert werden. Die Sprünge sind nicht immer ganz angenehm. Es wird später noch deutlich an den Außerirdischen und ihren Forschungen. Auch ihre Motive sind etwas dünn. Die Spannung wird stätig aufgebaut, trotz der Sprünge und der Leser kann das Buch recht schnell beenden.   Passend zum Thriller-Mai noch einer. Dieser hat mich echt enttäuscht. Ich hatte mich auf ein packendes und spannendes Buch gefreut, dass durch die andere Spezies noch mehr Thrill bekommt. Doch haben mich die Außerirdischen enttäuscht, vor allem ihre dünnen Beweggründe. Auch so war die Geschichte an einigen Stellen recht dünn und mir hat etwas gefällt. Da konnte auch die Spannung nicht überzeugen. Es gibt 2 ½ von 5 Wölfen.  

    Mehr
  • großartige Idee, aber verschenktes Potential

    Die Forschenden
    Waldschrat

    Waldschrat

    18. February 2014 um 16:29

    Klappentext: Mit Hilfe geheimer Dokumente gelingt es der Übersetzerin Ariane Hees eine fremdartige Sprache, die sie im Radio per Zufall mitgehört hat, zu übersetzen. Sie ahnt nicht, dass sie damit ihr Leben aufs Spiel setzt, denn kurz darauf entgeht sie nur knapp einem Mordanschlag. Auf der Suche nach Antworten trifft sie den Virologen Patrick. Die Spur führt zu einer seit Jahrtausenden unbemerkt auf der Erde existierenden Spezies, die der Menschheit nicht wohlgesonnen ist. Ariane und Patrick stehen vor einer schier unlösbaren Aufgabe, denn keiner schenkt ihnen Glauben und sie sind allein im Kampf gegen einen uneinschätzbaren Feind. Mein Leseeindruck: Nun, zuallererst muss ich gestehen, dass der Klappentext etwas in die Irre führt. Ich habe einen spannenden Roman à la Akte X erwartet und allerhand Verstrickungen. Die Idee der Forschenden (Aliens forschen auf der Erde an Menschen) fand ich unglaublich spannend und sie verspricht jede Menge Potential. Dieses wurde leider absolut nicht ausgeschöpft. Zu Beginn lernt man Ariane kennen, die ich von Anfang an nicht mochte und deren Charakter die ganze Zeit blass bleibt. Ich kann mich jetzt, wenige Tage nach Beendigung des Buches, nicht mal an sie erinnern, außer, dass sie ein Alkoholproblem hatte. Das lässt tief blicken. Der Versuch, der Heldin Ecken und Kanten zu geben, machte sie schon fast zur Antiheldin. Auch die anderen Charaktere blieben farblos, es kamen einfach keine Sympathien auf. Nehmt es mir nicht übel, aber wenn ich niemanden in einem Buch mag, dann kann ich auch nicht wirklich mitfiebern. Das Mitfiebern war aber auch so eine Sache, Ariane läd erst den Feind in ihr Haus ein, kaum übersteht sie den Anschlag auf ihr Leben, steigt sie mit dem nächsten wildfremden Mann ins Bett. Gott sei Dank meint dieser es gut. Oder auch nicht? Wirklich lernen tut die gute Frau nicht aus ihren Fehlern, beschwert sich aber noch ganz frustriert, dass sie mit Männern einfach kein Glück hat. Woran das wohl liegen könnte *kopfkratz* Die Hanldung ist so grob skizziert wie die Charaktere, alles wirkt etwas klinisch konstruiert. Kaum kam im Labor der Aliens ein wenig Spannung auf, konnten die Menschen bereits entkommen, jagen das Ganze unterirdisch in die Luft (natürlich ohne dass die Farm darüber auch nur irgendeinen Schaden nimmt) und überreden die Versuchspersonen mal fix, dass sie kein Sterbenswörchen verraten dürfen. Auf den letzten 15-20% (kindle: also ca. auf den letzten 30 Seiten) des Buches wird noch mal eine komplett neue Handlung aufgemacht, plötzlich reisen die “Helden” um die halbe Welt, entdecken noch fix eine ausgestorben geglaubte Kultur und entkommen zum zweiten Mal nur knapp mit dem Leben. Einen Showdown stelle ich mir anders vor, richtige Spannung kam hierbei nicht auf… Über einige Logikfehler will ich jetzt gar nicht erst herziehen. Alles in allem hat mir das Buch nicht wirklich gefallen, es war halbwegs spannend, hatte eine interessante Thematik und das wars leider auch schon.

    Mehr
  • Sie sind immer noch unter uns

    Die Forschenden
    Litis

    Litis

    13. February 2014 um 15:03

    Zum Inhalt:  Arianes Freundin hat in ihrer Bar ein Paket von einem Fremden angenommen, das eigentlich an die Polizei ausgeliefert werde soll. Da sich die Polizei aber nicht dafür interessiert, nimmt Ariane dieses Paket mit zu sich nach Hause, öffnet es und findet Parallelen zu ihren eigenen Entdeckungen. Sie hört nämlich auf einer bestimmten Frequenz im Radio merkwürdige überirdische Stimmen.  Leider vertraut sie sich ausgerechnet dem Falschen an und landet bald in den Fängen "der Forschenden".  Meine Meinung:  Das Cover zeigt eine DNA-Helix und darüber ein merkwürdiges Symbol in schwarz. Da "Die Forschenden" Experimente mit Menschen machen, passt hier der DNA-Strang. Was allerdings dieses Symbol bedeutet, kann ich mir nicht erklären. Auch im Buch findet es keine Erwähnung.  In der Geschichte gibt es 3 wichtige Protagonisten: Ariane, Patrick (der Fremde, dessen Paket Ariane annimmt) und Tom (Patricks Freund). Ziemlich schnell kreuzen sich deren Wegen und sie stellen sich gemeinsam dem Kampf gegen die unbekannten Wesen. Leider sind die Charaktere sehr schwach gezeichnet. Man fühlt keine Emotionen und kann sich nicht in sie hineinversetzen. Ich vermute allerdings, dass dies der Kürze des Buches (160 Seiten) geschuldet ist.  Zwischen Ariane und Patrick entwickelt sich eine Art Romanze, die für den Leser allerdings auch nicht richtig spürbar wird. Auch ohne den Versuch, die beiden Protagonisten "miteinander zu verkuppeln" wäre die Story gut ausgekommen.  Die Schreibweise von Frau Gürtler ist verständlich und flüssig. Leider konnte Frau Gürtler aber dennoch nicht die richtige Spannung bei mir aufbauen. Gern hätte ich mich doch etwas vor den Aliens gefürchtet.  Da das Thema "Außerirdische" so oft in Film und Buch behandelt wurde, war meine Erwartung auf "etwas Neues" natürlich sehr hoch. Bedauerlicherweise wurde diese Geschichte meinen Erwartungen nicht gerecht. Es geht um Entführungen, Experimente und den Kampf von ein paar Menschen gegen die Aliens. Daran ist nichts Besonderes oder Neuartiges.  Leider konnte mich auch das Ende nicht überzeugen. Es wirkte konstruiert und nicht gut durchdacht. Das ist aber nur meine subjektive Meinung.  Auch hätten der Geschichte ein paar Seiten mehr nicht geschadet. Eventuell wäre es dann sogar überzeugender.  Fazit:  Fehlender Spannungsaufbau, eine erzwungene Lovestory, fade Aliens und keine neuen außerirdischen Elemente. Leider nicht überzeugend. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Forschenden" von Birgit Gürtler

    Die Forschenden
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Hallo Leseratten und Büchereulen! Das es nicht immer magisch sein muss, beweist uns Autorin Birgit Gürtler mit ihrem Roman "Die Forschenden" der gerade bei uns im Verlag erschienen ist und wir euch deswegen gerne vorstellen würden. Mit Hilfe geheimer Dokumente gelingt es der Übersetzerin Ariane Hees eine fremdartige Sprache, die sie im Radio per Zufall mitgehört hat, zu übersetzen. Sie ahnt nicht, dass sie damit ihr Leben aufs Spiel setzt, denn kurz darauf entgeht sie nur knapp einem Mordanschlag. Auf der Suche nach Antworten trifft sie den Virologen Patrick. Die Spur führt zu einer seit Jahrtausenden unbemerkt auf der Erde existierenden Spezies, die der Menschheit nicht wohlgesonnen ist. Ariane und Patrick stehen vor einer schier unlösbaren Aufgabe, denn keiner schenkt ihnen Glauben und sie sind allein im Kampf gegen einen uneinschätzbaren Feind. Leseprobe Die Autorin über sich Geboren wurde ich 1974 in Wiesbaden, wo auch mein Sohn das Licht der Welt erblickt hat. Vor einigen Jahren habe ich das Stadtleben gegen ein kleines Dorf im Westerwald getauscht, wo ich mit meinem Mann in einem kleinen Haus lebe. Zum Nachdenken verziehe ich mich gerne in den Garten, und buddel in den Blumenrabatten, wobei mir immer wieder gute Ideen einfallen. Das Schreiben ist meine absolute Leidenschaft. Man könnte sagen, dass ich in zwei Welten lebe, denn es vergeht kaum ein Moment, an dem mir nicht meine aktuellen Schauplätze oder Figuren in den Sinn kommen. Morgens, wenn es noch dunkel ist und die Welt draußen noch nicht erwacht ist, da schreibe ich am liebsten. Sollte es dennoch mal sein, dass mir nichts einfallen will, schnappe ich mir mein Teleskop und setze mich damit nach draußen. Ein sternenübersäter Nachthimmel war es auch, der mich zu meinem letzten Projekt inspiriert hat: Die Forschenden. Die Recherchearbeit brachte mich an aufregende Orte unseres Planeten. Da waren zum einen die tausende Jahre alten Nasca-Linien in Peru, die nur der in seiner ganzen Dimension erfassen kann, der die Bilder aus der Luft betrachtet. Die Komplexität und reine Geometrie der Kornkreise, die wie aus dem Nichts auftauchen. Seltsame Bräuche der Nasca Kultur. Ein neues Projekt schwirrt bereits in meinen Gedanken umher. Auch diesmal wird der Schauplatz ein geheimnisvoller Ort unseres Planeten sein. Weitere Informationen auf der Autorenhomepage: http://www.birgit-guertler.de Wenn ihr nun Lust auf gemeinsames Lesen in der Leserunde habt und anschließend das Buch rezensieren wollt, dann bewerbt euch bis zum 10.12.2013 für eines der insgesamt 6 Rezensionsexemplaren (3x Print & 3x Ebook) für die Leserunde. Leserundenstart ist der 25.12.2013 Und auch wir freuen uns auf euren Besuch auf unserer Homepage Wir sind gespannt auf eure Eindrücke und wünschen viel Glück!  Katja *** Wichtig *** Ihr solltet Minimum eine Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig sie sind. Nehmt doch einfach eurer zuletzt gelesenes Buch und schreibt darüber. Ein Leitfaden, wie eine Rezension aufgebaut ist, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf oder auch hier in diesem Thread, wo alles Wissenswerte zusammengefasst ist: http://www.lovelybooks.de/thema/Leitfaden-f%C3%BCr-Rezensionen-und-Leserunden-1017409772/ .Bewerber mit Null Rezensionen werden nicht berücksichtigt!

