Boris Zatko

 4.4 Sterne bei 12 Bewertungen
Autor von Anna Fink, Die Festung des Herrn Rock und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Die Tuwadulis - Mahokey in Gefahr
Erscheint am 01.12.2018 als Hardcover bei Oberstebrink.
Anna Fink
Neu erschienen am 24.09.2018 als Hardcover bei Oberstebrink.

Alle Bücher von Boris Zatko

Boris ZatkoAnna Fink
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Anna Fink
Anna Fink
 (8)
Erschienen am 01.07.2017
Boris ZatkoDie Festung des Herrn Rock
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Festung des Herrn Rock
Die Festung des Herrn Rock
 (4)
Erschienen am 01.07.2016
Boris ZatkoDie Tuwadulis - Mahokey in Gefahr
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Tuwadulis - Mahokey in Gefahr
Die Tuwadulis - Mahokey in Gefahr
 (0)
Erschienen am 01.12.2018
Boris ZatkoAnna Fink
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Anna Fink
Anna Fink
 (0)
Erschienen am 24.09.2018
Boris ZatkoDie Tuwadulis
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Tuwadulis
Die Tuwadulis
 (0)
Erschienen am 01.07.2017
Boris ZatkoSchöner lieben
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Schöner lieben

Neue Rezensionen zu Boris Zatko

Neu
Lesemama1970s avatar

Rezension zu "Anna Fink" von Boris Zatko

Anna und ihr großes Abenteuer
Lesemama1970vor 4 Monaten

Anna Fink: Die Fanfare des Königs ist im Juli 2017 von Boris Zatko beim Oberstebrink erschienen.

 

Inhalt:

Annas Vater, Hiram Fink, starb an Annas zwölftem Geburtstag bei einem Flugzeugabsturz. Die Leiche wurde aber nie gefunden, weswegen Anna nicht glaubt, dass ihr Vater tot ist. Als ihre Mutter einen Brief von Notar Ribbeldip aus Taustadt bekam, in dem Stand, dass sie ein Haus in Taustadt geerbt hätten, kratzen die zwei alle Ersparnisse die sie noch hatten zusammen, packten ihre wenigen Habseligkeiten zusammen und verließen ihre verhasste Tante Mathilde. Mit dem Wunsch, der Notar habe keinen Scherz gemacht begeben sie sich auf den Weg ins ungewisse.

 

Meine Meinung:

Ich wurde durch eine Freundin auf dieses Buch aufmerksam, da mir der Klappentext und das Cover gefallen haben wollte ich es gerne lesen. Allerdings hatte meine Freundin das alte Cover welches mir ehrlich gesagt besser gefallen hat als das neue. Auf dem neuen Cover sieht man einige Dinge die in der Geschichte vorkommen. Der Schreibstil ist flüssig, spannend, geheimnisvoll und dem angegebenen Alter entsprechend. Man muss einfach mitfiebern. Das Buch hat 26 Kapitel mit einer Seitenzahl von 7 – 19 Seiten. Zum Vorlesen könnte es etwas lang sein, wenn man sich aufteilt ein Teil der Erwachsene und ein Teil das Kind passt es denke ich gut. Vor jedem Kapitel befindet sich eine ganzseitige Illustration, die sich auf das Kapitel bezieht. Die Illustrationen geben der Geschichte etwas Besonderes. Das in diesem Buch ein Mädchen die Heldin ist finde ich prima, da es ja sonst immer die Jungs sind. Anna ist mutig, aber oft auch sehr leichtsinnig, sie befindet sich sehr schnell in brenzligen Situationen die sie zum Glück aber immer meistert. Sie macht gleich am Anfang mit einem sehr merkwürdigen Geschöpf Bekanntschaft, welches aber nicht das einzige ist das ihr in dieser Geschichte begegnet. Die Namen der Personen sind zum teil ziemlich seltsam. Die verschiedenen Personen, Geschöpfe und ihre Besonderheiten sind beeindruckend beschrieben. Das neue Haus in das sie mit ihrer Mutter zieht ist sehr gewöhnungsbedürftig. Ziemlich runtergekommen, seltsame Statuen in der Empfangshalle und merkwürdig eingerichtete Zimmer dürfen sie nun ihr Eigen nennen. Anna sucht sich ein Zimmer aus mit einem ganz besonderen Bett. Das Bett steht nicht auf dem Boden, sondern ist im Zimmer auf einem Baum. Ich finde die Idee einfach wundervoll. So ein Bett hätte ich auch gerne. Das einzige was Anna und ihre Mutter vom Vater geerbt haben ist ein Koffer und eine alte Uhr die nicht mehr funktioniert. Aber genau diese zwei Dinge spielen in der Geschichte eine sehr große Rolle. Das Abenteuer führt Anna nach Negasam welches sehr realistisch beschrieben wird. Anna muss sich Intrigen stellen, Vertrauen fassen und neue Freundschaften schließen. Zuerst war ich mir nicht sicher wie ich die Geschichte finden soll, aber je mehr Seiten ich gelesen habe, um so mehr wurde ich in die Geschichte hineingezogen. Zum Schluss habe ich bis früh morgens gelesen, weil ich unbedingt wissen musste wie die Geschichte endet. Aus dem Epilog werde ich nicht schlau, aber evtl. klärt sich der ja im zweiten Band der am 27. August 2018 erscheinen soll. Auf alle Fälle werde ich Anna auch in ihrem zweiten Abenteuer begleiten.  

 

Fazit:

Ob jung oder alt, Mädchen oder Junge, das Buch ist für jeden Fantasy Fan geeignet. Wenn man wie ich ein Cover-Käufer ist 😉 sollte man sich von diesem nicht abschrecken lassen. Die Geschichte darin ist es wert gelesen zu werden. Wieder einmal stimmt der Satz „Man sollte ein Buch nicht nach seinem Einband beurteilen“. Die Einschätzung des Covers ist meine persönliche Meinung und muss nicht auf andere Leser zutreffen. Vielen Dank Boris Zatko für die Übersendung des Rezensionsexemplars was meine Beurteilung in keiner Weise beeinträchtigt hat.

 

Produktinformation

Format: Kindle Edition

Dateigröße: 6715 KB

Seitenzahl der Print-Ausgabe: 400 Seiten

Verlag: Oberstebrink; Auflage: 1 (1. Juli 2017)

Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.

Sprache: Deutsch

ASIN: B07F9WJ164

Preis: 11.99 Euro

Gebundene Ausgabe: 400 Seiten

Verlag: Oberstebrink (1. Juli 2017)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 393433380X

ISBN-13: 978-3934333802

Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren

Preis: 16.95 Euro


Kommentieren0
1
Teilen
buchstabentraeumerins avatar

Rezension zu "Anna Fink" von Boris Zatko

Fantasievolles und spannendes Buch für junge Leser
buchstabentraeumerinvor 4 Monaten

ABER WIESO SAH SIE DINGE, DIE ANSCHEINEND NICHT EXISTIERTEN? BILDETE SIE SICH DAS ALLES NUR EIN? UNMÖGLICH! (SEITE 14)

„Mama, erzählst du mir die Geschichte noch einmal?“ Diesen Satz hörte ich jeden Tag mindestens ein Mal, nachdem ich damit begonnen hatte, „Anna Fink – Die Fanfare des Königs“ von Boris Zatko zu lesen. Meine Tochter konnte nicht genug von diesem fantastischen Abenteuer bekommen und ich erzählte ihr gerne davon, denn dieser Trilogie-Auftakt ist durchaus bereits für jüngere Leser geeignet. Ich selbst wurde auf der Frankfurter Buchmesse im vergangenen Jahr auf dieses hübsche Buch aufmerksam, als ich am Stand des mir bis dahin unbekannten Verlags Oberstebrink vorbeiging. Das Cover machte mich extrem neugierig und der Klappentext (siehe Beitragsende) versprach eine abenteuerlich-magische Geschichte. Eine Mutter und ihre Tochter, die in ein seltsames Haus einziehen? Ein verschwundener Vater? Ein großes Geheimnis? Ich war geködert.

Allem voran muss ich die tollen Illustrationen des Autors hervorheben. Boris Zatko arbeitet als freier Autor und Illustrator für Magazine und Verlage. Ich finde es spannend, wenn ein Autor die Illustrationen für seine Geschichte selbst anfertigt. Es ist, als schaute man als Leser durch ein kleines Fenster direkt in den Kopf des Autoren. So wurde die Welt, die Zatko erschuf, noch greifbarer. Und diese Welt ist aufregend! Sie ist ganz nah an der Realität und dennoch auf eine subtile Art und Weise davon entrückt. So wirken die Stadt und die Menschen, denen Protagonistin Anna und ihre Mutter begegnen stets etwas seltsam, sehr kühl und abweisend. Nichts fügt sich so recht zusammen und Anna und ihre Mutter wirken wie Fremdkörper in einem Puzzle, deren fertiges Bild sie – und auch der Leser – nicht kennen. Ich mag es sehr, wenn das Fantastische sich in den Details verbirgt.

DOCH PLÖTZLICH ÜBERKAM SIE EIN SELTSAMES GEFÜHL. IRGENDETWAS ZERRTE AN IHR. ES WAR DIESELBE KRAFT, DIE SIE SCHON IN DIESES ZIMMER GELOCKT HATTE. ES WAR, ALS OB DIESE KRAFT NICHT WOLLTE, DASS SIE DIESES HAUS WIEDER VERLIESS. (SEITE 57

Anna ist eine ziemlich patente kleine Person. Sie trägt die für ihr Alter typische Schüchternheit und Unsicherheit mit sich herum, schlägt sich aber vor allem angesichts des Verlusts ihres Vaters recht gut. Auch ihre Mutter macht das Beste aus den Gegebenheiten. Der Autor schafft es gut, die Lebensrealität eines Teenagers – Umzug, Schule, Verlust eines Elternteils – mit den fantastischen Elementen seiner Geschichte zu verbinden. Sowohl Mobbing als auch die Beziehung zwischen Mutter und Tochter werden thematisiert, während Anna immer weiter in die seltsamen Ereignisse hineingezogen wird, die mit dem Umzug in die fremde Stadt einhergehen.

PLÖTZLICH DURCHFUHR ANNA EIN ZUCKEN UND IHR ATEM STOCKTE. SIE SPÜRTE, DASS SICH ETWAS IN IHRER NÄHE BEFAND. UND ES TRIEB ANNA UNBESCHREIBLICHE ANGST IN DIE GLIEDER. (SEITE 227)

Besonders für jüngere Leser oder zum Vorlesen ist die Geschichte ideal, denn die Protagonistin ist zwar bisweilen verwirrt und ängstlich, findet aber letztendlich immer wieder den Mut, sich der Welt und sämtlichen Problemen entgegenzustellen. Dabei verlässt sie sich auf ihren Verstand, ihre Gefühle und eine gehörige Portion Neugier. Hinzu kommen einige Helfer, die teils ziemlich skurril, jedoch immer liebenswert sind. Sie stecken voller Ideen, ebenso wie die Geschichte. Sie folgt dem klassischen Schema einer Heldenreise, ist jedoch so reich an Einfällen, die einfach neu sind.

War also alles durchweg positiv? Nein, es gibt durchaus ein paar kleinere Dinge, die mich gestört haben. So empfand ich es als seltsam, dass Anna’s Mutter bei ihrem Vornamen genannt wird. Auch der Schreibstil wirkte manchmal etwas hölzern auf mich, so dass ich mich emotional nicht immer zu hundert Prozent abgeholt fühlte. Doch abgesehen davon freue ich mich schon sehr auf die Fortsetzung, die ganz neue Entwicklungen mit sich bringen wird.

Fazit

„Anna Fink – Die Fanfare des Königs“ von Boris Zatko ist ein Trilogie-Auftakt, der besonders für jüngere Leser ein kunterbuntes Leseabenteuer bietet: Ein Mädchen kommt einem Geheimnis auf die Spur und macht sich mutig daran, dies zu entschlüsseln. Die Illustrationen des Autors bereichern die Geschichte zusätzlich und machen zu Beginn jedes Kapitels Lust darauf, weiter in die fantastische Welt einzutauchen. Eignet sich ebenfalls gut zum Vorlesen!

Kommentieren0
2
Teilen
Svanvithes avatar

Rezension zu "Die Festung des Herrn Rock" von Boris Zatko

Ein Bilderbuch mit Botschaft
Svanvithevor 2 Jahren

Herr Rock ist ein brummiger Zeitgenosse. Ihn stört der Lärm, der ihn umgibt, und er wünscht sich nichts mehr als seine Ruhe. Doch er glaubt, die Lösung gefunden zu haben: Aus einer verfallenen Burg hoch oben auf einem Berg soll eine Festung mit dicken Wänden werden. Doch leider steht diesem Ziel seine Unfähigkeit im Wege, die Festung selbst zu bauen. Also benötigt er Hilfe, und diese findet er unter anderen bei der Architektin Frau Tasar, dem Bauunternehmer Herrn Batir, der Malerin Frau Dipingere..., und jeder gibt ihm Tipps und Ratschläge, wie das Bauwerk schöner werden könnte. Ehe Herr Rock sichs versieht, ist seine Festung fertig. Nur hat er sie sich so vorgestellt?

"Die Festung des Herrn Rock" ist ein zauberhaftes Bilderbuch des Autors und Illustrators Boris Zatko, das nicht nur Kindern Freude bereitet, sondern Erwachsene gleichermaßen zu begeistern vermag, vermittelt die Geschichte doch eine zurückhaltende Botschaft für Offenheit, Gelassenheit und Rücksichtnahme im Umgang miteinander, egal wie unterschiedlich die Menschen in der Herkunft, dem Wesen und ihren Ansichten sind. Erst das bunte Miteinander bereichert unser Leben. Damit spricht sie mir persönlich sehr aus dem Herzen.

Die zeichnerische Umsetzung finde ich hervorragend. Die farbenfrohen Bilder überzeugen mit Klarheit und Detailverliebtheit, unterstreichen den Inhalt der Geschichte und wecken so ganz nebenbei Erinnerungen an die eigene Kindheit ("Räuber Fürchtenix"). Nicht nur das "Wimmelbild" am Anfang lädt den Betrachter immer wieder ein, Neues zu enden. Dabei erhellt so manches Schmunzeln das Gesicht, das einen während des Lesens und Anschauens nicht verlassen mag, während Herr Rock sich von einem mürrischen alten Mann in einen sympathischen Herrn wandelt, der völlig vergisst, dass er sich ein ruhiges Leben gewünscht hat.

Ein wundervolles Bilderbuch mit eindeutiger, aber unaufdringlicher Botschaft, das unsere Welt ein wenig fröhlicher macht.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 14 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks