Birgit Vanderbeke Das Muschelessen

(137)

Lovelybooks Bewertung

  • 122 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 16 Rezensionen
(27)
(33)
(34)
(21)
(22)

Inhaltsangabe zu „Das Muschelessen“ von Birgit Vanderbeke

Angespannt wartet die Familie am gedeckten Tisch auf den Vater. Mutter, Tochter und Sohn sitzen vor einem Berg Muscheln, die allein das Oberhaupt der Familie gerne isst. Um die zähe Wartezeit zu überbrücken, beginnen sie miteinander zu reden. Je mehr sich der Vater verspätet, desto offener wird das Gespräch, desto umbarmherziger der Blick auf den autoritären Patriarchen und desto tiefer der Riss, der die scheinbare Familienidylle schließlich zu zerstören droht.

An dieser Erzählung scheiden sich die Geister. Für mich ist das Büchlein in seiner Andersartigkeit einfach brillant.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Psychologisch spannendes Kammerspiel.

— Annette_F

Sehr aussagekräftig, jedoch anstrengend zu lesen.

— polina_79

Psychologische und soziale Studie über eine patriarchal geführte deutsche Familie in den späten 1970er-Jahren.

— Barbara62

Anstrengend zu lesen, da die Sätze endlos lang sind.

— Jellybaby

Naja der Schreibstiel isz zwar lustig, kann aber auf dauer ziemlich nervig sein. Trotzdem tolle Thematik

— positivity

Interessant erzählt mit Sogwirkung

— teetaesschen

Fesselnder Blick hinter die Fassade einer scheinbar glücklichen Familie.

— littleowl

Von der Idee, der Handlung und den Figuren her faszinierend, der Schreibstil macht es jedoch enorm anstrengend

— LaLecture

Thomas Bernhard wäre vor Neid erblasst!

— OelemannC

Stöbern in Romane

Der kleine Teeladen zum Glück

Vor Kitsch triefende Story mit einigen Fremdschäm-Momenten

Frau_J_von_T

Kleine Stadt der großen Träume

Backman benutzt wunderbare Worte und erschafft einfühlsame Sätze die unter die Haut gehen und das kleine Björnstadt zum Leben erwecken.

Laurie8

Vom Ende an

Schreibstil gewöhnungsbedürftig. Geschichte selbst = imho leider ziemliches Larifari.

bugfishly

Kleine große Schritte

Pflichtlektüre

buchstabensammlerin

Winterengel

Ein stilles und ruhiges Weihnachtsmärchen, dass aber gerade deshalb einfach nur wunderschön ist. <3 <3 <3

YumikoChan28

Die Stille zwischen Himmel und Meer

Schon nach kurzer Zeit ist man in dieses tiefsinnige und poetische Werk eingetaucht und mag das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen

Hexchen123

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Brillante Erzählung / Parabel

    Das Muschelessen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. October 2017 um 13:55

    Vordergründig eine Erzählung über eine Familie - bestehend aus Vater, Mutter, Tochter und Sohn - die ein scheinbar ganz normales Leben führen. Zumindest ein Leben, welches der Vater - Patriarch durch und durch - als normal empfindet. Bei genauerer Betrachtung handelt es sich jedoch um eine politische Parabel, die Bezug nimmt auf die Geschehnisse in der ehemaligen DDR. Auf nur 128 Seiten ist der Autorin ein Werk gelungen, welches in der Tat außergewöhnlich ist. Der Schreibstil fällt natürlich sehr ins Auge und genau an ihm scheiden sich auch scheinbar die Geister der Leser. Das ganze Buch wurde ohne nennenswerte Absätze mit ellenlangen Sätzen, quasi ohne Punkt und Komma verfasst. Das ist nicht jedermanns Fall. Wen das jedoch nicht stört wird mit einer Erzählung belohnt, die in ihrer Aussagekraft und Andersartigkeit absolut brillant ist!

    Mehr
  • Fast ohne Punkt und Komma

    Das Muschelessen

    Barbara62

    26. January 2016 um 15:05

    Die Rückkehr des Vaters von einer Dienstreise und dessen voraussichtliche Beförderung sollen um 18 Uhr mit einem gemeinsamen Muschelessen der ganzen Familie - Vater, Mutter, Sohn und Tochter - gefeiert werden. Als der stets pedantisch pünktliche Vater auch einige Minuten nach 18 Uhr noch nicht zu Hause ist, beginnt sich eine Unruhe auszubreiten. Die von den dreien als eklig empfundenen Muscheln vor sich, die nur ihm zuliebe zubereitet werden, wird der Patriarch erst zögernd und dann immer unverblümter kritisiert. Sein bisher unangefochtener Machtanspruch, die emotionale Kälte in der Familie und das Denunziantentum kommen erstmals offen zur Sprache. Je weiter der Abend fortschreitet und je mehr die drei der Spätlese zusprechen, desto direkter wird die Anklage, desto mehr wird der gewalttätige Terror des Vaters, dessen Lebensziel es ist, die Fassade einer intakten Musterfamilie aufrecht zu erhalten, entlarvt. Ich-Erzählerin in dieser in den späten 1970er-Jahren angesiedelten Geschichte ist die ca. 18-jährige Tochter, die ohne Absatz und Kapiteleinteilung und mit sparsam gesetzten Punkten in ungeordneter Struktur und ohne Chronologie heraussprudelt, was ihr durch den Kopf geht. Die Wiederholungen und die oft naiv wirkenden, resigniert erzählten Episoden haben mich in Bann gezogen. Die erzählte Zeit von ca. 4 Stunden entspricht der Erzählzeit und lädt dazu ein, das Buch in einem Rutsch zu lesen. Birgit Vanderbeke, geboren 1956, hat mit ihrem Erstling Das Muschelessen 1990 sofort den Ingeborg-Bachmann-Preis gewonnen und seither zahlreiche weitere Romane veröffentlicht. Zentrale Themen ihres Werks sind Familienstrukturen, Liebe und Spießertum.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Muschelessen"

    Das Muschelessen

    littleowl

    13. April 2015 um 11:07

    Inhalt: Eine Familie wartet auf die Rückkehr der Vaters von einer Dienstreise, die der letzte Schritt zu seiner Beförderung sein soll. Zur Feier des Tages haben sie für das Abendessen Muscheln vorbereitet. Doch der Vater kommt und kommt nicht, sodass sie angespannt vor einem Berg Muscheln sitzen müssen, die eigentlich nur das Familienoberhaupt gern isst. Während sie warten, kommen Mutter, Tochter und Sohn ins Gespräch und allmählich kommt ihre jahrelang unter Verschluss gehaltene Unzufriedenheit ans Licht. Je später es wird, desto ungeschönter wird ihr Blick auf den Patriarchen und desto mehr bröckelt die scheinbare Idylle. Schreibstil: Ich musste diese Erzählung für die Schule lesen und war nach den ersten Sätzen erst einmal ziemlich abgeschreckt. Der Schreibstil ist sehr ungewöhnlich, im Grunde ist es ein langer innerer Monolog. Wir folgen ungefiltert den Gedankengängen der Protagonistin. Man merkt, dass die Autorin wirklich versucht hat, das Ganze wie einen Strom von Gedanken wirken zu lassen. Die Sätze sind oft sehr lang und ein bisschen wirr und die Erzählerin springt von einem Thema zum Nächsten, weil das, was um sie herum passiert, Assoziationen und Erinnerungen weckt. Am Anfang dachte ich, dass der Text anstrengend zu lesen sein würde, aber letztendlich liest er sich recht flüssig, weil die Sprache einfach und modern ist. Außerdem sind wir auf diese Weise ganz nah dran an der Protagonistin und am Geschehen, sodass die Geschichte eine enorme Sogwirkung entwickelt. Handlung: Am Anfang hat man noch das Gefühl, eine glückliche Familie vor sich zu haben. Erst nach und nach bekommt man einen Blick hinter die Kulissen, während die Familie auf den Vater wartet. Es stellt sich heraus, dass der Patriarch ein echtes Ekel ist und seine Familie tyrannisiert. Je mehr Details seiner Schreckensherrschaft ans Licht kommen, desto schockierter ist man als Leser. Doch erst an diesem Abend in seiner Abwesenheit erkennen Frau und Kinder, dass sie gemeinsam stärker sind als er und sich mit vereinten Kräften gegen die Tyrannei auflehnen können. Charaktere: Man erfährt zwar im Grunde nur wenig über die Protagonistin, hat am Ende aber trotzdem das Gefühl, sie gut zu kennen. Dank der besonderen Erzählweise kann man sich sehr gut in sie hineinversetzen und ihre Gedanken nachvollziehen. Genau wie ihre Mutter und ihr Bruder leidet sie unter ihrem tyrannischen Vater. Im Grunde ist sie eine starke, selbstbewusste Jugendliche, aber gerade das wird ihr vom Vater als Schwäche ausgelegt, der lieber eine mädchenhaftere Tochter gehabt hätte. Sie ist die ideale Erzählerin für die Geschichte, weil sie von allen Familienmitgliedern vielleicht noch den scharfsinnigsten und kritischsten Blick auf die Situation hat. Als Leser wünscht man ihr am Ende wirklich, dass sich in Zukunft etwas an der Lage ändern wird. Fazit: Wer sich nicht von der ungewöhnlichen Erzählweise abschrecken lässt, wird mit einem fesselnden Blick hinter die Fassade einer scheinbaren Familienidylle belohnt.

    Mehr
  • Faszinierend, aber auch extrem anstrengend

    Das Muschelessen

    LaLecture

    03. April 2015 um 02:28

    Inhalt Mutter, Sohn und Tochter warten mit dem Essen auf den Vater, der von seiner Geschäftsreise zurückkommen soll. Doch dieser verspätet sich und je mehr die übliche Routine aus den Fugen gerät, desto bröckeliger wird die Fassade einer glücklichen Familie. Meinung Um es mal vorab zu sagen: Bei diesem Buch handelt es sich für mich um eine dieser berüchtigten Schullektüren. Doch erstaunlicherweise ist "Das Muschelessen" sogar ein Buch, das mir durch das Analysieren im Unterricht sogar besser gefallen hat. Beim ersten Lesen war das Buch für mich eine Familiengeschichte. Und zwar die einer ziemlich verkorksten Familie und der Prozess, während dem man langsam aber sicher erkennt, was hinter dem Schein steckt, ist faszinierend. Zunächst hat man aufgrund der Schilderungen der Erzählerin - der Tochter - lediglich den Eindruck, dass die Familie etwas exzentrisch und der Vater sehr auf seine geliebten Regeln bedacht ist. Doch je später der Abend wird, desto mehr gestehen die Familienmitglieder sich gegenseitig ein, was der Vater ihnen antut, wie er sie unterdrückt und quält, nur um seine Vorstellung einer perfekten Familie durchzusetzen. Dabei sind sämtliche Figuren, vor allem der Vater, der trotz seiner Abwesenheit quasi die Hauptfigur ist, für die geringe Seitenanzahl sehr gut charakterisiert und mit verschiedenen Schattierungen versehen. Da wäre einmal der Vater, der aufgrund seiner Kindheit ein recht strenges Bild von einer perfekten Familie hat und mit aller Macht versucht, dieses durchzusetzen, wobei er gerne übersieht, dass seine Frau und seine Kinder auch eigene Persönlichkeiten, Bedürfnisse und Wünsche haben. Ihn lernt man im Laufe des Buches so hassen, dass das Lesen fast schon anstrengend wird. Doch auch seine Frau und seine Kinder sind interessante, wenn auch gänzlich andere Charaktere, zu denen ich allerdings nicht viel mehr sagen will, um nicht die ganze Handlung vorwegzunehmen. Denn viel passieren tut auf den knapp 130 Seiten nicht. Im Grunde beschreibt das Buch lediglich einen Abend, nur wenige Stunden. Stunden, die für die Zukunft der Familie verhängnisvoll sein können. Geschickt überlässt die Autorin es dabei dem Leser, Vermutungen über das weitere Geschehen anzustellen. Ein sehr interessanter Aspekt des Inhalts ist mir jedoch erst beim Gespräch im Unterricht in den Sinn gekommen, nämlich die Parallelen der Familie zur DDR, aus der die Autorin stammt. Tatsächlich haben  die unterdrückerischen Methoden des Vaters und seine Taktik, die Familienmitglieder sich gegenseitig ausspionieren zu lassen, einiges mit dem SED-Regime und der Stasi gemeinsam. Auch das Ende des Buches, die immer weiter bröckelnde Fassade, ähneln dem Ende der DDR. Diesen Aspekt sollte man nicht außer Acht lassen, wenn man das Buch liest, denn er macht die Handlung gleich noch interessanter. Teilweise kann diese nämlich auch auf den nur 130 Seiten nach einer Weile langweilig werden, da sich vieles wiederholt und man irgendwann vom Vater nur noch angewidert ist. Am anstrengendsten war für mich jedoch der Schreibstil, denn dieser ist wirklich sehr speziell. Punkte werden selten gesetzt und der Text, der kaum Absätze und keine Kapitel hat, wirkt, als hätte jemand die Gedanken direkt aus dem Kopf der Erzählerin aufs Papier gekippt, ohne sich Gedanken um eine mögliche Struktur zu machen. Dadurch wiederholt sich vieles, die Erzählerin springt in den Zeiten und von interessanten zu nebensächlichen Informationen und es fällt teilweise schwer den Überblick zu behalten und ihr zu folgen. Neben meiner Wut auf den Vater war der Schreibstil ein weiteres Problem für mich beim Lesen. Fazit "Das Muschelessen" gibt auf faszinierende Weise Einblick in das kaputte, gestörte Leben einer Familie, in der statt Liebe Angst und Terror herrschen. Dabei konzentriert sich der Text statt einer großartigen Handlung eher auf die Figuren, die dafür sehr vielschichtig und faszinierend sind. Parallelen zur DDR, die man ziehen kann, machen das Ganze noch viel interessanter, da man das Buch so als einen politischen Text interpretieren kann. Leider ist der Schreibstil des Buches, wenn auch authentisch, sehr anstrengend und insbesondere durch die unglaublich unsympathische Person des Vaters macht es teilweise wirklich keinen Spaß das Buch zu lesen. Daher kann ich nur 3 Sterne vergeben.

    Mehr
  • Net gut... garnet gut

    Das Muschelessen

    Koenigin_Tamia

    08. March 2015 um 19:11

    Nunja... was halte ich von diesem Buch/Erzählung... Nicht wirklich viel, das will ich vorab gestehen. Ich wurde gezwungen es für die Schule zu lesen und habe jede Sekunde die ich lesen musste bereut, weil sie verschwendet war. Die Story ist total langweilig. Es geht wirklich nur um eine Familie die Muscheln essen will und auf den Vater wartet, der von einer Dienstreise zurück kommen soll. Dabei fangen sie an zu meckern wie scheiße alles ist und sich an die Vergangenheit zu erinnern. Ohja es ist genau so spannend, wie es sich anhört, nämlich garnicht. --> weiter lesen

    Mehr
  • Rezension zu "Das Muschelessen" von Birgit Vanderbeke

    Das Muschelessen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Schrecklich, Welcher Lehrer auf die Idee kam dieses Buch den Schülern an zu tun, der hat selber noch nie ein gutes Buch gelesen. Bin bestimmt 10 Mal eingeschlafen beim Lesen, und der Satznbau ist scheußlich, wer will schonSätze von über 3 Seiten Lesen _._

    • 6
  • Rezension zu "Das Muschelessen" von Birgit Vanderbeke

    Das Muschelessen

    loewenkind

    29. April 2011 um 13:12

    Offensichtlich scheiden sich bei dieser Erzählung die Geister. Ich gehöre zu jenen, die das Buch sehr mochten. Der Schreibstil ohne viele Punkte, Absätze und wörtliche Rede erinnert mich an Zeruya Shalev und bewirkt, dass man vom ersten Augenblick an in die Geschichte hineingezogen wird. Die dramatische Entwicklung der Geschichte - wie sich aus einem Warten auf den Familienvater eine knallharte Abrechnung mit diesem entwickelt - emfpand ich als sehr spannend und faszinierend. Für mich ein tolles kleines Werk und das Beste, was ich bisher von Birgit Vanderbeke gelesen habe!

    Mehr
  • Rezension zu "Das Muschelessen" von Birgit Vanderbeke

    Das Muschelessen

    Molks

    14. September 2010 um 10:10

    Ein großartiges Buch, das nur auf den ersten Blick inhaltslos wirkt. Eine Mutter sitzt mit ihrer Tochter und ihrem Sohn an einem gedeckten Tisch, während sie auf den Vater warten, der von einer Geschäftsreise zurück erwartet wird. Die Gedanken der Drei schweifen ab: ist das Familienleben doch nicht perfekt, ist der Vater ein Tyrann, der seine Frau und Kinder in den Wahnsinn treibt? Diese Gedankenspiele spitzen sich soweit zu, dass sich zum Schluss heraus stellt, dass die Mutter eine furchtbare Tat plante. Besonders deutlich werden diese wilden Rückblicke durch die Schreibweise, die einfach ohne Punkt und Komma von Einem zum Anderen kommt. Der Sprecher redet sich beinahe in Rage, weil ihm immer mehr schlechte Dinge über den Vater in den Sinn kommen und er kaum noch an sich halten kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Muschelessen" von Birgit Vanderbeke

    Das Muschelessen

    black-X

    11. January 2010 um 20:48

    Ein schreckliches Buch! Eine richtige Qual beim Lesen... Inhalt, Struktur, Satzbau, Absicht des Autors - nichts, was mir gefallen hat...
    Das Buch würde ich wirklich keinem empfehlen...

  • Rezension zu "Das Muschelessen" von Birgit Vanderbeke

    Das Muschelessen

    BigDi

    02. August 2009 um 10:42

    Zwar wirkt das Buch auf den ersten Blick sehr zäh und langweilig, doch wenn man sich mal näher damit auseinandersetz (so wie ich es in der Schule musste), dann entfaltet es nach und nach seine versteckten Werte, denn was erst öde scheint, entpuppt sich beim genauen Betrachten als sehr bissig und satirisch, was wie eine simple Familiengeschichte scheint, kann als Metapher auf das Regime der DDR angesehen werden, gar auf autokratische Regimes allgemein. Je mehr man sich mit dem Buch beschäftigt, desto besser wird es, wenn man es nur kurz durchliest, bleibt sicherlich kaum ein guter Eindruck zurück. Als Schullektüre ist es meiner Meinung nach aber brauchbar, vor allem wegen dem Bezug zur DDR, welcher ja (leider) in den Schulen keine allzu große Rolle spielt.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Muschelessen" von Birgit Vanderbeke

    Das Muschelessen

    Lyz

    04. December 2008 um 14:05

    Ich habe noch nie in meinem Leben ein Buch gesehen, welches solche Unlust beim Lesen schafft. Im ganzen Buch gibt es nicht einmal 10 Absätze und die Satzstruktur ist einfach ätzend. Da hilft auch die gute Message nicht mehr weiter.

  • Rezension zu "Das Muschelessen" von Birgit Vanderbeke

    Das Muschelessen

    Ritja

    09. July 2008 um 11:09

    Das Buch hat mir nicht gefallen. Recht eintöniger Stil und viele Wiederholungen, die den Leser ermüden. Schade.

  • Rezension zu "Das Muschelessen" von Birgit Vanderbeke

    Das Muschelessen

    Satariel

    21. June 2008 um 20:25

    Unglaublich langweiliges Familiengelabber...

  • Rezension zu "Das Muschelessen" von Birgit Vanderbeke

    Das Muschelessen

    sarahkolumbus

    21. May 2008 um 07:44

    Besonders die Thematik besticht in Birgit Vanderbekes "Muschelessen", indem sie das Klichee des geordneten Familienlebens, durch das sprunghafte Erzählen zwischen Vergangenheit und Gegenwart, aufhebt und dem Leser einen Blick hinter die Kulissen gewährt. Allerdings ist die Umsetzung dieser Thematik, die langen verschachtelten Sätze, keine Absätze, häufige Widerholungen sowie die fehlende Gliederung des Buches in Kapitel ungewohnt und leicht ermüdend, wobei die geschickt inszenierte Steigerung der Spannung den trägen Erzählstil wieder wett macht. Die Figuren der Erzählung sind gut charakterisiert und werden durch das Anspielen auf literarische und musikalische Klassiker nieveauvoll unterstrichen. So kann man sich mit den Grundkenntnissen von Theodor Fontanes "Effi Briest" und Thomas Manns " Buddenbrooks" leichter in die Charaktäre einfühlen. Mit dem offenen Ende setzt sie das I-Tüpfelchen einer zum Nachdenken-anregenden Erzählung. Birgit Vanderbekes "Muschelessen" ist eine empfehlenswerte, schnell-gelesene Lektüre, die den Leser noch lange nach dem Lesen beschäftigt.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Muschelessen" von Birgit Vanderbeke

    Das Muschelessen

    Typhoon

    11. September 2007 um 19:09

    Haben in der schule die wahl zwischen drei büchern bekommen. eins davon sollte ich mit nachhause nehmen, mal reinlesen und es am nächsten tag der stufe vorstellen. als ich anfing zu lesen fiel es mir doch etwas schwerer, da die geschichte nur in den gedanken der hauptfigur erzählt wird. dadurch ensteht ein etwas anderer Lesefluß als man es vielleicht gewohnt ist: die sätze sind sehr lang, teilweise halbe seiten, und nur durch komma getrennte aneinanderreihungen der gedanken. doch wenn man sich daran erst einmal gewöhnt hat, kann man nicht mehr aufhören zu lesen. Das Buch lebt von den Gedanken der hauptfigur die mal hier hin mal dort hin springen, während die familie am tisch sitzt und darauf wartet dass der Vater nach hause kommt. wer viel handlung erwartet wird enttäuscht sein, alle anderen sollten sich die zeit nehmen und es mal versuchen. es ist sicher nicht jedermanns sache, aber ich hatte das buch am nächsten Tag fertig gelesen und habe es sogar geschafft meine Stufe davon zu überzeugen es zu lesen. allerdings waren nicht alle so begeistert wie ich smile

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks