Björn Springorum

 4 Sterne bei 147 Bewertungen
Autor von Spiegel des Bösen, Der Ruf des Henkers und weiteren Büchern.
Björn Springorum

Lebenslauf von Björn Springorum

Björn Springorum, geboren 1982 in Calw, würde am liebsten am zweiten Stern rechts abbiegen, im Kleiderschrank eine neue Welt entdecken, durch einen Kaninchenbau ins Wunderland fallen, mit einem Ring unsichtbar werden, nur durch das Lesen eines Buches nach Phantásien reisen oder eine recht wagemutige Partie Quidditch spielen. Weil sich das alles als schwieriger herausstellt als gedacht, schreibt er eben solange seine eigenen Geschichten. Björn Springorum studierte Englisch und Geschichte, lebt, schreibt und liest in Stuttgart und wird von mindestens zwei Katzen gehörig auf Trab gehalten. Im Oktober 2013 erschien sein Debütroman "Herbstbringer", eine phantastische Geschichte um ein Mädchen ohne Vergangenheit, das den Herbst mit sich bringt. Im März 2015 erscheint sein nächster Roman - "Das Amulett der Ewigkeit", eine Geschichte zwischen den Zeiten, die er mit Susanne Glanzner verfasst hat.

Alle Bücher von Björn Springorum

Spiegel des Bösen

Spiegel des Bösen

 (59)
Erschienen am 16.02.2017
Der Ruf des Henkers

Der Ruf des Henkers

 (52)
Erschienen am 15.02.2016
Herbstbringer

Herbstbringer

 (34)
Erschienen am 11.10.2013
Der Zeittee

Der Zeittee

 (1)
Erschienen am 10.07.2009
Das Amulett der Ewigkeit

Das Amulett der Ewigkeit

 (1)
Erschienen am 09.03.2015

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Björn Springorum

Neu
Aleshanees avatar

Rezension zu "Spiegel des Bösen" von Björn Springorum

Trotz guter Ideen konnte es mich nicht ganz überzeugen
Aleshaneevor 5 Monaten

Die Geschichte hat wirklich gut angefangen, mit einer düsteren Stimmung und vielen gruseligen Elementen ... aber ab der Hälfte zog sich das ganze dann für mich, denn es wiederholte sich durch die immerwährende Suche nach einer Lösung.
Die Spannung und der Grusel hielt sich für meinen Geschmack dann immer mehr in Grenzen, auch wenn die Ideen da gewesen wären, außerdem hätte ich gehofft, dass alles noch detaillierter aufgeklärt werden würde.
Die Botschaft, dass die Liebe immer den Hass besiegen wird, ist natürlich schön. Wie das Thema Liebe anfangs mit eingeflochten wurde, hat mich etwas irritiert, weil es mir nicht zu der Atmosphäre gepasst hat. Allerdings hat sich das dann sehr schön entwickelt.
Insgesamt war ich hin- und hergerissen, wobei mir die erste Hälfte besser gefallen hat.
Deshalb auch eine mittelmäßige Bewertung, ich bin hier einfach unschlüssig und konnte mich trotz guter Ideen nicht so ganz begeistern.

Kommentieren0
11
Teilen
MissDarkAngels avatar

Rezension zu "Der Ruf des Henkers" von Björn Springorum

Düstere Mittelalteratmosphäre mit Fantasyelement
MissDarkAngelvor 6 Monaten

Das Buch spielt im England des 19. Jahrhunderts. Es geht um den Jugendlichen Richard, der durch einen unglücklichen Umstand Lehrling des berüchtigten Henkers Calkraft wird. Die beiden reisen durchs Land, verrichten ihre grausige Aufgabe und stoßen dabei auch auf jede Menge Ungnade bei der Bevölkerung. Aber der Henker hütet auch ein Geheimnis und Richard soll dieses geheime Wissen  und die damit verbundene Aufgabe eines Tages weiterführen, wenn der Henker verstirbt.


Das Buch passt vom Schreibstil in die vorgegebene Zeit und erzählt in kleinen Kapiteln die Geschichte aus der Sicht verschiedener Protagonisten. 
An manchen  Stellen war das Buch recht düster und hat die bedrückende Atmosphäre gut transportiert. Auch die Idee hinter dem Buch ,mit den Fantasyelementen hat überzeugt und gut unterhalten. Die Charaktere sind für mich etwas blaß geblieben. Insgesamt eine solide Geschichte die mich gut unterhalten hat, aber nicht ganz fesseln konnte. 

Kommentieren0
4
Teilen
annlus avatar

Rezension zu "Der Ruf des Henkers" von Björn Springorum

Das Geheimnis des Henkers
annluvor 7 Monaten

*Ich verabscheute den Nebel. Nicht, weil er feucht oder kühl war. Ich verabscheute ihn, weil ich nicht wusste, wer dort draußen lauerte. Oder was. Was mich aus der Sicherheit des grauen Schleiers heraus beobachtete, mir nachstellte.*


England im 19. Jhd.: Der Henker William Calcraft gilt als kaltblütig und grausam. Als er in Richard Winters Dorf kommt, bleibt dem Jungen keine andere Wahl, als das Angebot ihn als Henkerslehrling zu begleiten, anzunehmen. Mit Calcraft zieht er durch England, führt Hinrichtungen aus und begreift immer mehr, dass hinter dem Henker ein düsteres Geheimnis steckt. Trotz der Bedrohung, die von Calcrafts verborgener Tätigkeit ausgeht, bleibt er bei ihm und will ihm helfen – bis er in London seine große Liebe wiedertrifft und diese zur Gefahr wird.



Die Geschichte spielt im neunzehnten Jahrhundert, in einer Zeit, die eine Brücke schlägt zwischen den veralteten Traditionen und der Moderne. So gibt es zwar einerseits die Todesstrafe, den Henker und jede Menge Aberglaube in Bezug auf diesen, andererseits fährt dieser mit der Eisenbahn und wird in den Zeitungen erwähnt. So manches Mal habe ich mich dabei ertappt, dass ich die Geschichte gedanklich in eine weiter zurückliegende Vergangenheit gelegt hatte und über die technischen Errungenschaften überrascht war.


Die Geschichte wird zum großen Teil von Richard erzählt, auch wenn der Henker ab und zu das Wort ergreift. Der Junge sieht in dem Henker einen eher mürrischen Lehrmeister, der seine Geheimnisse nur ungern teilt. Dabei muss Richard aber bald erkennen, dass Calcraft mehr als nur in einer Weise mit dem Tod zu tun hat. So wird er nicht mehr nur als Henker ausgebildet, sondern auch als Jäger übernatürlicher Wesen. Diese werden zwar als bösartig beschrieben, ihre Intentionen bleiben aber unklar.


Geheimnisvoller aber auch düsterer fand ich die Geschichten um Richards Liebe Elizabeth. Die Begegnung zu Beginn des Buches bleibt kurz. Dennoch lebt sie in Richards Erinnerungen weiter, bis er wieder auf sie trifft. Er scheint wie von ihr besessen zu sein, auch wenn er klarere Momente hat, in denen er ihr bisheriges Treiben hinterfragt. So empfand ich sie auch während ihrer Abwesenheit als nicht einzuschätzende Gefahr. Daher hat mir der Handlungsstrang um sie sehr gut gefallen, auch wenn das Geheimnis um sie nicht allzu schwer vorhersehbar war.


Fazit: Ein düsterer Mix aus fantasy und historischen Roman, der mir gut gefallen hat.

Kommentieren0
17
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Thienemann_Verlags avatar

Das Grandhotel des Grauens

Noch bevor sie das Grandhotel Rabenfels betritt, hat Sophie das Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Und mit jeder Stunde, die sie dort verbringt, wird ihr das Gebäude unheimlicher: Stockwerke lösen sich in Luft auf, Treppenhäuser ändern ihre Richtungen, die Augen in den alten Wandporträts folgen ihr überall hin und eines Morgens sind Sophies Eltern spurlos verschwunden. Bei ihrer Suche nach ihnen trifft sie auf Max und seine Freunde, die vom Bösen berichten, das in den Spiegeln lauert. Gemeinsam mit Max versucht Sophie hinter das schaurige Geheimnis des Hotels zu kommen. Doch irgendjemand möchte das mit allen Mitteln verhindern ...

Ihr lest am liebsten Fantasy-Romane mit Gruselfaktor? Dann bewerbt euch für diese Leserunde und findet heraus, was es mit dem Spukhotel auf sich hat!

Zu gewinnen gibt es 25 signierte Exemplare des Buches!

Habt ihr auch schon mal etwas wirklich Gruseliges erlebt? Erzählt uns eure Geschichte und hüpft in den Lostopf.
Viel Glück!

Wir sind schon sehr gespannt auf eure Antworten und freuen uns, dass der Autor Björn Springorum ebenfalls an der Leserunde teilnehmen wird und euch exklusiv Fragen beantwortet!

Hier geht's zur Leseprobe
Meses avatar
Letzter Beitrag von  Mesevor einem Jahr
Zur Leserunde
BjoernSpringorums avatar
Liebe Lovelybooks-Gemeinde,

es ist wieder mal soweit: Mein vierter Roman "Spiegel des Bösen" ist erschienen und liegt druckfrisch in den Regalen!
Vorsicht ist jedoch geboten, denn auch wenn es diesmal ausnahmsweise nicht ins England des 19. Jahrhunderts geht, heißt das noch lange nicht, dass die Leser ungeschoren davonkommen: Ein Hotel, so unheimlich wie man es sich nur vorstellen kann, hoch oben auf einem Berg und gefüllt mit Schatten, Flüstern und schrecklichen Geheimnissen ist diesmal der Handlungsort.

Seid ihr unerschrocken?

Dann habt ihr mir etwas voraus! Dennoch lade ich euch gerne zu dieser Leserunde ein, bei der es zehn (auf Wunsch signierte) Bücher zu gewinnen gibt. Ich freue mich darauf, mich mit euch auszutauschen!

Was ihr dafür tun müsst?

Nun, schreibt mir doch einfach, warum ihr es gern lesen würdet oder erzählt mir eine schaurige Hotelanekdote. Außerdem würde es mich sehr freuen, wenn ihr das Buch im Anschluss an das Schmökern bewertet oder in Form einer Rezension auf eurem Blog oder beispielsweise bei amazon berücksichtigt.
Zur Leserunde
BjoernSpringorums avatar
"Jeder Schuldige ist sein eigener Henker."

Wer stürzt sich an der Seite von Richard Winters in ein schauriges Abenteuer, das sein Leben für immer verändern wird?



Liebe LovelyBooks-Gemeinde,

es ist einmal mehr Zeit: Am heutigen Montag, den 15.02.2016, erscheint mein dritter Roman "Der Ruf des Henkers" bei Thienemann.

Mehr zum Buch erfahrt ihr hier bei LovelyBooks und unter www.ruf-des-henkers.de.

Hier möchte ich nur von euch wissen: Seid ihr unerschrocken genug für dieses Abenteuer, das euch direkt in das England des 19. Jahrhunderts führen wird - in eine Welt der Galgen und des Nebels? Habt ihr den Mut, an der Seite von Richard Winters in die Dienste des gefürchteten Henkers William Calcraft zu treten und an seiner Seite in Londons Unterwelt zu reisen?

Dann macht mit bei dieser Leserunde und gewinnt eines von zehn handsignierten Exemplaren von "Der Ruf des Henkers"!

Was ihr dafür tun müsst?

Nun, natürlich möchte ich eine gute Begründung von euch hören, was euch eigentlich an dieser Welt und dieser Zeit reizt. Schön wäre es natürlich auch, wenn ihr nicht nur hier, sondern in irgendeiner Form auch "da draußen" von diesem Buch erzählt. In blogs, bei amazon oder unter Freunden. Richard Winters freut sich über jeden Gefährten an seiner Seite.

Ich freue mich auf zahlreiche Bewerbungen und stehe natürlich für alle Fragen zur Verfügung!

###YOUTUBE-ID=Hj2-Xu9VIPw###


Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Björn Springorum im Netz:

Community-Statistik

in 277 Bibliotheken

auf 79 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 8 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks