Boris Koch

(292)

Lovelybooks Bewertung

  • 489 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 10 Leser
  • 82 Rezensionen
(110)
(97)
(57)
(16)
(12)

Interview mit Boris Koch

Interview von LovelyBooks mit Boris Koch, Mai 2011

1) Wie lange schreibst Du schon und wie und wann kam es zur Veröffentlichung Deines ersten Buches?

Halbwegs regelmäßig schreibe ich Kurzgeschichten, seit ich achtzehn oder neunzehn bin, eine der ersten wurde dann 1993 in der von Jörg Kleudgen herausgegebenen und in seiner Goblin Press verlegten Anthologie Der Alp veröffentlicht. Darauf folgten weitere Veröffentlichen in Fanzines und der Small Press, bis dann 1997 der phantastische Abenteuerroman 365 Grad erschien, den ich gemeinsam mit Jörg Kleudgen verfasst hatte, quasi mein erstes „halbes“ Buch. Wir hatten gemeinsam ein kurzes Exposé entwickelt, in dem die Kernidee und die wichtigsten Figuren umrissen waren, und dann hatte einer – ich weiß nicht mehr wer – angefangen zu schreiben. Nur die ersten zwei, drei Seiten, und das Ganze dann per Post an den anderen geschickt. Der schrieb weitere drei, vier Seiten und schickte sie zurück, zusammen mit einem Brief. Und weiter ging es hin und her, immer nur kurze Passagen. So entwickelte sich über die nächsten ein, anderthalb Jahre der Roman und unsere Freundschaft weiter; über einen Verlag mussten wir uns keine Gedanken machen, schließlich hatte Jörg ja einen ... Ein Jahr später folgte dann der Band Hirnstaub mit Erzählungen von mir, das erste, ganz eigene Buch, wenn man so will. Beide Bücher erschienen in winziger Auflage von 100 Stück und sind längst vergriffen.

2) Welcher Autor inspiriert und beeindruckt Dich selbst?

Eine solche Frage umfassend zu beantworten, ist vollkommen unmöglich, denn da kamen über die Jahrzehnte einige zusammen. Bei dem einen beeindruckt mich sprachliches Geschick, bei dem anderen die Weise, wie er Spannung aufbaut, der nächste schreibt eine Szene, die mich über Jahre nicht loslässt, und bei wieder anderen lese ich das Gesamtwerk, um nur ja keine Zeile zu verpassen. Es kann auch passieren, dass mich ein Buch inspiriert, das mir eigentlich nicht übermäßig gefällt. Lange Rede, kurzer Sinn, hier also der Versuch einer (nicht umfassenden) „Longlist“: Oskar Maria Graf mit seiner phänomenalen Autobiographie Wir sind Gefangene, weil er ernste Anliegen hat, phantastisch beobachten und auch über sich selbst lachen kann. Feine Selbstbeobachtungen im Bereich Fußball und Besessenheit zeigt Nick Hornby in Ballfieber. Franz Kafka für alles, was er geschrieben hat, besonders für die niederschmetternde Erzählung In der Strafkolonie. Tobias O. Meißner für die Radikalität seines Hiobs Spiel und das ganz eigene Starfish rules. Umberto Eco, weil er in Der Name der Rose phänomenal einen spannenden Krimi mit Philosophie verbunden hat, und das im Gewand des historischen Romans. Und für das hintergründige Spiel mit dem Foucaultschen Pendel. Mats Wahl für das Gefühl von Jugend in Winterbucht. Michael Nava für seine Krimis voller Wut und Engagement. Andreas Steinhöfel für seine Fähigkeit, Wunderschönes zu schreiben ohne kitschig zu werden, und den Humor, wie in Die Mitte der Welt und die Geschichten um Rico und Oskar. T.H. White für seinen zugleich humorvollen und weisen Umgang mit der Artus-Sage in Der König auf Camelot. Dazu kommt der Comic-Autor Garth Ennis für seine durchgeknallte, explizite und doch poetische Preacher-Saga. J.R.R. Tolkien und H.P. Lovecraft für ihre phantastischen Welten, Georg Büchner, Ramsey Campbell, Ray Bradbury, Alan Moore, Karl May, Chuck Palahniuk, Joe R. Lansdale, J.G. Ballard, P.K. Dick, Shaun Tan, Arthur Machen und und und ... Und nicht zuletzt Kathleen Weise, Christian von Aster und Markolf Hoffmann, mit denen ich bei Lesungen oder Büchern immer wieder zusammenarbeite, und deren Arbeitsweise ich durch diese Nähe intensiv beobachten kann; einzelne Texte hervorheben fällt mir deshalb auch schwer, aber es gibt mehr als genug, das mich bei ihnen immer wieder beeindruckt und inspiriert.

3) Woher bekommst Du die Ideen für Deine Bücher?

Ich guck einfach in meinen Kopf, und da sind sie … Ich will auch gar nicht genau wissen, wo sie herkommen, sondern einfach nur damit umgehen.

4) Wie hältst Du Kontakt zu Deinen Lesern?

Zum einen habe ich eine Website, auf der ich alle möglichen Neuigkeiten in die Welt tröten kann, was aber natürlich eine recht einseitige Art von Kommunikation und Kontakt ist … Ansonsten gibt es ja immer wieder Lesungen, sei es jeden Monat im Berliner StirnhirnhinterZimmer (http://www.stirnhirnhinterzimmer.de) oder dort, wohin auch immer mich diese oder jene Einladung verschlägt. Bei und auch nach einer solchen Veranstaltung bleibt meist gut Zeit für eine kleine Plauderei. Dazu treibe ich mich viel auf diversen Messen und Cons herum, wo sich immer wieder das ein oder andere charmante Gespräch ergibt.

5) Wann und was liest Du selbst?

Ich lese zu einer Kanne Schwarztee am Morgen, bevor ich mich an den Rechner setze, im Zug und in der U-Bahn, am Abend im Bett und manchmal auch zwischendurch einfach so, aber Letztes überwiegend zu Recherchezwecken; die Lektüre zum reinen Vergnügen muss meist bis zum Abend warten, obwohl die Grenze zwischen Arbeit und Vergnügen nicht immer klar zu ziehen ist. Was ich lese? Prosa ziemlich querbeet, als Beispiele können die Bücher aus der obigen Liste dienen. Dabei bin ich auch besonders neugierig auf das, was die Kollegen schreiben, die ich über die Jahre näher kennenlernen durfte, auf Messen oder bei gemeinsamen Lesungen oder noch besser beim Essen oder Bier danach. Dazu kommen Sachbücher zu unterschiedlichsten Themen, die ich zu Recherchezwecken lese oder auch einfach aus Neugier. Ferner Comics oder Graphic Novels und diverse Zeitschriften von 11 Freunde bis zum Greenpeace Magazin.

6) Wie hat es sich angefühlt, als du dein erstes eigenes Buch in deinen Händen hieltest?

Ich weiß noch genau, dass es Dezember war. Ich habe Jörg Kleudgen besucht, der damals in Koblenz gewohnt hat. Wir hatten jeder einen kleinen Verlag und haben meinen Erzählungsband Hirnstaub zusammen herausgebracht. Gemeinsam waren wir in der Stadt und während andere nach Weihnachtsgeschenken suchten, haben wir die frisch fertiggestellten Bücher abgeholt. Dann sind wir zu ihm nach Hause gefahren und haben am Abend die Schutzumschläge von Hand um die hundert Bücher gefaltet, einen nach dem anderen. Es war toll zu sehen, wie der Stapel mit den fertigen Büchern ständig wuchs. Sogar dann noch, als mir richtig bewusst wurde, dass ich die am nächsten Tag im Rucksack heimschleppen durfte …

7) Was war eines der überraschendsten Dinge, die Du beim Schreiben gelernt hast?

Die Überraschungen und das Lernen passierten tendenziell eher beim Recherchieren; oder bei diversen Beobachtungen und Erlebnissen innerhalb der Branche; das Schreiben selbst hat man ja eigentlich unter Kontrolle. Die Überraschungen ergeben sich überwiegend dann, wenn sich mit klarem Kopf konzipierte Geschichten aus dem Bauch heraus doch anders entwickeln, wenn man bestimmten Figuren dies oder jenes nicht mehr antun will, andere dafür dann doch über die Klinge springen lässt. Wenn man eigene (Alp-)Träume, Beobachtungen oder Erlebnisse einbaut, und diese im Sinne der Geschichte variiert und damit plötzlich ganz anders darüber nachdenkt. In solchen Fällen lernt man immer wieder etwas über sich selbst, aber das ist für andere kaum von Interesse … Spannender ist eindeutig das Lernen beim Recherchieren.