Nick - Alles außer gewöhnlich

von Boris Vujicic 
5,0 Sterne bei5 Bewertungen
Nick - Alles außer gewöhnlich
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Nelebookss avatar

Ein beeindruckendes Buch, aus dem ich Einiges mitnehmen konnte und so schnell nicht vergessen werde!

peedees avatar

Ein sehr berührendes Buch, das die Sicht von Nicks Eltern aufzeigt - wirklich beeindruckend!

Alle 5 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Nick - Alles außer gewöhnlich"

Was, wenn alles anders kommt, als erwartet? Wenn das ersehnte Kind krank ist, behindert oder eben „einfach anders“? Boris Vujicic erzählt hier aus seiner Sicht die ganze Geschichte mit Nick, der ohne Arme und Beine auf die Welt kam. Und er verrät, was seiner Frau und ihm geholfen hat, nie aufzugeben. Ein ermutigendes Buch für alle Eltern, denn: „Jedes Kind ist besonders – und ein Kind Gottes. Uns ist es anvertraut – aber letztlich sorgt ER.“
„Dieses Buch soll all denen Hilfe sein, die von ihrer Aufgabe überwältigt sind – egal, welche. Oder sich unzulänglich fühlen. Es soll stark machen gegen die Angst. Mein Ziel ist es, gerade Eltern den Silberstreif am Horizont zu zeigen, damit sie wiederum ihr Kind ermutigen können, das Beste aus seinem Leben zu machen.“ Boris Vujicic, Vater von Nick Vujicic, ohne Arme und Beine geboren – heute weltweit unterwegs als Motivationstrainer, verheiratet, zwei Kinder

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783765509643
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:208 Seiten
Verlag:Brunnen
Erscheinungsdatum:15.01.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne5
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    theophilias avatar
    theophiliavor 9 Monaten
    Alles außer gewöhnlich

    Inhalt:
    Den Eltern Dushka und Boris Vujicic wurde ein Kind ohne Arme und Beine geboren. Aus den Vorstellungen um ein perfektes Kind wurde ein tiefer Schock. Durch eine große Glaubenskrise kamen sie zur Erkenntnis, dass nicht sie Schuld an den fehlenden Gliedmaßen sind. Es kam auch kein Wunder, welches die Gliedmaße hervorzauberte. Nach und nach lernte die Familie kennen, dass nicht Nick das Wunder braucht, um ein lebensfähiger Mensch zu werden. Nick ist das Wunder geworden, um anderen Menschen ein Vorbild für ein gutes Leben zu sein.

    Meine Meinung:
    Beim Cover finde sehr gelungen: Das Bild ist ein bekanntes Foto von Nick. Ich kenne es aus einem anderen Buch. Sehr passend finde ich den Spruch unter dem Titel und den festen Einband. Der schwungvolle Kreis um den Spruch: Wie wir als Eltern lernten, niemals aufzugeben, ist eine zielführende Auflockerung des Titels. Gut, dass das Buch mit dem von Boris Vujicic unterschrieben ist. Sonst könnte man denken, dass es wieder von Nick stammt. Gut ist der Namenszug zwischen dem Titelbild und dem unteren Buchteil. Ich denke, dass die Schrift vom Namen Nick und AUSSER teilweise fehlt, ist ein Zeichen für die "fehlenden Arme und Beine" von Nick. Der Buchdeckel ist aus sehr stabilem Material gearbeitet. Das Buch möchte ja ein Berater sein für Eltern mit behinderten Kindern. Es ist somit möglich es öfters in die Hand zu nehmen, ohne das es gleich in Seiten auflöst.

    Das Buch ist innerhalb der Kapitel in sehr kurze Abschnitte unterteilt. Es ist gut möglich das Buch auch nur einige Minuten in die Hand zu nehmen. Es besteht immer die Möglichkeit wieder in das Buch hineinzukommen.

    In dem Buch schreibt Vater Boris Vujicic seine Lebenserfahrungen und Empfehlungen mit und durch seinen Sohn Nick. Als er diese gemacht hatte, fühlte er sich als den ersten Menschen, der diese Probleme zu lösen hatte. Das lag u.a. an der Art der Behinderung des Jungen Nick. Aber fast jede Eltern besonders die mit Behinderungen haben den Eindruck, dass ihre Form der Einschränkungen noch nie dagewesen sind. Es tut gut zu erfahren, nicht die einzigen Eltern auf der Welt zu sein, die mit Ärzten, Lehrern, Therapeuten, Prothesen und Kostenträgern zusammenarbeiten und das Beste für ihr Kind auf die Wege zu bringen.

    Nick gilt als Symbol für die Integration in Australien. Aufgrund seines Integrationserfolges haben viele Menschen in der ganzen Welt Mut und Hoffnung gefasst Dinge zu wagen, die sie nicht für möglich gehalten haben und Erfolge gehabt.

    Besonders hilfreich sind die Fragen und Gedankenanstöße am Ende jedes Kapitels. Hierbei kann sich jeder einzelne Gedanken machen, welche Punkte er als nächstes in seiner Familie umsetzen möchte.

    Im Mittelteil des Buches finden sich Fotos der Familie Vujicic. Sie lassen einen kleinen Einblick ins Leben der Familie geben. Es ist nicht vorzustellen, welche Idee ein Mensch haben kann, um sich das Leben zu erleichtern. Es gibt den Außenstehenden ungemein Mut mitzuerleben was alles an Möglichkeiten besteht, um die fehlenden Gliedmaße auszugleichen.

    Mit dem Buch lernt man auch einzuschätzen, dass die eigenen hausgemachten Probleme oft gar nicht so gravierend sind und man auf dem Boden der Tatsachen gerne wieder zurückkommt. Denn jeder Mensch ist zwar irgendwie „behindert“ aber viele Menschen haben es noch schwerer wie man selber.

    Fazit
    Dieses Buch ist sehr emotional. Es beschreibt Gefühle wie Ängste, Sorgen; aber auch Hoffnung und Freude. Nicht nur Eltern von behinderten Kindern ist dieses Buch ein guter Ratgeber in der Erziehung und Alltag. Es macht Mut und Hoffnung. Denn Kinder mit Behinderungen sind alle ein Wunder, die den "Normalen" zeigen was im Leben wirklich zählt. Aus dem Grund ist dieses Buch uneingeschränkt weiterzuempfehlen.

    zum Autor
    Nicholas James „Nick“ Vujicic wurde in Melbourne, Australien geboren (04.12.1982). Er arbeitet als Evangelist und Motivationsredner zum Thema Behinderungen, Hoffnung und christlichen Glauben. Als Folge einer seltenen Fehlbildung wurde er ohne Arme und Beine geboren.
    Heute lebt Vujicic in Kalifornien und arbeitet international als Redner überwiegend in Schulen, Kirchen und bei christlichen Kongressen
    Er arbeitet mit Joni Earekson zusammen beim Projekt Wheels for the world.

    A

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    LEXIs avatar
    LEXIvor 10 Monaten
    Was, wenn alles anderes kommt? Unser Leben als Familie – mit unserem kleinen Überraschungspaket.


    „Ich lernte, die Dinge so zu nehmen, wie sie kamen, und mich auf Gott zu stützen, wenn mir die Kraft fehlt. Das Ausmaß unserer Fähigkeit, Dinge zu überwinden und zu ertragen, lernt man erst kennen, wenn man wirklich gefordert ist und viel auf dem Spiel steht. Dann, und erst dann merkt man, was in einem steckt.“

    In den ersten Minuten nach der Geburt ihres ersten Kindes Nick dominiert bei seinen Eltern Dushka und Boris Vujicic zunächst der Schock über die Behinderung ihres Sohnes, die sowohl für das Ehepaar, als auch für die Ärzte völlig unerwartet war. Nicks Vater erzählt in sehr ehrlichen und offenen Worten von der Verzweiflung und Frustration und seiner nachfolgenden tiefen Glaubenskrise. Boris Vujicic berichtet von der schweren Zeit als Vater und Ehemann, in der er nicht wusste, woher er die Kraft nehmen sollte, dieses Kind großzuziehen. Er und seine Frau Dushka mussten erst nach und nach lernen, nicht das zu sehen, was ihr kleiner Sohn niemals haben wird, sondern zu erkennen, was möglich war.


    In seinen Ausführungen gibt er dem Leser tiefe Einblicke in das Leben der Familie und erzählt von Nicks ersten Tag im Krankenhaus nach seiner Geburt, über seine Kindheit und Jugendzeit und all den kleinen und großen Problemen, die mit dem Aufwachsen eines Kindes auf eine Familie zukommen. Auf sehr anschauliche Art und Weise dokumentiert er aber auch die vielen Momente des Glücks, die Erfolge, sowie Nicks Kraft und unerschütterlicher Lebensfreude, die ihn letztendlich zu einem international bekannten Bestsellerautor, Motivationsredner und Evangelisten machten. Boris und Dushka Vujicic betrachten Nick als großes Geschenk, einen Sohn, der zu einem optimistischen, entschlossenen und fähigen gläubigen Mann heranwuchs, der Millionen von Menschen in vielen verschiedenen Ländern der Erde inspiriert.

    Mit dem vorliegenden Buch möchte Boris Vujicic anderen Eltern mit behinderten Kindern Mut machen, ihnen mit seinem eigenen Erfahrungsschatz und guten Ratschlägen zur Seite stehen. Er stellt seinen Lesern daher nach jedem einzelnen Kapitel dieses Buches kursiv gedruckte „Gedanken zum Mitnehmen“ zur Verfügung, die ich als sehr hilfreich empfand. Er vermittelt dem Leser jahrelange, zum Teil schmerzliche Erfahrungswerte, wobei er jedoch die positiven Dinge stets hervorhebt und betroffene Eltern motivieren möchte.

    Boris Vujicics einnehmender Schreibstil, die ausgezeichnete optische Gestaltung und Gliederung im Buch sowie die vielen Familienfotos in der Mitte des Buches tragen dazu bei, es nicht mehr aus der Hand zu legen. Nicks Geschichte ist mir bereits aus einigen Büchern und Videos bekannt. Im vorliegenden Buch nun die Sichtweise seiner Eltern zu lesen, empfand ich als höchst interessant und bereichernd. Die vielen Erzählungen aus Nicks Kindheit und Jugend, das Familienleben der Vujicics und der tiefe Glaube, der den gesamten Inhalt dieses Buches durchdringt, machten es für mich zu einer unvergesslichen Lektüre.


    Boris Vujicic zeichnet den Weg eines kleinen, behinderten Jungen, der dynamisch und entschlossen seinen Platz im Leben fand, für den es keine Grenzen zu geben scheint. Obgleich es auch Zeiten der Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung gab und Zukunftsängste manchmal die Oberhand gewannen, empfindet Nick sein Leben als ein Geschenk und ist der Meinung, dass es sich immer lohnt, auf bessere Zeiten zu hoffen.

    Boris und Dushka Vujicic gaben ihrem Sohn Nick ein festes Fundament– nämlich die Gewissheit, geliebt zu werden, zudem grundlegende Fähigkeiten wie Eigenverantwortung, ein starkes Wertesystem und eine geistliche Basis. „Wir haben versucht, unserem Sohn als Familie Wurzeln zu geben. Die Flügel hat er selbst entwickelt: seine unerschütterliche Entschlossenheit, ohne Limits zu leben. Unser Sohn ist der Beweis: wer entschlossen und mit Gottvertrauen an die Dinge herangeht, für den gibt es keine Limits!“

    Ich kann mich der Meinung von Dr. Robin Berman nur anschließen, wenn er schreibt: „Dieses Buch ist ein bewegendes und motivierendes Zeugnis dafür, dass man als Eltern Außergewöhnliches zu leisten imstande ist. Sein Kind anzunehmen, wie es ist, gepaart mit bedingungsloser Liebe, Zuversicht und Gottvertrauen öffnet die Tür zu ungeahnten Möglichkeiten. ALLES AUSSER GWÖHNLICH erzählt von einer berührenden, dramatischen und herzerweichenden Reise von einem Elternpaar, das zu einem echten Vorbild geworden ist.“

    Ein informatives und beeindruckendes Dokument der Liebe eines Vaters zu seinem Sohn – eine ausgezeichnete und zutiefst bewegende Lektüre!

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Nelebookss avatar
    Nelebooksvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein beeindruckendes Buch, aus dem ich Einiges mitnehmen konnte und so schnell nicht vergessen werde!
    ein beeindruckendes Buch

    Inhalt: "Was, wenn alles anders kommt, als erwartet? Wenn das ersehnte Kind krank ist, behindert oder eben „einfach anders“? Boris Vujicic erzählt hier aus seiner Sicht die ganze Geschichte mit Nick, der ohne Arme und Beine auf die Welt kam. Und er verrät, was seiner Frau und ihm geholfen hat, nie aufzugeben. Ein ermutigendes Buch für alle Eltern, denn: „Jedes Kind ist besonders – und ein Kind Gottes. Uns ist es anvertraut – aber letztlich sorgt ER.“ „Dieses Buch soll all denen Hilfe sein, die von ihrer Aufgabe überwältigt sind – egal, welche. Oder sich unzulänglich fühlen. Es soll stark machen gegen die Angst. Mein Ziel ist es, gerade Eltern den Silberstreif am Horizont zu zeigen, damit sie wiederum ihr Kind ermutigen können, das Beste aus seinem Leben zu machen.“ Boris Vujicic, Vater von Nick Vujicic, ohne Arme und Beine geboren – heute weltweit unterwegs als Motivationstrainer, verheiratet, zwei Kinder"

    Cover: Das Cover finde ich nicht so ansprechend gestaltet, aber ich finde es persönlich mit dem Bild von Nick und es tut dem Inhalt ja keinen Abbruch.

    Schreibstil: Der Schreibstil ist sehr gut, weshalb ich flüssig und recht schnell lesen kann.

    Meinung: Schön finde ich, dass das Buch ein Vorwort von Nick hat. Zu Anfang fand ich es nicht immer ganz einfach zu lesen, da er Zeitsprünge in seinen Erzählungen macht. Toll ist es, wie persönlich das Buch ist, da man als Leser detailliert die Gefühlswelt von Boris erfährt. Das Buch liest sich wirklich super und ich bin komplett eingetaucht und war in den Bann gezogen. Zu Ende eines Kapitels stehen ein paar Ratschläge an Eltern für Verhaltensweisen, was ich gut finde. Sehr schön sind natürlich die Bilder in der Mitte, durch die man als Leser noch einen besseren Einblick in die Familie bekommt. Hier hätte ich es etwas schöner gefunden, wenn die Bilder passend zum Text eingebunden wären, doch das ist natürlich nicht störend.

    Zitat: "Es ist ein Fehler,sich mit Sorgen über das Morgen derartig zu belasten, dass man die Freuden von heute nicht mehr genießen kann.Planen ist wichtig,aber es steckt genauso viel Wahrheit darin, jeden Tag zu nehmen,wie er kommt und das Gute darin zu suchen."

    Fazit: Ein beeindruckendes Buch in die Gefühlswelt von Boris, dem Vater von einem Kind ohne Gliedmaße, das ich einfach jedem ans Herz legen kann zu lesen.

    (c) Nelebooks

    Kommentare: 2
    141
    Teilen
    theophilias avatar
    theophiliavor 2 Jahren
    alles AUSSER gewöhnlich - trotzdem ist vieles machbar

    Inhalt:

    Den Eltern Dushka und Boris Vujicic wurde ein Kind ohne Arme und Beine geboren. Aus den Vorstellungen um ein perfektes Kind wurde ein tiefer Schock. Durch eine große Glaubenskrise kamen sie zur Erkenntnis, dass nicht sie Schuld an den fehlenden Gliedmaßen sind. Es kam auch kein Wunder, welches die Gliedmaße hervorzauberte. Nach und nach lernte die Familie kennen, dass nicht Nick das Wunder braucht, um ein lebensfähiger Mensch zu werden. Nick ist das Wunder geworden, um anderen Menschen ein Vorbild für ein gutes Leben zu sein.

    Meine Meinung:
    Beim Cover finde sehr gelungen: Das Bild ist ein bekanntes Foto von Nick. Ich kenne es aus einem anderen Buch. Sehr passend finde ich den Spruch unter dem Titel und den festen Einband. Der schwungvolle Kreis um den Spruch: Wie wir als Eltern lernten, niemals aufzugeben, ist eine zielführende Auflockerung des Titels. Gut, dass das Buch mit dem von Boris Vujicic unterschrieben ist. Sonst könnte man denken, dass es wieder von Nick stammt. Gut ist der Namenszug zwischen dem Titelbild und dem unteren Buchteil. Ich denke, dass die Schrift vom Namen Nick und AUSSER teilweise fehlt, ist ein Zeichen für die "fehlenden Arme und Beine" von Nick. Der Buchdeckel ist aus sehr stabilem Material gearbeitet. Das Buch möchte ja ein Berater sein für Eltern mit behinderten Kindern. Es ist somit möglich es öfters in die Hand zu nehmen, ohne das es gleich in Seiten auflöst.

    Das Buch ist innerhalb der Kapitel in sehr kurze Abschnitte unterteilt. Es ist gut möglich das Buch auch nur einige Minuten in die Hand zu nehmen. Es besteht immer die Möglichkeit wieder in das Buch hineinzukommen.

    In dem Buch schreibt Vater Boris Vujicic seine Lebenserfahrungen und Empfehlungen mit und durch seinen Sohn Nick. Als er diese gemacht hatte, fühlte er sich als den ersten Menschen, der diese Probleme zu lösen hatte. Das lag u.a. an der Art der Behinderung des Jungen Nick. Aber fast jede Eltern besonders die mit Behinderungen haben den Eindruck, dass ihre Form der Einschränkungen noch nie dagewesen sind. Es tut gut zu erfahren, nicht die einzigen Eltern auf der Welt zu sein, die mit Ärzten, Lehrern, Therapeuten, Prothesen und Kostenträgern zusammenarbeiten und das Beste für ihr Kind auf die Wege zu bringen.

    Nick gilt als Symbol für die Integration in Australien. Aufgrund seines Integrationserfolges haben viele Menschen in der ganzen Welt Mut und Hoffnung gefasst Dinge zu wagen, die sie nicht für möglich gehalten haben und Erfolge gehabt.

    Besonders hilfreich sind die Fragen und Gedankenanstöße am Ende jedes Kapitels. Hierbei kann sich jeder einzelne Gedanken machen, welche Punkte er als nächstes in seiner Familie umsetzen möchte.

    Im Mittelteil des Buches finden sich Fotos der Familie Vujicic. Sie lassen einen kleinen Einblick ins Leben der Familie geben. Es ist nicht vorzustellen, welche Idee ein Mensch haben kann, um sich das Leben zu erleichtern. Es gibt den Außenstehenden ungemein Mut mitzuerleben was alles an Möglichkeiten besteht, um die fehlenden Gliedmaße auszugleichen.

    Mit dem Buch lernt man auch einzuschätzen, dass die eigenen hausgemachten Probleme oft gar nicht so gravierend sind und man auf dem Boden der Tatsachen gerne wieder zurückkommt. Denn jeder Mensch ist zwar irgendwie „behindert“ aber viele Menschen haben es noch schwerer wie man selber.

    Fazit
    Dieses Buch ist sehr emotional. Es beschreibt Gefühle wie Ängste, Sorgen; aber auch Hoffnung und Freude. Nicht nur Eltern von behinderten Kindern ist dieses Buch ein guter Ratgeber in der Erziehung und Alltag. Es macht Mut und Hoffnung. Denn Kinder mit Behinderungen sind alle ein Wunder, die den "Normalen" zeigen was im Leben wirklich zählt. Aus dem Grund ist dieses Buch uneingeschränkt weiterzuempfehlen.

    zum Autor
    Nicholas James „Nick“ Vujicic wurde in Melbourne, Australien geboren (04.12.1982). Er arbeitet als Evangelist und Motivationsredner zum Thema Behinderungen, Hoffnung und christlichen Glauben. Als Folge einer seltenen Fehlbildung wurde er ohne Arme und Beine geboren.
    Heute lebt Vujicic in Kalifornien und arbeitet international als Redner überwiegend in Schulen, Kirchen und bei christlichen Kongressen
    Am 12. Februar 2012 heiratete er seine Verlobte Kanae Miyahara. Das Paar hat zwei Söhne.

    Weitere Bücher von Nick Vujicic
    Mein Leben ohne Limits
    Personal Trainer für ein unverschämt gutes Leben
    Dein Leben ohne Limits
    Freihändig „Warum dich und mich so schnell nichts aufhält“
    Sei stark! Selbstbewusst gegen Mobbing, Ausgrenzung .. und was dich sonst noch runterzieht“
    Liebe ohne Limits

    • 

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    peedees avatar
    peedeevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein sehr berührendes Buch, das die Sicht von Nicks Eltern aufzeigt - wirklich beeindruckend!
    Das vollkommen unvollkommene Kind

    Nick Vujicic kam ohne Arme und Beine zur Welt. Seine Eltern wussten bis zu seiner Geburt nichts über seine fehlenden Gliedmassen – verständlicherweise ein Riesenschock! Boris und seine Frau Dushka haben eine grosse Glaubenskrise: Sind die fehlenden Gliedmasse die Strafe Gottes für ihre Verfehlungen? Boris erzählt in diesem Buch, wie er und seine Frau damit umgegangen sind und sich der neuen Situation gestellt haben. Sie lernten, niemals aufzugeben und wollen anderen Menschen Mut machen, das jeweils Beste aus sämtlichen Situationen herauszuholen.

    Erster Eindruck: Mir gefällt das Cover gut, es ist ziemlich auffällig gestaltet, obwohl es vor allem durch die Farbe Rot dominiert. Das Foto in Schwarz-Weiss vom kleinen Jungen Nick zeigt das Ausmass seiner körperlichen Defizite – er ist knapp so gross, wie ein kleines Skateboard. Auffällig finde ich den Kreis, wo steht „Wie wir als Eltern lernten, niemals aufzugeben“: Für mich sieht der Kreis aus, wie ein Wasserrand eines Glases. Am besten gefällt mir jedoch der Titel in Bezug auf das „ausser gewöhnlich“: Alles ausser gewöhnlich bzw. alles aussergewöhnlich. In der Mitte des Buches hat es zahlreiche Fotos – sehr schön.

    Mir war bewusst, dass die Lektüre dieses Buches emotional werden würde. Und so ging mir schon das Vorwort von Nick zu Herzen: „Keine Arme und Beine zu haben hat mich im Leben vor viele Herausforderungen gestellt. Trotzdem wird mir oft bewusst: Wer ohne liebevollen Eltern aufwachsen muss, hat es noch viel schlimmer getroffen.“ Und ich musste schmunzeln, dass er – ebenso wie seine beiden Geschwister – Staub saugen oder sein Zimmer aufräumen musste. Das findet jedes Kind doof.

    Es ist sehr schön, als Boris erzählt, dass sein Vater in den ersten Tagen nach Nicks Geburt wie ein Fels in der Brandung für ihn war, aber auch klar seine Meinung äusserte: „Das Leben ist kein Ponyhof, finde dich damit ab.“ Auch seine Mutter und die Eltern seiner Frau standen ihnen zur Seite.
    Wie Vater Boris erzählt, war Nick ein sehr optimistischer, aufgeweckter Junge, der aber auch seine schweren Phasen durchlebte: „Jeden Abend betete er um Arme und Beine.“. Nur schon diese Vorstellung zerreisst mir als Fremde schier das Herz – wie muss es da für die Eltern gewesen sein?
    Es ist schon verrückt, dass bei Nick die Gefahr der Körperüberhitzung droht. Echt schlimm, dass er bei einer OP fast „gegrillt“ wurde, obwohl seine Mutter vorher deutlich darauf aufmerksam gemacht hat!

    „Was ich hingegen für wichtig halte, ist, dass wir unseren Kindern keine Grenzen im Kopf setzen. Wir sollten sie nicht mit unseren Erwartungen belasten.“

    Sehr interessant waren die Abschnitte über die Geschwister, die Schule bzw. Inklusion (bitter, dass die erste angefragte Schule – eine christliche Schule – Nick ablehnte!), Ängste, Suizidversuch, Partnerschaft (der Eltern und auch von Nick selbst), „Wunderheiler“. Der Abschnitt um Kanae hat mich sehr berührt, nachdenklich gemacht, aber auch schmunzeln lassen: Die Eltern nehmen ihre Schwiegertochter in spe kurzum ins „Verhör“. Schon bei einem gesunden Kind ist es den Eltern ein Anliegen, dass ihm nicht wehgetan wird. Aber bei einem körperlich schwerstbehinderten Kind, obwohl mittlerweile erwachsen, ist nicht „nur“ Liebe nötig, sondern es kommen noch weitere Punkte hinzu, wie eben z.B. die Unterstützung bei der Pflege. Kanae ist eine ganz reizende Frau und ich freue mich von ganzem Herzen für sie und Nick, dass sie sich gefunden und mittlerweile zwei gesunde Buben haben.

    Ich finde es gut, dass Boris nicht einfach sagt, dass alles ganz einfach und problemlos war und er und seine Frau somit „Super-Eltern“ seien. Er betont, dass der Glaube und der Humor in allen Lebenslagen wichtig sind. Das finde ich auch. Der Stolz über ihren Sohn Nick ist in jeder Zeile spürbar (natürlich auch über ihre beiden anderen Kinder, aber in diesem Buch geht es nun mal in erster Linie um Nick). Ich bin absolut beeindruckt, wie die Familie, das „Team Nick“, alles gemanagt hat. Und mir wurde hier wieder einmal mehr bewusst, wie klein manche meiner Probleme doch wirklich sind. Vielen herzlichen Dank.

    Kommentare: 1
    17
    Teilen
    Curins avatar
    Curinvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Hier beschreibt Nicks Vater, wie sie mit Nicks Behinderung umgegangen sind
    Ein Mut machendes Buch nicht nur für Eltern von behinderten Kindern


    Boris und Dushka Vujicic freuen sich auf ihr erstes Kind. Doch bei der Geburt erleben sie einen Schock: Ihr Sohn Nick hat weder Arme noch Beine und wird so sein ganzes Leben körperlich behindert sein. Damals ahnt noch niemand, dass Nick viele Jahre später auf der ganzen Welt als Motivationsredner unterwegs sein wird und andere Menschen ermutigt... .
    In diesem Buch erzählt Boris Vujicic davon, wie er und seine Frau Nick und seine Geschwister großgezogen haben. Dabei richtet er sich immer wieder an andere Eltern mit behinderten Kindern und gibt aus dem eigenen Erfahrungsschatz Ratschläge weiter.
    Herr Vujicic beschreibt ausführlich, wie er und seine Frau erst lernen mussten, mit einem behinderten Kind umzugehen. Offen und ehrlich schildert er Ängste und Zweifel und lässt auch die quälende Frage nach dem Warum nicht aus. Dabei betont er stets, dass ein behindertes Kind keine Strafe von Gott ist. 
    Mir hat besonders gefallen, dass im Buch neben den vielen zu bewältigenden Herausforderungen, Arztbesuchen usw. auch beschrieben wird, wie Nick seine Eltern immer wieder erstaunt und viele Dinge schafft, die ihm niemand zugetraut hätte. Aber auch negative Erlebnisse werden nicht verschwiegen und keinesfalls kleingeredet. Es wird sehr deutlich, dass man für ein behindertes Kind natürlich in der Schule, beim Arzt usw. viel mehr einstehen und Kraft aufwenden muss. 
    Jedoch denke ich, dass Nicks Geschichte sicherlich viele Eltern ermutigt und daran deutlich wird, dass jemand trotz einer Behinderung dennoch ein erfülltes Leben haben kann und sich nicht immer alle Ängste und Sorgen, die man hat, bewahrheiten müssen. Boris Vujicic macht hier nicht nur Betroffenen Mut und zeigt, dass man Behinderte nicht nur auf ihr Handicap reduzieren kann, sondern auch immer einen Menschen mit seiner Persönlichkeit dahinter sehen sollte.
    In der Mitte des Buches gibt es noch einen Farbfototeil, indem man sich selbst ein Bild von Nick und seiner Familie machen kann.
    Insgesamt hat mich ,,Nick - alles außer gewöhnlich" sehr beeindruckt und ich denke, dass dieses Buch nicht nur Betroffenen etwas zu sagen hat. Ich kann es daher uneingeschränkt weiterempfehlen. 

    Kommentieren0
    28
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Arwen10s avatar
    Einigen von euch ist Nick Vujicic schon bekannt. Aus dem Brunnen Verlag gibt es nun ein Buch aus der Perspektive seiner Eltern.

    Boris Vujicic Nick Alles Ausser gewöhnlich




    Zum Inhalt:


    Dieses Buch soll all denen Hilfe sein, die von ihrer Aufgabe überwältigt sind - egal, welche. Oder sich unzulänglich fühlen. Es soll stark machen gegen die Angst. Mein Ziel ist es, gerade Eltern den Silberstreif am Horizont zu zeigen, damit sie wiederum ihr Kind ermutigen können, das Beste aus seinem Leben zu machen.
    Boris Vujicic, Vater von Nick Vujicic, ohne Arme und Beine geboren - heute weltweit unterwegs als Motivationstrainer, verheiratet, zwei Kinder


    Eine Leseprobe findet ihr hier:

    http://brunnen-verlag.de/nick-alles-ausser-gewohnlich.html#



    Falls ihr eines der 3 Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 5. März 2017, 24 Uhr hier im Thread mit der Antwort auf die Frage: Warum möchtet ihr mitlesen ?






    Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung:



    Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen nach Erhalt des Buches zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll.
    Bewerber mit privatem Profil , erwiesene Nichtleser , sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt.


    Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt, das Buch ist in einem christlichen Verlag erschienen und so spielen christliche Werte eine wichtige Rolle.

    Ich freue mich auf eure Bewerbungen.

    Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen.


    ACHTUNG : ES GIBT EIN NEUES BEWERBUNGSVERFAHREN VON LOVELYBOOKS. NUR WER SICH UNTER BEWERBUNG EINTRÄGT KANN NACHHER AUSGEWÄHLT WERDEN !!! BEI MIR FUNKTIONIERT DAS MIT DEN ADRESSEN NICHT: ICH BRAUCHE VON DAHER DIE ADRESSEN NACH DER AUSLOSUNG !!



    LEXIs avatar
    Letzter Beitrag von  LEXIvor 10 Monaten
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks