Neue Rezensionen zu Blair Welsh

Neu

„Es ist hier so schrecklich. Von allen Seiten fließt die Angst, die Hoffnungslosigkeit auf mich zu. Und Boshaftigkeit von Menschen, die andere quälen.“

Die letzte Chance der Menschheit Teil 3

Adam, Shawi und Mrs Zimunga suchen ein Flüchtlingslager auf, von dem sie annehmen, dass die Parasiten über dort ins Land gebracht werden. Dabei treffen sie neue Verbündete und sehen sich neuen Feinden gegenüber.

Dieser Band bietet eigentlich wenig Spektakuläres. Die Handlung ist – mit wenigen Ausnahmen – nicht spannend an sich. Dennoch hat er mir gut gefallen, da die Ermittler auf einige Informationen stoßen und sie in eine vielversprechende Richtung gewiesen werden. Die Zusammenhänge werden damit klarer. Zudem bringt es das Flüchtlingslager mit sich, dass ein paar kurze Einblicke in den Zustand der Welt abseits von Südafrika gegeben wird. Der letzte Teil wird wieder abenteuerlich und bereitet – wie bereits gewohnt – auf den nächsten Teil vor, wobei sich die Geschichte in eine Richtung entwickelt, die ich mir nicht erwartet hätte.

Fazit: Kurz – aber voller interessanter Informationen, die den weiteren Verlauf der Geschichte beeinflussen.

Kommentieren0
15
Teilen

Rezension zu "Im Dunkel von Harare (ADAM - Die letzte Chance der Menschheit 2) (Kindle Single)" von Blair Welsh

Der Untergrund von Harare entpuppt sich als sehr gefährlich
annluvor 3 Jahren

„Es gibt keine Polizei mehr. Ich habe hier noch sechs Männer. Und die bleiben nur, weil sie sich da draußen noch schlechtere Überlebenschancen ausrechnen. Da draußen ist etwas. Etwas Grauenvolles, gegen das wir nicht ankommen.“

Die letzte Chance der Menschheit 2

Adam ist mit drei weiteren Polizeischülern, seinem Vorgesetzten und einer Zauberin auf den Weg in die Simbawe´sche Hauptstadt Harare. Eigentlich wurde angekündigt, dass sie sich an einem Austauschprogramm beteiligen sollen. Doch in Harare herrscht Chaos. Seit einigen Monaten wurden tausende Menschen entführt, die Polizei und Ordnung haben keine Chance. Doch Adam und seine Begleiter wollen helfen und begeben sich selbst in Gefahr.

Nach dem ersten Band, der mir etwas zu viele Beschreibungen und Erklärungen beinhaltete, wollte ich diesem eine Chance geben. Hier steht die Zeittafel und eine Zusammenfassung der bisherigen Ereignisse zu Beginn, sodass danach auf weitschweifige Erklärungen verzichtet werden konnte. Wieder ist der erste Part spannender, die Ereignisse dieses Mal durch die düstere und unheilschwangere Stimmung in Harare geprägt. Obwohl Gefahr lauert und auch einige Gegner erkannt werden, ist das Buch nicht unnötig grausam und entspricht dem Jugendgenre, dem es zugewiesen ist. Der zweite Teil der Geschichte bereitet das nächste Abenteuer vor und bringt Adam in eine Sonderermittlungseinheit des südafrikanischen Innenministeriums.

Fazit: Spannender als der erste Band und auch flüssiger zu lesen.

Kommentieren0
16
Teilen

„Jetzt wo wir Menschen nicht länger die ganze Welt dominieren, kehrt vieles zurück, was sich bisher vor uns verborgen hat. Manches hatte sich vor uns gefürchtet, manches wittert nun eine Chance.“

Die letzte Chance der Menschheit 1

2026: Die Welt hat eine Reihe von Kriegen und Naturkatastrophen hinter sich, die dazu geführt haben, dass Großbrasilien und Südafrika die letzten funktionierenden Staatssysteme sind. Der sechzehnjährige Adam van Dyke ist Polizeischüler in Kapstadt, setzt sich dort mit den Massen an Menschen und Flüchtlingen auseinander. Als er sich bei einem Einsatz einer ungewöhnlichen Kreatur gegenübersieht und sich wehrt, wird sein Kommandant auf ihn aufmerksam und gesteht ihm neue Missionen zu.

Die Geschichte ist der Auftakt zu einer mehrteiligen ebook-Serie, die sich mit Adams Erlebnissen auseinandersetzt. Dieser Teil dient der Einführung, beschreibt Adams Lebensumstände und die Veränderungen in der Welt. Obwohl immer wieder ein paar spannendere Szenen mit eingeflochten wurden, liest sie sich nicht ganz so flüssig, da die Erklärungen die Spannung bald wieder abbauen. Interessant und gut gemacht fand ich die Ideen, die zur neuen Weltordnung führen. Sie erscheinen mir realistisch und ich konnte mir die Szenarien vorstellen. Beginnend mit einem lokalen Atomkrieg und einer Ölknappheit, über einen Vulkanausbruch und den damit einhergehenden klimatischen Veränderungen, die Krankheiten in der Bevölkerung auslösen und einem Zusammenbruch der globalen Kommunikation waren dies Ereignisse, die so passieren könnten. Besonders ironisch fand ich, dass die Menschen der ehemaligen nördlichen Industriestaaten nun auf die Hilfe des Südens angewiesen sind und dorthin flüchten mussten. Mystischer wird es hingegen bei den auftauchenden riesigen Meeresbewohnern und Menschen, die sich immer mehr den alten Traditionen zuwenden. So ist die weiße Magie ein anerkannter Studienzweig, Medizinmänner und Zauberer geben ihre Tricks zum Besten und einige Menschen entwickeln besondere Fähigkeiten.

Fazit: Die Mischung aus Dystopie, Fantasy und Mysterythriller wäre eigentlich genau mein Ding. Die Umsetzung war hier aber etwas langatmig in Bezug auf die Kürze der Geschichte. Da es sich aber um den einführenden Band handelt, werde ich dem nächsten noch eine Chance geben, in der Hoffnung, dort auf mehr Action zu treffen.

Kommentieren0
16
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 4 Bibliotheken

Worüber schreibt Blair Welsh?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks