Bonnie Jo Campbell Stromschnellen

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(9)
(4)
(8)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Stromschnellen“ von Bonnie Jo Campbell

Die sechzehnjährige Margo ist am Stark River aufgewachsen und hat zu Fluss und Natur ein sehr viel innigeres Verhältnis als zu den Menschen. Sie spricht wenig bis gar nicht, schwimmt wie ein Fisch und ist eine erstklassige Schützin. Zu ihrem Pech ist sie ungewöhnlich hübsch, und irgendwann geraten die Dinge deshalb außer Kontrolle. Margo flieht und vertraut sich dem Fluss an. Mit ihrem Ruderboot und einem geklauten Gewehr beginnt sie ein Vagabundenleben zu Wasser ... Ein großartiger Roman, in dem die moderne Schwester von Huckleberry Finn ihren Platz in einer Welt sucht, auf die niemand sie vorbereitet hat. Nach einem von der Kritik schon hoch gelobten Band Kurzgeschichten gelang Bonnie Jo Campbell mit diesem Roman der literarische Durchbruch. »Bonnie Jo Campbells Menschen wirken so lebendig, als beobachte man sie durch ein offenes Fenster.« Joyce Carol Oates

So leben wie sie will, im Rhythmus des Flusses und der Natur. Diese Heldin tut das. Für uns fremdgetaktete vorbildfähig.

— alasca
alasca

Das Buch ist wie eine Achterbahnfahrt der Gefühle-Intensiv und explosiv.

— Buchraettin
Buchraettin

Ein ganz großes Buch. Es lädt ein zum Träumen, man leidet mit der Protagonistin, man freut sich mit ihr. Ein tolles Abenteuer...

— unclethom
unclethom

Stöbern in Romane

Underground Railroad

Packendes Buch über die Sklavin Cora. Der letzte Bereich versucht alles Handlungsstränge zu einem Ende zu bringen.

Alexlaura

Heimkehren

Intensiver Roman, der eine Familie über mehrere Generationen hinweg verfolgt

lizlemon

Durch alle Zeiten

Sehr spannend und bewegend

silvia1981

Dann schlaf auch du

Wem kann man seine Kinder anvertrauen?

silvia1981

Wie man es vermasselt

Frisch, jung und intelligent... ein absolutes Wahnsinns-Buch!

Tigerkatzi

Und jetzt auch noch Liebe

Turbulente Liebeskomödie mit sehr skurrilen Charakteren, um eine junge Frau, die durch eine ungewollte Schwangerschaft erwachsen wird.

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hätte mir mehr Abenteuer und Spannung erwartet!

    Stromschnellen
    Anneblogt

    Anneblogt

    Inhalt: 1979: Nach dem Tod ihres Vaters rudert die 16-jährige Margo nur mit einigen wenigen persönlichen Sachen und einem gestohlenen Gewehr davon. Zu viele Dinge sind ihr außer Kontrolle geraten, was besonders an ihrer schweigsamen Art und ihrer ungewöhnlichen Schönheit liegt. Alleine begibt sie sich auf eine Reise auf dem ihr so vertrauten Stark River und lernt viele neue Leute kennen… Meine Meinung: Eigentlich lese ich zur Zeit sehr gerne Jugendbücher, aber hier hat mir das Cover so gut gefallen, dass ich mir gleich den Klappentext durchgelesen habe. Es ist schlicht, aber besonders von der Farbgebung sehr schön. Da auch der Klappentext abenteuerlich und interessant klang und ich außergewöhnliche Protagonistinnen mag, habe ich mich beim Piper-Verlag für ein Rezensionsexemplar dieses Buches beworben-und es wenige Tage später in meinem Briefkasten vorgefunden! Was mir gleich zu Beginn sehr gut gefallen hat, sind die wunderschönen Naturbeschreibungen. Bonnie Jo Campbell entführt uns mit ihrem angenehmen Schreibstil zum Stark River im Norden Michigans und die wilde, scheinbar fast unberührte Umgebung vermittelt eine tolle Atmosphäre und lässt so etwas wie Fernweh entstehen. Zu gerne würde ich eine solche Landschaft mal sehen! Leider wurde mir Margo, die Protagonistin, aber während der ganzen Geschichte nicht wirklich vertraut. Sie ist definitiv sehr außergewöhnlich, wobei man bei ihr auch viele widersprüchliche und unbesonnene Handlungen vorfindet. Sie ist sehr mutig, manchmal jedoch schrecklich unbedarft, und handelt häufig nicht ihrem Alter entsprechend. Oft wirkt sie durch ihre stille Art leicht zurückgeblieben, ebenso in ihrem Verhalten, und teilweise denkt sie mir viel zu wenig über ihre Zukunft nach. Es ist zwar schön, im Hier und Jetzt zu leben, aber sollte man nicht, wenn man mit einem bzw. in ihrem Fall sogar mehreren Männer schläft, auch an die Möglichkeit, schwanger werden zu können, denken? An solchen Stellen konnte ich mich nicht wirklich mit ihr identifizieren, ebenso bei anderen Szenen. Und weiterentwickelt hat sie sich leider auch nicht. Die vielen unterschiedlichen Nebencharaktere haben mir hingegen sehr gut gefallen. Sie haben zwar immer nur einen kleinen Auftritt, werden mit ihren Besonderheiten aber sehr gut dargestellt und man konnte sie sich gut vorstellen. Vor allem der alte Smoke, der gegen Ende des Buches auftritt, ist mir mit seiner ruppigen Art sehr ans Herz gewachsen. Nun muss ich aber auch zu einigen Punkten kommen, die mir nicht so gut gefallen haben: Erstens ist das die Zeit. Erst in der Mitte des Buches kann man sich ausrechnen, zu welcher Zeit das Buch spielt. Vorher war ich ziemlich verwirrt: Einige Dinge haben total modern gewirkt, besonders manche beschriebenen Technik- und Elektronikgeräte, an anderen Stellen schienen die Menschen fast unkultiviert zu Leben. So schwankten meine Einschätzungen, wann das Buch spielt, etwa zwischen 1950 und der heutigen Zeit. Manchen ist das vielleicht unwichtig, mich hat es aber extrem gestört, so im Unwissenden gelassen zu werden. Der zweite Punkt ist die Spannung: diese war eher rudimentär vorhanden. Man verfolgt Margo halt auf ihrer Reise auf dem Fluss, ihren Treffen mit den unterschiedlichsten Menschen, ein Ziel ist jedoch nie erkennbar, sie scheint einfach so dahinzuleben. Klar, die verschiedenen Stationen ihrer Reise sind relativ interessant zu lesen, jedoch auch nicht wirklich fesselnd. Sie haben wie aneinander gereiht gewirkt, ohne wirkliche Absicht oder erkennbaren Faden. So war auch das Ende sehr, sehr offen, die ganze Zeit ist nichts extrem Aufregendes passiert-der Roman ist mehr so dahingeplätschert. Nach dem Klappentext hätte viel mehr Spannung und Abenteuer erwartet! Fazit: Eine Schnupperrunde in ein anderes Genre, die Romane…wirklich überzeugt bin ich nicht. Die Ansätze sind zwar nicht schlecht und besonders die Naturbeschreibungen sind fantastisch, aber Margo war mir etwas zu außergewöhnlich und die nicht vorhandene Spannung hat mir total gefehlt! Bin mir jedoch sicher, dass es Leute gibt, denen dieses Buch bestimmt sehr gut gefällt. Von mir gibt es allerdings nur 3 von 5 Punkten.

    Mehr
    • 2
    Sabine17

    Sabine17

    10. June 2014 um 20:22
  • Welche Bücher soll ich mir kaufen? Brauche Buchtipps!

    Daniliesing

    Daniliesing

    Hallo, ich tue mich aktuell sehr schwer mit meinen Büchern, die ich hier so habe und dabei sind das wirklich nicht wenig. Vielleicht brauche ich also mal was ganz neues, etwas, das mich wirklich überrascht und vielleicht nicht unbedingt das ist, was ich immer lese. Deshalb wollte ich euch nach Buchkauftipps fragen! Es wäre klasse, wenn ihr mir hier eure Lieblingsbücher nennt, die ich auf keinen Fall verpassen sollte. Es dürfen gern auch Geheimtipps sein, sowas mag ich ganz besonders :-) Es sind also solche Bücher gesucht, die euch richtig am Herzen liegen und die ihr am liebsten immer wieder empfehlen würdet. (Bitte keine Eigenwerbung von Autoren!) Wichtig dabei: ich sollte das Buch noch NICHT in meiner Bibliothek hier haben. Denn von den Büchern, die ihr mir hier empfehlt, möchte ich mir danach 3-5 kaufen und selbst schauen, wie ich sie finde. Natürlich werde ich berichten, für welche Bücher ich mich entscheide und hier verraten, wie sie mir gefallen haben. Jetzt bin ich ganz gespannt und dankbar für jeden Tipp! Eure Empfehlungen möchte ich bis einschließlich 18.5. sammeln und danach werde ich eine Entscheidung treffen und die Bücher kaufen. Dankeschön! Bisherige Vorschläge hänge ich mal an:

    Mehr
    • 113
    Buchraettin

    Buchraettin

    15. May 2014 um 11:40
  • Leserunde zu "Stromschnellen: Roman" von Bonnie Jo Campbell

    Stromschnellen
    hippeline

    hippeline

    Liebe Leserinnen, wer von Euch hat früher auch davon geträumt, mit Winnetou und Old Shatterhand durch die Wälder Nordamerikas zu streifen? Die Heldin dieses Romans, eine sechszehnjährige Ausreißerin und Kunstschützin, muss feststellen, dass das Leben in der Wildnis alles andere als einfach ist. Aber sie beißt sch durch ... Als ich dieses Buch vor knapp 2 Jahren auf Englisch in die Finger bekam, war mir sofort klar - das will ich unbedingt auf Deutsch herausbringen. Und weil ich Lektorin beim Piper Verlag bin, hat es auch geklappt. :-) Nun würde es mir viel Spaß machen, mich mit Euch über dieses kleine Juwel auszutauschen. Ich freue mich auf Eure bewerbungen!

    Mehr
    • 175
  • Ein Mädchen am Fluss

    Stromschnellen
    Arizona

    Arizona

    20. July 2013 um 12:52

    Das Buch Margo Crane, eigentlich Margaret Louise, lebt gemeinsam mit ihren Eltern am Stark River in einem kleinen Ort namens Murrayville im Staate Michigan / USA (das ist zwischen Detroit und Chicago, in der Nähe des Lake Michigan). Das Buch spielt dort Ende der 70er Jahre. Margo erlebt hier zunächst eine unbeschwerte Kindheit, sie lebt dort im Einklang mit der Natur, spielt viel mit ihren 5 Cousins, die mit Onkel Cal und Tante Joanna gegenüber am Fluss wohnen. Eine besondere Beziehung hat sie dabei zu ihrem Cousin Junior, und auch zu ihrem Grandpa Murray, der der Besitzer der Metallfabrik ist. Alles ändert sich jedoch, als Margo 14 Jahre alt ist und ihr Großvater stirbt. Er vererbt ihr zwar seinen ganzen Stolz, sein Boot River Rose. Aber der Verlust macht Margo schon sehr zu schaffen. Kurz darauf verschwindet dann noch ihre Mutter spurlos; sie hat ihren Vater verlassen, da sie das Leben in der einsamen Natur nicht mehr ausgehalten hat. Margo entwickelt sich mit 15 Jahren zu einem sehr hübschen Mädchen, und ihre Reize verleiten leider ihren Onkel Cal zu einem Übergriff, der von Margo auch eher nicht abgewehrt wird, da sie ihren Onkel sehr mag. Es kommt zu einer Schlägerei zwischen dem Vater und seinem Bruder. Ab hier wendet sich das Leben von Margo, ich möchte hier nicht zuviel verraten, auf jeden Fall überschlagen sich die Ereignisse.... was zur Folge hat, dass Margo sich im Alter von 16 Jahren alleine auf die Reise mit ihrem Boot macht, um ihre Mutter zu finden. Auf ihrer Reise trifft sie auf viele skurrile Typen und befreundet sich mit ihnen. Wir folgen ihr nun auf ihrer Odyssee auf dem Fluss. Die Autorin Bonnie Jo Campbell lebt in Kalamazoo, Michigan. Für ihre Short Stories hat sie etliche Preise gewonnen und war Finalistin bei den American Book Awards. Stromschnellen ist ihr erster Roman. Der englische Titel ist übrigens: "Once upon a river" Meine Meinung Dies ist ein besonderes Buch, von der Art der Erzählung und der Geschichte her. Margo führt ein Nomaden-Leben im Einklang mit der Natur. Sie ist einfach nur auf der Suche nach ein bisschen Liebe. Das war auch das Fesselnde dieses Buches. Zwischendurch schießt sie viel, und sie ist wirklich gut. Die Jagdszenen sind schon etwas gewöhnungsbedürftig, normalerweise gefällt mir so etwas gar nicht, aber hier passt es einfach. Ihr großes Vorbild ist dabei Annie Oakley (1860-1926), eine US-amerikanische Kunstschützin, von der sie ein Buch hat. Sie verehrt sie und möchte gerne so sein wie sie. Annie war bereits als Kind ein echtes Schiesstalent und wurde später berühmt durch Auftritte in Buffalo Bills Wildwest-Show. Fazit Die Autorin lebt selbst an einem der Schauplätze des Romans, und das merkt man. Sie schildert das Leben am Fluss sehr authentisch. Man sitzt während des Lesens selbst dort, man leidet mit Margo mit und hofft so sehr, dass sei auf nette Menschen trifft. Die 400 Seiten sind nur so verfolgen, ohne dass es anstrengend war es zu lesen. Und das ist für mich immer das Wichtigste, dass man sich nicht durchquälen muss, sondern dass ein Buch einen mitnimmt auf die Reise an eine anderen Ort und eine andere Zeit. Daher 5 Sterne!

    Mehr
  • Ich brauche einen Buchtipp (von meinem SuB)

    Daniliesing

    Daniliesing

    Bei mir bahnt sich gerade eine kleine Leseflaute an, nachdem ich in den letzten Wochen eigentlich recht viel gelesen habe. Deshalb würde ich gern mal etwas ausprobieren - es wäre ganz toll, wenn der erste, der das hier liest (wirklich nur der erste) ein Buch von meinen noch ungelesenen Büchern nennt, das er ganz toll fand. Das möchte ich dann direkt als nächstes lesen. Ich möchte erstmal wirklich nur eine Empfehlung, denn wenn es ganz viele werden, kommt wieder das Problem, dass ich mich nicht entscheiden kann ;-) Vielleicht kennt das der ein oder andere von euch. Sollte es ein Buch sein, das ich z.B. gerade verliehen habe, sage ich noch mal Bescheid. So, jetzt bin ich echt gespannt, wer zuerst einen Buchtipp hat und wie mir das Buch dann gefällt. Ich berichte dann hier. Sollte es gut klappen, frage ich danach hier vielleicht wieder nach einem Tipp. Meine ungelesenen Bücher findet ihr übrigens hier: http://www.lovelybooks.de/bibliothek/Daniliesing/ungelesen/ Bisher gelesen: 1. Der Schatten des Windes (empfohlen von SueMei) - 3 Sterne 2. Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (empfohlen von Mone80) - 3 Sterne 3. Deine Seele in mir (empfohlen von LeseJulia) - 4 Sterne 4. Saeculum (empfohlen von Annilane) - 5 Sterne 5. The Homelanders - Stunde Null (empfohlen von Buchrättin) - 3 Sterne 6. Zirkel von Sara B. Elfgren (empfohlen von Annilane) - 4 Sterne 7. Davon, frei zu sein von Meg Rosoff (empfohlen von fireez) - 4 Sterne 8. Liebe unter Fischen von René Freund (empfohlen von britta70) - 4 Sterne 9. Elefanten sieht man nicht von Susan Kreller (empfohlen von Madam Swann) - 5 Sterne Ich lese gerade:

    Mehr
    • 228
  • Stromschnellen: Roman von Bonnie Jo Campbell

    Stromschnellen
    Helli

    Helli

    03. July 2013 um 03:29

    Stromschnellen: Roman von Bonnie Jo Campbell Buch:     Nach dem Tod ihres Vaters rudert Margo einfach davon und versucht, sich allein auf dem Stark River durchzuschlagen. Die Odyssee einer unvergesslichen Heldin, die zu gleichen Teilen aus Huck Finn und der Roten Zora zu bestehen scheint. Die sechzehnjährige Margo ist am Stark River aufgewachsen und hat zu Fluss und Natur ein sehr viel innigeres Verhältnis als zu den Menschen. Sie spricht wenig bis gar nicht, schwimmt wie ein Fisch und ist eine erstklassige Schützin. Zu ihrem Pech ist sie ungewöhnlich hübsch, und irgendwann geraten die Dinge deshalb außer Kontrolle. Margo flieht und vertraut sich dem Fluss an. Mit ihrem Ruderboot und einem geklauten Gewehr beginnt sie ein Vagabundenleben zu Wasser … Ein großartiger Roman, in dem die moderne Schwester von Huckleberry Finn ihren Platz in einer Welt sucht, auf die niemand sie vorbereitet hat. Nach einem von der Kritik schon hoch gelobten Band Kurzgeschichten gelang Bonnie Jo Campbell mit diesem Roman der literarische Durchbruch. »Bonnie Jo Campbells Menschen wirken so lebendig, als beobachte man sie durch ein offenes Fenster.« Joyce Carol Oates   Autor:     Die US-amerikanische Autorin Bonnie Jo Campbell wuchs auf einer kleinen Farm in Michigan auf. Im Anschluss an ihren Highschool-Abschluss studierte sie Philosophie an der University of Chicago. Heute lebt Bonnie Jo Campbell mit ihrem Mann und verschiedenen Haustieren in Kalamazoo, Michigan. Sie ist Schriftstellerin und unterrichtet darüber hinaus Kreatives Schreiben an der Pacific University. Für ihre Short Stories hat sie etliche Preise gewonnen und war Finalistin bei den American Book Awards. "Stromschnellen" ist ihr erster literarischer Roman.   Meinung:     Bonnie Jo Campbell, hat in ihrem Roman, Stromschnellen, das tragische Schicksal einer jungen Frau geschildert. Das Buch weißt mehrere „Bilder“ auf, die sich selbständig in den Köpfen der Leser projizieren, verursacht durch den bildhaften Schreibstil, und da nicht mehr rausgehen mögen.   Margo erleidet viele Tiefschläge, die ihr Leben prägen. Sie hat eine Mutter, die sich „abseilt“ und ihre Tochter einfach verleugnet. Ihr Vater und Großvater sterben, somit ist sie auf sich alleine gestellt. Durch ihre Wanderungen am Fluss begegnet sie einigen Menschen, die ihr nicht wohl gesonnen sind, bis sie eines Tages auf einen Herrn trifft, der sich ihr annimmt.   Ein Buch, was einen zum Nachdenken animiert.

    Mehr
  • Ein wunderschönes Abenteuer

    Stromschnellen
    unclethom

    unclethom

    02. July 2013 um 16:59

    Das Buch: Nach dem Tod ihres Vaters rudert Margo einfach davon und versucht, sich allein auf dem Stark River durchzuschlagen. Die Odyssee einer unvergesslichen Heldin, die zu gleichen Teilen aus Huck Finn und der Roten Zora zu bestehen scheint.§Die sechzehnjährige Margo ist am Stark River aufgewachsen und hat zu Fluss und Natur ein sehr viel innigeres Verhältnis als zu den Menschen. Sie spricht wenig bis gar nicht, schwimmt wie ein Fisch und ist eine erstklassige Schützin. Zu ihrem Pech ist sie ungewöhnlich hübsch, und irgendwann geraten die Dinge deshalb außer Kontrolle. Margo flieht und vertraut sich dem Fluss an. Mit ihrem Ruderboot und einem geklauten Gewehr beginnt sie ein Vagabundenleben zu Wasser . Quelle: www.lovelybooks.de Die Autorin: Die US-amerikanische Autorin Bonnie Jo Campbell wuchs auf einer kleinen Farm in Michigan auf. Im Anschluss an ihren Highschool-Abschluss studierte sie Philosophie an der University of Chicago. Heute lebt Bonnie Jo Campbell mit ihrem Mann und verschiedenen Haustieren in Kalamazoo, Michigan. Sie ist Schriftstellerin und unterrichtet darüber hinaus Kreatives Schreiben an der Pacific University. Für ihre Short Stories hat sie etliche Preise gewonnen und war Finalistin bei den American Book Awards. "Stromschnellen" ist ihr erster literarischer Roman. Quelle: www.lovelybooks.de Die Rezension: Selten hat mich ein Buch so gefesselt wie der Erstling von Bonnie Jo Campbell. Plastisch beschreibt sie die Protagonistin, ebenso wie das Umfeld. Sie erzählt von einer innerlich zerrissenen Persönlichkeit, die mit Ihrer Umwelt nicht zu Recht zu kommen scheint. Auf ihrer Wanderung den Fluss hinab lernt sie die verschiedensten Menschen kennen die es zum Teil nicht gut mit ihr einen, was natürlich weiter zu ihrer Zerrissenheit beitragen. Sie lässt sich weiter hinabtreiben, bis sie an ihrer letzten Station einen alten Mann trifft der es wirklich gut zu meinen scheint. Er ist es der ihr ein wenig Heimat zu bieten vermag ohne sie jedoch einengen zu wollen. Das Buch sehr spannend von der ersten Seite an, so dass ich es in eineinhalb Tagen gelesen hatte, was mir nur selten passiert. Dieses Buch muss man gelesen haben. Ich fühlte mich wie damals in meiner Kindheit, wenn ich einen Abenteuerroman gelesen habe, und wer will sich nicht wieder in seine Kindheit zurückversetzen lassen. Ganz klare 5 von 5 Sternen, und das mehr als verdient.

    Mehr
  • Eine Geschichte von der Schönheit der Natur und von der Brutalität des Lebens

    Stromschnellen
    Moep

    Moep

    28. June 2013 um 20:43

    „Manchmal muss man als Frau einfach von vorn anfangen, man muss ein neues Leben beginnen und versuchen, glücklich zu werden“ Inhalt: In „Stromschnellen“ begleitet der Leser die gerade einmal 15-jährige Margaret Louise bei ihrer einzigartigen Reise durch die Wildnis des Stark River in Michigan. Eine Geschichte von Schönheit der Natur, aber auch von der Brutalität des Lebens. Nach dem Tod ihres Vaters ist Margaret Louise, von allen nur Margo genannt, vollkommen auf sich alleine gestellt, denn ihre Mutter hat die Familie bereits vor anderthalb Jahren verlassen, um, wie sie selbst sagt, zu sich selbst zu finden und noch einmal von vorn anzufangen. Sie beschließt, die Gegend zu verlassen und begibt sich auf einen gefährlichen Abenteuer-Trip über den Fluss. Sie ist ruhelos, versucht, ihren Platz in der Welt zu finden und gerät das ein ums andere Mal mit den falschen Männern aneinander. So beginnt für Margo eine unvergleichliche Odyssee auf der Suche nach Geborgenheit, geleitet von ihrer außergewöhnlichen Leidenschaft für den Fluss. Meine Meinung: Man kann über Margo sagen, was man will, denn manchmal bleibt einem ihr Verhalten wirklich unverständlich und nur schwer nachvollziehbar, aber sie ist doch ein beeindruckend starkes Mädchen. Dies ist eine Geschichte der ganz anderen Art, die einem nicht nur während des Lesens immer wieder beschäftigt, sondern einen auch noch lange danach nicht loslässt. Man fühlt so sehr mit der jungen Protagonistin, wird unsagbar traurig, gibt sich Rachegedanken hin und verzweifelt mit ihr an ihrer Situation. Doch so spürt man auch deutlich ihre Hoffnungen. Ein wahres Auf und Ab der Gefühle, das dieses Buch zu einem außergewöhnlich emotionalen Erlebnis macht. Man sollte auch noch erwähnen, dass es der Autorin schön gelungen ist, lebendige Bilder zu erzeugen, denn allein die Art, wie sie den Stark River beschreibt ist regelrecht filmreif! Auch Margo hat sie als Charakter sehr gut ausgestaltet, denn sie verhält sich zwar oft merkwürdig, aber dennoch bleibt sie in ihrer Andersartigkeit schlüssig und macht sogar im weiteren Verlauf der Geschichte eine wunderbare Entwicklung durch. Mein Fazit: Dies ist ein Buch, auf das man sich einlassen muss. Die vor allem zu Beginn etwas auffälligen Verhaltensweisen der Margo können etwas befremdlich sein, doch je weiter man mit dem Lesen voran schreitet, desto mehr wird einem bewusst, welch besonderes Mädchen man da vor sich hat und dass man ihr echt Respekt wie auch unglaubliches Mitgefühl entgegenbringt, sobald man die Souveränität erkennt, mit welcher sie ihre Lage meistert. „Stromschnellen“ geht echt unter die Haut und lässt einen nachdenklich zurück.

    Mehr