Freiheit unterm Schleier

von Bita Schafi-Neya 
5,0 Sterne bei4 Bewertungen
Freiheit unterm Schleier
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Fadenchaoss avatar

Für mich eine völlig andere Sichtweise auf ein Land, das ich nur aus der Presse kenne.

CorinaPfs avatar

Eine tolle Reportage über das Leben als Frau im jetzigen Iran

Alle 4 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Freiheit unterm Schleier"

Das Bild über Frauenrechte im Iran ist oft durch Schleierpflicht geprägt. Über muslimische Frauen gibt es viele Vorurteile. Ist das Kopftuch wirklich ein klares Zeichen der Unterdrückung? Erlaubt der Koran den Männern, über ihre Ehefrauen zu bestimmen? Wie steht es um die Frauenrechte in muslimischen Ländern heute? Vor allem: Gibt es von Land zu Land gravierende Unterschiede?
Strenge Islamkritiker nennen lediglich drei Länder, in denen Frauenrechte in Ansätzen erkennbar sind: Türkei, Ägypten und Iran. Wie sehr die Frauen im Iran, entgegen der vorherrschenden Sichtweise in Europa, geachtet werden, zeigt sich auf den Straßen der großen Städte. Als eines der wenigen Länder der Erde bietet Iran Frauen-Taxis an, die ausschließlich von weiblichen Fahrgästen gefahren werden und auch nur solche befördern. Westliche Beobachter und Touristen sind immer wieder erstaunt über das Selbstbewusstsein iranischer Frauen und die großen Unterschiede zu diversen anderen islamischen Staaten. Ihre Leistungen im Iran nehmen einen immer größeren Stellenwert ein, was sich auch in der Politik erkennbar macht. So wurde mit Marzieh Vahid Dastjerdi erstmals eine weibliche Ministerin ausgerechnet im Kabinett des umstrittenen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad in das Parlament der islamischen Republik gewählt. Zwei Drittel aller Studierenden sind Frauen, die auch ein Drittel aller akademischen Doktorgrade innehaben. Die Islamisierung - ursprünglich von Frauen in der Umsturzfrage entscheidend getragen - schränkte im weiteren Verlauf ihre Rechte ein, allerdings ohne sie aus der Gesellschaft auszuschließen. Wie lebt und arbeitet die Frau im heutigen Iran? Bita Schafi-Neya hat für dieses Buch zahlreiche Interviews geführt, die zu interessanten und oft überraschenden Einsichten führen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783991002192
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:200 Seiten
Verlag:Braumüller Verlag
Erscheinungsdatum:02.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    CorinaPfs avatar
    CorinaPfvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Eine tolle Reportage über das Leben als Frau im jetzigen Iran
    Das Leben als Frau im Iran

    Inhalt:


    Schon mal nachgedacht wie Frauen in Iran leben und was ihre Wünsche und Sorgen sind? Wie sie es finden immer draußen mit Schleier herum zu gehen? Diese und anderen Fragen stellt Bita Schafi-Neya Frauen die im Iran leben. Sie zeigt auch auf welche Unterschiede gegenüber Palästina und Araber sind. Sie Interviewt verschieden Frau in verschieden Alter und in verschiedenen Arbeitsschichten. Bita Schafi-Neya beschreibt wie Iran von 1900 bis jetzt entwickelt hat. 


    Schreibstil:


    Meist begleiten wir Bita Schafi-Neya, wie sie in ihrem zweiten Zuhause viele verschiedene Menschen interviewt und kennen lernt. Sie bleibt auch längere Zeit im Iran um dieses Buch zu schreiben. Es ist gut geschrieben und man kann fühlen, dass sie sich sehr Verbunden mit ihrer Heimat fühlt. Man merkt auch, dass sie etwas von dieser Begeisterung an den Leser vermitteln will. Man bekommt mit, dass Bita Schafi-Neya ihren Land wider einen besseren Ruf geben will denn sie meint dass die Medien ein falsches Licht auf das Land werfen. Dies bringt sie durch dieses Buch gut rüber. Ich wollte gleich nach dem ich das Buch gelesen habe in dieses Land reisen.
    Sie teilte auch die Kapiteln gut ein, da nach mehreren Interviews immer wieder die Geschichte des Landes und der Politik beleuchtet wurde. Ich konnte durch den Schreibstil nicht viele Kapiteln lesen, da ich vieles sacken lassen musste. Doch das war gut so denn da dachte ich mehr über dieses Buch nach.


    Fazit:


    Ich fand es sehr gut zu sehen, wie es ist als Frau nicht selber bestimmen zu dürfen ob man arbeiten gehen darf oder zu vereisen sondern der Mann oder die Eltern entscheiden dies. Wie die Frauen damit umgehen nur mit Schleier aus dem Haus zu gehen und dennoch immer wieder von Freiheit reden. Wie sich die Frauen in diesem Land zu wehr setzen und sie immer weiter in der Arbeitswelt und Politik aufsteigen. Auch wie Deutschland und andere Länder wieder Anschluss an diesem Land haben möchten. Doch wie tief man auch in diesem Land fallen kann wenn man studiert hat und dennoch keine Arbeit findet und deshalb als Taxifahrer oder Straßen oder Ubahnverkäufer arbeiten muss. 
     Ich kann diesem Buch nur 5 Sterne geben, denn es war so gut und es zählt wahrscheinlich zu den besten Bücher die ich dieses Jahr lesen werde 

    Kommentare: 2
    162
    Teilen
    lesefreude_books avatar
    lesefreude_bookvor 10 Monaten
    Spannende Einblicke in ein faszinierendes Land

    Bita Schafi-Neya schafft es in ihrem Buch „Freiheit unterm Schleier“ gut, die ganzen wundervollen Seiten des Irans und des Lebens dort zu zeigen. Dabei blickt sie nicht durch die rosarote Brille, sondern spricht auch die nicht so schönen Dinge an.


    Wie man bereits im Inhaltsverzeichnis sieht, gibt es viele weibliche Führungskräfte im Iran. Von der Vizepräsidentin über die Bürgermeisterin, die Botschafterin und der Luftfahrtchefin werden viele Ämter und Führungspositionen von Frauen eingenommen.


    Auch im Männer dominierten Verkehrssektor gibt es immer mehr Frauen. Im Gegensatz zu anderen muslimischen Ländern wie Saudi Arabien dürfen Frauen im Iran Auto fahren. Im Iran gibt es eigene Frauentaxis, bei denen Lenkerin und Fahrgast weiblich sind. Dies soll für zusätzliche Sicherheit der Frauen sorgen.


    Aber bei weitem nicht alles ist gut im Iran. So sind Frauen gesetzlich schlechter gestellt als Männer. Frauen dürfen nur mit der Erlaubnis ihres Mannes verreisen oder arbeiten. Die wirtschaftliche Situation macht es für viele Frauen notwendig arbeiten zu gehen. Hierbei sollte nicht vergessen werden, dass neben der ganzen Selbstverwirklichung und Gleichstellung es auch in Europa für viele Familien notwendig ist, dass beide Partner arbeiten gehen, um der Familie ein besseres Leben oder ein Überleben zu sichern.


    Ein Kapitel ist dem Sport gewidmet. Die Iraner sind als Zuseher und Athleten verrückt nach Sport. Bita Schafi-Neya erzählt von den Zurkhanehs „Haus der Kraft“. Ein Kombination aus Kampftraining und Geschicklichkeit bei denen die Männer unter anderem bis zu 40kg schwere Holzkeulen schwingen und schwere Stahlbögen im Takt der Musik über ihren Köpfen schwingen. Der „Morsched“ begleitet die Sportler mit Gesang, Blechtrommeln und Glocken. Er singt religiöse, mystische Lieder und Heldensagen. Wer die Chance hat ein Zurkhaneh zu besuchen, sollte das auf jeden Fall tun. Ich hatte das Glück in Yazd eines besuchen zu können.


    Der Titel des Buches „Freiheit unterm Schleier“ zielt auf das klassische Klischee und die Vorurteile in unserem Kopf ab. Es ist Schade, dass der Iran oftmals auf dieses Thema beschränkt wird.


    Im Iran gilt das Tragen eines Kopftuchs auch für Touristen. Bei der Hitze und der gnadenlose Sonne, ist eine Kopfbedeckung grundsätzlich sehr empfehlenswert.


    Die Kultur im Iran ist anders und es herrschen andere Spielregeln. Egal ob als Tourist oder Auswanderer, wenn man sich dort bewegt, muss man sich daran halten. Schließlich fordern wir das auch in Österreich und Deutschland. Als weltoffener Mensch ist es nicht schwer sich zumindest für die Zeit eines Urlaubs anzupassen.


    „Freiheit unterm Schleier“ räumt mit Klischees auf. Bita Schafi-Neya schafft es perfekt ausgeglichen und möglichst objektiv zu berichten. Positive und negative Sichten werden zu gleichen Teilen dargestellt und stellen ein rundes, umfangreiches Bild dar. Eine Wertung beleibt aus, wenn gleich sie dem Iran zum Schluss „einen guten Weg zu mehr Freiheit und einer friedvollen Zukunft“ wünscht.


    Der Braumüller Verlag hat mir „Freiheit unterm Schleier“ zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Die Rezension wurde davon nicht beeinflusst.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Klusis avatar
    Klusivor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Ein informativer Bericht über die Frauen im Iran, wie sie ihre Möglichkeiten erkennen und auch nutzen
    Freiheit unterm Schleier

    Die allgemeine Meinung über den Iran ist geprägt von Negativmeldungen in der Presse, mehr wissen die meisten Menschen nicht über dieses Land und seine Bewohner. Schon vor einiger Zeit habe ich ein Buch über das Reisen im Iran gelesen und war fasziniert, was sich hinter der starren offiziellen Fassade alles verbirgt, wie die Menschen wirklich denken und leben.
    In diesem Buch hier geht es nun speziell um die Frauen im Iran. Die Autorin hat Frauen der unterschiedlichsten Lebensbereiche zu ihrer Situation befragt und erstaunliche Erkenntnisse gewonnen. Sie besitzt selbst, neben der deutschen, die iranische Staatsbürgerschaft und hat eine ganz andere Sichtweise des Lebens dort.
    An vielen Bemerkungen im Buch und zur Situation merkt man sehr deutlich, dass die Autorin den Iran liebt und den Menschen dort verbunden ist. Bei ihr gibt es keine Berührungsängste, denn ihr sind viele Gegebenheiten vertraut, die uns fremd erscheinen. Da sie die meiste Zeit in Deutschland lebt, gelingt es ihr besonders, die Gegensätze aber auch eventuelle Gemeinsamkeiten im Leben der iranischen und der deutschen Frauen realistisch darzustellen. Sie beschönigt nichts und gibt durchaus zu, dass in ihrem Heimatland nicht alles bestens ist, aber die Menschen dort sind auf dem besten Weg, den Iran in eine hoffnungsvolle Zukunft zu führen.
    Für mich war es erstaunlich, zu lesen, was die Frauen in diesem Land schaffen, denn gerade der weiblichen Bevölkerung wird vieles durch strenge Gesetze erschwert, worüber man sich als Europäerin gar keine Gedanken machen muss. Es trotzdem zu schaffen, sich gegen staatliche Verordnungen aufzulehnen und das Leben nach eigener Vorstellung zu leben, das zeigt die wahre Stärke der Iranerinnen.
    Nicht nur Frauen, die im Iran aufgewachsen sind, kommen zu Wort, sondern da gibt es auch diejenigen, die aus Liebe zu einem Mann in den Iran ausgewandert sind und seitdem dort leben. Für sie sind die Unterschiede in der Lebensführung sicher besonders deutlich spürbar, und doch gelingt es ihnen ein, glückliches, erfülltes Leben im Iran zu führen, ohne etwas zu vermissen.
    Es gilt, die Möglichkeiten zu entdecken und auch zu nutzen, und das beherrschen die meisten Frauen in diesem Land außerordentlich gut. Ihre eigenen Vorstellungen durchzusetzen und danach zu leben, das ist oft schwierig aber machbar, und ich war überrascht, was alles in diesem Land möglich ist!
    Für mich war dieses Buch eine interessante und erkenntnisreiche Lektüre, die so manches Bausteinchen in meinem Weltbild gerade und an seinen Platz gerückt hat.

    Kommentieren0
    23
    Teilen
    lesefreude_books avatar
    lesefreude_bookvor einem Jahr
    Ein intensiver Blick auf die selbstbewussten Frauen des Irans

    Meine eigene Iranreise im Mai hat mir gezeigt, dass der Iran vieles ist, aber auf keinen Fall so wie er in den Medien immer dargestellt wird. Bita Schafi-Neya schafft es in ihrem Buch „Freiheit unterm Schleier“ gut, die ganzen wundervollen Seiten des Irans und des Lebens dort zu zeigen. Dabei blickt sie nicht durch die rosarote Brille, sondern spricht auch die nicht so schönen Dinge an.

    Wie man bereits im Inhaltsverzeichnis sieht, gibt es viele weibliche Führungskräfte im Iran. Von der Vizepräsidentin über die Bürgermeisterin, die Botschafterin und der Luftfahrtchefin werden viele Ämter und Führungspositionen von Frauen eingenommen.

    Auch im Männer dominierten Verkehrssektor gibt es immer mehr Frauen. Im Gegensatz zu anderen muslimischen Ländern wie Saudi Arabien dürfen Frauen im Iran Auto fahren. Im Iran gibt es eigene Frauentaxis, bei denen Lenkerin und Fahrgast weiblich sind. Dies soll für zusätzliche Sicherheit der Frauen sorgen.

    Aber bei weitem nicht alles ist gut im Iran. So sind Frauen gesetzlich schlechter gestellt als Männer. Frauen dürfen nur mit der Erlaubnis ihres Mannes verreisen oder arbeiten. Die wirtschaftliche Situation macht es für viele Frauen notwendig arbeiten zu gehen. Hierbei sollte nicht vergessen werden, dass neben der ganzen Selbstverwirklichung und Gleichstellung es auch in Europa für viele Familien notwendig ist, dass beide Partner arbeiten gehen, um der Familie ein besseres Leben oder ein Überleben zu sichern.

    Geht man durch die Straßen von Teheran, Isfahan, Shiraz und Co wird man von der Offenheit und Freundlichkeit der Menschen überrascht sein. Man wird von Menschen angesprochen und im Iran willkommen geheißen. Eine Freundlichkeit, die für Europäer fast schon gewöhnungsbedürftig ist. 

    Der Titel des Buches „Freiheit unterm Schleier“ zielt auf das klassische Klischee und die Vorurteile in unserem Kopf ab. Es ist Schade, dass der Iran oftmals auf dieses Thema beschränkt wird. Auch in Europa gibt es gewisse Kleidervorschriften. Seht euch nur Bankangestellte, Krankenschwestern, Mitarbeiter in einer Imbissbude und Co an. Während wir in Europa das Kopftuch in den Mittelpunkt stellen, sehnen sich die Iran lediglich nach Frieden und Freiheit.

    Die Kultur im Iran ist anders und es herrschen andere Spielregeln. Egal ob als Tourist oder Auswanderer, wenn man sich dort bewegt, muss man sich daran halten. Schließlich fordern wir das auch in Österreich und Deutschland. Als weltoffener Mensch ist es nicht schwer sich zumindest für die Zeit eines Urlaubs anzupassen.

    Das Buch hat mich berührt und zum Nachdenken angeregt. „Freiheit unterm Schleier“ räumt mit Klischees auf. Bita Schafi-Neya schafft es perfekt ausgeglichen und möglichst objektiv zu berichten. Positive und negative Sichten werden zu gleichen Teilen dargestellt und stellen ein rundes, umfangreiches Bild dar. Eine Wertung beleibt aus, wenn gleich sie dem Iran zum Schluss „einen guten Weg zu mehr Freiheit und einer friedvollen Zukunft“ wünscht. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Fadenchaoss avatar
    Fadenchaosvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Für mich eine völlig andere Sichtweise auf ein Land, das ich nur aus der Presse kenne.
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks