Bo R. Holmberg Schneegrab

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(0)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schneegrab“ von Bo R. Holmberg

Anundsjö im Februar des Jahres 1849. Im ungewöhnlich tiefen Schnee wird eine Leiche entdeckt, deren Arme senkrecht aus der Schneedecke herausragen. Kurz darauf findet man Greta, die Altenpflegerin des Armenhauses, erstochen im Schnee. "Bo R Holmbergs Vertrautheit mit der Zeit, der Landschaft und dem Milieu macht "Schneegrab" zu einem ungewöhnlich guten Kriminalroman " Berit Aberg, Vi "Bo R. Holmberg gelingt es, seinen Leser bis zur letzten Seite zu fesseln." Örnsköldsviks Allehanda

Stöbern in Krimi & Thriller

Die gute Tochter

Spannende Lektüre!

Gluecksklee

Das Original

Mein erster Grisham - und mir hat er sehr gefallen!

Daniel_Allertseder

SOG

Eine Todesliste, die einen ganz tragischen Hintergrund hat - unheimlich spannend, erschreckend und nervenzerreisend geschrieben

EvelynM

Todesreigen

Wie alle Bücher der Reihe ein absolutes Muss für alle Thrillerfans.

Tina06

Ermordung des Glücks

Der Autor überzeugt mit guter Beobachtungsgabe und Einfühlungsvermögen.

NeriFee

Totenstille im Watt

Interessante Perspektive, kurzweilig und ein sehr angenehmer Schreibstil. Leider nicht so fesselnd, wie man bei der Perspektive erwartet.

AreadelletheBookmaid

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • BO R. Holmberg - Schneegrab

    Schneegrab
    Perle

    Perle

    14. December 2015 um 00:02

    Klappentext: "BO R Holnerg gelingt es, seinen Leser bis zur letzten Seite zu fesseln." (Örnsköldsviks Allehanda) Anundsjö im Jahre 1849. Im ungewöhnlich tiefen Schnee wird eine Leiche entdeckt, deren Arme senkrecht aus der Schneedecke herausragen. Polizeiamtmann Harald Morell stößt bei seinen Ermittlungen im tiefverschneiten Ängermanland auf Ungeheuerliches. "Eine Geschichte um Sühne und Verbrechen, die sich perkekt für stürmische, kalte Novemberabende eignet." (Kulturszene) "Makellose Sätze und Spannung bis zum Schluss." (MDR) Eigene Meinung: Dieses Buch entdeckte im im Juli dieses Jahres auf dem Flohmarkt in Aachen. Es sprach mich irgendwie an. Toller Titel und passendes Cover für ein Winterbuch. Deshalb wählte ich jetzt für diesen Monat aus. Das Lesen war sehr angenehm, die Schrift war groß genug um gut durch die Seiten zu kommen. Jetzt am Wochenende las ich über 200 Seiten. Es war leider Regenwetter, so machte ich es mir auf dem Sofa gemütlich und beendete es am Sonntagnachmittag nach 5 Tagen. In der Woche hatte ich nicht ganz so viel Zeit. Ein paar Schreibfehler habe ich entdeckt. Es kam sehr viel Schnee drin vor, den wir noch nicht in unserer Gegend liegen haben, es ist noch zu warm für eine weiße Weihnacht. Es gefiel mir zwar recht gut, aber ganz hat es mich nicht überzeugt. Der Autor, der 1945 in Ädalen geboren wurde, war mir bis jetzt sehr unbekannt. Er ist mit seinen Kinderbüchern in Deutschland sehr erfolgreich. Sein erster Kriminalroman "Rabenseelen" wurde von der Presse mit Begeisterung aufgenommen und mit dem Schwedischen Krimipreis ausgezeichnet. Bin nicht asbgeneigt, mal wieder was von BO R Holmberg zu lesen. Vergebe hierfür liebendgerne gutgemeinte 3 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Schneegrab" von Bo R. Holmberg

    Schneegrab
    dieechtemonta

    dieechtemonta

    17. November 2008 um 19:47

    Dafür, dass mir die nordische Schreibweise eigentlich nicht so sehr behagt ist das Buch sehr gut verfasst. Auch kann man sich gut in die Zeit, in der das Buch spielt eindenken. Begriffe, die weniger geläufig sind wie beispielsweise der Rissla-Schlitten werden kurz erklärt.
    Alles in allem lesenswert.