So einen wie mich kann man nicht von den Bäumen pflücken, sagt Buster

von Bjarne Reuter 
3,8 Sterne bei8 Bewertungen
So einen wie mich kann man nicht von den Bäumen pflücken, sagt Buster
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Bogenstahls avatar

Kinderbuch? Erwachsenenbuch? Sicher bin ich nicht. Man kann es auf unterschiedliche Arten lesen, und es hat einen gewissen Tiefgang.

Alle 8 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "So einen wie mich kann man nicht von den Bäumen pflücken, sagt Buster"

Buster ist ein richtiger Klassenclown, obwohl er eigentlich nichts zu lachen hat. Sein Vater ist ein arbeitsloser Zauberer, seine Mutter geht putzen und seine Schwester ist behindert. In der Schule wird er gehänselt, erpresst und beschimpft. Und die Lehrer kommen mit seiner besonderen Art nicht klar. Dabei ist Buster ein durch und durch ungewöhnliches Kind - Lebenskünstler, der unverbesserlich an das Gute im Menschen glaubt. Seine Leidenschaft gilt aber nicht nur der Zauberei, sondern auch einem Mädchen ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783551351326
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:183 Seiten
Verlag:Carlsen
Erscheinungsdatum:01.01.2003

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Anna-Klaires avatar
    Anna-Klairevor einem Jahr
    Außergewöhnliches Buch

    Klappentext:

    Buster ist ein richtiger Klassenclown, obwohl er eigentlich nichts zu lachen hat. Sein Vater ist ein arbeitsloser Zauberer, seine Mutter geht putzen und seine Schwester ist behindert. In der Schule wird er gehänselt, erpresst und beschimpft. Und die Lehrer kommen mit seiner besonderen Art nicht klar. Dabei ist Buster ein durch und durch ungewöhnliches Kind - Lebenskünstler, der unverbesserlich an das Gute im Menschen glaubt. Seine Leidenschaft gilt aber nicht nur der Zauberei, sondern auch einem Mädchen ...

    Meinung:

    Es ist ein ungewöhnliches Jugendbuch. Wir haben dieses Buch in der 5. Klasse gelesen. Ich weiß noch ganz genau, dass ich nicht aufhören konnte zu lesen.

    Der Schreibstil ist sehr gut, sodass man sich in die Geschichte hineinversetzten konnte. Und man konnte sich auch in die Protagonisten hineinversetzten.
    Ich empfehle es gerne weiter.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Bogenstahls avatar
    Bogenstahlvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Kinderbuch? Erwachsenenbuch? Sicher bin ich nicht. Man kann es auf unterschiedliche Arten lesen, und es hat einen gewissen Tiefgang.
    Ein ungewöhnliches Jugendbuch

    Um ehrlich zu sein, hätte ich nicht mein Bein darauf verwettet, dass es sich um ein Jugendbuch handelt. Es geht um Buster, einen Jungen, der in schwierigen Verhältnissen aufwächst. Vater arbeitslos und Trinker, Eltern im Streit um Geld, Schwester mit Körperbehinderung. Buster selbst ist jemand, der in der Schule gemobbt wird, den die Lehrer für einen Versager halten, der aber nie seinen Sinn für Humor verliert. Er lässt sich in keiner Situation unterkriegen, verteidigt seine Schwester, wenn es nötig ist und besticht vor allem durch seine vielen Merkwürdigkeiten, Zaubertricks und seine wunderbaren kleinen witzigen Racheakten an seinen Peinigern. Einige Personen erkennen sein liebenswertes Wesen. Eine alte Nachbarin, die leider stirbt, ein Ladenbesitzer und seine Frau für die Buster Besorgungen macht und vor allem ein Mädchen aus besserem Hause, die als Wunderkind am Klavier gilt. Anfangs dachte ich, das Mobbing wäre das zentrale Thema. Nach Beendigung der Lektüre kann ich das nicht bestätigen. Es geht vielmehr darum, sich nicht unterkriegen zu lassen, sich treu zu bleiben und sich selbst zu mögen, um optimistisch den eigenen Weg zu gehen. Während der Lektüre musste ich einige Male schmunzeln, weil Buster so verrückte Ideen umsetzt. Aber ich habe auch des öfteren innegehalten und über die kleinen philosophischen Betrachtungsweisen des Jungen nachgedacht. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, ob ich das Buch einem Kind oder Jugendlichen empfehlen würde. Die Geschichte empfand ich als seltsam, ein wenig merkwürdig. Weder besonders lustig noch besonders traurig. Aber es hat mir gefallen. Und ich denke, dass Buster und seine Schwester Ingeborg auch anderen Lesern gefallen wird.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Jetztkochtsies avatar
    Jetztkochtsievor 10 Jahren
    Rezension zu "So einen wie mich kann man nicht von den Bäumen pflücken, sagt Buster" von Bjarne Reuter

    Hab ich heute schnell auch durchgelesen, hatte ein Lesehoch quasi.
    Allerdings ist meine Meinung eher zwiegespalten, ich fand das Buch auch für Kinder zu oberflächlich und die teilweise dort geschilderten Handlung ein wenig zu sorglos. Ich seh schon zig Kinder im Krankenhaus landen, weil sie sich Luftschlangen in den Rachen schieben oder Schläge vom Vater kassierte haben, weil sie das mit dem Zucker im Tank unbedingt testen wollten......
    Grundsätzlich witzige Ideen und schöner Schreibstil retteten es dann doch, allerdings würde ich es eher als Vorleselektüre empfehlen, so daß man die Reaktion der Kids sehen und eventuell darauf einwirken kann.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    M
    Melli28vor 2 Jahren
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren
    Abraxandrias avatar
    Abraxandriavor 5 Jahren
    runeriravs avatar
    runeriravvor 6 Jahren
    KirstenReinhardts avatar
    KirstenReinhardtvor 6 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks