Birgit Hörner , Silke Weßner Klaus Schnullermaus

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Klaus Schnullermaus“ von Birgit Hörner

Peter ist schon ein großer Junge. Er spielt Fußball, aber er liebt auch noch seine Schnuller. Eigentlich müssen seine vielen verschiedenen Schnuller tagsüber im Bett bleiben, doch Peter trägt sie noch oft bei sich, nur für den Notfall. Eines Tages verschwindet ein Schnuller nach dem anderen. Für Mama scheint der Fall klar zu sein: Peter ist jetzt groß und Klaus Schnullermaus ist im Haus. Die Suche nach der Schnullermaus beginnt.

Irgendwann kommt der Tag, an dem sich ein Kind von seinem geliebten Schnuller verabschieden muss.
Mit einer liebevoll illustrierten Alltagsgeschichte hilft das Buch Klaus Schnullermaus sowohl Eltern als auch Kindern beim Abgewöhnen des Schnullers. Eine genaue Anleitung zur Klaus-Schnullermaus-Methode befindet sich im Buch.

Dies ist eine wunderbare Geschichte zur Schnullerentwöhnung, mit Praxistipps für Eltern

— Kinderbuchkiste

Stöbern in Kinderbücher

Luna - Im Zeichen des Mondes

Bezauberndes Fantasyabenteuer für jung und alt

SillyT

Polly Schlottermotz - Potzblitzverrückte Weihnachten!

Nicht so stark wie die großen Bücher aber nette und lustige Weihnachtsgeschichte für alle Pollyfans!

alice169

Besuch Aus Tralien

Tolle Illustrationen und originelle Umsetzung, allerdings nicht für die Altersklasse ab 6 Jahren geeignet 3,5 Sterne

Melli910

Die kleine Dame melodiert ganz wunderbar

Ein tolles Vorlesebuch!

lauchmotte

Paule Pinguin allein am Pol

Ein schönes Bilderbuch für groß und klein, das den Blick auf die Welt verändern kann!

BuechersuechtigesHerz

Der Elefant im Wohnzimmer

Ein Kinderbuch mit einer abenteuerlichen und fantasievollen Geschichte, ungewöhnlichen Haustieren, Freundschaften und tollen Zeichnungen

Buchraettin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine wunderschöne Geschichte zur Schnullerentwöhnung. Behutsam,einfühlsam,witzig

    Klaus Schnullermaus

    Kinderbuchkiste

    07. June 2017 um 11:32

    Allen Eltern wohlbekannt das Thema Schnuller. Nicht nur das sie ständig verloren gehen man wird sie auch nicht mehr wieder los.Gut dass es Klaus Schnullermaus  gibt, der  Schnuller über alles liebt und  zu gegebener Zeit Schnuller gegen ein Geschenk tauscht.Das ist für ihn nicht immer ungefährlich aber aufgeben gibt es für ihn nicht schließlich möchte er einfach alle Schnuller besitzen.Einfühlsam und leicht nachvollziehbar erzählt Birgit Hörner die Geschichte von Klaus Schnullermaus. Besser gesagt Klaus Schnullermaus erzählt seine Geschichte. Dies ist von der Autorin geschickt gemacht denn so schafft sie gleich zu Beginn einen positiven Zugang zum Protagonisten .                           Die liebenswürdige Maus mit dem außergewöhnlichem rot –weiße geringeltem  Schwanz ,der roten Nase und dem Rucksack ist ein sehr höfliches Wesen das niemals Schnuller einfach so wegnimmt sondern immer gegen ein Geschenk tauscht. Heute ist die Maus bei Peter Zuhause. Peter hat viele schöne, wunderbare, tolle Schnuller. Aber nicht das die Schnullermaus nun einfach alle einkassiert und ihr Geschenk dafür da lässt, nein, Klaus geht behutsam vor. Erst nimmt er einen weg und nach und nach immer einen weiteren.  Peter liebt seine Schnuller sehr. Zu sehr und er hütet sie wie einen Schatz. Als nun plötzlich sein grüner Schnuller nicht zu finden ist, verdächtigt er  zunächst Kater Kasimir doch seine Mutter meint es sei wohl jetzt an der Zeit auf die Schnuller zu verzichten und so erzählt sie ihm von Klaus Schnullermaus.Als Peter in der Nacht schläft kommt Klaus erneut und holt sich wieder einen Schuller.  Das kann nicht so weitergehen denkt Peter am nächsten Morgen und fordert die ganze Familie auf nach der Maus zu suchen. Die Situation wird für die Maus doch ziemlich gefährlich denn der Kater sucht mit. Muss Klaus seine Mission abbrechen?Nein, eine Schnullermaus  gibt nicht auf. Doch Peter gibt auch nicht auf seine restlichen Schnuller zu beschützen. Kasimir soll aufpassen und auch ganz schwierige Verstecke denkt er sich aus. Leider ohne Erfolg. Nur den letzten ,den lässt er zurück, doch zuvor knabbert er ihn noch etwas an. Als Peter ihn am nächsten Abend aus dem Versteck holt und in den Mund steckt  muss er einsehen, es geht nicht. Er ist sehr traurig aber die Mutter steht ihm beiseite. Tröstet ihn begleitet ihn mit viel Liebe und Geduld durch die Nacht. Morgens ist Peter sehr stolz, dass er es ohne den geliebten Schnuller geschafft hat zu schlafen. Ein Schlüsselerlebnis, dass ihm zeigt, dass er keinen Schnuller mehr braucht und so malt er ein Bild mit einem großen Fußball und einer Maus drauf. Das legt er mit dem kaputten letzten Exemplar hin und ruft, “Tausche Schnuller gegen Fußball“ und was ruft Klaus Schnullermaus?Eine wunderbare Geschichte, die  mit vielen Tipps für Eltern endet. Schritt für Schritt erklärt die Autorin wie man seinen Kindern den Schnuller abgewöhnt. Besonders wichtig finde ich die Sensibilisierung der Erwachsenen für die Gefühlswelt des Kindes. Wie wichtig es ist für das Kind da zu sein wenn kein Schnuller mehr trösten kann.Besonders schön ist die Idee den Besuch von Klaus Schnullermaus  dem Kind anzukündigen. Hierzu kann man eine Postkarte beim Verlag bekommen. So bekommt das Kind Post von der Schnullermaus.Das Buch wartet nicht einfach nur mit einer schönen Geschichte auf. Birgit Hörner erzählt sehr sensibel, einfühlsam immer mit Verständnis für Peter , seine Sorgen und Gefühle  schafft es aber auch den Gegenspieler Klaus Schnullermaus nicht als Ungetüm da stehen zu lassen sondern  als kleinen Helden.Besonders schön dass er einen festen Spruch, den er bei jedem Spruch leicht abwandelt. ausspricht bevor er den Schnuller nimmt. Beim Vorlesen erkennen die Kinder gleich die Wiederholung, warten schon auf den nächsten Spruch. Durch die Wiederholung wirkt die Geschichte kurzweilig, denn sie tragen wie ein roter Faden durch die Handlung.Jetzt habe ich so viel über diese wunderbare Geschichte erzählt aber noch gar nicht die wunderbaren Illustrationen von Silke Weßner erwähnt, ohne die die Geschichte gar nicht denkbar wären. Sie illustrieren die  einzelnen Handlungsstränge und  verbinden sie. Dabei fokussiert  sie, richtet das Augenmerk des Betrachters auf die Schlüsselszenen umso dem Kind einen leichteren Zugang zu schaffen. Dabei spielt sie gekonnt zwischen den realistischen Darstellungen der Personen und dem frech, witzigem ,synaptischem Ausdruck der Schnullermaus.So ist es nicht nur ein Buch mit einer Botschaft sondern auch noch eins das unglaublich viel Spaßmacht anzuschauen. Die dynamisch wirkenden Illustrationen  springen uns oftmals förmlich an lassen uns immer wieder Schmunzeln und Staunen.*Was sagen unsere kleinen Lesekinder zu  diesem Buch? Lorenz 3 Jahre sagte nach der Lesung zu seiner Oma :“ Oma, wie bringen wir Mama bei das es keine Schnullerfee   für uns Jungen gibt sondern  das Klaus Schnullermaus kommt?“Mia 3 Jahre:  „ Kommt Klaus Schnullermausauch wenn ich ihn rufe?“    Jasper 4 Jahre : „ Oky, ich tausche auch meine Schnuller gegen einen Fußball .“ Darauf sagt die kleine Hanna 2,5 Jahre :   “geht nicht hat Peter, musst was anders wünschen.“Fazit:   Klaus Schnullermaus ist sehr sympathisch bei den Kindern angekommen. Sie lieben das Buch mit den tollen Illustrationen und der Geschichte.Ich schließe mich dem an. Von meinen Kindern hatten nur 2 einen „Nucki“ . Bei einem hatten wir auch die Probleme. Selbst mit 4,5 Jahren war der Schnuller sein ständiger Begleiter. Bis zu dem Tag im Sommer, wir waren wieder auf unserem Urlaubsbauernhof, als der Bauer zu unserem Sohn sagte:“ Also Trecker fahren kannst du nur ohne Schnuller. Mitfahren geht ja vielleicht noch mit Knopf im Mund aber selber fahren nicht.Irgendwie kam der Spruch zur rechten Zeit. Unser Sohn schmiss den Schnuller weg und brauchte seither  keinen mehr.Schwieriger wird es wenn das Kind an den Fingern nuckelt.  Unsere jüngste Tochter hat quasi von Geburt an die zwei Mittelfinger ständig im Mund sogar beim Sprechen. Selbst die Tinkturen zum Einpinseln beeindruckten sie nicht. *Vielleicht fällt Birgit Hörner ja auch dazu noch eine schöne Geschichte ein. Ich bin mir sicher nicht nur die Eltern wären dankbar

    Mehr
  • sehr zu empfehlen

    Klaus Schnullermaus

    Flatter

    23. February 2016 um 20:21

    Über die Autorin: Birgit Hörner lebt gemeinsam mit ihrem Mann und ihrem jüngsten Sohn in einem kleinen Ort in der Nähe von Darmstadt. Zum Schreiben kam Birgit Hörner eher durch Zufall. Mit ihrer ersten Digitalkamera liebte sie es, ihren Sohn Emil beim Spielen zu fotografieren. Die unzähligen Fotos wurden später am PC aussortiert. Emil saß immer dabei, um "den Emil" spielen zu sehen. So entstand die Idee zum ersten Buch: Emil kocht für Teddy. (Quelle Verlag) Zum Inhalt: Klapptext Peter ist schon ein großer Junge. Er spielt Fußball, aber er liebt auch noch seine Schnuller. Eigentlich müssen seine vielen verschiedenen Schnuller tagsüber im Bett bleiben, doch Peter trägt sie noch oft bei sich, nur für den Notfall. Eines Tages verschwindet ein Schnuller nach dem anderen. Für Mama scheint der Fall klar zu sein: Peter ist jetzt groß und Klaus Schnullermaus ist im Haus. Die Suche nach der Schnullermaus beginnt Meine Meinung: Ein ganz entzückendes Buch, das sowohl den Kindern als auch den Eltern durch die Zeit der Schnuller-Abgewöhnung hift. Die Geschichte ist zauberhaft und man merkt beim Lesen, dass die Autorin auch eine Mama ist. Die Illustrationen sind toll gestaltet und es gibt für die Kleinen "Schnullermäuse" sehr viel zu entdecken. Klaus Schnullermaus ist ein kleiner Held von dem die Kids sicher begeistert sein werden. Mein kleiner Neffe liebt seinen Schnuller noch heiß und innig und er wird demnächst die Schnuller-mopsende-Maus kennenlernen. Ich bin mir sehr sicher, dass sie es schafft und er ihr seinen Schnuller freiwillig überlässt. Im Buch befindet sich eine genaue Anleitung zur Klaus-Schnullermaus-Methode. Cover: Das Cover ist kunterbunt mit lustigen Figuren die viel Spaß machen. Fazit: Irgendwann kommt halt der Tag, an dem Kinder sich von ihrem geliebten Schnuller trennen müssen und mit diese Geschichte hilft ihnen durch die "schwere Zeit".

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks