Blake Kato Blutmond im Mitternachtsblau

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 8 Rezensionen
(0)
(1)
(5)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Blutmond im Mitternachtsblau“ von Blake Kato

Was wäre, wenn du deine eigenen Träume und die von anderen Menschen beeinflussen könntest? Nora besitzt diese ungewöhnliche Gabe. Mit Hilfe ihrer Freunde spricht sie einen Wunschzauber, mit dem sie Kinuteros zu sich rufen, den Gott der Träume. Er erlangt Stück für Stück seine Kraft zurück und möchte in die reale Welt eindringen. Nun suchen Nora und ihre Begleiter einen Weg, dies zu verhindern. Der Schattenmann möchte die reale Welt ebenfalls vor Kinuteros beschützen. Sein Unterfangen birgt dabei jedoch nicht nur für Nora viel Unheil.

Guter Start, schöne Story - Umsetzung etwas holprig!

— Caspian
Caspian

War leider nicht ganz mein Fall - gute Ansätze sind aber da.

— LadyMoonlight2012
LadyMoonlight2012

Es hat mich nicht in den Bann gezogen

— madamecurie
madamecurie

Ein Buch mit einer spannenden Geschichte und guten Ansätzen, allerdings braucht es auch dringend einen Lektor

— Sabrinaslesetraeume
Sabrinaslesetraeume

Meiner Meinung nach, einfach doof!

— sarahsophieleseberg
sarahsophieleseberg

Stöbern in Fantasy

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

was ist Traum, was ist Realität? wieder superspannend

janaka

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Verrückt, skurril und Interessant. Eine Reise nach Amygdala mit zwei komplett gegensätzlichen Protagonisten.

KayvanTee

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Spannend und geheimnisvoll

Lieschen87

Vier Farben der Magie

Einfach nur fantastisch! Wundervolle Charaktere, ein sehr interessantes World Building & jede Menge Spannung und Magie. Ich bin begeistert.

Jackl

Coldworth City

Kurzweiliger Lesespaß für X-Men Fans, der mich nicht zu 100% begeistern konnte, aber dennoch gut unterhalte hat :-)

MissSnorkfraeulein

Magica

Spaß, Spannung und Emotionen = gute Kombination

ViktoriaScarlett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Guter Start, schöne Story - Umsetzung etwas holprig!

    Blutmond im Mitternachtsblau
    Caspian

    Caspian

    15. May 2016 um 09:34

    Inhalt:Was wäre, wenn du deine eigene Träume und die von anderen Menschen beeinflussen könntest? Nora besitzt diese ungewöhnliche Gabe. Mit Hilfe ihrer Freunde spricht sie einen Wunschzauber, mit dem Sie Kinuteros zu sich rufen kann, den Gott der Träume. Er erlangt Stück für Stück seine Kraft zurück und möchte in die reale Welt eindringen. Nun suchen Nora und Ihre Begleiter einen Weg, dies zu verhindern. Der Schattenmann möchte die reale Welt ebendfalls vor Kinuteros beschützen. Sein Unterfangen birgt dabei jedoch nicht nur für Nora viel Unheil.Mein Urteil:Okay, also das Buch ist prinzipiell nicht schlecht, die Story ist gut überlegt. Leider wurde der Leitfaden der Geschichte weniger gut ausgearbeitet. Mein Hauptkritikpunkt findet sich da besonders verstärkt in der Thematik der Zusammenstellung. In der eigentlichen Storyline wurde ein zweiter bis zum Schluss unverständlicher Handlungsstrang eingearbeitet, was das Lesen durchaus erschwert. Neben der Geschichte von Nora und ihren Freunden wird noch eine zweite Geschichte über einen Charakter namens Einsamkeit erzählt. Man könnte natürlich auf eine Identifizierung mit dem Charakter der Nora setzen, dennoch ist diese zweite Storyline mitunter so abrupt eingebaut, dass sich der Übergang sehr schwierig in den Lesefluss einpasst und daher auch schwer zu verarbeiten ist. Ich möchte aber nicht unerwähnt lassen das sich dieses Problem im Laufe der Geschichte quasi von selbst lichtet.Die Geschichte selbst weist keine inhaltlichen oder lesetechnischen Fehler auf, dennoch hatte ich den Eindruck, dass die gewählte Perspektive nicht so recht ausgenutzt wurde. Hier wäre doch für den zweiten Teil ein Perspektivenwechsel oder ein Gedankenwechsel angeraten.Trotz dieser zwei Probleme ist die Geschichte nicht schlecht, es ist auch mal was Neues. Ich lese viel im Fantasybereich und bin froh, hier mal eine nicht so ganz übliche Schreibform und auch Grundstory zu lesen. Von daher bin ich der Meinung, dass der Autor durchaus eine Chance verdient hat. In einem Schulnotensystem wäre ich zwischene iner 2- und einer 3-, die Story selbst käme bei mir auf eine 2 (also zwischen 3 und 4 Sternen) aber die (für mich) vorhandenen Fehler, machen es nicht so einfach deswegen 3 Sterne.

    Mehr
  • Rezension - Blake Kato - Blutmond im Mitternachtsblau

    Blutmond im Mitternachtsblau
    LadyMoonlight2012

    LadyMoonlight2012

    12. May 2015 um 00:10

    Es hat mir wirklich Spaß gemacht, diese Geschichte zu lesen. Die Idee finde ich sehr interessant und originell. Leider muss ich sagen, dass mich das Buch nicht komplett überzeugen konnte. Es tut mir immer in der Seele weh, wenn ich eine Geschichte etwas schlechter bewerten muss. Immerhin steckt so wahnsinnig viel Arbeit dahinter. Davor ziehe ich meinen Hut. Ich hoffe, dass der Autor weiterschreibt, er hat nämlich wirklich Talent. Sein Schreibstil und seine Fähigkeit Gefühle auszudrücken, gefällt mir richtig gut. Ich habe aber ein großes Problem mit der Ausdrucksweise der Charaktere. Die jugendlichen Protagonisten drücken sich alle sehr gewählt aus und klingen absolut nicht wie Teenager. Ich mag den poetischen Erzählstil zwar, zu den Jugendlichen passt das aber einfach nicht. Nur Lucy wirkt zeitweise wirklich "real" auf mich. Daher ist sie vermutlich auch mein Lieblingscharakter. Leider haben sich im Buch auch einige störende Rechtschreibfehler eingeschlichen. Trotzdem würde ich irgendwann gerne ein zweites Buch von Blake Kato lesen und der Fortsetzung definitiv eine Chance geben. Diese Buchreihe hat meiner Meinung nach durchaus Potenzial. Am Ende gibt es bedauerlicherweise einen gemeinen Cliffhanger. Das Nachwort ist dafür aber sehr interessant. Alleine deswegen würde ich natürlich gerne wissen, wie es ausgeht. Wer eine fantasievolle Geschichte über Traumwelten und Götter lesen möchte, ist mit diesem Buch bestimmt gut bedient. Im Großen und Ganzen ist die Geschichte nämlich sehr gelungen.

    Mehr
  • Blutmond im Mitternachtsblau von Blake Kato

    Blutmond im Mitternachtsblau
    madamecurie

    madamecurie

    Buchcover:Was wäre, wenn du deine eigenen Träume und die von anderen Menschen beeinflussen könntest? Nora besitzt diese ungewöhnliche Gabe. Mit Hilfe ihrer Freunde spricht sie einen Wunschzauber, mit dem sie Kinuteros zu sich rufen, den Gott der Träume. Er erlangt Stück für Stück seine Kraft zurück und möchte in die reale Welt eindringen. Nun suchen Nora und ihre Begleiter einen Weg, dies zu verhindern. Der Schattenmann möchte die reale Welt ebenfalls vor Kinuteros beschützen. Sein Unterfangen birgt dabei jedoch nicht nur für Nora viel Unheil. Das Buch hat mir am anfang gefallen,wo Nora ihre Freunde ,die sie eigentlich nur wegen der Konzertkarten ,darum fragten ihnen bei den Hausaufgaben zu helfen.Aber dannach war es für mich furchtbar meine Fantasy mitspielen zu lassen,ich hab mich richtig schwer getan es zu Lesen.Dieses Buch war einfach nichts für mich.Danke dir trotzdem das ich es lesen durfte.

    Mehr
    • 2
  • Meine Meinung

    Blutmond im Mitternachtsblau
    Blutmaedchen

    Blutmaedchen

    27. January 2015 um 12:23

    Als der Autor mich anschrieb und die Leseprobe mich neugierig machen konnte, war ich zunächst von der Grundidee einer Traumwelt begeistert, die man nach belieben formen und gestalten kann. Und da so etwas nie einfach nur pur Gutes beinhaltet, war ich gespannt auf dieses Fantasyabenteuer, dass die Grenzen zwischen Realität und Traum verwischen würde. Der Einstieg in das Buch weckte durch den Prolog dann endgültig mein Interesse. Sehr gefühlvoll und mysteriös geschrieben gelangte ich mit viel Schwung in eine Vorahnung, die dann leider aber immer mehr abrutschte statt spannend zu bleiben, was vorallen daran lag, dass die Übergänge zu drastisch waren, die Charaktere ohne große Hintergründe in die Story "geschmissen" wurden und dementsprechend recht sprunghaft rüberkamen. Als erstes lernt der Leser Nora kennen. Ihre Traurigkeit verlieht der Geschichte einen Grundbaustein und man erfährt, dass sie ihre Eltern und Freundin tragisch verloren hat. Sie ist ganz alleine und verschanzt sich Zuhause, welches durch Kreuze an den Wänden - eins für jeden Tag in Einsamkeit - für sich selbst spricht. Der Leser erfährt, dass sie über die Gabe der Traumgestaltung verfügt und was ihr innigster Wunsch ist. Eine sympathische Person, die viel emotionale Tiefe besitzt. Und ehe man das bisherige einschätzen kann, lernt man schon Aleks kennen, die wach wird, weil sie denkt es sei ein Einbrecher in ihrem Haus. Doch der vermeitliche Einbrecher entpuppt sich als blutender Mann, der Aleks wie ein kleines Kind behandelt. Er sucht nach einem Versteck und ist sehr seltsam, aber noch seltsamer waren Aleks Gedankengänge. Sie kennt ihn nicht, er steckt offensichtlich in Schwierigkeiten, aber dennoch findet sie ihn süß, stellt keine großen Fragen und lässt ihn einfach bei sich übernachten. Das Verhältnis zwischen den beiden ist ziemlich neckend und wirkte einfach nur kurios und unrealtisch. Was ist mit Panik? Neugier? Angst? Und dann gibt es noch Lucy und Stephen, die auch einfach so in die Geschichte reingesteckt wurden. Über Stephen erfährt man ein klein wenig mehr und wieder kam mir das Wort "unkontrolliert" in den Sinn.  Allgemein fand ich die ganzen zwischenmenschlichen Beziehungen zu unkontrolliert und überhastet. Es gab keine großen Einleitungen. Erst ist Nora komplett allein und dann von jetzt auf gleich durch einen "Zufall" umringt von drei Mitschülern, zu denen sie sofort ein Vertrauen aufbaut. Sie hocken regelrecht aufeinander, zueinander hingezogen wegen eines Rituals, bei dem keiner von ihnen merkt was sie da böses an die Oberfläche geholt haben. Die Grundidee konnte mich überzeugen, aber leider wurde ich mit der kompletten Geschichte nicht so ganz warm. Als Leserin möchte ich mich in die Charaktere hineinversetzen können. Wissen, wieso sie gerade das tun, was sie tun und weshalb sie es tun, aber der Scheinwerfer lag eher darauf sie wie Schachfiguren zu präsentieren, obwohl genug emotionale Tiefe zur Verfügung stand. Ich hätte mir mehr eigene Gedanken gewünscht, das man in einem Abschnitt zum Beispiel dies und das erfährt und nicht, dass man in allen Abschnitten häppchenweise mit den Figuren vertraut gemacht wurde. Es gab viele Enthüllungen und das Verwischen der Realität hat mir gefallen, allerdings konnte ich nicht gegen gedankliche Stolperfallen ankämpfen, da die Geschichte einfach zu sehr rumgehüpft ist. Der Lesefluss konnte nicht so gut fließen und ich musste das Buch sehr oft unterbrechen, weil die zwei parallelen Erzählungen vorallem zu Beginn im krassen Gegenlicht zueinander standen und ich von den sehr emotionalen Texten der Einsamkeit hin zu Noras innere und äußere Kämpfe nur schwer umschalten konnte. Am tollsten fand ich die Geschichten der Einsamkeit und seiner Wegbegleiter, ebenso das Nachwort über die Gefühle. Blake Kato hat ein riesiges Talent Gefühle sprechen zu lassen und Worte für etwas zu finden, die sofort bildlich in meinem Kopf Gestalt annehmen konnten. Umso mehr finde ich es schade, dass er dies nicht direkt für seine Charaktere genutzt hat, denn dadurch wäre die komplette Geschichte ganz anders zu lesen gewesen. Am Ende fließen alle Punkte, die auf den ersten Blick noch unklar waren, zusammen und haben mich das Buch nochmal in einem anderen Licht sehen lassen, was mich sehr angesprochen hat. Mir persönlich sind die Charaktere immer am wichtigsten und das sie in die Geschichte hineinpassen, das sie an ihren Erfahrungen und Aufgaben wachsen. Bei diesem Buch musste ich mich einfach mal anders ins Lesebecken werfen, was eher ungewohnt war, aber wenn ich ein wenig darüber nachdenke, dann kann ich dieses Buch mit drei guten Lesedelfinen bewerten. Grundidee stimmte, die Traumwelten und ihre Schlachten konnten mich faszinieren und die Gefühle wurden sehr stark und überzeugend in Szene gesetzt.

    Mehr
  • Leserunde zu "Blutmond im Mitternachtsblau (Traummädchen)" von Blake Kato

    Blutmond im Mitternachtsblau (Traummädchen)
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Liebe lovelybook-Gemeinde, am 26.10.2014 erschien mein erster Fantasy-Roman "Blutmond im Mitternachtsblau Band 1: Traummädchen" und ich möchte euch hiermit herzlich zu einer Leserunde einladen. Diese soll am 28.11.2014 starten. Klappentext: "Was wäre, wenn du deine eigenen Träume und die von anderen Menschen beeinflussen könntest?  Nora besitzt diese ungewöhnliche Gabe. Mit Hilfe ihrer Freunde spricht sie einen Wunschzauber, mit dem sie Kinuteros zu sich rufen, den Gott der Träume. Er erlangt Stück für Stück seine Kraft zurück und möchte in die reale Welt eindringen. Nun suchen Nora und ihre Begleiter einen Weg, dies zu verhindern.  Der Schattenmann möchte die reale Welt ebenfalls vor Kinuteros beschützen. Sein Unterfangen birgt dabei jedoch nicht nur für Nora viel Unheil." Bewerbung & Verlosung Ich verlose unter allen Bewerbern 5 Taschenbuchausgaben und 10 eBooks. Wenn ihr ein Exemplar davon gewinnen wollt, verratet mir einfach, was ihr in eurem Träumen machen würdet, wenn ihr eure eigenen und die von anderen Menschen beeinflussen könntet?Schreibt bitte auch dazu, ob ihr lieber das Taschenbuch oder das eBook haben möchtet.Die Bewerbung endet am 20.11.2014 um Mitternacht! Ich freue mich auf eine rege Teilnahme, nette Leser/innen und ausdrucksstarke Rezensionen.  Und wer sich vorab schon etwas einlesen möchte, kann dies gerne tun.  http://www.amazon.de/Blutmond-Mitternachtsblau-Traumm%C3%A4dchen-Blake-Kato-ebook/dp/B00OWMBZN8/ref=pd_rhf_gw_p_img_1 Liebe Grüße, Blake Kato P.S.: Ich freue mich auch über jeden, der meine Seite teilt und liked.  https://www.facebook.com/pages/Blake-Kato/817556358266696

    Mehr
    • 124
  • Potential ist da, aber ein gutes Lektorat wäre hier dringend nötig

    Blutmond im Mitternachtsblau
    Sabrinaslesetraeume

    Sabrinaslesetraeume

    31. December 2014 um 18:04

    Nora ist ganz alleine auf der Welt seit sie auf einen Schlag ihre Eltern und ihre beste Freundin verlor. Nichts wünscht sie sich sehnlicher als diese zurückzubekommen. Doch natürlich geht das nicht und so träumt sie sich ihre Lieben jede Nacht herbei. Doch nicht nur nach ihren Liebsten sehnt sie sich. Nein sie ist auch seit langem in David verliebt, doch weiss sie nicht wie sie ihn gewinnen soll. In der Traumwelt, in der sie andere besuchen kann und in ihren Träumen mit ihnen reden kann, ist alles so einfach, doch in der Realität sieht es ganz anderes aus. In ihrer Verzweiflung will sie es mit einem Beschwörungszauber versuchen und den Gott der Liebe beschwören. Durch einen eher dummen Zufall sind auch ihre Klassenkameraden Lucy, Aleks und Stephen bei diesem Ritual zugegen, welches einfach nur fürchterlich schief geht. Am Ende bleiben die Vier zurück und haben mit einem bösen Gott Geschäfte gemacht. Sollte der Handel erfüllt werden, so würde er sich befreien und über die Welt regieren können. Dies gilt es nun auf jeden Fall zu verhindern. Das Buch hat bei mir einen sehr gemischten Eindruck hinterlassen. Das Cover war recht schlicht, zwar perfekt auf den Titel der Reihe abgestimmt, allerdings hat es nicht wirklich viel verraten über das Buch. Der Titel ist klar und auch die Bezeichnung der Reihe trifft es sehr gut. Dennoch ist es auf jeden Fall eine eher unauffälligere Erscheinung von der Gesamtwirkung. Die Protagonistin Nora war in ihrer ganzen Geschichte schlüssig und auch irgendwie schon sympathisch, aber viele Verhaltenszüge an ihr konnte ich nicht verstehen. Gerade zum Ende hin wandelte sie sich von einem Moment auf den anderen in das komplette Gegenteil ihrer Persönlichkeit und war irgendwie total komisch. Ihre Freunde hingegen waren mir sehr viel lebensechter/verständlicher gearbeitet. Sie waren eben Teenager mit ihren Sorgen und Nöten, hatten total unterschiedliche Charaktere, ihr Fehler und Schwächen aber auch ihre guten Seiten. Besonders der Charakter von Aleks ist mir ans Herz gewachsen und ich mag sie wirklich sehr. Die Geschichte an sich ist auf jeden Fall eine sehr gute Idee und das weiss ich auch zu honorieren. Dennoch gibt es einige Dinge, welche einfach sich für mich nicht so ganz erschlossen haben. Seien es nun kleinere Logikfehler aber auch der Nebengeschichte, welche parallel abläuft und so losgelöst und abstrakt davon abläuft, dass sie einfach nicht in das Buch reinpasst. Auch die Tatsache, dass selbst die Nebengeschichte nicht abgeschlossen wird, obwohl man sie wirklich nicht mit der Geschichte in Verbindung setzen kann und sie auch zu abstrakt ist, um sie sich bis zum nächsten Band zu merken stört mich sehr. Die Entwicklung der Geschichte gefällt mir hingegen durchaus und irgendwie würde ich schon gerne wissen wollen wie es weitergeht, aber daran hindern mich immens viele Rechtschreibfehler und vergessene bzw. zuviel gesetzte Wörter. Es hat zwischenzeitlich einfach keinen Spaß mehr gemacht zu lesen, aber wenn das Lektorat des zweiten Bandes besser wäre, würde ich ihn schon lesen. Schon allein weil der Cliffhanger hier so gut gesetzt ist, dass man einfach unbedingt wissen muss wie es weitergeht. Einfach zu lesen gestaltete sich das Buch leider nicht so wirklich, vor allem da auch immer wieder Formulierungen gewählt wurden, welche für mich einfach in sich nicht schlüssig waren, z.B.: “Die Dunkelheit drang tief in seine Lungenflügel, kitzelte sie wie Säure, als er sie einatmete.” Ich denke, dass der Autor durchaus schon Potential hat und sich das Buch nach einem anständigem Lektorat als durchaus lesenwert gestalten kann, aber momentan hat es mich nicht überzeugt. Von mir gibts hierfür auch nur 3 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Ein interessanter Ansatz, aber noch sehr ausbaufähig

    Blutmond im Mitternachtsblau
    Nenatie

    Nenatie

    26. December 2014 um 21:54

    Inhalt Nora hat die Gabe die Träume der Menschen beeinflussen zu können. Die Menschen erinnern sich nicht an Nora oder die Träume, nur an eine Fee. Zusammen mit ihren Freunden spricht Nora eines Abends einen Zauber und sie rufen Kinuteros, den Gott der Träume der ihnen ihre Wünsche erfüllen kann. Doch Kinuteros ist böse und dringt Stück für Stück in die Welt der Menschen ein. Nora und ihre Freunde müssen nun versuchen ihn aufzuhalten. Meinung Das Buch klang sehr interessant und als der Autor mich fragte ob ich Lust hätte das Buch zu lesen und rezensieren hab ich sofort und begeistert zugestimmt! Der Prolog und die ersten Kapitel waren noch gut, spannend und ich wollte unbedingt weiterlesen. Doch leider konnte der Autor mich mit dem Mittelteil dann nicht wirklich fesseln. Die Geschichte besteht aus zwei Erzählsträngen, einmal die Einsamkeit die durch die Welt reist und einmal Nora und ihre Freunde, die durch einen Zauber Kinuteros herbeirufen. Und nach und nach werden die Geschichten verknüpft. Am Anfang war das noch etwas verwirrend, aber der Nebel lichtet sich dann nach und nach. Alles in allem war die Geschichte interessant und wirkte gut durchdacht. Leider war die Umsetzung nicht ganz so gelungen. Es gibt leider viele kleine negative Aspekte, die den Lesefluss für mich sehr gestört haben. Da waren die Charaktere. Teilweise handeln sie sehr überstürzt und für mich nicht nachvollziehbar. Nora war zu Beginn sehr verschlossen und Einsam. Sie hatte niemanden, da ihre Familie bei einem Unfall gestorben ist. Und dann stehen Aleks, Stephen und Lucy bei ihr vor der Tür, weil sie für eine Hausaufgabe eine Gruppe bilden mussten, und schwupp di wupp sind sie beste Freunde! Mehr Beispiele will ich hier nicht nennen, das wären zu viele Spoiler! Nicht nur Noras Verhalten war teilweise sehr seltsam, auch das der anderen Charaktere. Und leider konnte ich keine wirkliche Verbindung aufbauen, dazu waren die Charaktere dann doch zu flach und teilweise auch nervig. Die Dialoge wirkten sehr gestelzt und unrealistisch. Der Schreibstil war leider auch nicht so mein Fall. Es gab zu viele Wiederholungen und alles wirkte doch sehr gewollt. Ab und an fehlten auch Absätze die für das Verständnis nützlich gewesen wären. So musste ich manche Stellen mehrmals lesen bis ich verstanden hatte das ein Szenenwechsel stattgefunden hat. Es tut mir wirklich sehr leid für den Autor, der sich die Mühe macht und mir ein Rezensionsexemplar zukommen lässt und ich kann leider keine so gute Wertung abgeben! Die Geschichte hat aber Potential und der Autor sollte sich nicht unterkriegen lassen. Wenn die Kritikpunkte beachtet werden, kann der Folgeband sicher richtig gut werden! • Charaktere 2 • Idee 4 • Umsetzung 2 • Spannung 3 • Stil 2 • Unterhaltung 3 2,6 Sterne für dieses Buch. Ein interessanter Ansatz, aber noch sehr ausbaufähig.

    Mehr
  • Gute Idee der Story, doch leider noch etwas Bearbeitungswürdig

    Blutmond im Mitternachtsblau
    Taya

    Taya

    09. December 2014 um 08:52

    Ein wirklich schön gestaltetes Cover, wie ich persönlich finde. Abendhimmel mit einem roten Mond in dem der Kopf eines Mädchens zu sehen ist. In einer wirklich schönen Schrift der Name des Buches. Gefällt mir sehr gut und hat mich nach dem Klappentext wirklich neugierig auf das Buch gemacht. Erzählt wird die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven. Noras und ihren Freunden Aleks, David, Stephan und Lucy und der Erzählung der Einsamkeit. Nora kann die Träume anderer Menschen verändern und somit spielt die Handlung hauptsächlich in der Traumwelt ab. Was wirklich ein sehr interessanter Gedanke ist. Aber neben der Traumwelt in der Nora unterwegs ist, erfahren wir auch etwas von der Geschichte der Einsamkeit, die nur langsam und immer in Stücken geschrieben bzw. erzählt wird. Das ganze hat es für mich teilweise ein wenig schwer gemacht, den Zusammenhang von beidem zu erschliessen. Doch das passiert dann im laufe der Geschichte etwas besser. Schwer ist es mir auch gefallen, mit den Charakteren "warm" zu werden. Viel kindisches Verhalten, wenig kennenlernen der Charakter. Ich fand es wirklich schade, denn gerade so Charaktere machen eine GEschichte ja nochmal mehr aus. Dann noch das plötzliche Ende des Buches. Ich wusste, dass es der erste Teil einer Reihe ist, trotzdem kam das Ende wirklich plötzlich, was mich auch ein wenig irritiert hatte. Auch wenn ich nun leider nur 2 Schmetterlinge vergeben kann, was mit dem holprigen Vorranschreiten der Story und den nicht ganz so gelungenen Charakteren zusammenhängt, kann ich wirklich sagen, das der Hintergedanke dieses Buches eine super tolle Idee ist und ich mir sicher bin, dass es ein richtig toller Erfolg werden wird, wenn man das ganze noch ein wenig überarbeitet.

    Mehr
  • Tolle Story, leider schlecht umgesetzt

    Blutmond im Mitternachtsblau
    Blacksally

    Blacksally

    22. November 2014 um 23:23

    Das Cover: Ich finde das Cover wirklich sehr ansprechend. der rote Mond mit dem Mädchen drinnen, passt perfekt zum Titel und auch zu der Geschichte Die Protagonisten: Hauptprotagonistin ist hier Nora, es gibt jedoch noch 3 weitere junge Erwachsene die eine tragende Rolle spielen. Ich muss leider sagen das ich mich in die Personen nicht wirklich hineinversetzen konnte und sie doch sehr flach gestaltet wurden. Es wird nicht viel über sie Erzählt bevor die Geschichte los geht, was ich sehr schade fand, denn man möchte sich den Protagonisten nahe fühlen und mit ihnen zusammen die Geschichte erleben. Der Schreibstil: Hier habe ich auch etwas zu bemängeln, ich bin mit dem Schreibstil leider nicht klar gekommen. Erst ab ca. mitte des Buches hab ich verstanden das es sich wohl um 3 verschiedene Handelsstränge handelt. Es fehlten sehr oft Absätze, die dies zeigten und ich wusste oft nicht das ich nun bei einem anderen Charakter bin, bis der Name fiel. Mein Fazit: Es tut mir immer unendlich Leid, wenn sich ein Autor die mühe gemacht hat und mir ein Rezensionsexemplar zugeschickt hat, welches mir dann nicht so gefällt und dem ich einfach eine schlechte Note geben muss. Ich möchte jedoch ehrliche Rezensionen schreiben, auch wenn es heißt das es mal etwas schlechtes ist. Hier ist der Fall aufgetreten das mir das Buch leider nicht so gut gefallen hat. Der Autor hat in meinen Augen wirklich Potential, er weiß nur noch nicht wie er es richtig ausleben kann. Ich wünsche Blake das er trotz schlechter Kritiken weiter macht und nicht die hoffnung verliert, denn was er schreibt ist von der Idee her wirklich klasse.

    Mehr