Birgitta Andersson Am Ende des Gedächtnisses... gibt es eine andere Art zu leben

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Am Ende des Gedächtnisses... gibt es eine andere Art zu leben“ von Birgitta Andersson

Agneta Ingberg ist 58, als sie die Diagnose "Alzheimer" bekommt. Jetzt weiß sie, warum sie manchmal etwas vergisst, nicht mehr mit der U-Bahn zurechtkommt oder einfach nicht die richtigen Worte findet. Sie erlebt Angst und Scham, kämpft aber tapfer und mit Humor. Muss ihr die Krankheit peinlich sein? Gibt es wirklich keine Therapie? Agnetas Freundin Birgitta Andersson lässt Sie an Agnetas Gedanken und Leben vor und nach der Diagnose teilhaben. Eine traurige und doch warme und hoffnungsvolle Geschichte.

Stöbern in Biografie

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Diagnose Alzheimer und dann....?

    Am Ende des Gedächtnisses... gibt es eine andere Art zu leben
    gusaca

    gusaca

    04. March 2014 um 18:44

    Agneta Ingberg ist 58 Jahre alt , als sie die Diagnose Alzheimer bekommt. Sie macht sich auf, um Informationen über dieses Krankheit zu finden. Sie stößt auf medizinische RAtgeber und auf Erfahrungsberichte von Angehörigen, aber BErichte von Selberbetroffenen sind keine zu finden. Deshalb beschließt sie mit HIlfe ihrer Freundin Birgitta Andersson ihre eigenen Erfahrungen vor und nach der Diagnose Alzheimer schriftlich festzuhalten. Dieses Buch verdeutlicht dem LEser was es bedeutet Alzheimer zu haben. Die Autorinnen schaffen es den LEser für dieses TAbuthema auf spannende und emotional bewegende Weise zu sensibilisieren. Es wird deutlich, dass Demenz von der GEsellschaft nicht gerne thematisiert wird. DAbei brauchen gerade Alzheimerpatienten Fürsprache und Fürsorge. Agnetas Weg bis zur Diagnose ist lang und bedeutet für sie ersteinmal den Abschied von ihrem geliebten BEruf. Als PAstorin im Ruhestand verliert sie zwar ihre Aufgaben in der GEmeinde, aber nicht ihren Glauben an GOtt. Dieses BUch verdeutlicht ihre Zukunftsängste, ihre alltäglichen Probleme , aber auch ihre Sehnsucht nach GOtt. Es wir verdeutlicht, dass die momentanen MEdikamente die Krankheit nur hinauszögern können, das es aber keine Heilung gibt. Eine wichtige KErnaussage des BUches ist, das LEben zu leben solange es geht und GOtt nicht aus den Augen zu lassen. Dieses Buch ist traurig aber auch voller Hoffnung und Liebe und gibt dem betroffenen Alzheimerpatienten und dem interessierten LEser eine wichtige Informationsquelle an die HAnd.

    Mehr