Blyton Enid Enid Blyton: Der Berg der Abenteuer

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Enid Blyton: Der Berg der Abenteuer“ von Blyton Enid

Werden heutzutage eigentlich noch Kinderbücher wie dieses geschrieben?

— Cattie
Cattie
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein bisschen Nostalgie...

    Enid Blyton: Der Berg der Abenteuer
    Cattie

    Cattie

    30. July 2015 um 18:20

    Die Abenteuer-Reihe von Enid Blyton habe ich früher sehr gerne gelesen, oder besser gesagt die 2-3 Bücher der insgesamt 8 Bände, die ich besaß. Vor einigen Jahren habe ich dann meine Reihe vervollständigt und irgendwie fand ich jetzt, dass es an der Zeit seih, #5 zu lesen. In diesem Buch fahren die Kinder zusammen mit Bill und ihrer Mutter/"Tante" nach Wales, um die Berge zu erkunden. Wie immer fängt alles schön an, doch dann folgt ein Abenteuer. Die Eseltour können nur die Kinder mitmachen, da sich Frau Mannering verletzt hat, also geht es mit dem Eselbesitzer los. Dieser spricht nur sehr wenig Englisch und wird von den Kindern auch als unsauber und dumm beschrieben, was ich schon sehr ungerechtfertigt fand. Blyton erzeugt hier ein schlechtes Bild der Waliser, dass sie für mich in ein schlechtes Licht rückt. Auch andere Formulierungen sind für mich sehr problematisch gewesen, dass habe ich als Kind nie so gesehen (natürlich nicht). Es waren früher zwar andere Zeiten, aber ich empfinde dies trotzdem als kritisch. Hinzu kommt auch die Rollenverteilung der Kinder. Die Jungen weredn als mutig und furchtlos beschrieben, die Mädchen sind ängstlich und naiv. Auch haben alle keine wirkliche Persönlichkeit, sondern könnten problemslos mit den Kindern aus anderen Blyton-Büchern ausgetauscht werden. An sich fand ich den Anfang der Geschichte aber ganz nett, der Urlaub und die Eseltour in die Berge, dann das Verschwinden des Tourleiters (unlogisch, aber okay). Dann fing der Berg an zu ruckeln und zu dampfen und die spätere Erkundung zeigte auch keine logische Erklärung. Blyton scheinen hier die Ideen ausgegangen zu sein. Schade:/ Trotzdem gebe ich noch 3 Sterne, da ich mich einigermaßen unterhalten gefuhlt habe und ich Kiki einfach Klasse finde. Ich hoffe, die nächsten Bände haben nicht so unzufriedene Auflösungen :)

    Mehr