Boris Schneider Mauszeiten

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 12 Rezensionen
(9)
(2)
(3)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Mauszeiten“ von Boris Schneider

Als Flitz dem am Rande der Mäusegesellschaft lebenden Veteranen Furchtsam hilfreich zur Seite steht und sich für ihn stark macht, gerät plötzlich die Ordnung in der Mäusekolonie außer Kontrolle. Erklärter Feind der beiden ist Blacksix, eine Maus, deren Herz so schwarz ist wie ihr Fell.§Blacksix schreckt selbst vor brutaler Gewalt nicht zurück. Als sich dann noch das Mäuseweibchen Stummel gegen ihn und für Flitz entscheidet, geht es plötzlich um Leben und Tod.§Sind Flitz und sein Mentor Furchtsam wirklich an den rätselhaften Todesfällen am Marienplatz schuld? Gut, dass die beiden treue Freunde haben, die ihnen bei der haarsträubenden Jagd durch die U-Bahn-Schächte unter München beistehen.

Literarisches Roadmovie für Kinder und Erwachsene

— Wolfgang_Wambach

Leider erst im letzten Drittel spannend und der Schreibstil hätte eher zu einem Kinderbuch gepasst. Aber die Idee war an sich interessant.

— Arachn0phobiA

Ich bin regelrecht begeistert von dieser Tierparabel und ihrem gesellschaftskritischen Impetus und hoffe sehr auf eine Fortsetzung!

— britta70

Joaa... der Schreibstil war mir zu un-konstant, die Story zu dramatisiert, aber schlecht ist anders. 3 Sterne

— ElizaBeth97

absolut süßer Mäusekrimi, rührend und fantasievoll geschrieben...

— Booky-72

Auch Mäuse haben menschliche Probleme!

— mabuerele

Ein berührendes und wunderschönes Tierfantasybuch für Jung und Alt mit lebendigen, sympathischen Charakteren.

— KleinerVampir

Die Moral: Frauen sind für's Kinder kriegen da und Probleme löst man am besten mit Mord. Bitte keinem Kind zu lesen geben!

— Originaldibbler

Ein liebevoll geschriebenes und spannendes Jugendbuch über eine abenteuerliche Mäusereise.

— le_petit_renard

Fellsträubende Mausgeschichte, die man auch sehr gut auf die Menschheit übertragen kann. Jugendbuch für 14-17 Jährige.

— esposa1969

Stöbern in Jugendbücher

Und wenn es kein Morgen gibt

Setzt sich sehr gut mit einem wichtigen Thema auseinander. Die Liebesgeschichte kommt nicht zu kurz, wirkt aber auch nicht kitschig.

stebec

Aquila

Was für ein krankes aber spannendes Szenario. Aber das Genre ist dann noch etwas zu heftig für mich, zu aufwühlend. Knappe 4 Sterne

Lilawandel

Und wer rettet mich?

Netter Jugendroman mit Spannungselementen

X-tine

Children of Blood and Bone – Goldener Zorn

Eine brutale Welt, ohne die Schönheit der Magie. Leider konnte mich die Story nur bedingt packen. War meine Erwartung zu hoch?

MelE

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Spannende, leidenschaftliche & fantastische Fortsetzung...kann es kaum erwarten den dritten Band zu lesen!

cityofbooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Literarisches Roadmovie für Kinder und Erwachsene

    Mauszeiten

    Wolfgang_Wambach

    19. June 2015 um 12:07

    Mauszeiten ist ein Buch für Kinder wie Erwachsene, ein zu Papier gebrachtes Roadmovie in den U-Bahn-Schächten von München. Flitz, der Held der Geschichte, erlebt verschiedene Abenteuer, bis er das "gelobte Land" findet. Das Buch ist nicht frei von Gewalt – aber Flitz und seine Freunde stehen jederzeit auf der guten Seite der Moral. Der Autor versteht es, den Leser durch interessante Wendungen in der Geschichte bis zum letzten Kapitel zu packen.

    Mehr
  • Lesemarathon zu Ostern vom 3. - 6. April 2015

    Panthertage - Mein Leben mit Epilepsie

    Daniliesing

    Ostern rückt immer näher und damit ein schönes, verlängertes Wochenende um mal wieder richtig viel zu lesen! Wir zumindest finden, dass das die perfekte Gelegenheit für einen Lesemarathon ist, bei dem wir uns so richtig Zeit für all unsere tollen Bücher nehmen. Wir freuen uns schon sehr und sind natürlich dabei - ihr auch? Was ist ein Lesemarathon? Bei unserem Lesemarathon kommen wir hier vom 3. - 6. April (Karfreitag bis Ostermontag) zusammen und tauschen uns darüber aus, welche Bücher wir gerade lesen. Der Lesemarathon ist die perfekte Gelegenheit, um sich mal wieder ganz bewusst Zeit fürs Lesen zu nehmen und das gleich für mehrere Tage. Sonst kommt ja doch immer wieder was dazwischen und plötzlich hat man die schöne Lesezeit mit Putzen, Fernsehen usw. verbracht. Natürlich müsst ihr nicht die gesamten 4 Tage durchlesen, sondern es ist so gedacht, dass jeder mitmachen kann, wann und wie er möchte. Hier haben wir dann einen gemeinsamen Platz, an dem wir uns über unsere Lesefortschritte und die gelesenen Bücher austauschen können. Wie kann man mitmachen? Jeder ist herzlich willkommen hier jederzeit mitzumachen. Einfach drauflosschreiben und dabei sein - wir freuen uns über jeden, der uns ein kleines oder auch großes Stück unseres Lesemarathons begleiten möchte. Für die Abwechslung zwischendurch, werden wir hier im Zeitraum der 4 Tage kleine Fragen oder Aufgaben stellen, bei denen ihr gern mitmachen könnt. Natürlich ist das kein Muss, aber es macht immer wieder viel Spaß, auf diese Weise andere Leser kennen zu lernen, neue Bücher zu entdecken und sich sein eigenes Leseverhalten näher anzuschauen. Selbstverständlich könnt ihr gern auch über eure Blogs und Social Media Kanäle teilnehmen. Verwendet hierbei bitte den Hashtag #lblm - so können wir unsere Beiträge leicht wiederfinden. Jetzt heißt es nur noch, ein paar Tage warten und schon ist unser Lesemarathon da. Wir freuen uns auf viele spannende, berührende, lustige und einfach nur schöne Lesestunden mit euch! PS: Vielleicht wundert ihr euch, warum wir unseren Lesemarathon gerade zum Buch "Panthertage" angelegt haben? Wir möchten euch dieses Buch gern als persönliche Leseempfehlung ans Herz legen. Die Autorin Sarah ist eine ehemalige Kollegin von uns und hat hier fast 4 Jahre mit uns zusammen gearbeitet. Wir sind ganz begeistert von ihrem Buch und sehr stolz! Vielleicht sucht der ein oder andere von euch ja noch passenden Lesestoff?

    Mehr
    • 734
  • Mal was GANZ ANDERES! Eine mäusestarke Entdeckung im Sommer 2014!

    Mauszeiten

    Leselady

    "Als Flitz dem am Rande der Mäusegesellschaft lebenden Veteran Furchtsam hilfreich zur Seite steht und sich für ihn stark macht, gerät plötzlich die Ordnung in der Mäusekolonie außer Kontrolle. Erklärter Feind der beiden ist Blacksix, eine Maus, deren Herz so schwarz ist wie ihr Fell. Blacksix schreckt selbst vor brutaler Gewalt nicht zurück. Als sich dann noch das Mäuseweibchen Stummel gegen ihn und für Flitz entscheidet, geht es plötzlich um Leben und Tod. Sind Flitz und sein Mentor Furchtsam wirklich an den rätselhaften Todesfällen am Marienplatz schuld? Gut, dass die beiden treue Freunde haben, die ihnen bei der haarsträubenden Jagd durch die U-Bahn-Schächte unter München beistehen." http://www.papierfresserchen.de/texte/seite.php?id=129416 Informationen zu Buch, Verlag und Autor: Broschiert: 298 Seiten Verlag: Papierfresserchens Mtm-Verlag; Auflage: 1 (1. Oktober 2013) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3861962608 ISBN-13: 978-3861962601 Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre Größe und/oder Gewicht: 21 x 13,6 x 2,4 cm Quelle: http://www.amazon.de/o/ASIN/3861962608/lovebook-21 Dr. Boris Schneider wurde 1971 in Siegen im südlichsten Zipfel von Nordrhein-Westfalen geboren und wuchs in Burbach auf. Nach Abitur und Wehrdienst ging es dann ab in den Süden an die Universität Bayreuth. Abgesehen von einem Auslandssemester in Paris blieb er der Wagnerstadt das ganze Studium über treu. 1997 machte er seinen Abschluss als Diplombiochemiker, packte dann seine sieben Sachen und zog mainabwärts nach Würzburg. Seit 2001 hatte er sechs Jahre lang als Wissenschaftler bei einer Münchner Biotec-Firma viel mit Mäusen zu tun. Ein großer Teil von Mauszeiten ist in dieser Zeit entstanden. Nach einem Wechsel in den Staatsdienst arbeit er nun als Referent. Privat ist er schon seit 20 Jahren mit seiner ehemaligen Kommilitonin liiert und seit einiger Zeit auch glücklich verheiratet. Außerdem ist er stolzer Vater eines Sohnes (2003) und einer Tochter (2007). http://www.amazon.de/o/ASIN/3861962608/lovebook-21 Leseprobe gefällig.... https://issuu.com/papierfresserchen/docs/schneider_maeusezeiten/3?e=3024423/4792931 oder Lust auf eine Hörprobe: http://daten2.verwaltungsportal.de/dateien/seitengenerator/hoerprobe_mauszeiten.mp3 Oder... Lust und Zeit zum Basteln? Dann gehts hier zur Bastelvorlage für Wollmäuse, die Helden aus Mauszeiten: http://daten2.verwaltungsportal.de/dateien/seitengenerator/hoerprobe_mauszeiten.mp3 Persönliche Eindrücke / eigene Meinung: Mauszeiten war für mich eine ganz besondere Entdeckung in diesem Sommer! Als bekennender Covermensch, gelockt vom hinreißenden Erscheinungsbild und vom spannenden Leselust erweckenden Klappentext, tauchte ich für viele aufregende Stunden in einen völlig anderen Roman, in ein ungewöhnliches Setting; insgesamt in eine vom gewöhnlichen abweichende Lesewelt, wie ich sie gewohnt bin. Obwohl sich durchaus Parallelen und sozialkritische Thematiken zu unserer Gesellschaft spiegeln, haben wir es mit hier mit was ganz eigenem, einem unüblichen, aber durchaus faszinierenden Blickwinkel zu tun. Wie der Buchrückentext nicht verhehlt, ist "Mauszeiten" nicht frei von Gewalt, jedoch ist selbige nicht überbordend oder gar unnötig ausweidend, sodass ich das Alter von 14-17 Jahre als gerechtfertigt und gut gesetzt empfinde! Insbesondere im Vergleich zu anderen Büchern im Bereich dieser Altersempfehlung. Die Sprache wuselt, genau wie die Mäuse in ihrer Welt. Nach meinem Empfinden schwankt der Schreibstil jedoch ein wenig, vorwiegend im ersten Drittel. Manche, der häufig vorkommenden Dialoge hätten gern ein wenig gerafft werden können, aber im Laufe des Buches schwamm sich der Autor regelrecht frei von diesen kleinen Längen, die das nach sich zog und zog mich mit Haut und Haaren in diese Geschichte hinein. Für mich ist das Cover zu Mauszeiten DER HIT! Auch die Illustrationen an den Kapitelanfängen laufen bei mir ganz weit geöffnete Sympathietüren ein :-) Den Kontrast von Vor- und Rückseite ziemlich interessant. Während es vorn "zuckersüß" daherkommt, wirkt die Aufmachung auf der Rückseite schon fast wie "Sachbuchstyle". Allerdings stellt sich für mich auch die Frage, zieht das "putzige" Cover tatsächlich auch Jugendliche in der Zielgruppe der 14-17jährigen, insbesondere Jungs an? Ich glaube nicht! Und diese Einschätzung schüttel ich nicht einfach so aus dem Ärmel, sondern komme zu diesem Schluss, weil ich eine ganze Reihe von Jugendlichen aus der Zielgruppe gefragt habe. Die Namen und Worterklärungen sind in dieser Geschichte gerade am Anfang, bis man sich eingelesen, sehr wichtig. Denn die Mäuse benutzen eine ganze Reihe von Ausdrücken, die wir in unserem alltäglichen Wortschatz nicht gewohnt sind. Das an die Karten vom Marienplatz und an den Ausschnitt vom Schnellbahnplannetz der MVG gedacht wurde, nahm ich auch angenehm zur Kenntnis. Gefällt mir, brauche ich aber nicht zwingend, um mir vorzustellen, wie die Wege verlaufen. Das kommt durch die bildhafte Sprache der Geschichte auch so bestens zum Ausdruck. Auf jeden Fall hat sich hier jemand ziemlich viele Gedanken gemacht und diese toll umgesetzt! Auch was das optische Wortspiel betrifft Auszeit zu Mauszeiten zu machen. Obwohl dies keinen Bezug zum Inhalt des Buches hat, ist es eine nette Idee. Die Hauptfiguren, ihre Wesenszüge und ihre differenzierte Sicht auf verschiedenste Ereignisse sind gut durchdacht und sehr komplex. Die Botschaft, die sie vermitteln, insbesondere die der Gruppe um Flitz, seiner Familie und Freunde ist vielsagend und aller Achtung wert! Auch wenn zwischenmenschliche (pardon zwischenmäusische) Fehler gemacht werden, so bilden sie doch insgesamt eine starke Gemeinschaft, in der verziehen, bzw. stets nach Lösungen gesucht wird. Trotz dieser geringfügigen Längen am Anfang, war dieses Buch und seine Geschichte, etwas ganz besonderes für mich! Es zog und zog mich wie im Sog immer mehr in seine Ereignisse und Dramatik hinein, sodass ich es irgendwann gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Mal was ganz anderes, eine echte Überraschung im Sommer 2014 und ich bin glücklich, dass ich für einige Stunden Teil dieser außergewöhnlichen Geschichte werden durfte! Ich mochte es sehr, sehr gern und würde mir wünschen, dass Boris Schneider sich zu einer Fortsetzung überreden ließe :-)

    Mehr
    • 2

    Bone

    15. September 2014 um 23:21
  • Leserunde zu "Mauszeiten" von Boris Schneider

    Mauszeiten

    Bone

    Spannende Tierfantasy aus den U-Bahn-Schächten unter München. Wenn Du Dich für Geschichten interessierst, in denen Tiere die Hauptrolle spielen, könnte „Mauszeiten“ genau das richtige Buch für Dich sein. Nach der Buchverlosung im Mai stellen der Verlag und ich weitere Exemplare zur Verfügung. Insgesamt gilt es, 6 Printexemplare und 6 E-Books unter die Leser zu bringen. Bedingung für den Erhalt eines der Bücher ist natürlich die Teilnahme an der Leserunde. Ich freue mich auf Deine Bewerbung bis spätestens zum 27.06.2014. Die Gewinner werden anschließend benachrichtigt. Solltet Ihr keinen E-Book-Reader haben, gebt bitte explizit an, dass Ihr Euch ausschließlich um ein Printexemplar bewerbt. Viel Glück! Die Gewinner der Printexemplare bekommen „Mauszeiten" von mir zugeschickt. Die E-Books werden über den Verlag verteilt. Worum geht es in „Mauszeiten“? Als Flitz dem am Rande der Mäusegesellschaft lebenden Veteran Furchtsam hilfreich zur Seite steht und sich für ihn stark macht, gerät plötzlich die Ordnung in der Mäusekolonie außer Kontrolle. Erklärter Feind der beiden ist Blacksix, eine Maus, deren Herz so schwarz ist wie ihr Fell. Blacksix schreckt selbst vor brutaler Gewalt nicht zurück. Als sich dann noch das Mäuseweibchen Stummel gegen ihn und für Flitz entscheidet, geht es plötzlich um Leben und Tod. Sind Flitz und sein Mentor Furchtsam wirklich an den rätselhaften Todesfällen am Marienplatz schuld? Gut, dass die beiden treue Freunde haben, die ihnen bei der haarsträubenden Jagd durch die U-Bahn-Schächte unter München beistehen. Wer in „Mauszeiten“ reinschnuppern will, findet hier eine Lese- und eine Hörprobe http://www.papierfresserchen.de/seite/129416/dr._boris_schneider.html. Für Mauszeiten kann man übrigens auch bei Antolin Punkte sammeln (https://www.antolin.de/all/bookdetail.jsp?book_id=94631). Der Verlag hat die Altersempfehlung für "Mauszeiten" auf 14 Jahre gesetzt. Die kleine Leselampe sagt "ab 12 Jahren (Hartgesottene können es auch schon früher versuchen, aber Vorsicht: In "Mauszeiten" geht es nicht zimperlich zu)" (http://www.diekleineleselampe.de/8-bis-12-jaehrige.html derzeit 4.Buch von oben).

    Mehr
    • 194
  • Es gibt schlechtere, aber auch definitiv bessere Bücher

    Mauszeiten

    ElizaBeth97

    15. September 2014 um 20:04

    Mauszeiten von Boris Schneider http://www.amazon.de/Mauszeiten-München-Unterdrückung-Sozialdarwinismus-Gemeinschaft/dp/3861962608/ref=tmm_other_meta_binding_title_0?ie=UTF8&qid=1406043705&sr=1-1 298 Seiten, erschienen im Papierfresserchen Mtm-Verlag, erhältlich für 12,90€. Meine Bewertung: Geschichte: 6 von 10 Schreibstil: 3,5 von 10 Insgesamt: 4,5 von 10 Begründung der Bewertung und sonstige Anmerkungen: In ‚Mauszeiten‘ geht es um eine Maus namens Flitz, die in der U-Bahnstation Marienplatz lebt und von dort aus in eine Reihe Abenteuer aufbricht. Im Laufe seiner Reise gewinnt er neue Freunde und Gefährten, muss jedoch auch gegen Blacksix, seinen Erzfeind, Ratten und andere Gefahren bestehen. Was noch zu sagen ist – der Klappentext übertreibt ein wenig. Das mit den Vorurteilen und eingefahrenen Strukturen und so… muss man nicht schreiben. Kann man rein interpretieren, aber ich lese ein Buch hauptsächlich zur Unterhaltung und nicht, damit ich irgendwelche sozialen Formen erforschen kann und… ach naja. Ist jetzt auch nicht furchtbar schlimm. Die Story ist jetzt nicht das Tollste überhaupt, nach einer Weile wird es ziemlich ‚etappenmäßig‘ (U-Bahnstation, Tunnel mit Ratten, U-Bahnstation), aber allein die Idee, aus der Sicht von Mäusen zu schreiben, ist originell. Ich mag Tierfantasy ja (WarriorCats*-*), und so wollte ich das mal probieren. Zum Teil ist es auch wirklich gut gelungen, manche Begriffe sind zwar unbeholfen, aber andere wiederum ziemlich gut gewählt (ich meine jetzt wie die Mäuse die Dinge der Menschenwelt bezeichnen), die Denk- und Lebensweise der Mäuse wurde ganz gut beschrieben und auch wenn es ein bisschen ‚etappenmäßig‘ war, waren die Geschehnisse interessant und ganz amüsant zu lesen. Der Stil war mir allerdings zu abwechslungsreich, heißt, im einen Moment haben die Mäuse wie ganz normale Menschen geredet, im anderen – für meinen Geschmack – viel zu hochtrabend. Und nicht nur die Dialoge waren so, allgemein wirkte es zudem auch, als wäre das Buch über einen relativ langen Zeitraum entstanden und in den unterschiedlichsten ‚Launen‘ geschrieben worden. (Was natürlich so ist, aber bei sehr guten Büchern merkt man das nicht so.) Die Charakterzüge der Mäuse sind meistens auch nur dann vorhanden, wenn sie nötig für die Situation werden, und zum Teil auch etwas stereotypisch. Es gibt schlechtere, aber auch definitiv bessere Bücher. Wer Tierfantasy liebt, kanns ja mal ausprobieren, anderen rate ich davon ab.

    Mehr
  • Anthologien mit Geschichten von mir

    Bone

    Hallo miteinander,

    an dieser Stelle möchte ich in loser Folge kurz Anthologien vorstellen, in denen ich mit einer Geschichte vertreten bin.

    • 14
  • Ein Krimi der besonderen Art...

    Mauszeiten

    Booky-72

    27. August 2014 um 23:07

    Aus der Inhaltsangabe: "Als Flitz dem am Rande der Mäusegesellschaft lebenden Veteranen Furchtsam hilfreich zur Seite steht und sich für ihn stark macht, gerät plötzlich die Ordnung in der Mäusekolonie außer Kontrolle. Erklärter Feind der beiden ist Blacksix, eine Maus, deren Herz so schwarz ist wie ihr Fell. Blacksix schreckt selbst vor brutaler Gewalt nicht zurück. Als sich dann noch das Mäuseweibchen Stummel gegen ihn und für Flitz entscheidet, geht es plötzlich um Leben und Tod. Sind Flitz und sein Mentor Furchtsam wirklich an den rätselhaften Todesfällen am Marienplatz schuld?" Eine tolle Idee, die Mäuse im Münchner U-Bahn-Dschungel zu begleiten. Absolut süßer Mäusekrimi, rührend und fantasievoll geschrieben, flüssig zu lesen, für Jung und Alt gleichermaßen geeignet. Und man kommt zur Erkenntnis, Mäuse sind auch nur Menschen, haben sie doch die gleichen zwischenmäuslichen Probleme zu bestreiten: Liebe und Hass, Vertrauen und Betrug, Rassendiskriminierung und Fremdenfeindlichkeit. Fazit: Von mir volle 5 Sterne.

    Mehr
  • Noch Potential nach oben

    Mauszeiten

    Emma.Woodhouse

    14. August 2014 um 21:09

    Inhalt: Flitz ist nicht nur eine sehr mutige Maus sondern auch anders. Als er für Furchtsam, einen Aussätzigen in der Mausgemeinschaft eintritt, tritt er damit Ereignisse los mit denen er nie gerechnet hätte. Er stellt die Gemeinschaft und ihre Regeln in Frage. Damit macht er es seinem Erzrivalen Blacksix leicht, die Mäuse gegen sich zu einzunehmen. Er muss fliehen aber er ist nicht allein. Ihn begleiten Furchtsam, seine Partnerin Stummel, sein Bruder Stony und eine Maus oberhalb der Ubahntunnel - Kasta. Ab nun beginnt das Abenteuer für die Truppe. Sie gehen einen für sie unbekannten Weg um die Freiheit zu finden. Doch dazwischen liegen Ratten, andere Mäuse und viele andere Gefahren.   Meinung:Ich muss einfach mit dem Cover beginnen. Nicht nur das es sehr gut zum Inhalt des Buches passt, es ist auch einfach toll gestaltet. Es fällt sofort auf und irgendwie macht es neugierig. Aber nicht nur das Cover hat mich sofort angesprochen sondern auch die Idee der Geschichte. Ich habe das Buch "Unten am Fluss" verschlungen und deshalb habe ich mich sehr gefreut über diese Geschichte. Sehr schnell wird man in die Welt der Mäuse gezogen und darf nicht nur mit ihnen durch die Tunnel wandern, sondern sieht irgendwie auch München aus einer anderen Perspektive. Allein dass fand ich wirklich toll. Überhaupt die Welt durch die Äuglein von Mäusen zu betrachten, war mal eine andere Erfahrung. Und es ist spannend. Der Weg der Mäuse ist lang und es warten einige Gefahren auf sie aber auch viel neues. Ob ein Viellager oder Hrudrudus, die Welt der Menschen, hält viel für sie bereit und nicht nur gutes. Aber nicht alle Mäuse sind gut und so muss man auch grundböse Mäuse bei ihrem Treiben beobachten. Die Grausamkeit kommt dabei manchmal so unvermittelt, dass sie dadurch noch verstärkt wird. Bei dieser Geschichte darf man allgemein nicht zu zart besaitet sein denn der ein oder andere Kampf geht nicht nur blutig von statten sondern wird auch so beschrieben. Das hat mich schon kalt erwischt, gerade in Hinsicht auf Mäuse die man einfach lieb gewonnen hat. Was ich ein bisschen schade fand, war das der Autor nicht konsequent genug war. Die Welt der Mäuse und ihr Leben bringt er gut herüber aber die Sprache passt in meinen Augen nicht immer. Ich denke das Mäuse für manche Dinge eben ihre eigenen Bezeichnungen hätten und das nicht mit den Worten der Menschen ausdrücken würden. Teilweise hat er das auch gut umgesetzt, aber eben nur teilweise. Und ich ganz persönlich fand es ein wenig störend das die Mäuse so fixiert auf ihre Gottheit waren. Die Geschichte an sich liest sich jedoch gut und allein um die Mäusetruppe kennen zu lernen, sollte man mal in das Buch hereinschnuppern. Es war mir trotz allem eine Freude, auch wenn ich an dem ein oder anderen Punkt denke das mehr möglich gewesen wäre.

    Mehr
  • Problem im Reich der Mäuse - spannend

    Mauszeiten

    mabuerele

    „…Katzen lieben es überhaupt nicht, wenn man sie dumm aussehen lässt…“ In der U-Bahnstation Marienplatz lebt eine Mäusepopulation. Zu ihr gehören die Jungmäuse Flitz und Stummel. Flitz muss allerdings eine Prüfung bestehen, damit er Stummel heiraten darf. Zur Vorbereitung derselben wendet er sich an Furchtsam. Diese Maus hatte einst die Prüfung nicht bestanden und wurde deshalb ausgeschlossen. Der Autor hat es verstanden, einerseits Probleme der Menschen in die Welt der Mäuse zu übertragen, andererseits das Leben im Tierreich mit einfließen zu lassen. Wenn die Maus Kasta vor einer Katze flieht und im U-Bahnschacht landet, ist das durchaus realitätsnah. Von Kasta stammt übrigens obiges Zitat. Die Protagonisten sind gut charakterisiert. Ich möchte mich auf wenige beschränken. Flitz ist Neuem gegenüber aufgeschlossen und setzt sich für seine Freunde ein. Stummel unterstützt ihn dabei. Blacksix ist Flitzs Gegenspieler. Er hat begehrliche Blicke auf Stummel geworfen und lässt keine Möglichkeit aus, gegen Flitz Stimmung zu machen. Plötzliche Todesfälle spielen ihm in die Hand. Flitz und Stummel müssen den Marienplatz verlassen. Es beginnt eine gefahrvolle Reise. Hass und Liebe, Verrat und Vertrauen, Krieg und Menschlichkeit, Eigennutz und Barmherzigkeit sind die Gegensätze, die die Handlung dominieren. Im Laufe des Geschehens zeigt sich, dass die Charaktere sehr vielschichtig sind. Zwar lassen sich die Protagonisten die Werte Gut und Böse eindeutig zuordnen, das heißt aber nicht, dass das Pendel ihres Handelns auch mal in die andere Richtung ausschlägt.   Das Buch ließ sich zügig lesen. Die Handlung war durchgehend spannend und beinhaltet eine Menge trickreicher Ideen. Der Schreibstil wechselt je nach Thema. Die grausamen Szenen werden sachlich und zurückhaltend beschrieben. Gefühlvolle Szenen finden sich besonders dort, wo von den Mäusekindern die Rede ist. Einige Gespräche zeugen von philosophischer Tiefe. Hier kommt insbesondere die Lebenserfahrung von Furchtsam ins Spiel. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Gekonnt wurden in einer spannenden und abwechslungsreichen Handlung zahlreiche Botschaften versteckt. Dass gemeinsames Handeln stark macht und keiner das Recht hat, andere auszugrenzen, sind nur zwei davon. Schön fand ich die Idee, eine Rahmenhandlung mit Intermezzo über die eigentliche Geschichte zu legen.

    Mehr
    • 2
  • Spannung pur

    Mauszeiten

    Binsche

    Als Flitz, eine angesehe Maus vom Marienplatz sich mit Furchtsam anfreundet gerät seine Welt aus den Fugen. Vor Blacksix und andren Mäusen gejagt beginnt ein Abenteuer mit neu gefundenen Freunden um eine für sie neue Welt zu entdecken. Ich habe vorher noch nie eine Tierfantasy gelesen und bin hellauf begeistert. Hier bekommt man von Liebe, Freunschaft, Hilfsbereitschaft, aber auch Zweifel, Gewalt und noch viel mehr geboten. Ein Buch das zum nachdenken anregt. Der Schreibstil der Geschichte ist flüssig zu lesen, das Buch sehr spannend, nicht einmal kam langeweile während der gesamten Geschichte auf. Ich persönlich gebe Mauszeiten 5 Sterne und meine vollste Leseempfehlung

    Mehr
    • 3
  • Kein Buch für Kinder und Jugendliche

    Mauszeiten

    Originaldibbler

    Flitz ist eine junge Maus, die in den U-Bahntunneln unter München lebt. Als sie sich mit einer ausgestoßenen Maus anfreundet wird sie von den meisten anderen Mäusen angefeindet. Schnell wird die Situation so schlimm, dass Flitz mit ein paar Freunden fliehen muss. Das Buch ist so geschrieben, dass man es leicht und flüssig lesen kann. Leider wird vieles nicht richtig beschrieben, so dass man sich viele Szenen nur schwer bildlich vorstellen kann. Des Weiterem gibt es leider einiges, das aus meiner Sicht keinen Sinn macht. Zum Beispiel haben die Mäuse für einige wenige Dinge eigene Begriffe (Viellager = Hamburger; Hrdudu = U-Bahn,...), während sie die meisten Dinge mit den menschlichen Begriffen belegen. Ein weiteres Beispiel ist die Wintersonnenwende. Diese ist für die Mäuse der höchste Feiertag, obwohl sie nur gelegentlich einzelne Sonnenstrahlen in ihren Tunneln sehen und überhaupt nicht in der Lage sein dürften festzustellen, dass es überhaupt so etwas wie einen kürzesten Tag des Jahres gibt. Auch das Verhalten der FMäuse und insbesondere Ratten ist aus meiner Sicht manchmal überhaupt nicht nachvollziehbar. Das Hauptproblem ist aber, dass das Buch ein Kinder- bzw. Jugendbuch sein soll. Dafür ist es sehr brutal. An allen Ecken und Enden sterben Mäuse und Ratten und mache Tode werden durchaus brutal beschrieben: "Alle hielten die Luft an. Einmal noch kam ein markerschütternder Schrei von Blackthree, dann hörten sie ein Knacken und es wurde entsetzlich still." (S. 131) oder "Niemals würde Alba dieses knackende Geräusch vergessen als sich das Klappding schloss. [...] Aus dem schmalen Spalt hingen blutige Fetzen schwarzen Fells und weiße Knochen." (S. 243) Auch wenn diese Brutalität für ein Kinder- oder Jugendbuch unpassend ist, ist das noch nicht der Punkt, der das Buch für eine junge Zielgruppe ungeeignet macht. Das Hauptproblem ist, dass Autor und/oder Verlag mit dem Buch eine Botschaft vermitteln wollen. So ist folgendes im Klappentext zu lesen: "EINGEFAHRENE STRUKTUREN + VORURTEILE + EIN REBELL = EIN ROMAN , DER WACHRÜTTELT". Der Botschaft der ersten beiden Kapitel, kann ich auch durchaus noch zustimmen. Dort lernen wir, dass Fremdenfeindlichkeit, religiöse Intoleranz und Diskriminierung von Minderheiten echte Probleme sind und dass man in schwierigen Zeiten seinen Freunden beistehen sollte. In den darauf folgenden Kapiteln lernen wir dann allerhand, dass ich als Botschaft an Kinder und Jugendliche nicht akzeptieren kann: -Universitäten sind gottlose Orte -Frauen sind zum Kinderkriegen da und müssen von Männern beschützt werden -Mord ist ein legitimes Mittel um Probleme zu lösen  (insbesondere kaltblütiger, geplanter Mord als Selbstjustiz) Dies ist eindeutig kein Buch, dass ich einem Kind oder Jugendlichem in die Hand geben würde! PS: Falls der Autor uns allerdings sagen wollte, dass die Welt insgesamt schlecht ist und die "Guten" auch nicht besser sind als die "Bösen", dann hätte er das deutlicher herausarbeiten müssen.

    Mehr
    • 6
  • Mauszeiten

    Mauszeiten

    KleinerVampir

    Buchinhalt: Als Jungmaus Flitz sich mit Furchtsam anfreundet, einer alten Maus, die einst aus der Kolonie am Marienplatz ausgestoßen wurde, setzt er eine Kette an Ereignissen in Gang, die seine Welt und die seines Mäuseweibchens Stummel komplett auf den Kopf stellen. Denn auch Blacksix hat ein Auge auf Stummel geworfen und kann es nicht verwinden, abgewiesen worden zu sein. Auf ihrer Flucht geraten Flitz und seine Freunde in das Gebiet feindlicher Ratten, denen sie sich stellen müssen. Doch wer ist für den Tod so vieler Mäuse in den Münchener U-Bahn-Schächten verantwortlich? Und woher kommt Kasta, eine Maus, die von einer Welt an der Oberfläche erzählt? Für Flitz und seine Gefährten gibt es nur noch eine Zukunft – und die liegt nicht unter der Erde….   Persönlicher Eindruck: Was für ein schönes und vielschichtiges Buch! „Mauszeiten“ ist nicht mein erstes Tierfantasybuch, doch selten habe ich eine Geschichte gelesen, die mit einem so ausgefeilten Plot, sympathischen Charakteren und spannenden Passagen gleich auf den ersten Seiten aufwartet. Eine bildhafte Beschreibung einer Welt zwischen den Gleisen der Münchener U-Bahn zieht den Leser augenblicklich in seinen Bann und lässt ihn die Welt aus Mäusesicht erleben. Viele Dinge des Alltags bekommen so eine ganz andere Perspektive und aus einem scheinbar harmlosen Zusammenhang erwächst sich schon bald die größte Gefahr für die kleinen Protagonisten. Während die anderen Mäuse seiner Kolonie in eingefahrenen Strukturen denken, gerät die Welt von Flitz in dem Moment aus den Fugen, als er sein Initiationsritual in einem Sonnenstrahl gebadet durchlebt. Für die anderen Mäuse ist er etwas Besonderes, da noch keine andere Maus diesen „Segen“ erhalten hat. Das schlägt schnell um, als Flitz sich mit einem Außenseiter anfreundet und schließlich die Kolonie verlassen muß. Flitz wächst immer wieder über sich hinaus und macht im Laufe des Romans eine unglaubliche Entwicklung durch. Werte wie Zusammenhalt und Aufopferung für andere sind dabei genauso ein Thema wie Revierkämpfe, Hass und Verrat. Besonders gut gefallen hat mir die Passage mit der Universität. Hierbei bringt der Satz „Mäuse sind auch nur Menschen“ die Sache so ziemlich auf den Punkt. Doch auch sonst bringt das Buch erstaunliche Parallelen zur menschlichen Gesellschaft auf den Tisch, wobei es nie aus den Augen verliert, dass sich die Geschichte in der Tierwelt abspielt und dabei auch durchaus das Gesetz des Stärkeren gilt. Eine Szene dabei ist ziemlich heftig, wenn auch nicht übermäßig abschreckend für ein Jugendbuch. Traurige Momente und Momente der Freude wechseln sich genauso ab wie Spannung und verschiedene unerwartete Wendungen. Perspektivwechsel und parallele Handlungsstränge machen die Geschichte stets interessant, die Erzählweise ist leicht zu lesen und macht eindeutig Lust auf mehr. „Mauszeiten“ ist eine absolute Leseempfehlung, die ich Seite für Seite genossen habe und die mich mehr als einmal tief berührt hat. Ein toller Geheimtipp!

    Mehr
    • 2

    Bone

    15. July 2014 um 07:29
  • Ein spannendes Mäuseabenteuer mit liebevollen Charakteren

    Mauszeiten

    le_petit_renard

    09. July 2014 um 00:29

    Das Buch "Mauszeiten" von Boris Schneider handelt von einer wunderschönen und spannenden Mäusegeschichte in der Münchener U-Bahn. Rätselhafte Tode finden am Marienplatz statt und Verschwörungen entstehen. Flitz und seine Freunde bahnen sich ihren Weg durch die Münchener Untergrundbahn. Sie treffen auf viele Gefahren, aber auch auf viele freundliche Gesichter und erleben gemeinsam eine einzigartige Reise. Eine schöne Geschichte über Mut, Freundschaft und die Macht von Zusammenhalt. Dieses Buch ist wirklich einmalig. Ich habe selten ein Jugendbuch gelesen, das solch verschiedene und interessante Charaktere mit sich gebracht hat. Die Story ist durch und durch schlüssig und der leicht verständliche Schreibstil tut sein Übriges. Als Leser fühlt man sich gut in die Charaktere ein und kann jeden einzelnen aus seiner Perspektive erleben, da die unterschiedlichen Kapitel nach ihnen aufgeteilt sind. Daher habe ich wahrscheinlich auch jetzt das Gefühl, jede einzelne Maus zu kennen.  Auf knapp 300 Seiten Lesestoff wird nicht eine einzige Passage langweilig. Immer wieder geschieht Unerwartetes und die Einfälle der Mäuse sind so charmant und großartig zugleich, dass ich nur Positives schreiben kann. Conclusio: 5 Sterne und meine wärmste Empfehlung für Groß und Klein (ab 14 Jahre) 

    Mehr
  • Neue Leserunde zu "Tetaphrate" (Taschenbuch) von Peter Biber

    Tetaphrate

    PeterBiber

    Einladung zur TETAPHRATE-Leserunde 2.0 Liebe Lovelybookerinnen und Lovelybooker, vor kurzem ist die Taschenbuchausgabe von TETAPHRATE erschienen. Und weil die Leserunde zum Hardcover, die ich vor ungefähr einem Jahr gestartet habe, zu den wirklich schönen Erfahrungen meines nun schon etwas reiferen  Lebens zählt, war es eigentlich von Anfang an klar: Zum Taschenbuch muss eine Leserunde 2.0 laufen. In dieser Ansicht bestärkt von den Leserinnen und Lesern der ersten Runde (moby-dickes DANKE!) lade ich Euch herzlich ein, Euch bis Freitag, den 30. Mai um eines der 20 Freiexemplare zu bewerben, die mein Verlag, die Edition Lichtland, verlosen wird. Unnötig zu sagen: Wer mit einem selbst besorgten Exemplar mitmachen will, ist nicht minder willkommen. Ich soll endlich etwas zum Buch sagen? In knappen Worten? Gar nicht so leicht, weil TETAPHRATE in verschiedenen Genres wildert (warum mir das im Blut liegt, erzähle ich vielleicht in der Leserunde). Ich probier’s jetzt mal mit dem Klappentext der Taschenbuchausgabe: Der Münchner Geheimagent Alfons Dirnberger soll den politisch heiklen Diebstahl einer Vase aus dem Ägyptischen Museum aufklären – und gerät in Konflikt mit (u.a.) einem Kamelmistsyndikat, dem Oktoberfest, diversen Damen, einem Computerbubi, Parallelwelten, Mumien, der Polizei und sich selbst. So etwas kann einem leicht über den Kopf wachsen. Und wer zum Teufel ist TETAPHRATE? Wer TETAPHRATE als Person ist, sage ich an dieser Stelle lieber nicht, dafür sollte ich erwähnen, dass das Buch TETAPHRATE formal am ehesten ein Krimi ist, der aber kräftig in der Comedy- und Phantastik-Schublade hinlangt. Unter der Comedy-Schicht haben die Figuren, die ich in den TETAPHRATE-Schmelztiegel werfe, aber durchaus Antriebe, über die man ernsthaft nachdenken kann, wenn man möchte. Skurrilkrimi wäre bestimmt keine schlechte Genrebezeichnung, allerdings ist sie noch nicht von maßgeblichen Leuten erfunden worden. „Schrägster Krimi der Saison“, war die Wortwahl der Oberösterreichischen Nachrichten im Sommer 2013. Auch damit kann ich sehr gut leben. Sehr erfreuliche Referenzen für meinen Erstling findet Ihr hier auf Lovelybooks – und wenn Ihr derzeit (17. Mai) hier auf der Liste „Die lustigsten Bücher 2014“ nachseht, dann seht Ihr, dass sich, dank meiner Leserinnen und Leser, das gelbe Buch auf Platz 1 tummelt. Und wenn ich schon am Protzen bin: TETAPHRATE war heuer sogar auf der Shortlist für den Samiel Award. „Samiel?“, sagt Ihr jetzt, „das ist doch der Bösling mit Mitternacht in der Wolfsschlucht und so …“ – exakt. Mehr davon in der Leserunde. Jetzt habe ich mich richtig in Fahrt geschrieben und muss mich regelrecht zurückhalten, damit ich nicht auch noch von Bauschaum, Wallern, AMP’s und unsterblichen Hausmeistern erzähle. All das und noch ein wenig mehr wird Euch begegnen, wenn Ihr Euch auf diese Leserunde einlasst. Ich freue mich auf Euch – herzliche Grüße Euer Peter Biber

    Mehr
    • 1052
  • Buchverlosung zu "Mauszeiten" von Boris Schneider

    Mauszeiten

    Bone

    Spannende Tierfantasy aus den U-Bahn-Schächten unter München Wenn Du Dich für Geschichten interessierst, in denen Tiere die Hauptrolle spielen, könnte „Mauszeiten“ genau das richtige Buch für Dich sein. Schreib mir, welches Deine beiden Lieblingsbücher sind, in denen ein Tier als Hauptperson auftritt. Unter allen Einsendungen verlose ich drei Exemplare meines Romans, gerne auch mit persönlicher Widmung. Ich freue mich auf Deine Mitteilung bis spätestens zum 26.05.2014. Die drei Gewinner werden anschließend benachrichtigt und bekommen „Mauszeiten" kurz darauf von mir zugeschickt. Viel Glück! Über eine Rezension würde ich mich sehr freuen. Worum geht es in dem Buch? Als Flitz dem am Rande der Mäusegesellschaft lebenden Veteran Furchtsam hilfreich zur Seite steht und sich für ihn stark macht, gerät plötzlich die Ordnung in der Mäusekolonie außer Kontrolle. Erklärter Feind der beiden ist Blacksix, eine Maus, deren Herz so schwarz ist wie ihr Fell. Blacksix schreckt selbst vor brutaler Gewalt nicht zurück. Als sich dann noch das Mäuseweibchen Stummel gegen ihn und für Flitz entscheidet, geht es plötzlich um Leben und Tod. Sind Flitz und sein Mentor Furchtsam wirklich an den rätselhaften Todesfällen am Marienplatz schuld? Gut, dass die beiden treue Freunde haben, die ihnen bei der haarsträubenden Jagd durch die U-Bahn-Schächte unter München beistehen.

    Mehr
    • 81
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.