Björn Kern

 3,5 Sterne bei 97 Bewertungen
Autorenbild von Björn Kern (©Suskia)

Lebenslauf von Björn Kern

Björn Kern, 1978 geboren im Südschwarzwald, lebte über zehn Jahre in Berlin und ist nun mit seiner Familie ins Oderbruch gezogen. »Das Beste, was wir tun können, ist nichts« wurde zum Bestseller. Für seine Romane erhielt er u.a. den Brüder-Grimm-Preis und das Casa-Baldi-Stipendium der Villa Massimo sowie, für einen Auszug aus »Solikante Solo«, das Brandenburgische Literaturstipendium.

Neue Bücher

Cover des Buches Kein Vater, kein Land (ISBN: 9783966390415)

Kein Vater, kein Land

Erscheint am 27.08.2021 als Buch bei Secession Verlag Berlin.
Cover des Buches Wo die wilden Väter wohnen (ISBN: 9783426791318)

Wo die wilden Väter wohnen

Erscheint am 01.09.2021 als Taschenbuch bei Knaur Taschenbuch.

Alle Bücher von Björn Kern

Cover des Buches Solikante Solo (ISBN: 9783596700899)

Solikante Solo

 (20)
Erschienen am 10.03.2021
Cover des Buches Das erotische Talent meines Vaters (ISBN: 9783406615283)

Das erotische Talent meines Vaters

 (20)
Erschienen am 28.02.2011
Cover des Buches Das Beste, was wir tun können, ist nichts (ISBN: 9783596522118)

Das Beste, was wir tun können, ist nichts

 (25)
Erschienen am 27.02.2019
Cover des Buches Im Freien (ISBN: 9783596523108)

Im Freien

 (14)
Erschienen am 10.03.2021
Cover des Buches Einmal noch Marseille (ISBN: 9783596704521)

Einmal noch Marseille

 (8)
Erschienen am 24.07.2019
Cover des Buches Die Erlöser AG (ISBN: 9783406640124)

Die Erlöser AG

 (5)
Erschienen am 23.03.2012
Cover des Buches Kipppunkt (ISBN: 9783933765529)

Kipppunkt

 (5)
Erschienen am 10.08.2010
Cover des Buches Turkish Knockout - Literatur-Quickie (ISBN: 9783955202002)

Turkish Knockout - Literatur-Quickie

 (0)
Erschienen am 19.03.2013

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Björn Kern

Cover des Buches Solikante Solo (ISBN: 9783596700899)Buecherwurm1973s avatar

Rezension zu "Solikante Solo" von Björn Kern

Gesellschaftsbild
Buecherwurm1973vor 2 Monaten

Jann sehnt sich nach Ruhe. Er möchte der Grossstadt entfliehen. Er ist der Meinung, dass es für seine Tochter Sisal besser sei, auf dem Land aufzuwachsen. Seine Lebenspartnerin Ruth ist eine richtige Grossstadtpflanze. Das Landleben ist eine Horrorvision für sie. Doch Jann glaubt, wenn sie alle auf dem Schloss leben würden, wird sich alles zu Guten wenden. Mit dieser Illusion kauft ein verlottertes Schloss in Solikante. Dieses will er im Alleingang renovieren.

Björn Kern hält mit seinem Buch der Gesellschaft den Spiegel vor. Lebensentwürfe werden nicht mehr von langer Hand vorbereitet, sondern gleich umgesetzt. Ruth versucht es Sisal zuliebe mit dem Landleben.

Zu Beginn habe ich mich begeistert in die Lektüre gestürzt, habe mich zu Jann und Ruth gesellt. Mir gefällt der minimalistische Schreibstil, der das aus dem Takt geratene Leben des Liebespaares noch unterstreicht. Jedoch hatte ich etwa in der Mitte eine Flaute, mich haben die Protagonisten genervt. Gegen Ende habe ich mich wieder mit ihnen versöhnt.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Solikante Solo (ISBN: 9783596700899)SaintGermains avatar

Rezension zu "Solikante Solo" von Björn Kern

Das "Schloss"
SaintGermainvor 3 Monaten

Ruth und Jann haben sich nicht nur auseinandergelebt - eigentlich sind sie grundverschieden. Und trotzdem lieben sie sich irgendwie, genauso wie ihre gemeinsame Tochter Sisal. Während Ruth in Berlin den Großstadttrubel liebt, mag Jann die Abgeschiedenheit in Solikante.


Das Cover des Buches ist zwar eher unscheinbar, passt aber zum Inhalt des Buches.


Der Schreibstil gefiel mir einerseits, allerdings blieben - während die Orte gut beschrieben wurden - sämtliche Charaktere etwas farblos und nicht greifbar. Von Sympathie kann man sowieso nicht sprechen, denn am sympathischsten ist wohl Sisal, aber auch die gefiel mir höchstens mittelprächtig.


Während das Buch teilweise - v.a. zu Beginn - gesellschaftskritisch ist und die beiden gegensätzlichen Persönlichkeiten dies auch gut ausdrücken, flacht es dann immer mehr in eine Liebesgeschichte ab, die eigentlich keine ist. Zudem wechselt das Buch kapitelweise zwischen Gegenwart und Vergangenheit, wo ein chronologischer Aufbau wahrscheinlich besser gewesen wäre.


Und logisch reagiert nicht wirklich eine Person - v.a. Ruth, die immer wieder zu Kate rennt, die sich eigentlich nur selbst wichtig ist.


Auf Spannung in irgendeiner Form hofft man vergebens, denn irgendwie passiert fast nichts - ähnlich wie beim berühmten Stück "Warten auf Godot":


Und dann kommt irgendwann das Ende - das eigentlich nicht vorhanden ist, denn einen wirklichen Abschluss gibt es in kein(st)er Weise.


Fazit: Weder Liebesroman, noch Drama, noch Gesellschaftsroman, keine Spannung und kein Ende mit unsympathischen, farblosen Figuren. 2,5 von 5 Sternen

Kommentare: 1
6
Teilen
Cover des Buches Solikante Solo (ISBN: 9783596700899)Jidewis avatar

Rezension zu "Solikante Solo" von Björn Kern

Die Unzulänglichkeit der menschlichen Beziehungen
Jidewivor 3 Monaten

Vater, Mutter, Kind und der Umzug von der Großstadt aufs Land- klingt idyllisch nach Ruhe und Grün, klingt nach einem konsequenten Schritt in der weiteren Familienplanung, gar nach einem Lebensziel für manche. "Solikante Solo" von Björn Kern ist jedoch alles andere als eine gemütliche Anekdote über die Stadtflucht hinein ins Landabenteuer mit knorrigen Apfelbäumen und Lagerfeuer Romantik. Es ist vielmehr ein zeitgenössisches Bild der Irrungen und Wirrungen zwischenmenschlicher Beziehungen, der Zerrissenheit zwischen Stadt und Land und der Unfähigkeit aufeinanderzuzugehen.

Ruth, überzeugte Berlinerin, lebt im Herzen von Berlin. Jann, Landliebhaber, baut sich ein neues Leben in Solikante auf, einem Dorf außerhalb dem Einzugsgebiet der Stadt. Zusammen, alleine, Beziehung, keine Beziehung und mittendrin ihre Tochter Sisal- dem Hin und Her der beiden ausgeliefert. Wird es ein Solikante Solo für Jann bleiben oder die erhoffte Familienidylle? Wird Ruth sich dem Landleben öffnen oder Jann nach Berlin zurückholen können? Aber Ende kommt alles anders als geplant, denn das Leben spielt meistens nach eigenen Regeln.

Der Stil ist von Beginn an düster, bedrückend, die Luft unheilschwanger, das Szenario problembeladen, der Leser wird direkt in den Moment geschubst, startet mittendrin. Die Geschichte ist energiegeladen, anstrengend und dabei komplett aus dem Leben gegriffen, authentisch und trifft den Zeitgeist. Zeitweise war es so unangenehm ehrlich und erschütternd, dass mich die Zeilen abgestoßen haben. Dazu gehört viel Kunst, die Atmosphäre so zu kreieren, dass es das geschriebene Wort alleine vermag, ohne Vertonung, ohne Bilder dazu. Die Handlung bleibt dabei überraschend, ein Wechselbad der Gefühle und hin- und hergerissen zwischen beiden Protagonisten ist nur eines gewiss: dass der Leser nichts weiß. Das Ende komplett unvorhersehbar, die Charaktere werden dabei von Seite zu Seite mehr entblößt, ihre Geschichte, Beziehung klarer, aber es wird nichts zu Beginn geschenkt, sondern vielmehr verdient sich der Leser diese Insights im Verlauf. Eine Empfehlung für alle, die untypische Geschichten schätzen, sich gerne in die Psyche zwei interessanter, komplementärer Charaktere hineinversetzen wollen und Handlungen lieben, die in Grautönen tanzen.


Kommentare: 1
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Der Verlag S. Fischer verlost 15 Exemplare von "Solikante Solo" für eine Leserunde, an der auch der Autor teilnimmt! Ein, zwei Sätze als Antwort auf die "Preisfrage" genügen für eine Teilnahme... Viel Glück!

Liebe Leserin, lieber Leser,

endlich ist es soweit: In wenigen Tagen  erscheint mein neuer Roman "Solikante Solo". Und ich bin natürlich sehr gespannt auf Eure ersten Leseeindrücke. Toll, dass der Verlag dafür 15 Bücher verlost!

Der Roman wird immer im Wechsel aus männlicher und weiblicher Sicht erzählt, und handelt von einem Paar, das keinen Platz in der Gesellschaft findet. Während sie sehr sanftmütig ist, ist er ein ziemlicher Poltergeist...(Ist nicht immer alles political correct, was er von sich gibt...)

Darum geht's:

Ein Paar, das sich liebt, aber nicht zueinander passt.
Ein Kind, verloren zwischen Metropole und Provinz.
Ein Dorf, in dem das Leben noch viel bedrohter ist als in der Stadt.
 Eine Katastrophe, die alle erwarten, und die am Ende ganz anders ausfällt als gedacht. 

Ist ein Schloss die Lösung? Was braucht man, für eine kleine Familie? Und müssen wirklich alle Männer in Therapie? »Solikante Solo« ist beides: das Abbild einer nervös gewordenen Gesellschaft. Und das literarisch genaue Portrait eines jungen Elternpaares auf der Suche nach Heimat in einem tief gespaltenen Land.

Ich würde mich sehr freuen, von Euch zu hören - und drücke Euch die Daumen für die Verlosung!

Herzliche Grüße aus dem Oderbruch,
Björn

248 BeiträgeVerlosung beendet

Gemeinsam mit euch möchte ich mein Buch „Im Freien. Abenteuer vor der Tür“ lesen.

Liebe Leserinnen, liebe Leser, 

Arbeitstage vor dem Computer, abends eine Serie, online Essen bestellen und dann ... dann kommt da immer öfter diese Sehnsucht. Nach einem anderen Leben, nach Freiheit, Natur, weniger Konsum, einer Verbindung mit der Welt offline.

Kommt Euch das bekannt vor? Dann möchte ich Euch einladen, gemeinsam mit mir mein neues Buch "Im Freien. Abenteuer vor der Tür" zu lesen!

Das schreibt der Verlag über "Im Freien":

"Autor Björn Kern kennt diese Sehnsucht nur zu gut. Sein Glück findet Kern aber nicht in Fernreisen nach Patagonien und der perfekten Outdoor-Ausrüstung, sondern ganz einfach vor seiner Haustür im Oderbruch. In seinem Buch „Im Freien“, erschienen bei Fischer Taschenbuch, erzählt er von Momenten, in denen er alles gefunden hat, die Suche aufhört, von seinem „Nahweh“, das aufs Ganze geht, und warum er im Wald in eine andere Welt eintaucht und vom „Dasein als Hampelmann“ erlöst wird. „Im Freien“ ist eine literarisch-philosophische und doch ganz handfeste Spurensuche zur Natur, zu Dachs und Gundermann, Fuchs und Odermennig – und zu sich selbst. Denn erst im Freien zeigt sich, dass unser Leben und Wirtschaften zwischen Pendlerpauschale, Interneteinkauf und System-Upgrade doch nicht alternativlos ist.“

Ein Gewinnspiel gibt es auch wieder. Um daran teilzunehmen, berichtet doch einmal, ob Ihr das auch kennt: dass man da draußen, in Wald, Feld, See, manchmal auch geistig "ins Freie" kommt?

Ich freue mich auf die Leserunde!

Alles Gute aus dem Oderbruch,
 Björn Kern

117 BeiträgeVerlosung beendet

Gelingendes Nichtstun fordert Konzentration ein und bedarf eines magischen Quäntchens Glück.“

Das Beste, was wir tun können, ist nichts“, das neue Buch des preisgekrönten Autors Björn Kern verrät uns das, was wir insgeheim schon immer gehofft hatten. Nämlich, dass Nichtstun nicht nur gut für uns ist, es ist das Beste! Denn während wir gestresst von Termin zu Termin hasten, vergessen wir oft die wirklich schönen Dinge im Leben. Ein Buch zum Nachdenken und Zurückschalten in einer Welt voller Stress und Hektik. 

Mehr zum Inhalt:
'Wenn man aufhört, auf die anderen zu hören, nimmt man auf einmal wahr, was man davor überhört hatte: die leise, vom Unterbewusstsein aufsteigende Stimme menschlicher Bedürfnisse, die nur selten darum bittet, ins Büro zu fahren, im Stau zu stehen, sich vor dem Bildschirm den Nacken zu reiben, oder eine hausinterne Mail mit ‚Lieber Herr Hartmann‘ zu beginnen, obwohl der liebe Herr Hartmann das letzte Arschloch ist, wie jeder im Betrieb weiß. Eigentlich will man das alles nicht. Eigentlich will man frische Luft, weite Sicht, ein bisschen platonische und sehr viel körperliche Liebe. Grundlage dafür: gelingendes Nichtstun.'
Zur Leseprobe

Zum Autor
Björn Kern  Björn Kern wurde 1978 in Schopfheim (Südbaden) geboren. Nach seiner Arbeit in einem Heim für psychisch Kranke und alte Menschen in Südfrankreich studierte er in Tübingen, Passau und Aix-en-Provence und auch am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Nebenbei hospitierte er bei diversen Medien. Derzeit lebt er in Südbaden und Berlin. Er wurde bereits mit einigen Auszeichnungen und Stipendien belohnt, u.a. dem Brüder-Grimm-Preis 2007 und dem Casa-Baldi-Stipendium der Villa Massimo 2010. "KIPPpunkt" war 2001 sein erster Roman.

Zusammen mit dem FISCHER Taschenbuch Verlag verlosen wir 25 Exemplare von „Das Beste, was wir tun können, ist nichts“ an Testleser, die genug vom Alltagsstress haben und ihr Leben wieder in vollen Zügen durch reines Nichtstun genießen wollen. Wenn das genau richtig für euch klingt, dann bewerbt euch gleich über den „Jetzt bewerben“- Button* und beantwortet bis zum 09.03. in eurer Bewerbung die folgende Frage:

Björn Kern will uns mit seinem Buch zeigen, dass wir im Alltagsstress oft das Beste vom Leben verpassen. Wann und warum habt ihr zum letzten Mal einfach nichts gemacht?

Ich bin sehr gespannt auf eure Antworten!

Außerdem werdet ihr in der Leserunde die einmalige Chance haben eure Fragen an den Autoren Björn Kern zu stellen!


Viel Glück!

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde innerhalb von 4 Wochen nach Erhalt des Buches sowie zum Veröffentlichen einer ausführlichen Rezension auf LovelyBooks.de, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir die Bücher nur innerhalb Europas verschicken.

425 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Björn Kern im Netz:

Community-Statistik

in 145 Bibliotheken

von 41 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks