Enceladus

von Brandon Q. Morris 
4,0 Sterne bei10 Bewertungen
Enceladus
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

KainAutors avatar

Hervorragende Hard-SF

Dirk_Ss avatar

Ein toller utopischer Roman, der sehr auf die Details von Weltraumexpeditionen eingeht. Dazu eine prima Story, die mich in den Bann zog.

Alle 10 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Enceladus"

Im Jahre 2031 finden Forscher in den Signalen einer Roboter-Sonde, die den Saturnmond Enceladus studiert, eindeutige Spuren biologischer Aktivität. Beweise für außerirdisches Leben – eine Weltsensation. Fünfzehn Jahre später macht sich ein eilig dafür gebautes, bemanntes Raumschiff auf die weite Reise zum Ringplaneten. Der internationalen Crew stehen nicht nur schwierige siebenundzwanzig Monate bevor: Falls sie es ohne Zwischenfall bis zum Enceladus schafft, muss sie mit einem Bohrschiff den kilometerdicken Eispanzer des Mondes durchdringen. Denn Leben kann nur am Grunde des ewig dunklen Salz-Ozeans existieren, der sich vor Milliarden Jahren in der Schale des Eismondes gebildet hat, sagen die Astrobiologen. Doch schon kurz nach dem Start macht eine Katastrophe ein glückliches Ende des Abenteuers höchst unwahrscheinlich. Hard Science Fiction, Brandon Q. Morris, Physiker und Weltraum-Spezialist, beschreibt die Reise der internationalen Expedition durch das lebensfeindliche Vakuum des Alls basierend auf neuesten Erkenntnissen der Wissenschaft und realen Technik-Trends. Im Anhang: »Die neue Biografie des Enceladus« – was die Forschung über den Saturnmond weiß.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B01N7QX7AV
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:444 Seiten
Verlag:kein Verlag
Erscheinungsdatum:23.01.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    itwt69s avatar
    itwt69vor einem Jahr
    eine 1,2 Milliarden km lange bemannte Reise

    Der Saturnmond Enceladus bewirbt sich durch seine Zusammensetzung für ein bevorzugtes Ziel, um außerirdisches Leben in unserem Sonnensystem aufzuspüren. Hier setzt dieser Roman an. Leider gibt es gefühlt mehrere Abkürzungen pro E-Book-Seite, die man sich merken sollte, da sie später wieder auftauchen könnten. Damit komme ich nur schwer zurecht, anscheinend ist Hard-SF nicht das optimale Metier für mich. Neben einigen Stärken weist das Buch eklatante Schwächen auf, wie z.B. das "Wunder" während des Hinfluges (aus Spoilergründen will ich nicht näher darauf eingehen). Für mich unfassbar, das so eine "Sensation" in einen wissenschaftlichen SF-Roman eingebaut wird - absolut unrealistisch bzw. aberwitzig. Positiv ist die seitenlange Beschreibung der heutigen Kenntnisse, was die Erforschung des Eismondes betrifft. Auch das mögliche Leben auf Enceladus wurde schlüssig dargelegt. Für mich ist diese Reise dennoch beendet, da die Reihe wohl noch viel mehr haarsträubende Ungereimtheiten aufweist - dem Rezensenten KainAutor sei Dank.

    Kommentieren0
    33
    Teilen
    Wolf1988s avatar
    Wolf1988vor einem Jahr
    Verdammt Spannende Hard Science Fiction

    In naher Zukunft wird Leben in Bakterieller Form auf dem Saturnmond Enceladus  vermutet. Eine Expedition soll dorthin fliegen und Proben mit einem Bohrer im Eis entnehmen. Vor dem Flug zum Saturnmond vergehen 10 Jahre der Vorbereitung. Unser Hauptprotagonist Martin ist für die Programmierung des Bohrers zuständig. Durch einen Unfall bei einem test verletzt sich einer der Astronauten, so das Martin als einziger Spezialist für den Bohrer mitfliegen muss. 


    Der zweijährige Flug zum Saturnmond wird sehr detailliert beschrieben. Man bekommt die Täglichen Routinearbeiten der Besatzung beschrieben, sowie kleiner Zwischenfälle, die im All sehr gefährlich sein können, machen die Reise noch spannender. Doch der schlimmste Vorfall ist der, das dass Versorgungsmodul das vor dem Mond auf Sie warten soll, von einem Meteoriten getroffen wurde. Ab dem Punkt muss sich die Crew entscheiden. Rückkehr zur Erde, oder das Risiko zu Sterben in Kauf zu nehmen. Doch dies ist nicht die einzige große Herausforderung, die die Crew erwartet.


    Ich habe Enceladus durch Zufall bei einem Kindle Bücherangebot gefunden und der kauf hat sich mehr als gelohnt. Wer auf Hard Science Fiction steht, kommt hier auf seine Kosten. Doch auch für Genre Fremde ist dieses buch sehr spannend geschrieben. Enceladus ist der Anfang einer kleinen Buchserie, die ich weiter verfolgen werde.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    KainAutors avatar
    KainAutorvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Hervorragende Hard-SF
    Hervorragende Hard-SF

    Brandon Q. Morris schafft es mit "Enceladus" genau das zu bedienen, was ich an Science Fiction liebe. Die Mission ist glaubhaft, die technischen und wissenschaftlichen Details immer gut ausgearbeitet und dargestellt. Ich habe lange nach einem Buch gesucht, dass für mich eine ähnliche Atmosphäre aufbaut, wie zuletzt Clarkes' "Odyssee im Weltraum"-Reihe (die hier sicherlich eine Inspirationsquelle war, was ich aber keineswegs negativ meine).
    Gestört hat mich nur, dass der Haupthandlungsstrang im Präsens erzählt wurde, was meinen Lesefluss gerade zu Anfang immer wieder unterbrochen hat. (Geschichten werden normal immer im Präteritum erzählt. Ist eine Geschichte im Präsens, korrigiert das Gehirn automatisch ins Präteritum. Fällt dem Gehirn dann an manchen Schlüsselstellen (z.B. wörtliche Rede, die ja im Präsens korrekt ist) der Fehler auf, unterbricht dies den Lesefluss.) Ich gehe davon aus, dass der Autor dem Leser die Orientierung zwischen Haupthandlung und Vorgeschichte erleichtern wollte, da letztere im Präteritum verfasst ist. Dennoch wäre das nicht notwendig gewesen. Erfahrene Schriftsteller bleiben konsequent im Präteritum und wenden höchstens mal einen dramatischen Präsens an.
    Etwas unbefriedigend fand ich auch das Ende, das sehr abrupt daher kommt. Ich hoffe, dass die Handlung in den Nachfolgern weiter gesponnen wird.
    Obwohl mich der Präsens zwischenzeitlich extrem gestört hat, will ich dem Buch nicht mehr als einen Stern abziehen. Dafür haben mir die die Geschichte und die Atmosphäre einfach zu gut gefallen. Gute Hard-SF Autoren sind nun einmal in erster Linie Wissenschaftler und erst danach Geschichtenerzähler. Auch ein Stephen Baxter beherrscht die Figurenzeichnung und Dramaturgie nicht annähernd so gut wie die Wissenschaft, die er vermittelt. Dementsprechend sind meine Ansprüche an das Hard-SF-Genre ganz andere, als z.B. in der Fantasy, wo der Autor grenzenlose erzählerische Freiheit genießt. Und darüber hinaus kann Brandon Q. Morris allemal mit einem Stephen Baxter mithalten!
    Vielleicht auch mit einem Issac Asimov oder einem Arthur C. Clarke? Das werden die Folgebände zeigen, die ich mir für meinen kommenden Urlaub gleich auf den Kindle laden werden.

    Kommentare: 2
    2
    Teilen
    Dirk_Ss avatar
    Dirk_Svor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein toller utopischer Roman, der sehr auf die Details von Weltraumexpeditionen eingeht. Dazu eine prima Story, die mich in den Bann zog.
    Kommentieren0
    Wymans avatar
    Wymanvor einem Jahr
    Suins avatar
    Suinvor einem Jahr
    Laecheln86s avatar
    Laecheln86vor einem Jahr
    sligs avatar
    sligvor einem Jahr
    Mayjunes avatar
    Mayjunevor einem Jahr
    Spesias avatar
    Spesiavor 2 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks