Birgit Hedemann

 4.8 Sterne bei 24 Bewertungen
Birgit Hedemann

Lebenslauf von Birgit Hedemann

Birgit Hedemann wurde 1964 in Oldenburg geboren. Nach dem Studium der Theologie, das sie nach Berlin führte, arbeitete sie einige Jahre in einem Kinderheim. Jetzt lebt sie mit Mann und drei Kindern in der Nähe von Oldenburg auf dem Land. Dort hat sie einen großen Garten, in dem sie Blumen und alte Gemüsesorten züchtet. Neben dem Garten gehört ihre Leidenschaft dem Schreiben von Kinderbüchern und dem Weben am Webstuhl.

Alle Bücher von Birgit Hedemann

Neue Rezensionen zu Birgit Hedemann

Neu
Ramgardias avatar

Rezension zu "Almas geheimer Garten – Mit dem Schinkenwurz zu Goethe" von Birgit Hedemann

Das Buch begeistert nicht nur Erstleser
Ramgardiavor 2 Monaten

Ein gebundenes Buch mit ansprechendem Cover zu einem günstigen Preis. Reichlich Bleistiftzeichnungen zur Erläuterung und eine große Schrift für die Leseanfänger.

Auf den erste Seiten werden uns die Darsteller vorgestellt, Alma, deren Garten mit den alten Gemüsesorte zerstört wurde, Mette und Theo, die schon in den zwei Vorgängerbänden Samen aus der Vergangenheit geholt haben und Goethe und sein Sohn Gustel zu denen de beiden Kinder in diesem Band reisen.

Wobei Reisen nicht ganz der richtige Begriff ist. Die müssen etwa von der gesuchten Pflanze kauen, eine Amulett umgewickelt haben und den Tulpenbaum umarmen. Mit diesem Baum geht es dann in die Zeit zurück in der die Pflanze genutzt wurde. Hier ist es die Nachtkerze, die ich irgendwie im Zusammenhang mit Wechseljahren kenne. Aber zu Goethes Zeiten wurde die Blüte als Frucht gebraten verzerrt. Hier kennt man sie unter dem Namen Rapunzel oder Schinkenwurz.

Die ganze Geschichte ist total spannend aufgebaut, schaffen es die beiden wieder zurück? Schließlich gelingt das nur mit dem Samen der Nachtkerze und dann besteht noch die Gefahr, dass der Tulpenbaum gefällt wird, er steht dummerweise auf der verbotenen Straße.

Obwohl man wegen der Spannung ganz schnell lesen muss, kann man in dem Buch viel über Weimar und Erfurt und die Zeit Goethes lernen. Eigentlich so nebenbei, ohne dass man es merkt.

Ich bin gespannt, wo es die beiden noch hin verschlägt?

 

Kommentieren0
0
Teilen
Melli910s avatar

Rezension zu "Almas geheimer Garten – Mit der Hammelmöhre in die Steinzeit" von Birgit Hedemann

Auf den Spuren der Ur-Gemüsesorten - Lehrreich, spannend, lesenswert!
Melli910vor 9 Monaten

“Mit der Hammelmöhre in die Steinzeit“ bildet den Auftakt zur Kinderbuchreihe “Almas geheimer Garten“.

Als Mette und ihr Cousin Theo einen geheimen Garten entdecken, lernen sie die herzliche Alma kennen, die furchtbar traurig über ihren komplett verwüsteten Garten ist. Sie weiht die beiden in das Geheimnis des Gartens ein und die Kinder sind sofort bereit, Alma bei der Rettung der Urpflanzen zu helfen. Mithilfe des magischen Tulpenbaums beginnt Mettes Zeitreise zurück in die Steinzeit. Wird sie es schaffen, die Samen zu retten?

Sehr einfallsreich verknüpft Birgit Hedemann ein spannendes Zeitreiseabenteuer mit jeder Menge Wissen und Fakten über die Steinzeit und geht gemeinsam mit den Lesern der Herkunft heutiger Gemüsesorten auf den Grund. Die Mischung aus Abenteuergeschichte und Wissenswertem zu Zeitgeschichte und Erklärungen zu alten Gemüsesorten ist hier sehr gut gelungen. Die fantasievolle und lehrreiche Geschichte ist durchgehend unterhaltsam und spannend und auch Erwachsene können ganz nebenbei noch etwas Neues dazulernen.

In der Wortwahl kindgerecht und abwechslungsreich in einfachen Sätzen erzählt, in kurze Kapitel gegliedert und durch die angenehm große Schrift eignet sich “Mit der Hammelmöhre in die Steinzeit“ perfekt als Lektüre für fortgeschrittene Erstleser und zum Vorlesen für aufgeweckte Zuhörer im Vorschulalter.

Die zahlreichen passenden Illustrationen wurden von Maria Ernicke liebevoll gezeichnet. Sie lockern das ungewöhnliche Buch gelungen auf und laden zum Innehalten und Betrachten ein.

Meine Kinder (6 und 9 und ich) hatten viel Spaß an der erfrischenden und informativen Zeitreise und sind gespannt auf neue Abenteuer mit weiteren alten Gemüsesorten.

Kommentieren0
10
Teilen
Kinderbuchkistes avatar

Rezension zu "Almas geheimer Garten – Mit dem Schinkenwurz zu Goethe" von Birgit Hedemann

Hier trifft Abenteuer, Fantasie und Spannung auf Sachinformationen geschichtlich und naturwissensc
Kinderbuchkistevor einem Jahr


Aus der Reihe Almas geheimer Garten gibt es bereits zwei Geschichten.
Hier nun der dritte, und hoffentlich nicht letzte, Band.


Birgit Hedemann schafft mit ihren Garten-Zeitreisen -Geschichten den Spagat zwischen spannender Unterhaltung und Wissensvermittlung.
Etwas sehr besonders!




Die Ausgangsgeschichte für alle Zeitreisen ist,
dass Mette und ihr Cousin Theo eines Tages die Bekanntschaft von Alma machen. Alma ist eine ältere, jung gebliebene Dame mit einem großen Garten in dem sie unter anderem "die Ur-Pflanzen alter Gemüsesorten" kultiviert um sie vor dem Aussterben zu retten.
Leider wurde ihr schöner Garten von einem Einbrecher heimgesucht und total verwüstet. Ohne die Pflanzen kann sie kein Saatgut bekommen und die Gemüsesorten würden für immer verschwinden.
Doch es gibt Hoffnung, denn Alma besitzt einen geheimnisvollen Tulpenbaum mit dem man in die Vergangenheit reisen kann. Vorausgesetzt man weiß wie.
Dank der Hilfe von Mette und Theo ist es schon gelungen aus der Steinzeit den Samen der Hammelmöhre zu holen und Saubohnenkerne von den Wikingern.
*
Rein visuell lernen wie die Protagonisten der Geschichte in Form eines kleinen Bild Portraits zu beginn der Geschichte kennen.
*
Dieses Mal wird es höchste Zeit die Nachtkerzensamen zu besorgen.


Gott sei Dank hat der Einbrecher einen Stängel mit Blüten verschont, denn um in die Zeit zu reisen wird...... ach das verrate ich hier dann doch nicht.
Etwas verwundert sind alle weil eigentlich Gemüsesamen gerettet werden sollen doch dieses Mal  ist es eine Blume?
Selbst Alma weiß nicht wieso die Nachtkerze zum Gemüse gehört.


Auf ihrer abenteuerlichen und sehr spannenden Reise treffen sie auf einen Jungen. Es ist der Sohn des Dichters Goethe.
Goethe war nicht nur Dichter sondern auch Naturliebhaber, er freut sich über den Besuch, den der Sohn mit bringt. Leider befindet sich in seinem Garten nicht die gewünschte Pflanze.
Von einer Pflanze, mit gelben Blüten, die Nachtkerze heißt hatte er noch nichts gehört. Dabei kannte er sich sehr gut aus.
Doch dann kommt völlig überraschende heraus, dass er die Pflanze sehr wohl kennt nur unter anderem Namen.
Und sie erfahren das es sich in der Tat um eine Gemüsepflanze handelt. Eine äußerst vielseitige noch dazu.
Schinkenwurz wurde sie auch genannt.
Was man mit ihr alles machen kann erstaunt nicht nur unsere beiden zeitreisenden Kinder.
Doch auch wenn sich das ganze Geschehen jetzt sehr harmlos anhört ist es doch nicht nur ein Wettlauf mit der Zeit sondern auch noch extrem gefährlich.
Dem geheimnisvolle Tulpenbaum droht Gefahr. Er soll gefällt werden doch ohne ihn können Mette und Theo nicht zurück .
*


Birgit Hedemann erzählt auch diese Geschichte mit so viel Leidenschaft und Spannung, dass man einfach nicht aufhören kann zu lesen.
Sie schafft es Wissen zu vermitteln, dass ohne sie vielleicht bald ganz in Vergessenheit geraten würde.
Mal ehrlich, gut den Namen "Nachtkerze" hat der ein oder andere schon mal gehört, aber könnten Sie ein Bild damit verbinden?
Wüssten Sie wie eine Nachtkerze aussieht, das sie früher ganz anders hieß und zu den Gemüsepflanzen zählt?
Das sie eine Pfeilwurzel hat, die man ernten und wie Schwarzwurzel kochen kann?
Das die Samen in etwas Fett ausgebacken ähnlich wie heute Popkorn aufpoppen und ein Nachtisch war?
Das sowohl die Blüten als auch die Blätter essbar sind?
All das erfahren die Leser dieser wunderbaren Geschichte, die obendrein auch noch unglaublich spannend, aufregend und empathisch ist. Zudem ist es  eine geschichtliche Zeitreise, in der die Eltern gesiezt wurden, Straßen nicht für jeden überall zugänglich waren, Fleisch in Fleischbanken verkauft wurden und in der man sich ganz anders kleidete. In der eine Reise in eine andere Stadt ziemlich abenteuerlich und schwierig war. In der Postkutschen fuhren und.....
Ach was soll ich hier noch lange erzählen.
Selber zum Buch greifen!!
*
Besonders bemerkenswert finde ich, dass es Birgit Hedemann  mit ihren Geschichten immer wieder gelingt unglaublich viel zu zuzählen ohne dass die Geschichte sehr lang wird. Obwohl sie sehr detailreich und ausschmückend berichtet und wir am Ende über so viel mehr Wissen verfügen haben wir kein dickes Buch mit langer Geschichte gelesen.
Lang und ausschweifend erzählen können viele aber kurz und dennoch intensiv, ausführlich die wenigsten.
 Womit ich dann gern überleite zu unserem Leserkreis.


Das Buch ist, wie auch die beiden anderen Geschichten, in der Reihe
"Lesewelt Entdecker--- Bücher für geübte Erstleser "
erschienen.
Was ein gutes Buch für Erstleser auszeichnet habe ich ja schon häufig erwähnt.
Dieses hier richtet sich an geübte Erstleser ab 2.Klasse ( haben unsere Lesekinder getestet)
Das Buch ist in großer Fibelschrift gedruckt. Der Abstand sowohl zwischen den einzelnen Buchstaben als auch zwischen den Zeilen ist groß, so dass die einzelnen Wörter auch visuell leicht zu erkennen und in weiterer Folge leicht zu lesen sind.
Viele schwarz-weiß Illustrationen lockern das Gesamtbild nicht nur optisch auf sondern erzählen etwas von der Geschichte mit. Sie visualisieren, das was man sich vielleicht nur schwer vorstellen kann, wie z.B. die Kleidung, die Schlafstätten an der Poststation oder die Fleischbank.
Und so wären wir dann beim letzten Punkt den ich erwähnen möchte.
Die Illustrationen von Maria Ernicke.
Eines unserer Lesekinder sagte:" Die Bilder sind so wunder, wunderschön. So fröhlich. Auch wenn sie nur schwarz-weiß sind, sind sie bunt."
Recht hat sie. Auch wenn es befremdlich klingen mag, dass schwarz-weiß bunt sein soll so hat unser Lesekind doch, wie ich finde recht. Die Bilder leben und durch diese Lebendigkeit werden sie vor unserem Auge als Betrachter bunt. Unser Gehirn nimmt diese fröhlichen, lebendigen, ausdrucksstarken Illustrationen auf und lässt sie für uns bunt werden.
Das gelingt nicht bei allen schwarz-weiß Bildern, dazu gehört viel Illustrationskunst um unsere Fantasie so zu locken, ja und ich gebe zu auch nicht bei allen Betrachtern klappt es gleichermaßen.
Bei unseren Lesekindern, wie auch Erwachsenen hat es wunderbar geklappt.
*
Da wir ja auch Grundschullehrer mit in unserer Leserunde haben ist gleich die Idee aufgekommen ein Projekt zu alten Gemüsesorten ins Leben zu rufen.
Alte Tomatensorten standen schon im letzten Jahr auf dem Programm.


Ich finde wenn solch tolle Bücher, wie die von Birgit Hedemann dazu beitragen können unser Bewusstsein für Dinge, wie z.B. alte Gemüsesorten zu sensibilisieren ist dies ein unglaublicher Gewinn.


*
Unsere Vorlesekinder waren im Alter zwischen 4 und 9 Jahren.


Unsere selbstlese Kinder zwischen 7 und 13 Jahren.
Ab 2.Klasse für lesegeübte Erstleser.


Nach oben hin gibt es eigentlich keine Grenze, denn selbst uns Erwachsene hat dieses Buch noch fasziniert und ein kurzweiliges Lesevergnügen beschert.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
BirgitHes avatar
Liebe Lovelybookers,Anfang März ist mein neues Kinderbuch "Almas geheimer Garten - Mit dem Schinkenwurz zu Goethe" herausgekommen. Ich suche nun Leser, die gemeinsam in der Leserunde das Buch besprechen und anschließend rezensieren möchten. Gerne auch mit Kindern im entsprechenden Lesealter ab 7 Jahren.Ich freue mich auch über Blogger in der Leserunde. Solltet ihr also bloggen, dann schreibt bei eurer Bewerbung die Blogadresse mit dabei. 
Für diese Leserunde hat der Südpol Verlag freundlicherweise 15 Bücher zur Verfügung gestellt.

Inhaltsangabe:
Spannende Zeitreise auf den Spuren alter Gemüsesorten!
Ein Einbrecher hat Almas geheimen Garten verwüstet, in dem sie die Ur-Pflanzen alter Gemüsesorten züchtet. Nur Mette und Theo können die Pflanzen noch vor dem Aussterben retten, indem sie in die Vergangenheit reisen und dort neue Samen besorgen. Diesmal machen sie sich auf die Suche nach der Nachtkerze und landen mit dem magischen Tulpenbaum beim Dichter Goethe in Weimar. Doch der große Pflanzenkenner hat noch nie etwas von einer Nachtkerze gehört. Woher sollen sie jetzt nur die Samen bekommen? Die brauchen Mette und Theo aber dringend, um wieder in ihre Zeit zurückreisen zu können ...


Bewerbungsfrage:
Wenn ihr euch für die Leserunde bewerben wollt, dann schreibt doch bitte 2-3 Sätze, warum ihr dieses Kinderbuch gerne lesen möchtet. Bewerben könnt ihr euch bis zum 28.03.2017.
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 22 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks