Boris Akunin Die Diamantene Kutsche

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 34 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(12)
(7)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Diamantene Kutsche“ von Boris Akunin

Fandorin gegen die Ninja 1905: Russland hat gerade eine entscheidende Niederlage im Krieg gegen Japan einstecken müssen, da fliegt auf der Stecke Moskau-Petersburg eine Brücke in die Luft. Fandorin, Hauptingenieur beim Verkehrministerium und als solcher verantwortlich für die Sicherheit auf den Bahnstrecken, vermutet sofort einen Sprengstoffanschlag. Die heiße Spur führt ihn jedoch in die Irre. Wer steckt wirklich hinter diesem Sabotageakt? Und wird es ihm gelingen, auch einen Anschlag auf die Transsib zu verüben und so den Nachschub für die russischen Truppen in der Mandschurei auf Wochen lahmzulegen? Fandorin und seine Leute sind in höchster Alarmbereitschaft und ersinnen die originellsten Methoden, um das zu verhindern. Doch auch der unsichtbare Gegner ist überaus raffiniert und konfrontiert Fandorin auf geheimnisvolle Weise mit seiner Zeit 1878 als Vizekonsul in Japan. "Boris Akunin ist der Meister der russischen Kriminalautoren. Ich habe jeden seiner Romane verschlungen." Wladimir Kaminer

Stöbern in Krimi & Thriller

Geständnisse

Leider nicht mein Fall...

TuffyDrops

Küstenfluch

spannender und düster angehauchter Krimi

Kelo24

Kreuzschnitt

Sympathischer Ermittler, tolles Setting, gut geschrieben,aber die Rückblenden sind etwas zu ausführlich geraten.

Barbara62

Ermordung des Glücks

Wie die Ermordung eines Kindes die Familie verändert - emotionaler Roman.

Maria135

Fiona

Fiona ist Fiona oder doch Fiona? – Schräge Undercover-Ermittlerin im Kampf um ihre Identität

Nisnis

Das Porzellanmädchen

Spannung von Anfang bis Ende

gedankenbuecherei

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannende Verlosung - gewinnt die komplette DuMont Kriminal-Bibliothek!

    Die Toten wecken
    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    „Mord als schöne Kunst betrachtet“ - unter diesem Motto präsentiert DuMonts digitale Kriminal-Bibliothek Meilensteine anglo-amerikanischer Spannungsliteratur in der Tradition des literarischen Detektivromans. Vom Serientäter bis zum perfekten Mord, von den Golden-age-Klassikern bis zur „Grande dame“ der Kriminalliteratur Charlotte MacLeod: DuMonts digitale Kriminal-Bibliothek versammelt das Beste des Genres – mit originellen Plots, fantasievollen Settings und charakterstarken Ermittlern.   Liebhaber des spannenden Genres kennen wahrscheinlich bereits die Klassiker, die der DuMont Verlag in seiner Kriminal-Bibliothek versammelte und diese wurden jetzt in digitaler Form neu veröffentlicht - jeder Band für nur 3,99 Euro. Zum Erscheinen präsentieren wir Euch 20 dieser Krimis - weitere 40 werden im Verlauf des kommenden Jahres noch folgen. Diese Neuauflage nehmen wir zum Anlass, um Euch zusammen mit dem Verlag eine tolle Verlosung zu präsentieren: wir verlosen je einmal ein Ebook (als epub) der folgenden fünf Titel sowie als Hauptgewinn einmal die komplette digitale Kriminal-Bibliothek, d.h. auch inklusive der noch folgenden Titel!!! Beantwortet uns bis zum 14. November 2012 folgende Frage:  Wer ist Euer Lieblingsermittler in der Kriminalgeschichte und warum? Diese fünf TopTitel könnt Ihr gewinnen: John Dickson Carr "Die Toten wecken": London, Anfang der Dreißiger Jahre: Der Krimischriftsteller Kent hat gewettet, dass er sich ohne einen Cent von Südafrika bis zum Royal Scarlet Hotel am Picadilly Circus durchschlagen kann. Er trifft sogar einen Tag zu früh dort ein – und stirbt fast vor Hunger. Was kann schon passieren, wenn er sich unter Angabe einer falschen Zimmernummer ein Frühstück erschleicht? Einiges: In ›seinem‹ Zimmer findet sich die Leiche einer toten Frau.... Earl Biggers "Das Haus ohne Schlüssel": Im Hawaii der 1920er Jahre wird das schwärzeste, liebenswürdigste und reichste Schaf der noblen Bostoner Familie Winterslip ermordet. Leiter der Ermittlungen wird ausgerechnet ein Chinese – Charlie Chan. Mit ebenso farbiger wie blumiger Sprache, außerordentlichem Scharfsinn und praktischem Konfuzianismus löst er den Fall und wird zum Vater aller ethnischen Detektive und zum Helden von weit über sechzig Filmen und Fernsehserien. Steve Hamilton "Ein kalter Tag im Paradies": Alex McKnight ist nicht entzückt, als ihm der Mörder seines Polizeikollegen eine Rose schickt. Und zwei Morde in seiner Nachbarschaft tragen unverkennbar die Handschrift dieses Psychopathen. Dabei ist der nie aus dem Gefängnis entlassen worden. Ausgezeichnet mit dem Edgar Award für das beste Krimidebüt. Charlotte MacLeod "Ein Glas voll Mord": Neben den Balaclava- und den Boston-Krimis schrieb Charlotte MacLeod eine weitere erfolgreiche Krimiserie, in der Inspector Rhys ermittelt – ein Mounty ohne Pferd und roten Waffenrock, aber ausgestattet mit dem scharfen Verstand britischer Polizeidetektive: Als die alte Aggie stirbt, tippt ihr Landarzt auf falsche Ernährung. Nur Aggies hübsche Nachbarin Janet schöpft Verdacht – und entdeckt zusammen mit Inspector Rhys, dass bei diesem Todesfall etwas faul ist. Bei ihren Nachforschungen kommen Rhys und Janet nicht nur einem eigentümlichen Fall auf die Spur sondern auch einander näher ... Lee Martin "Mord bleibt in der Familie": Hel Ralston, Adoptivsohn der Polizeidetektivin Deb, tritt seine Zeit als Mormonen-Missionar an. Die Familie begleitet ihn nach Salt Lake City – bei zwei Erwachsenen, zwei verliebten Teenagern, einem Kleinkind und einem Kampfhundmischling eine Expedition. Kaum angekommen liegt in der anheimelnden Familienpension buchstäblich eine Leiche vor ihren Füßen. Deb Ralston muss Zeugin eines unmöglichen Mordes gewesen sein. Urlaub hin, Urlaub her – die emanzipierte Polizistin schaltet sich ein. Ausserdem sind gerade erschienen: "Die Tür im Schott" von John Dickson Carr + "Der chinesische Papagei" von Earl Biggers + "Unter dem Wolfsmond", "Der Linkshänder" sowie "Nördlich von Nirgendwo" von Steve Hamilton + "Klagelied auf einen Dichter", "Appleby`s End" & "Applebys Arche" sowie "Der geheime Vortrupp" von Michael Innes + "Der Tag als Dusty starb", "Saubere Sachen" und "Keine Milch für Cameron" von Lee Martin + "Der Mordfall Benson", "Der Mordfall Terrier" sowie "Der Mordfall Drache" von S.S. van Dine +

    Mehr
    • 162
  • Rezension zu "Die Diamantene Kutsche" von Boris Akunin

    Die Diamantene Kutsche
    BigDi

    BigDi

    02. August 2009 um 16:36

    Ein toller Blick auf ein Japan, welches gerade durch die Modernisierung nach und nach seine Vergangenheit zu verlieren droht- doch noch ist diese in Form eines Bundes der Shinobi, der "Schleichenden" da und entführt den Leser auf eine abenteuerliche Reise mit vielen Überraschungen, sprachlicher Poesie (so wird jedes Kapitel im zweiten Teil durch einen Haiku, eine japanische Gedichtform, abgeschlossen, die noch einmal auf lakonische Weise die Ereignisse zusammenfasst- grandios! Die Lehre von der Diamantenen Kutsche, die am Ende kurz vorgestellt wird, ist wohl das absolute Highlight des spannenden Buches, kontrovers und faszinierend. Das- meiner Meinung nach- mit Abstand beste Buch um Fandorin, auch aufgrund seiner tiefen Einblicke in die Kultur Japans, wer sich für diese interessiert, sollte sich das Buch auf jeden Fall genauer anschauen. Aber auch Fans des "klassischen" Krinis kommen hier voll auf ihre Kosten, auch wenn dieses Buch weit mehr als "nur" ein Krimi ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Diamantene Kutsche" von Boris Akunin

    Die Diamantene Kutsche
    coimbra

    coimbra

    08. April 2009 um 20:06

    Boris Akunin ist auch Übersetzer aus dem Japanischen. All sein Wissen und Gespür für die Japanische Kultur bringt er in dieses Buch ein, das vom japanisch-russischen Krieg handelt. Sein Fandorin, Hauptingenieur im Verkehrsministerium,vorher schon Vizekonsul in Japan,mit seinem japanischen Assistenten, stellt sich der Auseinandersetzung mit einem japanischen Meisterspion.. Viele studieren, Doch wenige beherrschen Die Kunst der Liebe. Sag, willst du wirklich, Dass sie dir von den Augen Fallen, die Schuppen? Maulwürfe lieben Viel inniger und schöner Noch als Flamingos. Eindrückliche Beschreibungen der japanischen Lebenswelten und Kultur. Im Kontrast mit der russischen Mentalität. Mit wunderschönen Haikus im zweiten Teil.

    Mehr