    Mehr
    • 93
  • Debütautoren 2013 - neue Bücher entdecken, lesen & empfehlen!

    Daniliesing

    Daniliesing

    Das Jahr 2012 stand bei LovelyBooks ganz im Zeichen der deutschsprachigen Debütautoren. Mehr als 200 Leser haben bei unserer Debütautoren-Aktion die Bücher von über 140 vielversprechenden Debütautoren gelesen. Im Jahr 2013 möchten wir diese schöne Aktion fortführen und Debüts gemeinsam entdecken, zusammen lesen und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Das soll auch im neuen Jahr unsere Mission sein. Bei den tausenden Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es gerade die deutschsprachigen Debütautoren schwer sich zwischen den Bestseller-Autoren und vielen Übersetzungen durchzusetzen und wir möchten das gemeinsam mit euch ändern. Bestimmt werden wir gemeinsam wieder besondere Buch-Perlen entdecken können - vielleicht sind unsere Autoren ja sogar die Bestseller-Autoren von morgen. Aktuelle oder demnächst startende Aktionen: 01. November: Leserunde zu "Der Loser - Lothar Serkowzki" von Florian Gerlach 04. November: Leserunde zu "Samba tanzt der Fussballgott" von Mirco Drewes 5. November: Leserunde zu "Journeyman: 1 Mann, 5 Kontinente und jede Menge Jobs" von Fabian Sixtus Körner 5. November: Leserunde zu "Die Wahrheit ist ein Schlund" von Maria Zaffarana 06. November: Leserunde zu "... und was kann man damit mal später machen?" von Alex Burkhard 06. November: Leserunde zu "Mondscheinküsse halten länger" von Carolin Wahl 07.November: Leserunde zu "Der gekaufte Fußball" von Benjamin Best 09. November: Leserunde zu "Desert Heaven" von Oliver Haindl 10. November: Leserunde zu "Weltenreise: Durch die Flut 1" von Julia Beylouny 10. November: Leserunde zu "Lukas und das Geheimnis des Geisterwaldes" von Goetz Markgraf 11. November: Leserunde zu "Die blutroten Schuhe" von Alana Falk 14. November: Leserunde zu "Apple zum Frühstück" von Jackie A. 17. November: Leserunde zu "Nicht menschlich Inc." von Stephanie Linnhe 18. November: Leserunde zu "Hundherum glücklich" von Mara Andeck 20. November: Leserunde zu "Café der Nacht" von Susann Julieva 21. November: Leserunde zu "Die Prüfung" von Kristian Schlüter 28. November: Leserunde zu "High Heels im Hühnerstall" von Sarah Heumann Laufende und beendete Aktionen: 11. Januar: Fragefreitag mit Mara Andeck zu "Wen küss ich und wenn ja, wie viele?" 21. Januar: Leserunde zu "Paradiessucher" von Rena Dumont 08. Februar: Leserunde zu "Mädchenauge" von Christian David 08. Februar: Leserunde zu "Harte Jungs" von Florentine Joop 14. Februar: Buchverlosung zu "Glaube, Liebe, Mafia" von Mark Zak 15. Februar: Leserunde zu "Zurück nach Hollyhill" von Alexandra Pilz 15. Februar: Leserunde zu "Die Gräfin der Wölfe" von Isabela Falk 18. Februar: Leserunde zu " Strawberry Fields Berlin" von Julian Heun 21. Februar: Leserunde zu "Nachtaktiv" von Sophie Senoner 21. Februar: Leserunde zu "Pandämonium - Die letzte Gefahr" von Alexander Odin 26. Februar: Leserunde zu "Ferien mit Traumpferd" von Sonja Kaiblinger 01. März: Fragefreitag mit Florian Kessler zu "Mut Bürger: Die Kunst des neuen Demonstrierens" 02. März: Leserunde zu "Männerwirtschaft" von Florian Herb 02. März: Buchverlosung zu "Schneckenkönig" von Rainer Wittkamp 04. März: Leserunde zu "Zwischen dir und mir" von Lino Munaretto 06. März: Leserunde zu ""Die dunkle Seite des Weiss - Paranormal Berlin 1" von Yalda Lewin" 07. März: Leserunde zu "Im Land der weiten Fjorde" von Christine Kabus 05. März: Leserunde zu "MAMMON - Für deine Sünden wirst du büßen" von Matthias Jösch 11. März: Leserunde zu "Die Rose von Darjeeling" von Sylvia Lott 14. März: Leserunde zu "Ich glaub, mich tritt ein Kind" von Lisa Harmann & Caroline Rosales 17. März: Leserunde zu "Die Ordnung der Sterne über Como" von Monika Zeiner 18. März: Leserunde zu "Schattenfreundin" von Christine Drews 18. März: Leserunde zu "Kondorkinder - Die Suche nach den verlorenen Geschichten" von Sabrina Železný 19. März: Leserunde zu "Die Nacht der Geparden" von Marina Boos 21. März: Leserunde zu "Südbalkon" von Isabella Straub 28. März: Leserunde zu "Himbeersommer" von Anja Saskia Beyer 28. März: Leserunde zu "Die Winterchroniken von Heratia - Die Verfluchte" von Cairiel Ari 08. April: Leserunde zu "Blut ist im Schuh" von Anna Schneider 12. April: Fragefreitag mit Lola Renn zu "Drei Songs später" 12. April: Leserunde zu "Rashen - Einmal Hölle und zurück" von Michaela B. Wahl 15. April: Leserunde zu "Das Rad der Ewigkeit" von Tibor Rode 21. April: Leserunde zu "Flügel aus Asche" von Kaja Evert 23. April: Leserunde zu "Giftgrün" von Bettina Plecher 25. April: Leserunde zu "Hoffentlich schenkt er mir was Schönes!" von Camilla Bohlander 25. April: Leserunde zu "Katerstimmung" von Philipp Reinartz 07. Mai: Leserunde zu "Muscheln für Mutti" von Christoph Dörr 10. Mai: Leserunde zur Anthologie "Stadt, Land, Lust" u.a. von Kathrin Brückmann  15. Mai: Leserunde zu "Das Meer, in dem ich schwimmen lernte" von Franziska Fischer 16. Mai: Leserunde zu "Familie, Liebe und andere Sorgen" von Claudi Feldhaus 28. Mai: Leserunde zu "Alles dreht sich" von Rosemarie Eichinger 31. Mai: Leserunde zu "Die Wanifen" von René Anour 02. Juni: Leserunde zu "Ebers Ende" von Jürgen Flenker 04. Juni: Leserunde zu "Krokofantenküsse" von Sven Ulrich 04. Juni: Leserunde zu "Kirschsommer" von Anneke Mohn 06. Juni: Leserunde zu "Das Leben ist kein Kindergeburtstag" von Daniela Nagel 10. Juni: Leserunde zu "Nachrichten an Paul" von Annegret Heinold 14. Juni: Fragefreitag zu "Hunger, Pipi, Durst!" von Anke Schipp 20. Juni: Leserunde zu "Wie ich Brad Pitt entführte" von Michaela Grünig 21. Juni: Leserunde zu "Hasenpfeffer" von Ralf Waiblinger 24. Juni: Leserunde zu "Nageln will gelernt sein" vin Ina Glückauf 26. Juni: Leserunde zu "Speisende soll man nicht aufhalten" von Patrik Stäbler 29. Juni: Leserunde zu "Das Puppenzimmer" von Maja Ilisch 03. Juli: Leserunde "Meine Nachbarin, der Künstler, die Blumen und der Revolutionär" von Martin Felder 05.Juli: Leserunde zu "Und nie sollst du vergessen sein" von Jörg Böhm 06.Juli: Leserunde zu "7 Männer für Emma" von Jo Berger 08. Juli: Leserunde zu "Wer ins kalte Wasser springt, muss sich warm anziehen" von Julia Bähr & Christian Böhm 08. Juli: Leserunde zu "Wirklich alles über Männer" von Anna Wilde 11. Juli: Leserunde zu "Schlecht aufgelegt" von Sven Stricker 15. Juli: Leserunde zu "Ich glaub, mich knutscht ein Troll" von Charly von Feyerabend 18. Juli: Leserunde zu "Nacht ohne Angst" von Angélique Mundt 18. Juli: Leserunde zu "Fucking Moskau" von Chris Helmbrecht 18. Juli: Leserunde zu "Mein wirst du sein" von Katrin Rodeit 20. Juli: Leserunde zu "Auch die Liebe hat drei Seiten" von Susann Rehlein 29. Juli: Buchverlosung zu "Das letzte Sandkorn" von Bernhard Giersche 30. Juli: Leserunde zu "Die Wächter von Avalon" von Amanda Koch 01. August: Buchverlosung zu "Ein Klick zu viel" von Ulrike Sosnitza 07. August: Leserunde zu "Blue - Gebundene Herzen" von Amelia Blackwood 10. August: Leserunde zu "Vor meiner Ewigkeit" von Alessandra Reß 12. August: Leserunde zu "Violett ist erst der Anfang" von Judith Hüller 09. August: Leserunde zu "Verliebt, verlobt, verflucht" von Melanie Neupauer 10. August: Leserunde zu "Easy going - Sydney" von Sonja Bullen 10. August: Leserunde zu "Guten Morgen, Revolution" von Kirsten Ellerbrake 16. August: Leserunde zu "Schachzug" von Rolf von Siebenthal 19. August: Leserunde zu "Verliebe dich nie in einen Rockstar" von Teresa Sporrer 20. August: Leserunde zu "Strom" von Hannah Dübgen 21. August: Leserunde zu "immeer" von Henriette Vásárhelyi 21. August: Leserunde zu "Die Kunstjägerin" von Elis Fischer 21. August: Leserunde zu "Gott ist kein Zigarettenautomat" von Matthias Gerhards 23. August: Leserunde zu "Tief im Hochwald" von Moni Reinsch 23. August: Leserunde zu "Boston Police - Flirt mit de Tod" von Jane Luc 26. August: Leserunde zu "Almuth spielt auswärts" von Tanja Kokoska 26. August: Leserunde zu "Löffelchenliebe" von Julia Kaufhold 27. August: Leserunde zu "Beutelschema" von Sebastian Lehmann 30. August: Fragefreitag zu "Die radioaktive Marmelade meiner Großmutter" von Ramona Ambs 02. September: Leserunde zu "Und konnten es einfach nicht fassen" von Sabine Thomas 06. September: Leserunde zu "Wut im Quadrat" von Alexander Emmerich 12. September: Leserunde zu "Wer liebt mich und wenn nicht, warum?" von Mara Andeck 15. September: Leserunde zu "Ferdinand von Schnatter der Viertelnachzweite" von Sarah König 16. September: Leserunde zu "Das schwarze Buch der Gier" von Beile Ratut 18. September: Leserunde zu "Sokrates Lieyes Band 1" von Matthias Meyer Lutterloh 19. September: Leserunde zu "Der Tod des Landeshauptmanns" von Eugen Freund 22. September: Leserunde zu "Burnout - für immer auskuriert" von Alice Spogis 23. September: Leserunde zu "Regenbogenasche" von Anke Weber 23. September: Leserunde zu "Mama muss die Welt retten" von Ina Grütering und Caroline Rosales 23. September: "Leerer Kühlschrank, volle Windeln: Vom Single zum Papa" von Mario D. Richardt 25. September: Leserunde zu "Blow Out" von Uwe Laub 25. September: Leserunde zu "Der letzte Krieger" von David Falk 26. September: Leserunde zu "Papa" von Sven I. Hüsken 26. September: Leserunde zu "Fuck the Möhrchen" von Barbara Ruscher 08. Oktober: Leserunde zu "Fritzi und ich: Von der Angst eines Vaters, keine gute Mutter zu sein" von Jochen König 11. Oktober: Leserunde zu "Chroniken von Chaos und Ordnung. Band 1: Thorn Gandir" von J. H. Praßl 14. Oktober: Leserunde zu "Der ist ja nicht doof, nur irgendwie hochbegabt" von Tanja Janz 15. Oktober: Leserunde zu "Schicksalsspieler" von Tina Janik 24. Oktober: Leserunde zu "Schwanengrab" von Petra Schwarz 24. Oktober: Leserunde zu "Kotzt du noch oder lebst du schon?" von Diana Fey Ablauf der Debütautoren Aktion: Es geht darum im Jahr 2013 möglichst viele Debüts deutschsprachiger Autoren zu lesen. Unsere Partnerverlage vermitteln uns diejenigen Debütautoren, die erstmalig im Jahr 2013 ein Buch / einen Roman veröffentlichen und gerne bei der Aktion mitmachen möchten. Ihr dürft aber selbst auch sehr gern Autoren vorschlagen - am besten schickt ihr dazu eine Nachricht an mich mit dem Namen des Autors und einem direkten Kontakt. Wir stellen euch alle Debütautoren hier vor - wenn ihr dem Thema folgt, könnt ihr nichts verpassen. Pro Monat gibt es dann verschiedene Leserunden und Aktionen an denen ihr teilnehmen könnt, es werden dazu immer einige Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt, wobei sich natürlich alle Autoren freuen, wenn ihr das Buch erwerbt und damit teilnehmt :-) Die Leserunden werden von den Autoren begleitet, dann können wir diese gleich persönlich kennenlernen und ihnen Löcher in den Bauch fragen. Ziel ist es 15 Debüts bis spätestens 15. Januar 2014 zu lesen und zu rezensieren. Wenn ihr das schafft, bekommt ihr nicht nur den Titel 'Lovelybooks Debütautoren Trüffelschwein' ;-) für einen ganz besonderen Riecher für gute Bücher verliehen, sondern dazu noch ganz viele Punkte auf euer Karmakonto. Lasst uns gemeinsam großartige neue Autoren und Bücher entdecken! 'Debüt' bedeutet, dass der Autor bisher noch kein deutsches Buch in einem Verlag veröffentlicht hatte und im Jahr 2013 sein erstes Buch in einem Verlag erscheint. Auch Romandebüts sowie das erste Buch unter eigenem Namen zählen. Wichtig: Wir können leider keine Ausnahmen machen, wenn der Erscheinungstermin vor 2013 lag oder das Buch nicht in einem Verlag erscheint! Außerdem könnt ihr hier für eure liebsten deutschsprachigen Debütautoren nominieren und für sie abstimmen. Wie kann man mitmachen? Schreibt einfach hier einen Beitrag, dass ihr mitmachen möchtet und ich nehme euch in die Teilnehmerliste auf. Der Einstieg in die Aktion ist jederzeit möglich. Wenn ihr ein passendes Buch gelesen und rezensiert habt, postet ihr hier den Link zur Rezension und ich passe immer euren aktuellen Lesestand an. Weitere Informationen Ihr könnt euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist möglich! Unter allen, die es schaffen 15 deutschsprachige Debüts im Jahr zu lesen und rezensieren, wird am Ende eine tolle Überraschung verlost, die natürlich zur Aktion passen wird und garantiert für Lesenachschub sorgt. Was genau es sein wird, bleibt aber bis dahin geheim! Auch ein späterer Einstieg lohnt sich, weil es im Rahmen der Debütautoren Aktion monatlich mehrere Leseaktionen wie z.B. Leserunden zu den Debüts und mit den Autoren geben wird. Dabei kann man mit etwas Glück regelmäßig Bücher gewinnen. Es ist nicht schlimm, sollte man sich für die Aktion anmelden und später keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen. Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & Freude! Für Autoren: Du bist Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch in einem Verlag? Du möchtest dich an der Debütautoren Aktion beteiligen? Dann schreib eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen! Auch Leser können selbstverständlich Autoren vorschlagen. Logos zum Einbau auf Blogs oder Webseiten findet ihr hier: http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/debutautoren_badge_blogs.png http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/debutautoren_badge_allgemein.png Teilnehmer- und Statusliste: Die Liste der Teilnehmer und der Anzahl ihrer gelesenen Bücher (Stand: 17.01.2014) kannst du dir hier herunterladen! -- PS: Natürlich darf hier auch geplaudert werden - ob über Erfahrungen, Lesewünsche oder Lieblingsautoren usw. - dazu sind alle Leser und (Debüt)Autoren herzlich eingeladen, egal wann ihre Bücher erschienen sind. Ebenso dürft ihr gern Freunde zu dieser Aktion einladen oder auch Autorenkollegen :-) Es zählen alle Bücher, die an diesem Beitrag angehängt sind, für die Aktion:

    Mehr
    • 1618
  • Eine spannende Geschichte mit inhaltlichen Lücken

    Die Forschenden
    LeseMaus

    LeseMaus

    04. January 2014 um 20:06

    Der erste Satz: „Der Motor des BMW heulte gequält auf, als Patrick einen Waldweg entlangraste.“ Das Innere: Ariane Hees ist Übersetzerin und stößt im Radio auf eine Frequenz, die in einer ihr unbekannten Sprache sendet. Durch einen Zufall gelangt sie an Dokumente, mit deren Hilfe sie die fremdartigen Worte entschlüsseln kann. Bereits kurz darauf wird es für Ariane sehr gefährlich, denn plötzlich steht ein Fremder vor ihrer Tür, der diese Dokumente wieder an sich bringen will. Ariane macht sich auf eigene Faust auf den Weg, das ganze Geheimnis hinter den seltsamen Unterlagen zu entschlüsseln und erlebt dadurch ein Abenteuer, mit dem sie niemals gerechnet hätte… Das Wesentliche:  Schnell gelingt dem Leser der Einstieg in die Geschichte. Ariane Hees ist die Hauptfigur: sie ist frisch getrennt und fühlt sich recht einsam. Auch ihr Beruf als Übersetzerin lässt sie nicht unbedingt viel unter Menschen kommen. Die Geschichte beginnt damit, dass Ariane die seltsame Sprache im Radio entdeckt – schnell wird klar, dass hier außerirdische Wesen am Werk sein müssen. Was sie aber auf der Erde vor haben, das kann der Leser zu Beginn nicht ahnen! Glücklicherweise trifft Ariane bald auf Patrick Ebermann, der ursprünglich im Besitz der geheimen Unterlagen war und der sogar als Insider über die Anwesenheit der Außerirdischen auf der Erde berichten kann. Gemeinsam machen sich die beiden daran, die geheimen Vorhaben der Aliens aufzudecken. Darauf, dass die beiden während ihrer spannenden Reise recht unvermittelt in eine kleine Liebesgeschichte stolpern, hätte ich jedoch ganz gut verzichten können. Das Buch ist mit seinen 160 Seiten enorm kurz für den Inhalt. Leider sind die Handlungsstränge dadurch nicht immer konsequent eingeleitet und zu Ende gedacht, so dass ich mich während des Lesens recht häufig gefragt habe, wieso genau jetzt dieses und jenes passiert ist. Das ist sehr schade, denn die Geschichte hätte durch verfeinerte Handlungsabläufe in meinen Augen nur gewinnen können.  Ich kann mir auch gut vorstellen, dass ein paar Seiten mehr auch den Charakteren sehr gut getan hätten, denn so ganz konnte ich mich mit keinem der Protagonisten richtig anfreunden. Besonders Patrick konnte ich bis zum Schluss des Buches nicht richtig einschätzen. Man merkt Birgit Gürtler an, dass sie Freude an mysteriösen Geschehnissen und mystischen Orten hat. So spielt ein Teil der Handlung auch in Peru und bindet dabei die sogenannten Nazca-Linien ein. Die Nazca-Linien sind große Ornamente und Figuren, die man jedoch erst aus großer Entfernung – z. B. aus dem Weltall heraus – erkennen kann. Ich fand es spannend, dass die Handlung zum Teil auch dieses Thema mit eingebunden hat – genauso wie die bekannten Kornkreise, deren Entstehen zum Teil auch Außerirdischen zugeschrieben wird, ebenfalls Verwendung im Buch fanden. Obwohl das Buch sich sehr flüssig lesen lässt, ist der Schreibstil von Birgit Gürtler nicht ganz stringent. So findet man an der einen oder anderen Stelle Ausdrucksweisen, die stilistisch nicht zum Rest des Buches passen (z. B. „seine Lebensgeister waren gewichen“, „es war Patrick unmöglich, seinem Freund zu helfen“). Diese zum Teil umständlichen Ausdrücke haben mich an den jeweiligen Stellen immer kurz beim Lesen innehalten lassen. Diese Stellen hätte das Lektorat des Sieben-Verlags normalerweise herausarbeiten müssen. Das Fazit: Ein Buch mit einem vielversprechenden Plot und tollen Ideen, die durchaus mehr Detailreichtum vertragen hätten. Als Leser muss man damit leben, dass nicht alle Fragen beantwortet werden – dann kann man eine rasante Geschichte mit wechselnden Schauplätzen erleben. Die Bewertung: Drei von fünf Sternen

    Mehr
  • Logik- und Plotlücken

    Die Forschenden
    PMelittaM

    PMelittaM

    02. January 2014 um 06:53

    Seit Jahrtausenden leben Aliens auf der Erde. Ariane kommt zufällig auf ihre Spur und gerät in Lebensgefahr. Mit dem Virologen Patrick macht sie sich auf die Suche nach den Außerirdischen. Das Cover von Andrea Gunschera ist ein echter Eyecatcher und passt auch sehr gut zum Roman. Leider ist das nahezu das einzig Positive, was ich zu sagen habe. Sowohl Charaktere als auch Handlung sind ohne jede Tiefe, das Geschehen hangelt sich von einer Zufälligkeit zu nächsten, die Charaktere handeln wenig authentisch, oft unlogisch, teilweise einfach nur dumm und meist reichlich unmotiviert. Der Roman strotzt nur so vor Logik- und Plotlücken. Für das Meiste gibt es keine Erklärungen, man darf als Leser nichts hinterfragen, wird unwissend gehalten, mir kommt es so vor, als hätte die Birgit Gürtler selbst keine Antworten dafür, es scheint der Autorin vor allem um Spannung und Dramatik gegangen zu sein, leider ist dieses Konzept aber nicht aufgegangen, Spannung kam bei mir so gut wie gar nicht auf, manches wirkt (durch die Unlogik und die Unwahrscheinlichkeiten) eher lächerlich. Alles in allem hatte ich oft das Gefühl, einen schlechten Groschenroman zu lesen. Die Charaktere sind sehr oberflächlich und teilweise widersprüchlich gestaltet (eine Frau, die Fremdsprachenspezialistin ist, kann kaum Englisch; trotz Lebensgefahr ist ein Charakter ständig gelassen), die Protagonisten bieten keine Identifikationsmöglichkeiten, wirken noch nicht einmal sympathisch. Die sich zwischen Ariane und Patrick entwickelnde Romanze ist zudem unglaubwürdig. Auch die Aliens sind denkbar unglaubwürdig gestaltet, man kann weder glauben, dass sie schon Jahrtausende auf der Erde sein sollen, noch, dass sie dem Menschen überlegen sind. Vor allem hier fehlt ein ordentlich aufgebauter Hintergrund, der das Ganze glaubhaft gestaltet. Nur kurz erfährt man ein bisschen darüber – und diese Seiten fand ich dann sogar recht ansprechend. Insgesamt hat mich der Roman, zumal ich vom Sieben Verlag schon einige richtig gute Romane gelesen habe, komplett enttäuscht. Hier fehlt eigentlich alles, was einen guten Roman ausmacht: Interessante Charaktere, eine nachvollziehbare Handlung und ein gut ausgearbeiteter Hintergrund (auch wenn eine Welt mit phantastischen Elementen entworfen wird, muss sie in sich stimmig und logisch sein). Von mir gibt es daher keine Leseempfehlung und nur 1,5 Sterne, die ich auf 2 Sterne aufrunde.

    Mehr
  • Schöne Ideen zu einem altbekannten Thema, den Außerirdischen

    Die Forschenden
    paevalill

    paevalill

    26. December 2013 um 18:38

    In "Die Forschenden" erweckt Autorin Birgit Gürtler das altbekannte Thema "Außerirdische" mit vielen schönen Ideen zum Leben. Inhalt: Durch mehrere Zufälle gelangt Übersetzerin Ariane Hees an Dokumente, die die Sprache Außerirdischer in ihren Grundzügen festhält. Dabei gerät sie immer weiter in ein lebensgefährliches Abenteuer an der Seite des Wissenschaftlers Patrick, der sich bereits seit längerem mit der auf Erden geheim lebenden Spezies auseinandergesetzt hatte und vernichten möchte. Der Aufbau der Geschichte konnte absolut überzeugen. Die Spannung, die bereits zu Beginn - durch einen Mordanschlag gekrönt - aufgebaut wird, steigert sich von Szene zu Szene, bis gegen Ende des Buches eine halbwegs zufriedenstellende Auflösung erfolgt. Es bleiben viele Fragen offen, was aber von der Autorin beabsichtigt zu sein scheint. Sprachlich lassen sich keinerlei Mängel finden. Die eher kurz gehaltenen Sätze passen gut zum insgesamt kompakt wirkenden Buch und dem rasanten Erzähltempo. Grundsätzlich bin ich zwar ein großer Fan von auf den Punkt gebrachten Erzählungen. Bei dieser Geschichte bedauere ich die Kürze jedoch. Zum einen gibt es bereits zahlreiche Bücher zum Thema Außerirdische, weshalb mir eine größtmögliche Abgrenzung zu anderen Autoren besonders wichtig erscheint. Zum anderen finden sich hier so viele schöne Ideen wieder, die leider nur wenig Raum zur Entfaltung haben. So wäre noch viel mehr Tiefe rauszuholen gewesen bezüglich der Schilderung der Außerirdischen (wer sind sie, woher kommen sie, was wollen sie, wie denken sie, ...) und der Protagonisten - das Potential dazu hätte dieses Buch definitiv. Am liebsten würde ich 3,5 Punkte geben. Ein Punkt Abzug wegen der Länge, einen halben um nochmal Raum nach oben offen zu lassen. Das Potential für 5 Sterne hat Autorin Birgit Gürtler definitiv.

    Mehr
  • unterhaltsam

    Die Forschenden
    Letanna

    Letanna

    26. December 2013 um 11:33

    Ariane Hees hört in einem alten Radio, das sie in ihrer Wohnung gefunden hat, eine fremdartige Sprache und ihre Neugierde ist geweckt, sind doch ihre Fähigkeiten als Übersetzerin gefordert. Ein paar Tage später bekommt sie durch Zufall an Dokumente, die in eben dieser Sprache verfasst sind. Sie ahnt noch nicht, dass sie in große Gefahr ist, denn hinter all dem steckt viel mehr als vermutet. Die Sprache gehört zu einer Alienrasse, die seit Jahrtausenden auf der Erde lebt und diese als Versuchskaninchen für ihre Zwecke benutzt. Gemeinsam mit dem Virologien Patrick geraten sie in deren Fängen und müssen um ihr Leben fürchten. Die Handlung geht recht schnell voran und ehe es man sich versieht, befindet man sich schon mitten in der Handlung. Die Story ist natürlich nicht neu, wurde aber sehr spannend und aktionreich umgesetzt. Es geht nur so Schlag auf Schlag von einer gefährlichen Situation zur nächsten. Die Autorin verknüpft hier interessante Myhten mit einer gelungene Science Fiction Rahmenhandlung. Leider ist das Buch bereits nach 160 Seiten zu Ende, was ich persönlich viel zu kurz fand. Darunter leiden vor allem die Charaktere, die leider sehr oberflächig wirken. Es gibt auch eine kleine Romanze, die aber auch sehr darunter leidet, dass sie nur oberflächig angerissen wird. Der Roman ist am besten für Leser geeignet, die es rasant und aktionreich mögen und nicht so viel Wert auf das Zwischenmenschliche legen.

    Mehr