Bodo Kirchhoff Wo das Meer beginnt

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(5)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wo das Meer beginnt“ von Bodo Kirchhoff

Deutscher Buchpreis 2016 für Bodo Kirchhoff Wer bin ich, wenn ich begehre? Und welche Grenzen überschreite ich dabei? Kardinalfragen für Viktor Haberland seit einem Vorfall am Ende der Schulzeit mit Tizia, seiner Partnerin bei den Proben des Sommernachtstraums. Damals machte sich nur ein alter, einzelgängerischer Lehrer für den Jungen stark. Inzwischen ist Haberland Anfang dreißig und bereitet für ein deutsches Kulturinstitut in Lissabon einen Abend vor, zu dem sich überraschend auch Tizia meldet. Zum ersten Mal liest Viktor die Aufzeichnungen der Gespräche, die sein alter Lehrer damals mit ihm geführt hat. Ein meisterhaft erzählter Roman über Liebe und Eros, über die Spannung zwischen Körper und Sprache, über Situationen der Grenzüberschreitung.

Stöbern in Romane

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Roman mit viel Frankfurter Kolorit

    Wo das Meer beginnt
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    28. June 2017 um 10:11

    Viktor Haberland, Sohn eines hessischen Landesministers und ehemaliger Schüler des Frankfurter Hölderlin-Gymnasiums, arbeitet, inzwischen Anfang Dreißig, als Referent am Lissaboner Goethe-Insitut. Dort bereitet er einen Abend vor, für dessen Hauptreferat eines Hirnforschers er in den letzten Wochen die gesamten entsprechende Literatur studiert hat. Eingeladen hat er außerdem Tizia Jentzsch, heute eine in Saarbrücken lebenden Schauspielerin, damals Mitschülerin und Mitbeteiligte in einem Drama, das er seither lange verdrängt hatte.Hat er sie nun im Anschluss an eine Theaterprobe im Keller des Hölderlin vergewaltigt oder nicht ?Sein Deutsch- und Philosophielehrer Dr. Branzger, dessen Aufzeichnungen und Protokolle Haberland in Vorbereitung auf sein Wiedersehen mit Tizia noch einmal durchgeht und dabei dieses Buch schreibt, hatte in den Wochen nach dem Drama zahllose Stunden mit ihm gesprochen, und dabei in langen Monologen von jener Konferenz berichtet, in der 9 Alt- 68 er LehrerInnen über den Verbleib von Haberland auf der Schule diskutieren und dabei mehr von sich selbst offenbaren, als ihnen lieb ist.Die Schilderung dieser Konferenz ist köstlich zu lesen. Nach und nach kommen Szenen und Begebenheiten ans Tageslicht, die die verlogene Doppelmoral im Kollegium zeigen.Im Laufe der Gespräche zwischen Haberland und Dr. Branzger stellt sich aber noch viel mehr heraus....Ein Roman mit viel Frankfurter Kolorit und etlichen Anspielungen auf lokale politische und kulturelle Personen.

    Mehr
  • Rezension zu "Wo das Meer beginnt" von Bodo Kirchhoff

    Wo das Meer beginnt
    kescho

    kescho

    08. April 2007 um 23:51

    Aus der Ich-Perspektive verarbeitet Victor Gespräche mit seinem früheren Lehrer. Es geht um Sehnsucht nach Nähe und die Angst davor, um Sexualität als verbindendes und trennendes Element, um Abschluss und Beginn des Lebens. Kirchhoff zeichnet ein trostloses Bild, Menschen gefangen in der Wiederholung, letztendlich gefangen in der Einsamkeit und mit der Inszenierung ihrer Person, ihres Lebens beschäftigt.

    Mehr