Blake Crouch Dark Matter by Blake Crouch (2016-08-02)

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dark Matter by Blake Crouch (2016-08-02)“ von Blake Crouch

Spannender Parallelwelt-Thriller mit menschlichem Touch

— Cambridge
Cambridge
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannende Thematik

    Dark Matter by Blake Crouch (2016-08-02)
    Cambridge

    Cambridge

    26. August 2016 um 14:49

    Auf kaum ein Buch war ich in letzter Zeit so neugierig wie auf „Dark Matter“. Überall wo man hinsah euphorische Kritiken. Das schraubt natürlich die Erwartungshaltung hoch. Jason wird eines Abends aus seinem gewohnten Leben gerissen. Ein maskierter Mann überfällt ihn und zwingt ihn, mit ihm mitzufahren. Er führt ihn in eine verlassen Lagerhalle und spritzt ihm irgendetwas. Jason verliert das Bewusstsein und als er wieder aufwacht ist er in einer ihm völlig unbekannten Umgebung. Jeder kennt ihn, aber er erkennt niemanden. Er führt offenbar ein völlig anderes Leben. Er ist weder mit seiner geliebten Daniela verheiratet noch hat er einen Sohn mit ihr. Jason versucht zu begreifen, wie er in dieses andere Leben geraten ist. „Dark Matter“ ist ein spannender Thriller um ein sehr ungewöhnliches Thema. Man kann nicht viel vom Inhalt wiedergeben ohne zu viel zu enthüllen. Jason wird von jemandem in eine alternative Welt transportiert. Aber wie ist das möglich? Und was kann er tun, um sein Leben zurück zu  bekommen. Denn nichts will er mehr. Er will einfach nur zu seiner Frau und seinem Sohn zurück. Wie gesagt, meine Erwartungen waren hoch. Sie wurden auch voll erfüllt in Bezug auf die komplexe Handlung. Es ist gar nicht so wichtig, alles richtig zu verstehen, aber einfach der Gedanke an Paralleluniversen und die ganzen Komplikationen, die daraus entstehen, sind faszinierend und lassen das Hirn beim Lesen ganz schön rauchen. Für mich war es in der Mitte ein wenig zu langgezogen. Welt um Welt wurde erkundet und bei mir entstand der Eindruck, dass der Autor einfach ein bisschen rumphantasieren wollte. Denn die Handlung geht derweil nicht voran. Das Ende ist auch einleuchtend gelungen, auch wenn es wirklich ein wenig hinrverdrehend ist, wenn man so richtig darüber nachdenkt.

    Mehr