Boris Vian Heiratet nicht, Laßt es sein!

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Heiratet nicht, Laßt es sein!“ von Boris Vian

Extra für die heiße Jahreszeit - alle hüllenlosen, mindestens nabelfreien Texte Vians zu seinem Leib- und Magenthema: "Vor allem schätze ich das Vögeln und meine vielgeliebte Gattin. Nicht zu vergessen, aber danach: die Symphonien für Doppelglocke und Petrolwagenorchester des Commodore W. Spotlight, die Mädchen vom Jazz-Club der Universität (besonders eine Blonde im grünen Kleid...), der Two-Beat (das ist keine sexuelle Anspielung) und die Mutter Chaput." Hier ist es , das definitive Panoptikum versponnener Liebschaften, erotischer Warnungen und nebelhafter Treueschwüre.

Stöbern in Romane

Der Vater, der vom Himmel fiel

Ein "Glücksgriff" in Buchform: Witzig, geistreich, einfach.nur.zum.Brüllen.komisch - und so wahr ;) 5 Sterne reichen hier nicht aus ;))

SigiLovesBooks

Underground Railroad

Eine tolle Heldin, die trotz aller Widrigkeiten nie aufgibt und immer wieder aufsteht, auch wenn es das Schicksal nicht gut mit ihr meint.

Thala

Swing Time

Eine sehr lange, gemächliche Erzählung, der streckenweise der Rote Faden abhanden zu kommen scheint. Interessanter Schmöker.

kalligraphin

Vintage

Überraschend gute und spannende Unterhaltung für jeden Blues- und Rock'n'Roll-Fan und alle die es noch werden wollen!

katzenminze

Die Geschichte der getrennten Wege

Fesselnd und langatmig, mal begeisterte mich der Roman, mal las ich quer. Ein gemischtes Leseerlebnis.

sunlight

Wie der Wind und das Meer

Liebesgeschichte, die auch einen Teil der deutschen Geschichte wiederspiegelt - mir fehlten die Emotionen

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Heiratet nicht, Laßt es sein!" von Boris Vian

    Heiratet nicht, Laßt es sein!
    thursdaynext

    thursdaynext

    09. February 2011 um 15:01

    Boris Vian über sich : ... vor allem schätze ich die Werke von Alfred Jarry, das Vögeln und meine vielgeliebte Gattin. Nicht zu vergessen, aber danach : die New -Orleans - Musik, Duke Ellington ......." Genauso schreibt er auch. Seine Kurzgeschichten und Gedichte sind wunderbar zynisch, genauestens beobachtet, absurd und amüsant. Er karikiert beide Geschlechter trefflich und das in zotenfreier, klangvoller Sprache. Thema all dieser Geschichtchen : Männer, Frauen, Ehe, Alkohol und das Lebensgefühl in Paris zur Zeit der Existenzialisten.

    Mehr