Brad Walker Anatomie des Stretchings

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Anatomie des Stretchings“ von Brad Walker

Dehnübungen erhalten die Beweglichkeit, beugen Verletzungen vor und spielen als therapeutische Maßnahme auch in der Physiotherapie und Sportmedizin eine wichtige Rolle. Dabei ist Stretching zugleich eine Fitnessdisziplin an sich und muss von Grund auf erlernt werden. Der Sportmediziner und Stretchingexperte Brad Walker vereint in diesem Buch die anatomischen Grundlagen des Stretchings mit 114 praktischen Dehnübungen für alle wichtigen Muskelgruppen des Körpers. Detailgetreue Illustrationen nehmen uns mit in das Innere des Körpers und zeigen, welche Muskeln bei jeder Übung beteiligt sind. Dabei erfährt der Leser auch, für welche Sportarten oder bei welchen Verletzungen sich eine Dehnung besonders eignet und worauf bei der Ausführung unbedingt zu achten ist. So ist dieses Buch nicht nur ein unverzichtbares Nachschlagewerk für alle Sportler, Trainer und Therapeuten, sondern zugleich die beste Verletzungsprävention

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Auf gutem Weg zur Leichtigkeit des Seins

    Anatomie des Stretchings
    R_Manthey

    R_Manthey

    26. June 2015 um 09:48

    Manche Mitbürger können vor Kraft nicht laufen. Das ist leider eine Tatsache. Besonders bei sehr kräftigen Menschen sehen die Bewegungen alles andere als geschmeidig aus. Durch unprofessionelles Krafttraining kommt unser Muskelsystem aus dem Gleichgewicht. Einige besonders hoch trainierte Muskeln sind in der Regel verkürzt und ihre Gegenspieler weniger ausgebildet. In der Folge werden die entsprechenden Gelenke einseitig belastet und nach einer Weile beschädigt. Wer also Sport treibt, sollte wissen, dass es dabei immer zu Verletzungen des natürlichen muskulären Gleichgewichts mit Folgen kommt, die man erst viel später bemerkt und meistens gar nicht zuordnen kann. Ein Dehnen ganzer Muskelgruppen ist also ein sehr hilfreicher Akt, der das körperliche Wohlbefinden und unsere Leistungsbereitschaft enorm steigern kann. Das vorliegende Buch zeigt sehr ausführlich 114 Dehnübungen. Es ist vorwiegend für Sportler vom Amateur bis zum professionellen Leistungssportler gedacht. Aber natürlich können es auch Menschen benutzen, die sich nicht körperlich betätigen. Darauf komme ich später zurück. Sportler kräftigen gewöhnlich ihre Muskulatur. Wenn man also genau weiß, welche Muskelgruppen trainiert werden, dann findet man in diesem Buch sehr detaillierte Dehnungsübungen für den entsprechenden Bereich der Muskulatur. Der Autor definiert zu Anfang, was er unter Beweglichkeit versteht und erklärt danach den Sinn und den Nutzen von Dehnungsübungen für die Körperphysiologie. Wer seine Muskeln dehnt, verhindert Verletzungen, fördert die Ausdauer und Beweglichkeit seines Körpers und verhindert Muskelkater nach dem Training. Nachdem der Autor verschiedene Arten des Dehnens vorgestellt hat, geht er auf Regeln für ein verletzungsfreies Stretching ein und erklärt, dass es keine guten oder schlechten Dehnübungen gibt. Vielmehr müssen wir uns nach unseren Bedürfnissen richten, vorsichtig und sanft vorgehen und dabei einfach auf den Körper hören, der sich in der Regel meldet, wenn er etwas nicht will. Schließlich erläutert uns der Autor, wann und wie wir die einzelnen Arten des Dehnens anwenden sollen und geht dann zu den Übungen über. Er beginnt bei der Hals- und Schultermuskulatur und geht dann weiter zur Arm- und Brustmuskulatur, zur Bauchmuskulatur (die oft vergessen wird), zur hinteren und seitlichen Rumpfmuskulatur, zur Hüft- und Gesäßmuskulatur, zum Quadrizeps (vordere Oberschenkelmuskulatur), zur ischiokruralen Muskulatur (hintere und seitliche Beinmuskeln), zu den Adduktoren und Abduktoren, zur Wadenmuskulatur, zur Achillessehne und endet dann schließlich bei den Fußhebern. Wenn man kein Sportler ist und sich über mehr Beweglichkeit, Ausdauer und Leichtigkeit seiner Bewegungen freuen möchte, dann kann man sich aus den 114 Übungen ein Programm zusammenstellen, das nicht länger als 30 Minuten einnimmt. Dazu muss man sich nur auf jeweils ein oder zwei Übungen für jede Muskelgruppe beschränken, die man dann ab und zu gegen eine andere auswechselt. Die einzelnen Übungen werden jeweils mit einer lebensechten Zeichnung erklärt, in der die entsprechenden Muskeln genau zu sehen sind. Darüber hinaus wird jede Übung verbal erläutert, und es werden die zu dehnenden Muskeln genannt. Anschließend werden die Sportarten und die Sportverletzungen aufgeführt, für die die jeweilige Übung empfehlenswert oder heilsam ist. Die Erklärungen enden mit Hinweisen zur korrekten Ausführung und auf ergänzende Übungen in diesem Buch. Im Anhang findet der Leser eine Erklärung medizinischer Fachbegriffe, eine tabellarische Übersicht über Dehnübungen für bestimmte Sportarten und bei bestimmten Sportverletzungen sowie einen Überblick über die lateinischen Namen der im Buch genannten Muskeln. Das Buch ist auf Glanzpapier gedruckt und besitzt einen stabilen, aber verformbaren Plastikeinband, so dass man es auch in einer Sporttasche transportieren kann. Fazit. Dies ist eines der besten Stretching-Bücher, das ich je gesehen habe. Besser kann man es kaum in Buchform bringen.

    Mehr