Brad Meltzer Das Buch der Lügen

(89)

Lovelybooks Bewertung

  • 132 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 41 Rezensionen
(20)
(23)
(28)
(14)
(4)

Inhaltsangabe zu „Das Buch der Lügen“ von Brad Meltzer

Der erste Mord der Menschheitsgeschichte: Kain tötet Abel. Über die Tatwaffe schweigt die Bibel. 1932 wird Mitchell Siegel mit drei Schüssen getötet. Sein Sohn träumt von einem unverwundbaren Helden, als Erwachsener wird er Superman erfinden. Der Mord bleibt ungelöst. Bis 70 Jahre später Cal Harper auf einen mit derselben Waffe verletzten Mann stößt Doch bevor Cal Fragen stellen kann, werden beide von einem Fremden attackiert. Er trägt ein Zeichen: das Mal des Brudermörders Kain.§Damit beginnt eine Rätseljagd, mit Superhelden und Superschurken, die an den Anfang aller Zeiten führt.

Spannende und überraschende Geschichte. Absolut lesenswert.

— Schmunzlmaus
Schmunzlmaus

Auf Supermans Spuren...

— dowi333
dowi333

ein unglaublicher Thriller

— 13Kate91
13Kate91

Die Entstehungsgeschichte der Superman-Comics, die im Buch mit behandelt wird, ist für Fans sicherlich nicht uninteressant, aber man kann die Seiten dann auch rausreißen und den Rest wegschmeißen.

— Holden
Holden

Das Buch der Lügen mit so vielen Wahrheiten drinnen erhalten =)

— MrsCodyMcFadyen
MrsCodyMcFadyen

Stöbern in Krimi & Thriller

Böse Seelen

Ein weiterer fulminanter Fall für Chief Burkholder!

Chrissie007

Die Brut - Die Zeit läuft

Gänsehaut

RoteFee

Die Brut - Sie sind da

Grusel mit zu vielen Beinen

RoteFee

In Rache entflammt

Eve Dallas ermittelt ausnahmsweise außerhalb von New York. Für Fans der Reihe lesenswert!

campino246

The Girl Before

Beklemmend! Eine rasante Story mit feinsten Plot-Twists!

Anne-Sophie_Fuchs

SOG

Absolut mitreißend!!

chipie2909

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Erfindung von Superman

    Das Buch der Lügen
    Schmunzlmaus

    Schmunzlmaus

    08. June 2017 um 10:40

    Diverse Jahre vor Christus: Kain tötet seinen Bruder Abel. Aber womit? Das verschweigt die Bibel.1932: Mitchell Siegel stirbt bei einem Raubüberfall. Der Tod bleibt ungeklärt. Wurde er erschossen oder erlitt er tatsächlich einen Herzinfarkt, wie alle behaupten? Sein Sohn, Jerry Siegel, erfindet daraufhin SupermanVor 19 Jahren: Calvin Harpers Mutter stirbt. Er gibt seinem Vater die Schuld, da er sich mit der Mutter gestritten hatte. Er schlug sie und sie rutschte aus - und knallte mit dem Kopf auf eine offene Schublade. Sein Vater kommt wegen Todschlags ins Gefängnis und seither haben Vater und Sohn keinen Kontakt mehr.Jetzt: Cal(vin) Harper verdient sein Geld indem er zusammen mit seinem Kumpel Roosevelt, einem ehemaligen Priester, Obdachlose von der Straße aufsammelt. Eines Tages sammeln die beiden Cals Vater auf und werden dabei von Ellis beobachtet, der hinter dem Buch der Lügen her ist - und die Geschichte beginnt.Was haben all diese Ereignisse miteinander zu tun? Es ist schwierig eine Zusammenfassung des Buches zu schreiben, ohne zu viel der Geschichte vorweg zu nehmen. Was ist das für eine Lieferung, die Cals Vater Lloyd abholen soll? Wer hat ihn dazu beauftragt. Wird Ellis das Buch der Lügen finden? Werden Cal und Lloyd schlauer sein? Wo kommt Serena auf einmal her und hat sie etwas mit der Sache zu tun? Was für eine Rolle Spielt die Bundesagentin Naomi? Kennt sie die Geschichte von dem Buch auch oder will sie nur den Mord an ihrem Partner aufklären?Meine Meinung:Eine spannende Geschichte mit einigen Überraschungen. Bereits früh im Buch gibt der Autor Hinweise auf die Identität des Propheten. Ich dachte, entweder er ist extrem dumm oder extrem gerissen. Zweiteres war der Fall. Er lenkt die Leser geschickt auf falsche Fährten, lässt dem Leser aber immer den Zweifel: So einfach kann die Lösung nicht sein. Die Auflösung des ganzen ist etwas ernüchternd, aber dennoch nicht enttäuschend.Fazit: Ein absolut lesenswertes Buch. Ich werde es jedem weiterempfehlen, der mich danach fragt.

    Mehr
  • Das Buch der Wahrheit

    Das Buch der Lügen
    dowi333

    dowi333

    19. June 2016 um 06:37

    Der erste Mord der Menschheitsgeschichte: Kain tötet Abel. Über die Tatwaffe schweigt die Bibel. Gelehrte streiten sich darüber. Ebenso über das Kainsmal. Stellt sich die Frage, wie dieser historische Zwischenfall mit dem ungelösten Mordfall an Mitchell Siegel im Jahre 1932 in Verbindung steht, der im Übrigen der Vater des Superman-Erfinders Jerry Siegel ist. Soviel vorab: Das Buch beantwortet diese Frage (aber dabei sollte man unbedingt im Auge behalten, dass es sich bei dem Buch um reine Fiktion handelt). Rund 70 Jahre später stößt Cal Harper auf einen mit derselben Waffe verletzten Mann, der sich auch noch als sein Vater erweist. Doch bevor Cal Fragen stellen kann, werden beide von einem Fremden attackiert. Er trägt ein Zeichen (in Form einer Tätowierung): das Mal des Brudermörders Kain. Die Jage kann beginnen, wobei sich der mysteriöse Angreifer als äußerst zäh erweist; auf Englisch würde man wohl „hard to die“ sagen. Die Jagd kann beginnen. Ein Wettlauf um die Wahrheit. Die Erzählung ist rasant. Durch die kurzen Kapitel habe ich es ziemlich zügig durchgelesen. Dazu hat natürlich auch die spannende Handlung beigetragen. Die Schlüsse, die die Protagonisten bei der Suche nach der Wahrheit ziehen, sind logisch und nachvollziehbar. Die Handlung rutscht ab und an in das Klischeehafte ab. Meltzer schafft es dabei auch, den Bogen zum Nationalsozialismus zu schlagen, was sich allerdings bei einer Geschichte, die sich so sehr mit Superman befasst (ohne ein Superman-Comic zu sein), nicht verhindert werden kann. Sei es drum, es wurden schon wesentlich schlechter erzählte Geschichten veröffentlicht.

    Mehr
  • Das Buch der Wahrheit

    Das Buch der Lügen
    dowi333

    dowi333

    29. May 2016 um 18:57

    Der erste Mord der Menschheitsgeschichte: Kain tötet Abel. Über die Tatwaffe schweigt die Bibel. Gelehrte streiten sich darüber. Ebenso über das Kainsmal.Stellt sich die Frage, wie dieser historische Zwischenfall mit dem ungelösten Mordfall an Mitchell Siegel im Jahre 1932 in Verbindung steht, der im Übrigen der Vater des Superman-Erfinders Jerry Siegel ist.Soviel vorab: Das Buch beantwortet diese Frage (aber dabei sollte man unbedingt im Auge behalten, dass es sich bei dem Buch um reine Fiktion handelt).Rund 70 Jahre später stößt Cal Harper auf einen mit derselben Waffe verletzten Mann, der sich auch noch als sein Vater erweist. Doch bevor Cal Fragen stellen kann, werden beide von einem Fremden attackiert. Er trägt ein Zeichen (in Form einer Tätowierung): das Mal des Brudermörders Kain. Die Jage kann beginnen, wobei sich der mysteriöse Angreifer als äußerst zäh erweist; auf Englisch würde man wohl „hard to die“ sagen.Die Jagd kann beginnen. Ein Wettlauf um die Wahrheit.Die Erzählung ist rasant. Durch die kurzen Kapitel habe ich es ziemlich zügig durchgelesen. Dazu hat natürlich auch die spannende Handlung beigetragen.Die Schlüsse, die die Protagonisten bei der Suche nach der Wahrheit ziehen, sind logisch und nachvollziehbar. Die Handlung rutscht ab und an in das Klischeehafte ab. Meltzer schafft es dabei auch, den Bogen zum Nationalsozialismus zu schlagen, was sich allerdings bei einer Geschichte, die sich so sehr mit Superman befasst (ohne ein Superman-Comic zu sein), nicht verhindert werden kann. Sei es drum, es wurden schon wesentlich schlechter erzählte Geschichten veröffentlicht.

    Mehr
  • Die Bibel, Nazis und Superman

    Das Buch der Lügen
    once-upon-a-time

    once-upon-a-time

    24. August 2015 um 14:58

    Klappentext: Der erste Mord der Menschheitsgeschichte: Kain tötet Abel. Über die Tatwaffe schweigt die Bibel. 1932 wird Mitchell Siegel mit drei Schüssen getötet. Sein Sohn träumt von einem unverwundbaren Helden, als Erwachsener wird er Superman erfinden. Der Mordfall bleibt ungelöst. Bis 70 Jahre später Cal Harper auf einen mit derselben Waffe verletzten Mann stößt. Doch bevor Cal Fragen stellen kann, werden beide von einem Fremden attackiert. Er trägt ein Zeichen: das Mal des Brudermörders Kain... Ich habe mich an dieses Buch im Rahmen meines Projekts Bücherregal gewagt: Wie viele andere lag es dort jahrelang unbeachtet, ich weiß nicht einmal mehr, woher ich es habe. Der Klappentext hat mich angesprochen (auch wenn man ehrlich sagen muss, dass er mit dem Inhalt des Buches recht wenig zu tun hat) und gebraucht habe ich für die knapp 450 Seiten nicht mehr als zwei Tage. Warum? Mich hat die durchgehende Spannung gefesselt, die Besessenheit der Fanatiker fasziniert und die Unvorhersehbarkeit gefallen. Ich fand die Kombination aus atemraubender Geschwindigkeit in der Gegenwart und kurzen, inhaltlichen Sprüngen in die Vergangenheit großartig und habe die Verweise auf die Bibel, Superman und Nazi-Deutschland geliebt. Die Charaktere sind nachvollziehbar und dreidimensional gestaltet, man bekommt kein "und am Ende finden sich alle, und alle haben sich lieb und alles ist gut" um die Ohren gehauen und muss keine unpassenden, ausschweifenden Sex-Eskapaden ertragen (Ja, möglicherweise habe ich vor Kurzem etwas gelesen, das ebenso wie Das Buch der Lügen als Thriller deklariert, aber irgendwie etwas ganz anderes war). Zusammenfassend muss ich sagen, dass mir dieses Buch wirklich gut gefallen hat und ich es für ausgesprochen empfehlenswert halte.

    Mehr
  • Ausbaufähig

    Das Buch der Lügen
    maggy17

    maggy17

    15. March 2014 um 15:28

    **Klappentext**  Der erste Mord der Menschheitsgeschichte: Kain tötet Abel. Über die Tatwaffe schweigt die Bibel. 1932 wird Mitchell Siegel mit drei Schüssen getötet. Sein Sohn träumt von einem unverwundbaren Helden, als Erwachsener wird er Superman erfinden. Der Mordfall bleibt ungelöst. Bis 70 Jahre später Cal Harper auf einen mit ­derselben Waffe verletzten Mann stößt. Doch bevor Cal Fragen ­stellen kann, werden beide von einem Fremden attackiert. Er trägt ein Zeichen: das Mal des Bruder­mörders Kain.  **Inhalt**  Cal fasst es kaum, als er nach fast zwanzig Jahren seinen Vater wiedersieht. Doch war es überhaupt ein Zufall? Als Cal ihm am Abend zu einem geheimen Treffen folgt gerät er in eine ebenso haarsträubende wie gefährliche Situation: er wird von einem brutalen Ex-Cop gejagt, der auch nicht davor zurückschreckt, Cal einen Mord anzuhängen. Alles dreht sich um das sogenannte "Buch der Lügen", hinter dem der ehemalige Polizist um jeden Preis her ist.  Doch zunächst stoßen Cal und sein Vater "nur" auf ein Comic-Heft. Es ist allerdings nicht irgendeines, sondern die Erstausgabe von "Action Comics Nr. 1", mit dem ersten Auftritt von Superman, aus dem Jahr 1938. Bevor sie sich versehen, befinden sie sich auf dem Weg nach Cleveland, um ein Rätsel zu lösen, das mit dem Erfinder des Superhelden genauso zu tun hat wie mit Kains Mord an seinem Bruder Abel.  **Meine Meinung**  Der Thriller ist gut geschrieben und einfach zu lesen. Es wird schnell Spannung aufgebaut, die mit der Zeit leider abflacht. Dennoch erfährt der Leser zum Ende hin eine unerwartete Wendung.  Daher vergebe ich alles in allem 3von 5 Punkte

    Mehr
  • Der erste Mord der Menscheitsgeschichte...

    Das Buch der Lügen
    Seehase1977

    Seehase1977

    12. August 2013 um 11:19

    Klappentext: Der erste Mord der Menschheitsgeschichte: Kain tötet Abel. Über die Tatwaffe schweigt die Bibel. 1932 wird Mitchell Siegel mit drei Schüssen getötet. Sein Sohn träumt von einem unverwundbaren Helden, als Erwachsener wird er Superman erfinden. Der Mordfall bleibt ungelöst. Bis 70 Jahre später Cal Harper auf einen mit ­derselben Waffe verletzten Mann stößt. Doch bevor Cal Fragen ­stellen kann, werden beide von einem Fremden attackiert. Er trägt ein Zeichen: das Mal des Bruder­mörders Kain … Eine phantastische Rätseljagd mit Superhelden und Superschurken, die an den Beginn aller Zeiten führt. Das ganze Buch handelt vom Buch der Lügen, die erste Mordwaffe der Menschheit, mit der Kain seinen Bruder Abel getötet hat. Dabei durchlebt man mehrer Zeitstufen, die Geschichte spielt aber hauptsächlich im gegenwärtigen Florida und im Leben von Cal Harper, der in seiner frühen Kindheit mit ansehen muss, wie sein Vater seine Mutter, die manisch depressiv war, im Affekt tötet. Durch einen Stoß des Vaters und abgelenkt durch den Sohn prallt sie auf eine offen stehende Schublade.  Jahrelang gibt sich Cal die Schuld am Tod der Mutter. Zu seinem Vater hat er seitdem nie wieder Kontakt gehabt. 19 Jahre später kümmert sich Cal als eine Art Streetworker um Obdachlose und findet eines Tages seinen Vater Llyod verletzt im Park von Fort Lauderdale. Damit beginnt eine spannende Rätseljagd um das Buch der Lügen in die auch Cals Vater irgendwie vertrickt ist. Die Mischung aus Geschichte, Rätseljagd und Thriller hat mir gut gefallen, gut konstruiert und spannend zu lesen. Es liest sich ein bisschen ähnlich wie die Geschichten von Dan Brown, auch hier wird der Leser zusammen mit dem Hauptprotagonisten Cal mit dem Entschlüsseln von Rätseln und Codes auseinandersetzen. Nur das Ende ist leider ein wenig  sehr schwach geraten, sowohl hinsichtlich des Bösen als auch hinsichtlich des Objekts der Begierde. Schade!

    Mehr
  • Dranbleiben lohnt

    Das Buch der Lügen
    harakiri

    harakiri

    24. July 2013 um 07:56

     Gleich mal vorweg: auf den ersten ca. 200 Seiten lässt einen der Autor nicht zur Ruhe kommen. Eine Seite spannender als die andere. Erst dann lässt er den Leser mal kurz durchatmen, als die Geschichte von Superman zur Sprache kommt. Für mich ein toller Einfall: durch den Erfinder der Supermancomics kommen die handelnden Personen um Cal dem Rätsel um das verlorene Buch näher. Wenn auch die Geschichte an den Haaren herbei gezogen ist und das Ende ein bisschen enttäuschend war, mir hat das Buch sehr sehr gut gefallen. Endlich wieder mal ein Buch, das man nicht aus der Hand legen mag. Vor allem auch die Auflösung, wer der "Prophet" ist - in meinen Augen nicht vorhersehbar. Die Sprache ist flüssig und die Kapitel - ähnlich wie bei J. Patterson - meist kurz.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Buch der Lügen" von Brad Meltzer

    Das Buch der Lügen
    Medienjournal

    Medienjournal

    31. December 2012 um 01:23

    Der Autor behauptet, es wäre ihm ein Herzenswunsch gewesen, seine Geschichte um den Superman-Schöpfer auf Papier zu bannen. Warum er es für nötig hielt, die an sich stimmige Geschichte mit diversen Geheimgesellschaften, Verschwörungstheorien und unaufgelösten Handlungssträngen aufzufüllen wird mir ein Rätsel bleiben. Mehr gibt es unter: http://medienjournal-blog.de/2011/08/das-buch-der-lugen-buch/

    Mehr
  • Rezension zu "Das Buch der Lügen" von Brad Meltzer

    Das Buch der Lügen
    Sanri

    Sanri

    Ich habe dieses Buch gewonnen und mich sehr darüber gefreut, da ich schon eine Leseprobe vorab gelesen hatte und diese sehr gelungen fand. Doch der Klappentext hätte mich eigentlich abschrecken müssen. Die Bibel, der erste Mord, nach dessen Tatwaffe bis heute gesucht wird und mitten drin Superman bzw. sein Erfinder...sehr skurril. Und genau diese komische Verbindung störte mich dann auch an der Geschichte, die zunächst sehr spannend anfängt und auch angenehm zu lesen ist, im Laufe der Zeit aber immer langweiliger und absurder wird. Leider kein gelungener Thriller.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Das Buch der Lügen" von Brad Meltzer

    Das Buch der Lügen
    Jeami

    Jeami

    Die Idee war an sich gut - Kain und Abel - was ist wirklich passiert auch nach dem Brudermord. Leider verliert sich die Geschichte in platten Nichtigkeiten. Wieder so ein Hobbypsychologenmurks. Ab Seite 410 driftet die ganze Storry ins Kitschige ab. Ein Stern für das Loblied auf Jerry Siegel (Erfinder von Supermann) - das war`s dann aber auch schon.

    • 2
  • Rezension zu "Das Buch der Lügen" von Brad Meltzer

    Das Buch der Lügen
    Holden

    Holden

    15. July 2012 um 13:39

    Ein typisch oberflächlicher Thriller mit esoterischem Geschwurbel um ein mysteriöses Buch und eine Geheimorganisation namens Führerschaft, und Abel und Kain und der Superman-Erfinder Jerry Siegel spielen auch irgendwie mit. Leidlich spannend ist es, aber ich kann nur abraten.

  • Rezension zu "Das Buch der Lügen" von Brad Meltzer

    Das Buch der Lügen
    cvcoconut

    cvcoconut

    07. July 2012 um 17:52

    Das Buch ging immer wieder von schleppend zu spannend, das war ein wenig nervend. Man muss sich immer wieder erst über die langweiligeren Kapitel quälen. Von der Geschichte an sich habe ich mir auch mehr versprochen. Ursprünglich laut Klappentext, geht es um den ersten Mord der Geschichte, von Kain und Abel. Das war auch dabei und war ganz gut und verständlich erklärt. Außerdem ging es dann aber noch um die Entstehung von Superman. Und das hat in meinen Augen so gar nicht mit rein gepasst. Der Autor hat zwar versucht alles miteinander zu verbinden, war aber nicht wirklich so gelungen. Und dann kam ansatzweise noch Hitler und seine Machenschaften mit ins Spiel. Wir wissen alle wie es war und was alles passiert ist, aber muss man das überall mit ins Spiel bringen? Drei Sterne gibt es nur, da mir das geschichtliche von Kain und Abel sehr gut gefallen hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Buch der Lügen" von Brad Meltzer

    Das Buch der Lügen
    Aurora

    Aurora

    16. November 2011 um 15:49

    Dieser Thriller hat es in sich und ist doch anders als ein „gewöhnlicher“ Thriller. Hier spielen nicht in erster Linie Morde eine Rolle, wenn auch diese in dem Buch recht präsent sind. Hier geht es um das „Buch der Lügen“. Viele sind hinter dem Geheimnis hinterher, das dieses Buch birgt. Keiner weiß, was es wirklich ist und genau das macht dieses Buch so spannend bis zur letzten Seite. Außerdem spielen biblische Ereignisse (der Mord von Kain an seinem Bruder Abel) sowie Superman bzw. sein Erfinder Jerry Siegel eine große Rolle in diesem Buch. Es ist auf jeden Fall für jeden zu empfehlen, der die Spannung liebt, auch ohne sich für die Bibel oder Comichelden zu interessieren.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Buch der Lügen" von Brad Meltzer

    Das Buch der Lügen
    Themistokeles

    Themistokeles

    16. September 2011 um 15:36

    Inhalt: Cal hat vor Jahren den Tod seiner Mutter beobachten müssen, an dem sein Vater Schuld war. Für diese Tat kam sein Vater ins Gefängnis und Cal sah seinen Vater 19 Jahre nicht wieder. Seitdem er beim ICE unehrenhaft entlassen wurde, arbeitet Cal in Fort Lauderdale Sozialhelfer, der Obdachlose von der Straße aufliest und in spezielle Wohnungen bringt. Bei einem Einsatz trifft er plötzlich seinen Vater wieder, der angeschossen in einem Park liegt. Während sein Vater in einem Krankenhaus behandelt wird, stellt Cal fest, dass er Fahrer für Gefahrguttransporte ist und seine aktuelle Lieferung vom Zoll aufgehalten wurde. Als sein Vater von einer jungen Frau abgeholt wird, die sehr um die Lieferung besorgt sein, wird Cals Neugier geweckt und er versucht herauszufinden was die Lieferung beinhaltet. Nach einger Zeit wird ihnen klar, dass es etwas mit Jerry Siegel, dem Erfinder von Superman und seinem Vater Mitchell Siegel zu tun hat, denn die Pistole mit der Cals Vater angeschossen wurde, ist identisch mit jener welche Mitchell Siegel 1932 den Tod brachte. Ein unbekannter attackiert Cal und seinen Vater und die beiden müssen sich auf ein Abenteuer einlassen, bei dem sie von ihm verfolgt werden. Das auffälligste an ihm ist das Zeichen, das er trägt: das Kainsmal. Meinung: Was mich an dem Roman am meisten wundert, ist das Cover, denn ich finde einfach, dass es einen vollkommen falchen Eindruck bei dem buch vermittelt. Durch das Cover sieht das Buch sehr danach aus, als würde es sich um einen horrorlastigen Thriller handeln, der auch irgendwie etwas mit dem Teufel zu tun hat. Mit einer Gschichte um den Mord am Vater des Superman-Erfinders Jerry Siegel rechnet man zunächst gar nicht. Auch was das Buch der Lügen wohl sein soll, fragt man sich von Anfang an, obwohl des öfteren Andeutungen gemacht werden, um was es sich zu handeln scheint. Cal ist auf jeden Fall ein ziemlich sympathischer Charakter und was mir echt gut gefällt ist, dass man einfach nicht wissen kann, welcher der anderen Charaktere wirklich zu den Bösen gehört und wer wirklich zu den Guten zählt, denn jedem ist beides zuzutrauen, außer Ellis, bei dem sofort klar ist, in welches Lager er gehört. An dem Charakter Ellis finde ich es besonders gut gemacht, dass man in dem Verhalten zu seinem Hund erkennen kann, dass er definitiv kein reiner Unmensch ist, denn diesem gegenüber verhält sich Ellis gradzu sorgsam und liebevoll. Auch alle anderen Charaktere zeigen gute und schlechte Seiten, was ihnen eindeutig einen Anteil an Tiefe gibt, der bei vielen Büchern nicht vorhanden ist. Die Auflösung des Buches hat mir sogar richtig gut gefallen, besonders, da man mit einigen Dingen eindeutig nicht gerechnet hätte, andere Sachen waren hingegen zwar etwas leichter zu durchschauen, was das Ende und das Buch aer auf jeden Fall keinen Deut schlechter gemacht hat. Was mir nebenbei ehrlich gut gefallen hat, waren die in den Roman eingestreuten Zeichnungen, die sich auf Suprman oder andere wichtige Kleinigkeiten beziehen.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Buch der Lügen" von Brad Meltzer

    Das Buch der Lügen
    Toschi3

    Toschi3

    14. September 2011 um 10:41

    Schnitzeljagd mit Superman Cal, ein Sozialarbeiter und ehemaliger Agent, stolpert bei seiner Arbeit über seinen Vater, mit dem er fast 20 Jahre keinen Kontakt hatte. Dieser soll eine geheime Ware transportieren: Das Buch der Lügen. In diesem Buch soll die Wahrheit über die Menschheit stehen. Und die Auflösung über die erste Mordwaffe der Geschichte geben: womit Kain Abel erschlug. Doch schon überschlagen sich die Ereignisse: Cals Vater wird angeschossen. Ebenfalls mit einer berühmten Mordwaffe: mit der Waffe wurde vor 70 Jahren der Vater des Erfinders von Superman erschossen. Bringt Superman die beiden auf die Spur des Täters? Schon den Inhalt mit eigenen Worten wieder zu geben, gestaltet sich etwas wirr. Leider ist auch das Buch entsprechend anstrengend. Der Schreibstil des Autors ist zwar recht ansprechend, aber vielleicht hätte er aus der Story lieber ein Drehbuch machen sollen. Die Konstruktion, dass der Leser mit Cal und seinem Vater auf eine Art Schnitzeljagd durch die USA geschickt wird, ist doch reichlich konfus. Fast verliert man den Überblick, in welcher Situation sich die Helden, die Polizei, der Verbrecher und die wahren Hintermänner sich gerade befinden. Weniger wäre hier wohl mehr gewesen. Gewöhnungsbedürftig ist auch die Zeitform des Romans. Die Perspektive der Helden wird aus Sicht von Cal in der Ich-Form und im Präsens geschrieben. Die anderen Perspektiven sind in der dritten Person und der Vergangenheitsform gehalten. Auch finde ich, werden die Hintergründe der Personen viel zu wenig erklärt. Bei 440 Seiten Handlung wäre dafür eigentlich Platz gewesen. Fazit: der Krimi ist verwirrend und fesselt mich nicht wirklich. Auch wenn die Hintergrundgeschichte vom ersten Superman-Comic wahr sein sollte, ist der Roman ziemlich konfus und überladen.

    Mehr
  • weitere