Bonnie-Sue Hitchcock Der Geruch von Häusern anderer Leute

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 30 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(13)
(7)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Geruch von Häusern anderer Leute“ von Bonnie-Sue Hitchcock

<p>Alyce weiß nicht, wie sie Fischen und Tanzen in Einklang bringen soll. Ruth hat ein Geheimnis, das sie nicht mehr lange verbergen kann. Dora will ihren Vater nie wieder sehen und wird von Dumplings Familie aufgenommen. Hank und seine Brüder hauen von zu Hause ab, doch einer von ihnen gerät dabei in große Gefahr. Und trifft auf Alyce … Hier, unweit des nördlichen Polarkreises, wo der Alltag manchmal unerbittlich ist, kreuzen sich ihre Lebenswege immer wieder. Sie kommen einander näher, versuchen einander zu retten. Und wenn man es am wenigsten erwartet, gelingt es.</p> <p><strong>Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2017</strong></p>

Interessante Geschichte, aber leider nicht meins

— ConnyKathsBooks
ConnyKathsBooks

Eine bezaubernde und wahnsinnig schöne Geschichte.

— Schnudl
Schnudl

Sehr schönes Buch, dessen Geschichten sich immer weiter miteinander verweben

— tlow
tlow

Alle Leser folgen spannenden Geschichten und lernen viel über einen ungewöhnlichen Ort, dessen Geschichte sowie andere Kulturen zugleich!

— KasiaJaeckel
KasiaJaeckel

Tiefgründig, emotional, bildgewaltig ... einfach grandios!

— kathrineverdeen
kathrineverdeen

Absolut fantastisch! Einfühlsam mit einer großartigen Erzählart <3

— TeamFirered
TeamFirered

Ein überraschend wunderbares Jugendbuch-Debüt. Das stimmungsvolle Setting Alaskas, lädt zum Verweilen ein.

— Nightingale78
Nightingale78

Ein wirklich tolles Lesevergnügen!!!

— Lady_An
Lady_An

Ich habe noch nie ein Buch mit einem so grandiosen Ende gelesen! Die wundervolle Geschichte wird mir auf jeden Fall im Gedächtnis bleiben.

— startbeingabooklover
startbeingabooklover

Ein Buch, das einfach nur begeistert! Absolute Leseempfehlung!

— Skyline-Of-Books
Skyline-Of-Books

Stöbern in Jugendbücher

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Ein großartiges Buch!

Amorada

Diabolic

Anfangs hätte ich nicht gedacht dass die Geschichte so enden wird👍😊positiv überrascht

grohmi

Sakura: Die Vollkommenen

Wundervoll geschrieben mit vielen unerwarteten Wendepunkten

grohmi

Harry Potter und das verwunschene Kind

Ich war für einen Abend wieder Zuhause /* love IT

Perse

Erwachen des Lichts

Irgendwie habe ich mir mehr versprochen von diesem Buch. Es war nicht schlecht, war aber auch nicht wirklich meins...

QueenSize

Echo Boy

Eine sehr gut ausgearbeitete & authentische Zukunftsversion. Und 0,1%, die aus einem Echo einen Menschen machen :) tolles Jugendbuch!

suggar

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Interessante Geschichte, aber leider nicht meins

    Der Geruch von Häusern anderer Leute
    ConnyKathsBooks

    ConnyKathsBooks

    08. June 2017 um 12:05

    "Manchmal braucht man etwas, woran man sich festhalten kann." (S. 124)Alaska, 1970: Alyce möchte Tanzen und Fischen in Einklang bringen. Ruth hat ein Geheimnis, das sie nicht mehr lange verbergen kann. Dora leidet unter ihrem gewalttätigen Vater und lebt derzeit bei Dumplings Familie. Und Hank und seine zwei Brüder reißen von daheim aus, bis einer von ihnen in Gefahr gerät und auf Alyce trifft. In einem Jahr verbinden und kreuzen sich die Lebenswege gleich mehrerer Jugendlicher."Der Geruch von Häusern anderer Leute" stammt aus der Feder von Bonnie-Sue Hitchcock. Ein ungewöhnlicher Titel, der sogleich meine Neugier weckte. Ruth, Dora, Alyce und Hank fungieren hier abwechselnd als Ich-Erzähler und nach und nach erfährt man mehr über ihr Leben, ihre Probleme und ihre Träume. Alle suchen einen Ort, wo sie glücklich sein können. Ein Zuhause, das nicht nach Schimmel, Moder oder Alkohol riecht, sondern Liebe und Geborgenheit ausstrahlt. Wie sich im Laufe der Handlung die einzelnen Geschichten verbinden, das hat mir soweit ganz gut gefallen. Gekonnt lässt die Autorin ihre Protagonisten immer wieder aufeinandertreffen, sich näherkommen, unverhoffte Freundschaften schließen und einander sogar retten. Denn zwischen Frühling und Winter 1970 wird sich so manches ändern. Trotz der interessanten Grundidee war das Buch aber irgendwie nicht meins. Ich fand keinen richtigen Bezug zur Story, konnte mich kaum in die zahlreichen Figuren hineinfühlen und sie auch oft nicht zuordnen. Das lag vielleicht auch an dem Schreibstil im Präsens, der auf mich hier etwas distanziert wirkte. Insgesamt kann ich daher "Der Geruch von Häusern anderer Leute" nur bedingt empfehlen, denn die Schicksale der Jugendlichen haben mich leider weniger berührt und gefesselt als erhofft. 3 Sterne von mir.

    Mehr
    • 3
  • Eine bezaubernde und wahnsinnig schöne Geschichte.

    Der Geruch von Häusern anderer Leute
    Schnudl

    Schnudl

    08. May 2017 um 08:11

    Hach... Königskinderverlag <3 Es ist doch immer wieder herrlich, ein Buch aus eurem Verlag zu lesen. Die Geschichten sind wahrlich königlich. Im Rahmen des JdKöki, habe ich dieses Buch gelesen, welches das Buch für den Monat Mai ist. Eine spannende und wunderschöne Geschichte, die aus der Sicht von 4 Personen geschrieben wird. Ruth, Dora, Alyce und Hank. Sie erleben alle etwas Einzigartiges und finden irgendwann den Weg zusammen. Ich kann jedes Buch aus dem Königskinderverlag empfehlen, es sind so tolle Geschichten, teilweise auch Dramen, die aber wahnsinnig toll umgesetzt wurden. Sehr schade, dass so wenig Präsenz in Buchhandlungen vorhanden ist. Denn diese Kinder- und Jugendbücher beschäftigen sich nicht mit den 0-8-15 Themen, sondern prägen einen auf eine gewisse Art und Weise.

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 14.04.2017: _Jassi                                           ---  38 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   83,5 Punkte Astell                                           ---    0 Punkte BeeLu                                         ---   62 Punkte Bellis-Perennis                          ---  261 Punkte Beust                                          ---   100 Punkte Bibliomania                               ---   97 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  161 Punkte ChattysBuecherblog                --- 111 Punkte CherryGraphics                     ---   62.5 Punkte Code-between-lines                ---  55 Punkte eilatan123                                 ---    5 Punkte Eldfaxi                                       ---   51 Punkte Farbwirbel                                ---   44 Punkte fasersprosse                            ---     9 PunkteFrau-Aragorn                           ---     4 Punkte Frenx51                                     ---  41 Punkte glanzente                                  ---   60 Punkte GrOtEsQuE                               ---   71 Punkte hannelore259                          ---   33 Punkte hannipalanni                           ---   71 Punkte Hortensia13                             ---   53 Punkte Igelchen                                    ---   11 Punkte Igelmanu66                              ---   95 Punkte janaka                                       ---   63 Punkte Janina84                                   ---    44 Punkte jasaju2012                               ---   16 Punkte jenvo82                                    ---   56 Punkte kalestra                                    ---   26 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   57 Punkte Katykate                                  ---   44 Punkte Kerdie                                      ---   99 Punkte Kleine1984                              ---   61 Punkte Kuhni77                                   ---   60 Punkte KymLuca                                  ---   50,5 Punkte LadyMoonlight2012               ---   26 Punkte LadySamira090162                ---   124 Punkte Larii_Mausi                              ---    24 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   30 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   36 Punkte louella2209                            ---   58 Punkte lyydja                                       ---   55 Punkte mareike91                              ---    20 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  39 Punkte MissSternchen                          ---  29 Punkte mistellor                                   ---   123 Punkte Mone97                                    ---   20 Punkte natti_Lesemaus                        ---  39 Punkte Nelebooks                               ---  160 Punkte niknak                                       ----  180 Punkte nordfrau                                   ---   74 Punkte PMelittaM                                 ---   82 Punkte PollyMaundrell                         ---   24 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   52 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   35 Punkte SaintGermain                            ---   82 Punkte samea                                           --- 28 Punkte schadow_dragon81                  ---   73 Punkte Schmiesen                                  ---   92 Punkte Schokoloko29                            ---   23 Punkte Somaya                                     ---   100 Punkte SomeBody                                ---   94,5 Punkte Sommerleser                           ---   87 Punkte StefanieFreigericht                  ---   94 Punkte tlow                                            ---   55 Punkte Veritas666                                 ---   87 Punkte vielleser18                                 ---   68 Punkte Vucha                                         ---   78 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   40 Punkte Wolly                                          ---   82 Punkte Yolande                                       --   64 Punkte

    Mehr
    • 1886
  • Für jung und alt und eben für alle...

    Der Geruch von Häusern anderer Leute
    KasiaJaeckel

    KasiaJaeckel

    01. January 2017 um 13:46

    „Der Geruch von Häusern anderer Leute“ zaubert mit einem einfachen Stil und unkomplizierter Sprache eine dichte Atmosphäre. Das Buch besteht aus Erzählungen von mehreren Protagonisten. Wir begleiten diese jungen Menschen von Kind an bis in deren Jugend hinein - ohne langwierige, nahezu historische Erzählungen. Es sind eher kurze Einblicke und Ausrisse aus deren Leben. Stets blendet die Geschichte dort ein, wo es für den- oder diejenige besonders prägsam wird. Durch ausgezeichnete Wortwahl steige ich zumindest als Leserin trotz der Kürze gleich in die Wahrnehmung und Emotionswelt des jeweiligen Erzählers ein. Die Plots des BuchsSei es die erste Einleitung, die erläutert wie Ruth mit ihrer Schwester dazu kommt von deren verkrampft religiöser, aber pflichtbewusster Großmutter großgezogen zu werden. Oder sei es die innere Auseinandersetzung von Alyce, die zwischen dem bildungsfernen Vater sowie dessen Leben als Fischer und ihrem eigenen Talent als Tänzerin wählen muss. Weiter begegnen uns Dora, die bei einer liebevollen Nachbarsfamilie Unterschlupf vor einem prügelndem Vater gefunden hat und drei Ausreißerbrüder. Die Geschichten der Erzähler verwickeln sich geschickt und so wird man ebenso geschickt in die einzelnen Plots reingezogen ohne die Spannung rund um den vorherigen zu verlieren.Das Ganze macht neugierig auf mehr!

    Mehr
  • Rezension zu "Der Geruch von Häusern anderer Leute" von Bonnie-Sue Hitchcock

    Der Geruch von Häusern anderer Leute
    kathrineverdeen

    kathrineverdeen

    08. December 2016 um 11:30

    Ihr seid auf der Suche nach einem Buch, dessen Handlung und literarische Figuren euch unter die Haut gehen? Ein Buch, das euch auch nach dem Lesen noch lange beschäftigt und in Erinnerung bleibt? Dann habe ich genau das Richtige für euch: Eine Geschichte über vier jungen Menschen, die vom unerbittlichen Alltag unweit des nördlichen Polarkreises gezeichnet wurden und deren Lebenswege sich auf unerwartete Weise kreuzen. Und fast scheint es so, als seien diese unerwarteten Momente vorbestimmt, um einander zu retten.„Ich verstehe nicht, warum manche Erlebnisse uns unter die Haut gehen und uns zu neuen Menschen machen.“ Seite 243Alyce, Ruth, Dora und Hank haben einen sehr divergenten Charakter und obwohl drei von ihnen in einem Ort wohnen, nur wenig mit einander zu tun. Ihre einzige Gemeinsamkeit besteht darin, dass alle vier von gewichtigen Problemen und Sorgen geplagt werden: Ruth hat ein kleines Geheimnis, welches sich wohl nicht mehr lange verbergen lässt. Hank flieht mit seinen Brüdern vor häuslicher Gewalt, ähnlich wie Dora, deren Vater gerne und sehr viel Alkohol trinkt. Dagegen erscheint Alyce Problem fast lächerlich. Doch für sie ist es schwierig mit der Trennung ihrer Eltern fertig zu werden, die ihr Leben buchstäblich zweigeteilt hat. Durch viele Begebenheiten nähern sich diese jungen Menschen einander – meist unbeabsichtigt.Die Handlung dieses Jugendbuches von Bonnie-Sue Hitchcock spielt in den sechziger Jahren, nachdem Alaska zu einem Bundesstaat der USA wurde. In dieser Geschichte lernt der Leser nicht nur die Schicksale der vier Hauptakteure kennen, sondern er lernt auch sehr viel über die Geschichte von Alaska und dessen multikulturelle Bevölkerung. Durch die interessanten Einblicke in das Familienleben der literarischen Hauptfiguren, erfährt man vieles über das Leben im Territorium Alaska, bevor es zu einem Bundesstaat wurde.„Das ist mein Herz. Es mag aus tausend Stücken zusammengeflickt und etwas mitgenommen sein, aber es schlägt. Eindeutig“ Seite 315„Der Geruch von Häusern anderer Leute“ von Bonnie-Sue Hitchcock ist eine sehr bewegende, stimmungsvolle, aber auch bedrückende Geschichte. Zwischen den Zeilen schwingen eine große Portion Melancholie und unerfüllbare Hoffnungen, die dem Leser buchstäblich unter die Haut gehen. Hitchcock hat für ihre tiefgründige und eindringliche Handlung wunderbare und facettenreiche literarische Figuren mit fesselnden Schicksalen geformt, die dem Leser noch lange im Gedächtnis bleiben. Dank des wunderschönen und bildgewaltigen Schreibstils durfte ich während des Lesens auch Alaska und seine atemberaubende Natur kennenlernen.„Der Geruch von Häusern anderer Leute“ von Bonnie-Sue Hitchcock ist wieder so ein Buch aus dem Königskinder Verlag, das meinen Hunger nach weiteren besonderen Geschichten ins unermessliche wachsen lässt. Also bitte liebe Königskinder – macht euren Job genauso großartig weiter wie bisher!www.kathrineverdeen.blogspot.de

    Mehr
    • 3
  • Eine ungewöhnliche Geschichte, die mich verzauberte

    Der Geruch von Häusern anderer Leute
    Nightingale78

    Nightingale78

    15. August 2016 um 10:31

    Der Plot Alyce weiß nicht, wie sie Fischen und Tanzen in Einklang bringen soll. Ruth hat ein Geheimnis, das sie nicht mehr lange verbergen kann. Dora will ihren Vater nie wieder sehen und wird von Dumplings Familie aufgenommen. Hank und seine Brüder hauen von zu Hause ab, doch einer von ihnen gerät dabei in große Gefahr. Und trifft auf Alyce …Hier, unweit des nördlichen Polarkreises, wo der Alltag manchmal unerbittlich ist, kreuzen sich ihre Lebenswege immer wieder. Sie kommen einander näher, versuchen einander zu retten. Und wenn man es am wenigsten erwartet, gelingt es.   Meine Meinung »Der Geruch von Häusern anderer Leute« erzählt miteinander verschlungene Geschichten von vier Teenager. Alaska in den 70er Jahren: Ruth und ihre kleine Schwester leben bei ihrer unterkühlten, strengen und sehr katholischen Großmutter. Ruth hat nie aufgehört, sich nach ihren Eltern zu sehnen und kann sich an die strenge Erziehung ihrer Oma nicht gewöhnen; Dora lebt bei der Familie ihrer besten Freundin, weil ihre Mutter eine Alkoholiker ist und ihr Vater im Gefängnis sitzt; Alyce fühlt sich verpflichtet, ihrem Vater beim Fischen zu helfen obwohl sie dadurch eine wichtige Chance für ihre Tanzkarriere sausen lässt; und Hank reißt mit seinen beiden jüngeren Brüder von Zuhause aus, weil sie unter ihrem Stiefvater leiden. Doch die Flucht läuft leider vollkommen aus dem Ruder. Und während diese jungen Menschen versuchen für sich ein besseres Leben zu finden, kreuzen sich ihre jeweiligen Wege auf interessante und rührende Art. Das dieses Buch nicht nur eine Geschichte ist, sondern mehrere in einer, war mir zu Beginn gar nicht bewusst. Auch der historische Zeitraum war mir neu und das der Handlungsort Alaska ist. Die Autorin geht darauf ein, wie Alaska noch als eigenes Land war, aber vor allem wie stark sich der Zusammenschluss mit den USA auf die Bewohner Alaskas auswirkte. Das sich folglich auch viele persönliche Tragödien abspielten. Ohne unheimlich tief in die US-Geschichte zu greifen, umschrieb Hitchcock sehr schlüssig und verständlich, wie sehr die Ureinwohner Alaskas mit der „Fusion“ zu kämpfen hatten. Mich hat auch die Kultur sehr fasziniert, daher würde ich unheimlich gerne mehr im Jugendbuch Bereich darüber lesen. Die Vorstellung der einzelnen Figuren wurde von Bonnie-Sue Hitchcock recht kurz, aber dennoch sehr lebendig umschrieben. Jede der vier Erzählstimmen ist sehr verschieden, aber sie alle haben mich auf ihre eigene Weise berührt. Auch die Nebenfiguren wurden sehr gekonnt und mit dem richtigen Grad der Aufmerksamkeit eingegliedert. Während Teile der Geschichte etwas grobkörnig transportiert wurden, fühlte ich dennoch diese gewisse Wärme und Hoffnung, die von den Persönlichkeiten dieser Menschen rübergebracht wurde. Bonnie-Sue Hitchcock hat bei ihrem Debüt ein sehr gutes Gespür für den Plot, ein festes Schreibtempo und die Figurenentwicklung bewiesen. Sie umschrieb die Natur Alaskas und die Traditionen, sowie Eigenarten der Bewohner sehr schön. Ich fand es schade, als die Geschichte zum Ende kam und ich den Figuren und Alaska Lebewohl sagen musste.   Fazit Auch bei diesem Königskind hatte ich einen guten Riecher. Was für ein berührendes und starkes Debüt von der Autorin Bonnie-Sue Hitchcock. Mich begeisterte das Setting Alaska sehr und ich möchte unbedingt mehr Bücher lesen, die in diesem schönen Land spielen. Scheinbar mühelos hat die Autorin die Schicksale der vier Figuren, zu einer harmonischen Geschichte vereint. Dieses Buch, mitsamt seiner Charaktere, geht ans Herz und ließ mich an den Geruch meines eigenen Elternhauses zurückdenken.  

    Mehr
  • Ein wundervolles Buch für zwischendurch, das auf jeden Fall in Erinnerung bleibt

    Der Geruch von Häusern anderer Leute
    startbeingabooklover

    startbeingabooklover

    26. July 2016 um 21:49

    “Der Geruch von Häusern anderer Leute” von Bonnie-Sue Hitchcock erzählt eine wunderbare und vielseitige Geschichte, die einem neben Weisheiten über die erste Liebe, die Familie und wahre Freundschaft, auch etwas über die Geschichte Alaskas erzählt. Inhalt: Bevor Alaska ein Bundesstaat der USA wurde, war das Leben für die Eingeborenen wie z. B. für die Familie von Ruth ein ganz anderes. Nun kommen immer mehr Leute aus dem Süden nach Alaska und es gibt zunehmend Regelungen, die das Jagen und Fischen beschränken. Beeinflusst von diesem Wandel ist auch Alyce, die zwar liebend gern tanzen würde, doch aus Furcht ihren Vater beim alljährlichen Fischen durch Abwesenheit zu enttäuschen, lieber ihren Herzenswunsch verschweigt. Das Buch erzählt vier unterschiedliche Geschichten von den Jugendlichen Ruth, Alyce, Dora und Hank und seinen Brüdern, die alle in Alaska leben und die Nachwirkungen durch den Wandel des Territoriums Alaska zum Bundesstaat von Amerika miterleben. Meinung: Das Buch hat mir insgesamt sehr gut gefallen. Der Schreibstil war einfach und schlicht und trotzdem authentisch. Aufgrund des guten Schreibstils und auch der Aufmachung des Buches mit einer kleinen Karte auf den ersten Seiten konnte man sich die Geschichte sehr gut vorstellen und nachvollziehen. Die verschiedenen Erzählungen haben mir alle sehr gut gefallen, da sie einzigartig und auch beeindruckend waren. Außerdem versteht es die Autorin, die Geschichten genau am spannendsten Punkt mit einem Kliffhänger zu versehen und den Leser unglaublich neugierig auf die Fortsetzung zu machen. Auch wenn ich anfangs etwas Probleme hatte, mir die vielen verschiedenen Namen und Beziehungen der Personen zu merken und auseinander zu halten, klappte das nach kurzer Einlesezeit schon sehr gut. Noch immer sprachlos begeistert bin ich aber von dem Ende des Buches! Ich liebe es wirklich und wusste bis dato noch gar nicht, dass man ein Buch so grandios und toll beenden kann. Fazit: “Der Geruch von Häusern anderer Leute” ist ein wundervolles Buch für zwischendurch, das auf jeden Fall in Erinnerung bleibt. Es ist außerdem eine klare Leseempfehlung meiner Seits für alle, die sich vom Inhalt des Buches angesprochen fühlen oder einfach nur auf der Suche nach einem tollen Buch sind.

    Mehr
  • Vier Leben, vier unterschiedliche Geschichten und dennoch nur eine Botschaft!

    Der Geruch von Häusern anderer Leute
    Samy86

    Samy86

    20. June 2016 um 13:37

    Klapptext: Alyce weiß nicht, wie sie Fischen und Tanzen in Einklang bringen soll. Ruth hat ein Geheimnis, das sie nicht mehr lange verbergen kann. Dora will ihren Vater nie wieder sehen und wird von Dumplings Familie aufgenommen. Hank und seine Brüder hauen von zu Hause ab, doch einer von ihnen gerät dabei in große Gefahr. Und trifft auf Alyce … Hier, unweit des nördlichen Polarkreises, wo der Alltag manchmal unerbittlich ist, kreuzen sich ihre Lebenswege immer wieder. Sie kommen einander näher, versuchen einander zu retten. Und wenn man es am wenigsten erwartet, gelingt es. Meine Meinung: Dieses Buch hat mich sehr überrascht. Zwar konnte ich aus dem Klapptext entnehmen, dass es sich um einzelne Erzählstränge handeln wird, dennoch war es anders als erwartet, aber überraschend gut. Komm es einem Anfangs so vor als seien es vier Geschichten, deren Schicksal sich ähneln und es dennoch keinen Bezug zueinander gibt, so schleicht sich Autorin Bonnie-Sue Hitchcock langsam, strukturiert, spielerisch und spannend an die Zusammenführung der Geschichten heran und entwirft eine bild- und wortgewaltige Welt rund um Alyce, Ruth, Dora und Hank mit seinen Brüdern. Zu Beginn hatte ich etwas Probleme in die Handlung hinein zu finden, was eher an dem Schreibstil und Beschreibung der einzelnen Dinge lag. Doch ist man erst mal angekommen und findet sich zurecht, so ist dieses Buch ein besonderes Schmanckerl. Gefühlvoll und tiefgründig geht Bonnie-Sue Hitchcock auf die vier Protagonisten ein, erstellt ein Konstrukt aus Bildern und Worten, die einen ergreifen, berühren und gedanklich nicht mehr los lassen. Der Schreibstil hat auch einen tiefsinnigen, wortgewaltigen und bildlichen Touch. Man kann sich sehr gut in die Handlungen einfinden, spürt und fühlt wie die einzelnen Protagonisten und hat die beschrieben Gerüche empfindsam und angenehm irgendwie selbst in der Nase, auch wenn die Gerüche nicht der ausschlaggebende Punkt der die Handlung umfasst sind, so ist er ein angenehmer Mitläufer, der die Handlung eben ausmacht. Also keine Angst, denn hier geht es nicht um die Gerüche, sondern um die Schicksale der vier Protagonisten. Das Cover ist dem Königskinder Verlag wieder einmal total gelungen. Ich mag es wie sie mit Details spielen, die Cover in Szene setzen und dem Leser das Gefühl verleihen:“ Hier bist du genau richtig!“ Eine komische Beschreibung, ich weiß, aber wie soll man sonst zum Ausdruck bringen, was die Betrachtung des Cover in einem auslösen vermag! Die Protagonisten sind schwer zu beschreiben. Man sollte sie selbst kennen lernen und von ihnen berichten lassen, was sie bewegt und wo sie sich sehen. Sofort wird klar, dass sie allesamt vom  Schicksal gebeutelt sind und einen Ausweg daraus suchen. Mit dem Einen wird man sofort warm, bei dem Anderen braucht es vielleicht 1-2 Kapitel, doch sie sind alle auf ihre Art herzallerliebst und haben so einiges zu berichten. Zum Abschluss muss ich gestehen, dass dieses Buch vielleicht nicht für jeder Mann etwas ist, denn es ist auf seine spezielle Art manchmal etwas schwer verständlich oder zu verdauen, man braucht einige Zeit um sich wirklich einfinden zu können und durch den Schreibstil kommt es manchmal etwas langatmig herüber. Vielleicht liegt es auch etwas an der Zeitpoche in dem es spielt. In 1970er waren die Ansichten und Denkweisen etwas anders wie jetzt und daher ist es auch etwas schwerer sich damit auseinander zu setzen eben weil man selbst anders erzogen wurde oder solche Probleme nicht selbst kennen gelernt hat. Dennoch finde ich, dass das Buch mit seiner Geschichte gebührend Aufmerksamkeit erhalten soll, denn mich hat es berührt, begeistert und hängt mit vielen der Erlebnissen gedanklich immer noch nach. Das Zitat, welches auch den Buchdeckel ziert, hat mich sehr angesprochen und es sagt, so denke ich, einiges über die Worte, Geschichten und Menschen, die man antrifft aus! << … Da ist es, mein Herz. Es mag aus tausend Stücken zusammengeflickt und etwas mitgenommen sein, aber es schlägt. Eindeutig…>> Zitat Seite 315 & Buchdeckel Findet einfach selbst heraus, was dieses Zitat zu etwas besonderen macht! Fazit: Ein Buch, das durch seine Protagonisten und deren Geschichten, einfach für sich selbst spricht. Man muss es selbst gelesen haben um die Eindrücke und Emotionen verstehen zu können. Für mich eine absolute Überraschung und eine klare Leseempfehlung, denn dieses Buch bleibt im Kopf und im Herzen durch seine emotionale, tiefgründige und bildgewaltige Story, dort tief verankert!

    Mehr
  • Eine magische Geschichte, die vier Einzelschicksale ineinander verwebt und komplett begeistert

    Der Geruch von Häusern anderer Leute
    Skyline-Of-Books

    Skyline-Of-Books

    17. June 2016 um 11:47

    Klappentext „Alyce weiß nicht, wie sie Fischen und Tanzen in Einklang bringen soll. Ruth hat ein Geheimnis, das sie nicht mehr lange verbergen kann. Dora will ihren Vater nie wieder sehen und wird von Dumplings Familie aufgenommen. Hank und seine Brüder hauen von zu Hause ab, doch einer von ihnen gerät dabei in große Gefahr. Und trifft auf Alyce … Hier, unweit des nördlichen Polarkreises, wo der Alltag manchmal unerbittlich ist, kreuzen sich ihre Lebenswege immer wieder. Sie kommen einander näher, versuchen einander zu retten. Und wenn man es am wenigsten erwartet, gelingt es.“   Gestaltung Besonders mag ich an der Gestaltung die Blumen, Kirschen und Ranken, die das Cover und das Gesicht des Mädchens umrahmen, denn mir gefällt vor allem die Farbkombination dieser kleinen Coverelemente. Diese Farben bilden auch einen schönen Kontrast zum schwarz-weiß Foto des Mädchengesichtes. Auch unter dem Schutzumschlag weiß das Buch optisch zu überzeugen: die Ranken und Blumen sind auf einem schlichten hellblau abgedruckt und mitten auf dem Buch ist ein schöner Spruch aus der Geschichte abgedruckt.   Meine Meinung Als ich den Klappentext von „Der Geruch von Häusern anderer Leute“ las, war meine Neugier sofort geweckt. Ich wollte wissen wie und ob die Geschichten der vier Figuren aufeinander treffen und miteinander verbunden werden würden. Sofort musste ich an Filme wie „Tatsächlich…Liebe“ oder „Happy New Year“ denken, die ich gerne mochte. Und nun, nachdem ich dieses Buch gelesen habe, weiß ich gar nicht, wie ich all meine Gedanken und Gefühle in Worte fassen soll, denn dieses Buch war einfach so unglaublich gut. Es hat all meine Erwartungen übertroffen und die Filme locker in den Schatten gestellt.   Bonnie-Sue Hitchcock hat mich mit ihrem Debütroman eiskalt erwischt, denn er hat bei mir  eingeschlagen wie eine Bombe. Niemals hätte ich gedacht, dass die Geschichte so gefühlvoll und emotional sein würde! Besonders die tiefgründigen Gedanken der Figuren haben es mir angetan, denn in ihnen steckte so viel Wahrheit über das Leben und zwischenmenschliche Beziehungen. Der sehr ergreifende Schreibstil der Autorin hat sein Übriges dazu beigetragen, dass mich die Worte dieses Buches mitten ins Herz getroffen haben. Passend zum Titel des Buches schafft der Schreibstil der Autorin es aufgrund seiner starken, sehr visuell angehauchten Beschreibungen, dass ich bestimmte Gerüche beinahe selber in der Nase hatte. (wobei die Gerüche nur eine Metapher für die unterschiedlichen Familien sind, also keine Sorge, es geht nicht dauerhaft um Gerüche!) Ich war so in den Gefühlen und Geschichten der Figuren versunken, dass ich dieses Buch innerhalb eines Tages inhaliert habe.   Die Geschichte spielt in den 1970er Jahren in Alaska. Zu dieser Zeit ist es nicht einfach ein Jugendlicher zu sein. Schon gar nicht in einem Land, das für die Zukunft junger Menschen nicht viel bereitzuhalten scheint. Durch den Prolog erfuhr ich einige Hintergrundinformationen über dieses Land, was mich wirklich überrascht hat, denn ich hatte nicht damit gerechnet,  Einblicke in Alaskas Geschichte zu erhalten. Dieser geschichtliche Einblick wird im Buch sehr kurz gehalten, aber man lernt dabei so viel und er lässt die Geschichte so viel realer werden, dass ich total begeistert bin!   Erzählt wird die Geschichte abwechselnd von vier Ich-Erzählern: Ruth, Alyce, Dora und Hank. Diese vier Jugendlichen haben so unterschiedliche Geschichten und Hintergründe, die alle sehr individuell und berührend sind, dass ich nicht umhinkam mit jeder einzelnen Figur mitzufühlen. Zunächst beginnt die Geschichte als ein augenscheinliches Aneinanderreihen der vier Einzelschicksale. Dies war zu Beginn etwas ungewohnt, aber mir gelang es gut, die Figuren auseinander zu halten (obwohl ja alle die Ich-Perspektive nutzen), da die Protagonisten sehr unterschiedlich waren und meist sofort  in den ersten Zeilen eines neuen Kapitels klar wurde, um wen es sich handelte.   Diese vier Geschichten werden dann zu einer Einzigen verwoben, wie in den eingangs von mir erwähnten Filmen. Ich muss sagen, dass diese Verbindung der verschiedenen Figuren für mich auf einmal so unerwartet kam, dass ich einfach nur begeistert davon bin. Gerade als ich mich zu fragen begann, wann die Geschichten zusammenlaufen würden, geschah dies! Die Autorin verknüpft und vermischt die einzelnen Handlungsstränge dabei auf so magische Weise, dass ich von der Geschichte einfach nur noch mehr in ihren Bann gezogen worden bin. Somit waren die verschiedenen Handlungsstränge keineswegs verwirrend, wie es sonst oftmals bei Büchern mit mehreren Erzählern ist. Vielmehr machen sie die Besonderheit dieses Werkes aus und gerade das stetige Miteinanderverweben der Figuren ließ langsam einen roten Faden entstehen, an dem ich mich immer orientieren konnte.   Besonders berührend fand ich auch die tragischen Schicksale der Figuren. Bonnie-Sue Hitchcock hat hier Themen aus dem Leben aufgegriffen, die die Figuren sehr real und authentisch wirken ließen. Für mich waren dabei alle vier Charaktere interessant und tiefgründig. In diesem Buch begegnen einem eine Teenager-Schwangerschaft ebenso wie Missbrauch in der Familie, das Zerrissen sein zwischen dem eigenen Traum und der Erfüllung der Wünsche der Eltern oder der Flucht vom eigenen zu Hause. Ich fand es so schön, wie die vier Teenager tiefe Beziehungen aufgebaut und auch ihre eigene Identität gefunden haben. Mehr möchte ich auch schon gar nicht zum Inhalt oder den Figuren verraten, denn das sollte jeder Leser selber entdecken.   Fazit Ein Meisterwerk, dass den Leser mitten ins Herz trifft! Mehr muss zu „Der Geruch von Häusern anderer Leute“ nicht gesagt werden, denn dieses Werk spricht mit seiner Emotionalität und seinen grandiosen Erzählstimmen für sich! Jeder sollte es lesen, sich von seiner Magie fesseln lassen und sich dem Zauber der Worte hingeben. Die vier verschiedenen Erzähler sind überhaupt nicht verwirrend und es ist einfach nur unglaublich zu erleben, wie so unterschiedliche Geschichten zu einer Einzigen verwoben werden. „Der Geruch von Häusern anderer Leute“ ist tiefgründig, emotional und regt durch die Einzelschicksale und die Informationen zum Handlungsort Alaska zum Nachdenken an. Der visuelle Schreibstil der Autorin trägt dazu bei, dass dieses Buch zu einem ganz besonderen Leseerlebnis wird. Bei mir hat dieses Buch eingeschlagen wie eine Bombe und ich bin restlos begeistert! 5 von 5 Sternen!   Reihen-Infos Einzelband

    Mehr
  • Wortgewaltig und emotional

    Der Geruch von Häusern anderer Leute
    LillianMcCarthy

    LillianMcCarthy

    14. April 2016 um 18:43

    Klappentext: Alyce weiß nicht, wie sie Fischen und Tanzen in Einklang bringen soll. Ruth hat ein Geheimnis, das sie nicht mehr lange verbergen kann. Dora will ihren Vater nie wieder sehen und wird von Dumplings Familie aufgenommen. Hank und seine Brüder hauen von zu Hause ab, doch einer von ihnen gerät dabei in große Gefahr. Und trifft auf Alyce … Hier, unweit des nördlichen Polarkreises, wo der Alltag manchmal unerbittlich ist, kreuzen sich ihre Lebenswege immer wieder. Sie kommen einander näher, versuchen einander zu retten. Und wenn man es am wenigsten erwartet, gelingt es. Meine Meinung zum Buch: Der Geruch von Häusern anderer Leute spielt nicht in unserer Zeit sondern im Alaska der 60er Jahre. Kurz zuvor gab es einen Konflikt, der im Prolog kurz erwähnt wird. Im 19. Jahrhundert wurde Alaska, was damals eine russische Kolonie war, an die USA verkauft und fortan von ihnen verwaltet. Alaska bekam jedoch schnell eine eigene Regierung und wurde zu Beginn des 20. Jahrhundert sogar in den Kongress der Vereinigten Staaten aufgenommen. 1959 schließlich wurde Alaska der 49. Bundesstaat der USA. Viele Bürger Alaskas wollten diesen Status Alaskas auch erreichen aber nicht die Familien der Mädchen und Jungen, die in diesem Buch zu Wort kommen. So versuchen ihre Väter alles Mögliche, damit das nicht geschieht. Und durch diesen Versuch verliert der eine oder andere seinen Vater auch… Der Hauptteil des Buches spielt ein paar Jahre später und die Erzähler, die damals noch klein waren, können nicht richtig fassen, was damals genau passiert ist und wieso es Gegner des Alaska Statehood Acts gab. Sie sind unbeteiligt an dem Geschehen und ich fragte mich nicht nur einmal, ob man dies genauso erklären kann, wie die Trennung Deutschlands oder andere wichtige Ereignisse, die wir nicht mehr richtig mitbekommen haben. Kommt daher diese Unbeteiligtheit oder hat sich tatsächlich nicht so viel verändert? Ein schöner Denkansatz. Stattdessen haben die Protagnistinnen und Protagonisten des Buches ganz andere Probleme, die ich im nächsten Abschnitt auch vorgestellt habe. Diese kommen alle sehr gut zum Vorschein, da das Buch mehrstimmig geschrieben ist und wie die Handlung aus vier Sichten lesen. Darüber hinaus gibt es noch viele andere Charaktere, die für die Geschichte wichtig sind. Trotz dieser Vielzahl von Stimmen und Geschichten ist das Buch allerdings nicht verwirrend. Die einzelnen Fäden werden so geschickt ineinander verwoben, dass sie bald schon keine einzelnen mehr sind und man sich ständig an anderen Punkten und Beziehungen orientieren kann. Nicht nur diesen Punkt hat Bonnie-Sue Hitchcock sehr gut hinbekommen. Das ganze Buch wurde scharfsinnig und gestochen geschrieben und trifft immer genau auf den Punkt. Ich bewundere sie sehr denn trotz ihres Alters hat sie ein herausragendes Buch geschrieben, das von all dem zeugt, was sie die Jahre über gesehen und gemerkt hat. Während viele Schriftstellerinnen noch sehr jung ist, hat Frau Hitchcock den Start auch noch später geschafft und bringt so eine Menge geschichtlichen Hintergrund ein, den nicht jeder hat. Dieses Bewusstsein, dass alles, was man da liest auf historischer Ebene stimmt und auch die Schicksale der Charaktere machen das Buch darüber hinaus sehr emotional und berührend. Das ganze Geschehen wird greifbar und man fühlt sich sofort in diese Zeit versetzt. Die Protagonistin: Der Geruch von Häusern anderer Leute unterscheidet sich von den anderen Augenblicke-Büchern insofern, dass wir nicht eine starke Protagonistin haben sondern das Buch mehrstimmig ist. Alyce Eltern sind getrennt und jeden Sommer besucht sie ihren Vater, um ihm beim Fischen auf seinem Boot zur Hand zu gehen. Für sie ist das wichtig, da ihr Vater durch die Trennung schon auf ihre Mutter verzichten muss und doch findet sie es diesen Monat besonders schlimm, denn ihre große Leidenschaft ist das Tanzen und durch ihre Hilfe auf dem Schiff verpasst sie ein wichtiges Vortanzen. Davon will sie ihrem Vater nichts erzählen, denn sie möchte ihn nicht im Stich lassen. Doch dann trifft sie einen ganz besonderen Jungen. Ruth hat ein Geheimnis, das aber nicht mehr so lange geheim bleiben wird. Denn sie ist schwanger und der Vater des Kindes hat von heute auf morgen mit ihr Schluss gemacht. Sie hat Angst davor, es ihrer Oma zu sagen aber als diese es dann doch erfahren muss, schickt sie Ruth in ein kanadisches Kloster, in dem sich einiges für die verändert. Dora ist in armen Verhältnissen aufgewachsen. Ihre Mutter kümmert sich nicht um sie und ihr Vaterist im Gefängnis. Sie flüchtet sich zu Dumplings Familie, die sie liebevoll aufnimmt und hat Angst, dass sie diese Familie bald wieder verlassen muss. Besonders dann, als ihr Vater aus dem Gefängnis entlassen wird. Hank und seine zwei Brüder flüchten von zu Hause, Ihr Vater ist verschwunden und auch sie halten es dort nicht mehr aus. Als blinde Passagiere gehen sie auf ein Passagierschiff, dass sie von Alaska wegbringen soll. Aber dann passiert etwas, mit dem sie nicht gerechnet hätten. So geheimnisvoll meine Charaktervorstellungen auch klingen, das müssen sie sein. Sie machen so den Reiz des Buches aus und wie in diesen besonderen Filmen verbinden sich die Lebenswege von allen Charakteren zu einem großen Ganzen, das vom Leser selbst entdeckt werden muss. Die Thematik: Das Buch lebt nicht von einer tiefgehenden Thematik. Man kann hier Identität und Heimat ebenso aufführen, wie Konflikte innerhalb einer Familie. Aber das Buch hat für mich einen anderen Schwerpunkt. Auf der einen Seite lebt es durch die Charaktere, deren Handlungen sich immer wieder ineinander verweben und schon bald nicht mehr getrennt werden können. Auf der anderen Seite ist dieses Buch ein für mich auf kultureller Seite wichtiges Buch denn wir erleben ein Alaska der 60er Jahre und bekommen einen Eindruck vom Leben dort, den wir so wahrscheinlich nie bekommen würden. Wieso dieses Buch ein Königskinder Buch ist: Es ist emotional und mehrstimmig und vereint mehrere Lebensentwürfe in einer Kultur, die uns eher unbekannt ist. Das Buch schlägt beim Leser ein und klingt noch ganz lange nach. Wieso es nicht in eurem Regal fehlen sollte: Ich habe das Buch schon Mitte März gelesen und noch heute habe ich es sehr stark im Kopf. Es geistert durch meine Gedanken und bringt mich immer noch zum Nachdenken. Außerdem ist es für mich ein absolutes Muss in fremde Kulturen einzutauchen. Wer das ebenfalls mag ist hier absolut richtig. Fazit: Mehrstimmig und absolut wortgewaltig schreibt Bonnie-Sue Hitchcock über das Alaska der 60er Jahre und über junge Protagonistinnen und Protagonisten, deren Schicksale sich auf wundersame Weise verknüpfen. Das Buch hallt noch lange nach und wird mir hoffentlich noch lange im Gedächtnis bleiben. Der Geruch von Häusern anderer Leute ist mein liebstes Buch aus dem aktuellen Programm und hat sich diesen Titel auch wirklich verdient. Über die Autorin: Bonnie-Sue Hitchcock ist in Alaska geboren und aufgewachsen. Sie war viele Jahre mit ihrer Familie in der Fischerei tätig und zog ihre Kinder auf einem Boot groß. Außerdem arbeitete sie als Reporterin für Alaska Public Radio und war Moderatorin und Produzentin der „Independent Native News” mit Schwerpunkt auf den indigenen Völkern Nordamerikas.

    Mehr