Boris Akunin Die Bibliothek des Zaren

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 30 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(8)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Bibliothek des Zaren“ von Boris Akunin

Als der englische Historiker Nikolas Fandorin, Nachkomme des berühmten Detektivs Erast Fandorin, von seinem Vater alte Dokumente erbt, beginnt er, sich für die Geschichte seiner Familie zu interessieren. Besonders ein Erbstück hat es ihm angetan: eine geheimnisvolle Handschrift seines Vorfahren Kornelius von Dorn, der im 17. Jahrhundert als Söldner nach Russland gekommen war. Nikolas reist nach Moskau, um das Geheimnis der Handschrift zu lüften, und gerät auf die Spur eines unermesslichen Schatzes …

Dem nachgeborenen Fandorin fehlt das Format eines Erast Petrowitsch.

— Beust

"Die ewige Wiederkehr des Gleichen"? Auf jeden Fall eine ebenso skurrile wie spannende Mischung aus historischem Roman und Thriller.

— Nemo

Stöbern in Historische Romane

Grimms Morde

Zu wenig Spannung, zu langatmig und viele Anspielungen die man nur versteht, wenn man die Biografien aller Beteiligten kennt.

hasirasi2

Das Fundament der Ewigkeit

Ein tolles Buch, dessen Spannung am Ende nachlässt und meine persönlichen Erwartungen leider nicht erfüllt hat.

wsnhelios

Das Erbe der Tuchvilla

Eine wundervolle Familiengeschichte mit viele Fassetten, die mir viele schöne Stunden bereitet hat.

Any91

Im Feuer der Freiheit

Dieser historische Frauenroman ist kein Rührstück, er hat Ausdruckskraft und dennoch Einfühlungsgabe.

baronessa

Winterblüte

Ein fesselnder Familienroman vor einer großartigen Kulisse.

Maro67

Die Legion des Raben

Invita, die Kriminalbeamtin, versucht einen Mord aufzuklären, um einen ganzen Sklavenhaushalt vor der Hinrichtung zu bewahren.

MalaikaSanddoller

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Bibliothek des Zaren" von Boris Akunin

    Die Bibliothek des Zaren

    Jens65

    27. July 2008 um 13:56

    Dies war mein erster Boris Akunin Roman, und ich muss gestehen, dass ich im Laufe der ersten 50 Seiten mehrfach daran gedacht hatte, das Buch zur Seite zu legen. Alles daran erschien mir merkwürdig: von dem gewöhnungsbedürftigen Sprachstil bis hin zu der Handlung an sich. Doch irgendwann hatte mich die Geschichte im Griff, und ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand geben. Eine Mischung aus modernem Krimi und historischem Roman (die Kapitel spielen abwechselnd im Russland der Gegenwart und des 17. Jhd.), detailgetreu beschrieben und durchsetzt von gewissen komischen Elementen. Selten hat mich ein Roman derart berührt. Man erfährt so einiges über den Zustand der heutigen russischen Gesellschaft, die nach dem Zusammenbruch des Sowjetreiches ihren Platz in der modernen Welt sucht. Dabei werden augenzwinkernd alle Klischees bemüht, die der durchschnittliche Westeuropäer hat. Sei es der Wodkakonsum aus dem Wasserglas oder die allgegenwärtige Mafia, nichts wird ausgelassen. Auf der anderen Seite taucht der Leser ein in die farbenprächtige Welt des barocken Zarenhofes und wird ganz nebenbei mit einer interessanten These konfrontiert, warum Iwan der Schreckliche irgendwann dem Wahnsinn und den daraus resultierenden Grausamkeiten verfällt. Auf jeden Fall ein lesenswertes Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Bibliothek des Zaren" von Boris Akunin

    Die Bibliothek des Zaren

    matze9889

    15. June 2008 um 15:03

    Interessante Charaktere, und eine schöne Idee, dass 2 Geschichten parallel laufen und am Ende zusammen geführt werden .... Ist sicherlich lesenswert

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks