Bobbie Peers William Wenton und die Jagd nach dem Luridium

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(13)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „William Wenton und die Jagd nach dem Luridium“ von Bobbie Peers

Niemand kann Rätsel besser lösen als William Wenton! Doch als er einen angeblich unlösbaren Code knackt, wird er von geheimnisvollen Fremden ans Institut für Posthumane Forschung entführt. Hier erfährt er, dass er zu den sogenannten Kandidaten gehört, deren Aufgabe es ist, die Welt vor dem gefährlichen Luridium zu beschützen. Dabei soll ihm ein Orbis helfen, eine Art fliegende Kugel, deren Form und Größe sich ständig verändert. Doch William hat scheinbar übermächtige Gegner und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Das Buch ist wirklich sehr spannend!

— _Sophia_
_Sophia_

Bitte kauft es für Kids ab 12 Jahre für Schulklassen....die Kids werden es lieben!

— Maja_Sagnich
Maja_Sagnich

Spannendes Kinderbuch mit einem ganz besondere Protagonisten. Hat meinem Sohn und mir sehr gut gefallen

— Beluri
Beluri

rasanter Stil und viel Action

— his_and_her_books
his_and_her_books

Ein wunderbares Buch über die Magie der Naturwissenschaften!

— Lieblingsleseplatz
Lieblingsleseplatz

Spannender Fantasyroman. Witzig, spritzig und kreativ. Ein gelungener Einstieg in die Serie.

— Literaturwerkstatt-kreativ
Literaturwerkstatt-kreativ

Eine interessante und mitreissende Geschichte über Kryptologie und ein Familiengeheimnis.

— Pepamo
Pepamo

Sehr toll, spannend und unterhaltsam!

— mii94
mii94

Spannend, actionreich und voller Technologie, ein rasantes Kinderbuch ab 10!

— passionelibro
passionelibro

William Wenton und seine Familie leben inkognito in Norwegen. William weiß nicht so genau warum. Er weiß nur, dass sein Großvater verschwund

— Sabine_Hartmann
Sabine_Hartmann

Stöbern in Kinderbücher

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Kniffelig, witzig und gruselig. Dieser Comic-Roman begeistert nicht nur Junior-Detektive und Lesemuffel!

danielamariaursula

Kaufhaus der Träume - Das Rätsel um den verschwundenen Spatz

Ein wunderbares Buch über London im Jahr 1909

Alina1011

Evil Hero

Mit viel Humor und Spannung setzt die Autorin ihre Grundidee super um. Auf jeden Fall mal etwas anderes und absolut nach meinem Geschmack.

Buechersalat_de

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

WARNUNG: Scary Harry macht süchtig! Total witzig, super spannend, wunderbar schräg und einfach nur…. gut! Ein absolutes Lese-MUSS!

BookHook

Drachenstarke Abenteuergeschichten

Ein unterhaltsames Buch, zum schmunzeln und nachdenken

Chris_86

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Henry Smart als Agent zwischen Nornen, Götter und Helden, witzig, actiongeladen, pfiffig und spannend bis zur letzten Seite

isabellepf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • William Wenton und die Jagd nach dem Luridium

    William Wenton und die Jagd nach dem Luridium
    Lesemaus_12

    Lesemaus_12

    09. September 2017 um 12:46

    Als William Wenton, ein Junge mit Vorlieben für Codes, einen angeblich unlösbaren Code knackt, wird er daraufhin in das Institut für Posthumane Forschung entführt und erfährt dort langsam was es mit seinem verschwundenen Großvater auf sich hat.Meine Meinung:Auf dem Cover kann man William mit seinem Orbis in der Hand sehen und außen rum Maschinen und fleischfressenden Pflanzen, die im Buch eine Rolle spielen. Das Cover wirkt sehr mysteriös auf mich, was sehr gut zum Inhalt passt.Der Schreibstil ist einfach und leicht gehalten und das Buch lässt sich dadurch schnell und flüssig lesen.Die Handlung fängt bereits mit Spannung an und bleibt auch bis zum Ende in einer spannenden Atmosphäre. Bereits auf den ersten Seiten stellt man sich viele Fragen: Was ist damals passiert? Wohin ist Williams Großvater verschwunden Warum versteckt sich Williams Familie und vor wem? Natürlich will man die Fragen nicht ungeklärt lassen, weshalb dies zum Weiterlesen führt.Das Faszinierende ist vor allem das Institut für Posthumane Forschung. Es gibt dort sehr viele interessante Sachen wie z.B. synthetisches Essen, das leckerer und vor allem gesünder sein soll als normales oder viele Roboter, die verschiedene Funktionen haben. Es gibt unter ihnen aber aber auch unnötige Roboter wie einer, der nur die ganze Zeit Treppen hoch und runter geht. Dennoch wirkt das Institut dadurch sehr interessant auf einen.Am Ende bleiben noch einige Fragen offen, aber ich hoffe, dass die im nächsten Band geklärt werden.Fazit:Ein empfehlenswertes Jugendbuch für die, die überwiegende Spannung suchen. 5 von 5 Sternen

    Mehr
    • 2
  • Eins der besten Jugendbücher , die ich gelesen habe

    William Wenton und die Jagd nach dem Luridium
    Maja_Sagnich

    Maja_Sagnich

    26. June 2017 um 23:27

    Wir haben beide (Sohn 12 Jahre) dieses Buch verschlungen und sind ganz begeistert ; lebhaft, spannend ,die Geschichte fliegt nur so dahin und man kann wirklich nicht aufhören zu lesen, da es echt wahnsinnig fesselnd ist ( wir haben auch Lucius Adler gelesen; das ist ähnlich aber hier fand ich es noch temporeicher und richtig toll geschrieben; prima Sprache und es kommt TEIL 2 im Nov.2017 .....JUHU!!!)Das Hörbuch haben wir auch aber noch nicht reingehört aus Zeitmangel....Für Jungs und Mädchen; liebe LEHRER: Holt euch einen Klassensatz und habt Spaß damit; es lohnt sich und spricht sicher mehr Kids an als die langweiligen gängigen Bücher (die mein Sohn gerade hatte....und die ich auch gelesen habe, um ihm zu helfen....)

    Mehr
  • Tolles kinderbuch!

    William Wenton und die Jagd nach dem Luridium
    Franzis-Lesewelt

    Franzis-Lesewelt

    31. May 2017 um 10:39

    Klappentext Niemand kann Rätsel besser lösen als William Wenton! Doch als er einen angeblich unlösbaren Code knackt, wird er von geheimnisvollen Fremden ans Institut für Posthumane Forschung entführt. Hier erfährt er, dass er zu den sogenannten Kandidaten gehört, deren Aufgabe es ist, die Welt vor dem gefährlichen Luridium zu beschützen. Dabei soll ihm ein Orbis helfen, eine Art fliegende Kugel, deren Form und Größe sich ständig verändert. Doch William hat scheinbar übermächtige Gegner und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. *  Der Autor Bobbie Peers, geboren 1974 in Norwegen, ist Drehbuchautor und Regisseur. Er hat an der »London International Film School« studiert und 2006 für seinen Kurzfilm »Sniffers« die goldene Palme von Cannes gewonnen. 2015 hat er seinen ersten Spielfilm »Dirk Ohm - der Illusionist, der verschwand« mit August Diehl in der Hauptrolle gedreht. »William Wenton und die Jagd nach dem Luridium« ist sein erstes Kinderbuch, das sich bereits in 37 Sprachen verkauft hat. * Meine Meinung Ich habe dieses Buch vom Carlsen Verlag zu geschickt bekommen für eine Probe-Rezension, Danke schon mal dafür im vorraus. Es ist eine spannende Geschichte dich ich, wen mein Sohn etwas älter ist ihm sehr gerne vorlesen oder gar ihn selber lesen lasse.  Sie ist spannend und der Protagonist ist so detaliert und super beschrieben das man sich ein klasse Bild schaffen kann. Das Rätsel um sein Familiengeheimniss mit ihm zusammen zu lösen macht total spaß. Ich ziehe lediglich ein Punkt ab da ich es eher als Kinderbuch und nicht als Jugendbuch empfunden habe.

    Mehr
  • Gelungener Start einer neuen Kinderbuchreihe

    William Wenton und die Jagd nach dem Luridium
    Beluri

    Beluri

    10. May 2017 um 21:38

    Die Charaktere: In der Schule ist William ein Außenseiter und auch sein Lehrer hasst ihn, da William ihn immer wieder auf Fehler aufmerksam macht, die er im Unterricht begeht. Er ist eben anders als andere Kinder und hat auch andere Interessen. Er hat jedes Buch, dass sein Großvater hinterlassen hat, mehrmals gelesen und das sind eine ganze Menge, außerdem interessiert er sich für Codes, Rätsel bzw. allgemein für alles technische, da er rasend schnell die Zusammenhänge und Muster erkennt. William ist höflich und zurückhaltend, kann sich aber auch behaupten, wenn es sein muss und ab und zu ist er auch ein kleiner Draufgänger. Eine toller und sympathischer Protagonist. Die Handlung: Am Anfang ist die Handlung noch recht langsam und, bis William das Rätsel löst, nicht wirklich spannend, aber danach schreitet die Handlung rasant voran. Es gibt jede Menge Roboter, merkwürdige Pflanzen, einen fiesen Schurken, aber auch gute Freunde, die William unterstützen. Einfach alles, was ein gutes Kinderbuch braucht. Allerdings sollten die Leser Roboter bzw. Science Fiction im allgemeinen mögen, sonst wird ihnen das Buch nicht wirklich gefallen. Der Spannungsbogen ist recht hoch und man kann das Buch fast nicht aus der Hand legen, weil man unbedingt wissen will, wie es weiter geht. Außerdem gibt es ziemlich viele Fragen, von denen nur ein Bruchteil beantwortet wird, aber ein zweiter Teil soll ja schon in Arbeit sein. Insbesondere hoffe ich, dass der Logikfehler, der sich eingeschlichen hat, noch einmal aufgegriffen und zufriedenstellend beantwortet wird. Fazit: Ein toller Auftakt zu einer Kinderbuchreihe voller gefährlicher Rätsel und Abenteuer. Kinder, die futuristische Maschinen und Riesenroboter mögen, kommen voll auf ihre Kosten. Die Handlung ist rasant und es kommt nie Langeweile auf. Unser Sohn war absolut begeistert und fiebert schon dem nächsten Band entgegen.

    Mehr
  • rasanter Stil und viel Action

    William Wenton und die Jagd nach dem Luridium
    his_and_her_books

    his_and_her_books

    01. May 2017 um 11:08

    Inhalt:William ist ein Genie in Sachen Code-Knacken. Doch seine Eltern verbieten es ihm immer wieder. Doch einem „unlösbaren“ Rätsel, der „Unmöglichkeit“ kann er sich nicht widersetzen und plötzlich verändert sich sein Leben. Doch dass er selbst eigentlich „unmöglich“ ist, zeigt sich erst, als er sich mit einem gefährlichen Gegner konfrontiert sieht.Meinung:Nachdem meine Neugier für das Buch geweckt war, konnte ich es nicht lange unberührt im Regal stehen lassen.Bobbie Peers führt schnell, aber altersgerecht in die Welt von Protagonist William Wenton und seinem doch ungewöhnlichen Hobby ein. William liebt Code-Knacken. Kein Rätsel ist vor ihm sicher. Eine „Gabe“, die er von seinem verschollenen Großvater geerbt hat. Seine Eltern wollen ihn stets davon abhalten, aber dem Ruf, sich an einem „unlösbaren Code“ zu probieren, kann er nicht widerstehen. Doch prompt hat William Aufmerksamkeit, die er besser nicht gehabt hätte und landet an einem dubiosen Institut – einen mächtigen Gegner auf den Fersen.Die Idee fand ich sehr gut gelungen. Das Institut voller Roboter (mal sinnig, mal unsinnig) und teils sehr gefährlichen Roboter-Pflanzen konnte mich regelrecht begeistern. Doch bei Williams Besuch im Institut hätte ich mir ein wenig mehr Details gewünscht. So fühlten sich die Beschreibungen und Vorgänge dort etwas statisch an, nicht in Williams Geschichte integriert, obwohl sie so viel Potential besitzen (meine Hoffnung ruht auf Band 2).Während sich um William immer alles weiter zuspitzt und er auf eigene Faust loszieht, kommen tiefere Intrigen zum Vorschein, so schnell, dass sie die Zielgruppe vielleicht überrumpeln könnten.Spannung ist durch den Fokus auf das Wesentliche durchweg vorhanden, was der Zielgruppe entgegenkommen sollte. Gespickt mit einem leicht zu lesenden Stil fliegt man praktisch durch die Seiten. Natürlich löst der Autor diesen ersten Band mit einem guten Ende auf, doch auch die Fortsetzung verspricht, spannend zu werden.Urteil:„William Wenton und die Jagd nach dem Luridium“ ist ein Buch für technikaffine und vor allem an Jungs der Zielgruppe gerichtet. Ein rasanter Stil und viel Action sollte diesen Lesern entgegenkommen. Wer sich angesprochen fühlt, wird über zankende Roboter und Treppensteiger begeistert sein, auch wenn sie den Handlungsfaden kurzfristig in den Hintergrund rücken lassen. 4 Bücher für den Auftakt der William Wenton Reihe.Reihe:1. William Wenton und die Jagd nach dem Luridium2. William Wenton und das geheimnisvolle Portal© hisandherbooks.de

    Mehr
  • Ein wunderbares Buch über die Magie der Naturwissenschaften!

    William Wenton und die Jagd nach dem Luridium
    Lieblingsleseplatz

    Lieblingsleseplatz

    15. April 2017 um 09:47

    William Wenton ist 12 und lebt unter dem Namen Willam Olsen mit seinen Eltern in Norwegen. Warum er unter falschem Namen seit 8 Jahren so weit von England weg leben muss weiß er nicht, auch nicht warum zeitgleich sein Großvater verschwand – er weiß nur, dass er Mathematik über alles liebt – und ihn deswegen sein Mathelehrer über alles hasst. Welcher Lehrer möchte auch ständig verbessert werden? Seine Eltern halten ihn komischerweise von seiner Leidenschaft fern. Nicht mal das Sodoku in der Zeitung darf er lösen. Wie könnte er da hoffen in die Unmöglichkeitsaustellung zu kommen, die in seiner Stadt gastiert? Ein Code der unmöglich zu lösen ist … da kribbelt es William schon bei der Schlagzeile in den Fingern. Er macht das Unmögliche möglich und schmuggelt sich nicht nur in die Ausstellung, sondern knackt tatsächlich den angeblich unlösbaren Code. Damit löst er eine Kette von Ereignissen aus die ihn sich nicht nur entführt im Institut für Posthumane Forschung wieder finden lassen, sondern ihn mit übermächtigen Gegnern konfrontieren als er sich auf die Suche nach seinem Großvater macht um auch seine eigene wahre Identität heraus zu finden. Ich habe das Buch unheimlich gern gelesen und freue mich schon auf die Meinung meiner Kinder dazu. Ein Buch für Jungs und Mädels ab 8 zugleich, einfach und zugleich spannend und rasant geschrieben. Absolute Leseempfehlung! Eine erfrischend neue Welt die mal nichts mit Magie direkt zu tun hat, sondern zeigt, wie magisch die Wissenschaft an sich sein kann. Wie Mathematik und die anderen Naturwissenschaften unter anderem so tolle „Wesen“ wie sprechende Türen und fernsehsüchtige Staubsauger hervor bringen kann! Die Geschichte ist in sich zwar abgeschlossen – gibt aber Hinweise auf eine höchst willkommene Fortsetzung ohne den Leser böse am Cliff hängen zu lassen   Im Herbst erscheint der zweite Teil beim Carlsen Verlag. Im Original ist er schon im Februar unter dem norwegischen Titel William Wenton – Kryptalportalen erschienen. Beim Googeln habe ich auch entdeckt, dass Band 1 tatsächlich dieses Jahr verfilmt werden soll! Als Film kann ich mir den Stoff sehr gut vorstellen und werde mir das auf jeden Fall mit meinen Mädels zusammen anschauen!

    Mehr
  • Luridium

    William Wenton und die Jagd nach dem Luridium
    Literaturwerkstatt-kreativ

    Literaturwerkstatt-kreativ

    09. April 2017 um 20:29

    „Literaturwerkstatt- kreativ“ rezensiert „William Wenton und die Jagd nach dem Luridium“ von Bobbie Peers William Wenton lebt mit seiner Mutter und seinem Vater seit acht Jahren inkognito in Norwegen. Ihr eigentliches Zuhause ist London - wo William - kurz vor ihrem untertauchen, mit seinem Vater einen Autounfall hatte. Seit dem Tag ist Williams Großvater verschwunden und sein Vater sitzt seit dem im Rollstuhl. Da William zu dem Zeitpunkt noch sehr klein war hat er nur vage Erinnerungen daran. William würde gerne mehr wissen, seine Eltern geben aber nichts preis. William liebt es Codes zu knacken und ist darin auch ziemlich gut. Seine Eltern wollen es ihm immer wieder verbieten, aber er lässt sich davon nicht abhalten. Auch an dem Tag nicht, als er mit seiner Schulklasse einen Ausflug zu einer Ausstellung unternimmt. Dort löst er den schwierigsten Code der Welt. Dies erregt natürlich Aufmerksamkeit und kurz darauf wird er entführt und zum Institut für Posthumane Forschung gebracht. Dort erfährt er, das sein Großvater das Institut mit gegründet hat und der beste Kryptologe der Welt ist. In dem Institut begegnen William Roboter von verschiedener Couleur; Sprechende Türen, fressende Schlingpflanzen, Hypriden und noch einiges mehr. In diesem Institut bekommen besonders gute Kryptoanalytiker eine Spezialausbildung, um die Welt vor dem Luridium zu beschützen. Eine Codeknackerin ist Iscia mit der sich William anfreundet. Nach und nach erfährt er mehr über sein Familiengeheimnis und über einen mächtigen Gegenspieler, der auf der Jagd nach dem Luridium ist. In wieweit ihm sein Orbis – eine fliegende Kugel die sich ständig verändert - helfen kann und ob er seinem Großvater wiederfindet wird sich zeigen. Fazit: Das Cover selbst ist ein Eye - Catcher. Die Beschichtung lässt das Blau noch kontrastreicher erscheinen. Es erinnert mich stark an das Monochrom-Blau des Künstlers Yves Klein. Auch finden sich viele Details aus der Geschichte auf dem Cover wieder. Dem Autor Bobbie Peers ist – wie ich finde - mit dem Buch ein guter Einstieg für seine „William- Wenton- Reihe“ gelungen. Sein Schreibstil ist flüssig, so dass man das Buch gut in einem durchlesen kann. Er schafft es die Spannung bis zum Schluss Aufrecht zu erhalten. Am besten hat mir die sprechende Tür mit ihrem Humor gefallen, sowie die witzigen und skurrilen Roboter Es ist ein sehr technikaffines Buch, das sicherlich eher Jungen ansprechen wird. Die Kapitel des Buches sind alle sehr kurz gehalten, sodass auch Leser, die nicht so viel an einem Stück lesen wollen, bei diesem Buch gut aufgehoben sind. Ich spreche eine absolute Leseempfehlung aus und freue mich auf den zweiten Teil. Dank an den Carlsen Verlag für das Rezensionsexemplar .

    Mehr
  • Spannung bis zum Schluss

    William Wenton und die Jagd nach dem Luridium
    Normal-ist-langweilig

    Normal-ist-langweilig

    07. April 2017 um 15:24

    Unsere Meinung: Rätsel zu lösen – ist cool und wir haben uns auf ein Abenteuer voller Rätsel und Schwierigkeiten gefreut. „William Wenton und die Jagd nach dem Luridium“ beginnt umgehend ohne viel Vorgeplänkel oder ausschweifende Erklärungen. Wir lieben das. Von Anfang an wird hier das Spannungslevel sehr hoch gehalten und meine Tochter und ich waren so in der Geschichte gefangen, dass wir Seite um Seite gelesen haben und das Buch nur schwer aus der Hand legen konnten. Die Kapitel endeten aber auch immer an spannenden Stellen, so dass wir „schnell“ noch ein Kapitel dranhängen mussten. Die Geschichte selbst ist etwas ganz Neues, zumindest für meine Tochter. In Büchern für Erwachsene gibt es ähnliche Ideen. Die Umsetzung ist sehr spannend, aber auch teilweise sehr aggressiv, gefährlich, bedrohlich und beängstigend. Geht es doch an einigen Stellen um Entführung, Leben und Tod. Es wird gekämpft, um zu überleben und das nicht mit Samthandschuhen. Dieser Band handelt von der Jagd nach dem Luridium. Das gesamte Abenteuer wurde nicht beendet, die Jagd vorerst schon. Meiner Tochter war das Ende zu hektisch bzw. auf einmal zu schnell. Sie hätte da gerne noch einmal vom Orbis gehört. Nicht alles konnten wir uns richtig gut vorstellen, handelt es sich doch um Fantasie – Computer – Wesen, wie auch schon auf dem Cover zu sehen. Wir sind aber sehr gespannt, was sich der Autor für weitere Bände ausdenken wird. In diesem Buch hätten wir unterstützende Illustrationen besonders toll gefunden. Die hätten nicht nur die Vorstellung gefördert, sondern auch die Spannung, denken wir. Trotz allem ein richtig gutes und vor allem spannendes Buch. Ein Auftakt einer neuen Reihe, die wir gerne weiterverfolgen werden. Auch sehr gut für Jungs geeignet. Fast noch mehr als für Mädchen!

    Mehr
  • Codes, Technik und Geheimnisse...

    William Wenton und die Jagd nach dem Luridium
    Pepamo

    Pepamo

    02. April 2017 um 10:01

    William lebt seit acht Jahren mit seiner Familie in Norwegen. Bis eines Tages Williams Opa spurlos verschwand, lebten sie in London. Leider mussten sie dieses fluchtartig verlassen und unter falschem Namen in einer kleinen Stadt in Norwegen zu leben. William weiss nicht, was damals geschehen ist und wünscht sich eines Tages die Wahrheit zu erfahren und seinen Opa wiederzusehen. In der Schule fühlt sich William nicht sehr wohl, denn er hat keine Freunde. Am liebsten ist er zu Hause, liest Bücher und versucht schwierige Rätsel zu lösen. Als eines Tages eine Unlösbarkeitsausstellung stattfindet, gelingt es William den schwierigsten Code der Welt zu lösen. Daraufhin müssen er und seine Familie fliehen, denn William soll wegen seiner Gabe entführt werden. Schliesslich landet William im Institut für Posthumane Forschung und erfährt dort, dass sein Opa der beste Kryptologe der Welt und einer der Gründer des Instituts ist. Das Institut sucht jedes Jahr gute Codeknacker, welche die Welt vor Luridium zu beschützen sollen. William, der gerne Codes knackt, ist begeistert und macht sich mithilfe eines Orbis und Iscia einer Codeknackerin an die Arbeit. William taucht in eine Welt voller Technik und Geheimnisse ein, gerät in Gefahr und erfährt einiges über sich und seine Familie. Eine spannende Actiongeschichte über Kryptologie, Technik und ein Familiengeheimnis. Der locker und leichte Schreibstil, lässt die technischen Details und Codes einfach und verständlich erscheinen. Ein interessantes, abwechslungsreiches, mitreissendes Buch mit vielen Rätseln und Geheimnissen, welches man nicht gerne aus der Hand legt. 

    Mehr
  • Sehr toll, spannend und unterhaltsam!

    William Wenton und die Jagd nach dem Luridium
    mii94

    mii94

    26. March 2017 um 18:48

    Inhalt Niemand kann Rätsel besser lösen als William Wenton! Doch als er einen angeblich unlösbaren Code knackt, wird er von geheimnisvollen Fremden ans Institut für Posthumane Forschung entführt. Hier erfährt er, dass er zu den sogenannten Kandidaten gehört, deren Aufgabe es ist, die Welt vor dem gefährlichen Luridium zu beschützen. Dabei soll ihm ein Orbis helfen, eine Art fliegende Kugel, deren Form und Größe sich ständig verändert. Doch William hat scheinbar übermächtige Gegner und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.CharaktereWilliam ist ein sehr schlauer Junge. Er ist sehr clever und fürsorglich. Des Weiteren ist er ein richtig guter Codeknacker. Außerdem ist er sehr beschützend und liebevoll. Und William geht voll und ganz in seiner 'Arbeit' auf. Iscia ist ein sehr beschützendes Mädchen. Sie ist sehr liebevoll und schlau. Des Weiteren ist sie auch sehr freundlich und fürsorglich. Außerdem ist sie auch sehr hilfsbereit und geht genau wie William richtig in ihrer 'Arbeit' auf. Meine MeinungDer Schreibstil des Autors ist sehr locker und leicht. Ich fand es wahnsinnig angenehm diese Geschichte zu lesen. Sie ist sehr abwechslungsreich und ich bin sofort in meinen gewohnten Lesefluss gekommen. Des Weiteren ist sie sehr spannend erzählt und ich war sofort in der Geschichte drinnen. Außerdem konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen und möchte unbedingt wissen, wie es mit William Wenton weiter geht!Der Inhalt hat mir sehr gefallen. Der Anfang der Geschichte spielt in Norwegen, was mir richtig gut gefällt, den kaum ein Buch, das ich gelesen habe, spielt in dieser Gegend. Auf einem Schulausflug nimmt die Geschichte ihren Lauf, was mir auch richtig gut gefallen hat. Es geht viel um Codes, ein Institut, Aufträge und so weiter!Zum AutorBobbie Peers, geboren 1974 in Norwegen, ist Drehbuchautor und Regisseur. Er hat an der »London International Film School« studiert und 2006 für seinen Kurzfilm »Sniffers« die goldene Palme von Cannes gewonnen. 2015 hat er seinen ersten Spielfilm »Dirk Ohm - der Illusionist, der verschwand« mit August Diehl in der Hauptrolle gedreht. »William Wenton und die Jagd nach dem Luridium« ist sein erstes Kinderbuch, das sich bereits in 37 Sprachen verkauft hat.EmpfehlungIhr wollt ein schönes Kinderbuch lesen, welches euch einfach in eine 'andere' Welt entführt? Dann kann ich euch dieses Buch wirklich nur ans Herz legen. Es ist wundervoll. Und wenn ihr ein Buch für eure Kinder sucht, dieses Buch bekommt eine absolute Leseempfehlung von mir. Es ist spannend und mitreißend und einfach nur genial!

    Mehr
  • Spannende Rästel

    William Wenton und die Jagd nach dem Luridium
    Sabine_Hartmann

    Sabine_Hartmann

    03. March 2017 um 11:00

    Die Schule, in der William nicht wirklich etwas auszustehen hat, wo er aber auch keine echten Freunde hat, macht einen Ausflug zu einer Ausstellung, in der ein unlösbares Rätsel gezeigt wird. Durch einen dummen Zufall wird er ausgewählt und soll auch versuchen, das Rätsel zu lösen - wie genau es lautet, wird nicht beschrieben. Es handelt sich um einen Metallzylinder, der in seiner Beschreibung an einen Rubic`s Cube erinnert, nur dass die Lösung zu einer Veränderung des Zylinders führt. Da bekannt wird, wer das Rätsel gelöst hat, platzt das Inkognito der Familie, sie beginnen zu packen. Doch bevor sie fliehen können, wird das Haus von einem riesigen Roboter angegriffen. William wird von seiner Familie getrennt und findet sich kurz darauf in einem weißen Flugzeug wieder, dass ihn nach London ins Institut für Posthumane Forschung bringen soll, das sein Großvater gegründet hat. William trifft in dem Institut auf viele merkwürdige Roboter und auch seine menschlichen Mitbewohner sind nicht weniger skurril. Er gewinnt aber auch eine Freundin, Iscia, die ebenfalls eine Schülerin des Instituts ist. Alle Schüler bekommen einen Orbis, eine Kugel, die man ebenfalls “lösen” kann, und die sich dann auf eine weitere Stufe weiterentwickelt und ein komplizierteres Rätsel präsentiert. William kann die Aufgaben gut lösen und darf schon bald das Gewächshaus betreten, was er schnell bereut. Zahlreiche Roboter - riesige aber auch winzig kleine - bevölkern das Institut. William hat beispielsweise große Probleme mit der Tür zu seinem Zimmer, die lieber Koch sein möchte. Skurrile Ideen, hohe Spannung, viele Dialoge und Action - ein mitreißendes Buch. Der Autor hat so viele Geheimnisse hineingepackt, dass man atemlos weiterlesen muss, weil man gern wissen würde, was eigentlich hinter allem steckt. Ein Teil der Rätsel wird zum Ende aufgedeckt, aber eine zweite Folge ist garantiert schon in Planung. Das Cover fühlt sich angenehm an - es hat die neue Softtouchoberfläche - und zeigt in Ausschnitten ziemlich viel von dem, was einen im Buch erwartet. Ich denke, das Cover erzeugt bei der männlichen Zielgruppe einen hohen Aufforderungscharakter. Diese Rätsel sind alles andere als trocken.

    Mehr