Bänder der Trauer

von Brandon Sanderson 
4,4 Sterne bei14 Bewertungen
Bänder der Trauer
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Revas avatar

Von der ersten Seite an voller Wendungen, die ich niemals erwartet hatte.

LillianMcCarthys avatar

Am Anfang etwas schleppend, später dann genial

Alle 14 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Bänder der Trauer"

Superstar Brandon Sanderson kehrt erneut in die Welt der Nebelgeborenen zurück: Die Bänder der Trauer sind ein Mythos. Sie sollen einst dem Lord Ruler selbst gehört haben, aber für die meisten ist dies nur eine Legende. Die metallenen Armreife, die ihrem Träger unvorstellbare Macht verleihen, existieren nicht. Oder doch? Als sich die Anzeichen verdichten, dass südlich von Elantel Hinweise auf den Verbleib der magischen Bänder gefunden wurden, müssen Wax und Wayne ermitteln. Und ihre Mission erweist sich schnell als weitaus größer und gefährlicher als gedacht ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783492704441
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:592 Seiten
Verlag:Piper
Erscheinungsdatum:02.10.2017
Teil 6 der Reihe "Mistborn"

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne7
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Revas avatar
    Revavor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Von der ersten Seite an voller Wendungen, die ich niemals erwartet hatte.
    Gibt es endlich Antworten auf die zahlreichen offenen Fragen?

    Das Ende des vorherigen Bandes hat mir noch tief in den Knochen gesteckt, als ich mit diesem Buch begonnen habe. Dementsprechend war ich nicht darauf vorbereitet, dass es direkt mit Wax und Steris Hochzeit beginnt. Keine Sorge, der scheinbare Friede bleibt nicht lange erhalten, denn diese Hochzeit wird schnell sabotiert und ehe sich der Leser und die Charaktere versehen, beginnen sich die Ereignisse zu überschlagen. Erneut gilt es für Wax und Wayne Geheimnisse und Rätsel zu lösen und somit das Land zu retten.

     Erfrischend ist auch das neue Setting und das man mehr über das Land in diesem Zeitalter erfährt. Steris und MeLaan dürfen natürlich auch wieder nicht fehlen und ich als Leser bin darüber sehr glücklich. Gerade Steris hat sich zu einem tollen, liebenswerten Charakter entwickelt, wurde ich in Jäger der Macht doch noch überhaupt nicht warm mit ihr.

     Natürlich darf auch in dieser Welt eine Anspielung auf den Weltenwandler Hoid nicht fehlen. Wer weitere Reihen der Autoren kennt und sich mit dem Wiki und Fantheorien auseinandersetzt, der weiß, dass die Gerüchteküche rund um diesen Charakter brodeln. Wer ihn nicht kennt, wird sich lediglich über die seltsame Bettler-Szene wundern. Mich hat es auf jeden Fall gefreut, in auch in dieser Welt wieder zu treffen und ich bin gespannt, wie und ob die Geschichte dieses Charakters jemals zufriedenstellend aufgelöst wird.


     Zu meiner oben gestellten Frage: Gibt es endlich Antworten auf die zahlreichen offenen Fragen?

     Jein; einige Fragen werden beantwortet, dafür tun sich jedoch neue auf. Am Ende des Buches bekommt man eine Ahnung davon, worauf der nächste Band hinauslaufen wird, allerdings bleibt es auf jeden Fall spannend und ich warte gespannt.

     Besonders schön finde ich es jedoch, dass viele Fragen, die man sich als Leser nach der ursprünglichen Trilogie stellt, in der Wax und Wayne- Ära aufgegriffen und beantwortet werden.


     An dieser Stelle möchte ich noch auf eine Kurzgeschichten-Sammlung von Brandon Sanderson verweisen: Arcanum unbound. Ich kann es nur empfehlen dieses Buch zu lesen, da in diesem auch vier Kurzgeschichten zu Mistborn enthalten sind, von denen drei in der Western-Zeit spielen.

     

    Kommentieren0
    56
    Teilen
    LillianMcCarthys avatar
    LillianMcCarthyvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Am Anfang etwas schleppend, später dann genial
    Ein neues Abenteuer mit Wax

    Ich bin ein großer Fan von Brandon Sanderson. Mit Schatten über Elantel startete er im letzten Jahr die zweite Nebelgeborenen-Trilogie, die in einem Western-Setting spielt und sich um die Helden Wax und Wayne dreht. Ich konnte mich an viele Details aus dem ersten Band nicht mehr so genau erinnern und so fiel mir der Einstieg ins Buch zunächst sehr schwer. Hinzu kam, dass sich die Handlung auf den ersten Seiten im Kreis zu bewegen scheint und ich nicht das Gefühl hatte, vorwärts zu kommen. Das löste sich aber nach einiger Zeit zum Glück auf und die Geschichte begann so richtig.

    Besonders in diesem Band schien es, als sei die uns bekannte Welt noch einmal erweitert worden. Hier muss ich tatsächlich aufpassen, was ich sage, denn ich will weder die spoilern, die Bänder der Trauer noch nicht gelesen haben noch die, die noch gar nicht mit der Nebelgeborenen Reihe begonnen haben. Allerdings bewegen wir uns im ersten Buch noch stark in und um Elantel herum und beginnen erst mit diesem Band, weiter zu reisen und andere Orte zu entdecken, was mit einigen Überraschungen und tollen Settings einher ging.

    Beim Lesen habe ich festgestellt, wie sehr mit Wax und Wayne ans Herz gewachsen sind und wie sehr ich beide liebe. Brandon Sanderson schafft es in allen seinen Büchern, mich restlos von seinen Figuren zu überzeugen aber in den Geschichten um Wax und Wayne ist es immer besonders stark. Sehr schön fand ich auch, dass es in Bänder der Trauer ordentliche Frauenpower gab. Marasi, MeLaan und Steris wurden uns zwar schon im letzten Buch vorgestellt. Dort hatten sie aber kaum eine eigene Story bzw. sind erst sehr spät aufgetreten. Dieses Mal hatte ich den Eindruck, als wäre es Brandon Sanderson besonders wichtig gewesen, ihnen eine stärkere Stimme zu geben und das hat er sehr gut geschafft. Besonders habe ich mich über Steris gefreut, die sonst doch immer sehr schwach im Hintergrund stand und in diesem Buch zwar nicht zur taffen Kämpferin wird, jedoch erkennt, dass sie mit ihren Stärken dem Team dennoch sehr gut helfen kann.

    Nach einigen spannenden Enthüllungen und actionreichen Szenen lässt uns das Buch zwar mit einem halbwegs geschlossenen Ende zurück, dennoch entstanden zum Ende hin eine Menge Fragen, die uns in den nächsten Band der Reihe begleitet. Wenn Brandon Sandersons Aussage noch gültig ist, dann ist der nächsten Band der letzte mit Wax, Wayne und allen anderen und wir verlassen diese Zeit der Nebelgeborenen-Welt. Umso mehr freue ich mich nach diesem zweiten Teil nun aber dennoch auf das Finale, das vorsichtig vermutet sicher episch wird.

    Obwohl der Einstieg ins Buch sehr schwer war, konnte Bänder der Trauer nach den Startschwierigkeiten jedoch bei mir punkten. Die Storx überraschte mit vielen Wendungen und unterhielt mit actionreichen Szenen und einem weiteren Blick in die Welt. Besonders gefielen mir hier jedoch wieder die Charaktere, insbesondere die weiblichen Charaktere, die größere und wichtigere Plätze in der Handlung einnehmen und sich spürbar weiterentwickeln.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Mietzes avatar
    Mietzevor einem Jahr
    Eine spannende Fortsetzung

    Eine Bitte der Kandra wird an Wax herangetragen. Es geht dabei nicht nur um die Rettung eines besonders Geschätzen ihrer Art, sondern auch um einen sagenhaften Mythos: Die Bänder der Trauer scheinen aufgetaucht zu sein. Ein Artefakt das einst dem Lord Ruler selbst gehört haben soll und das dem Träger eine umfassende Macht über die Allomantie liefern kann. Wax ist zunächst nicht sehr begeistert, allerdings hat er einen ganz besonderen Anreiz Elantel mal zu verlassen und sich auf die Suche nach einem Artefakt, einem verlorenen Dorn und einer ganz speziellen Person zu begeben. Natürlich sind auch Wayne, Marasi, die Kandra vom Dienst und sogar Steris mit von der Partie. Es wird wieder verrückt!

    Der Einstieg in das Buch beginnt dieses Mal zur Abwechslung in der Vergangenheit von Wax und man erfährt ein wenig darüber wie er zu dem geworden ist was er heute darstellt.
    Das war für mich eine Überraschung und hat dafür gesorgt dass ich manche Handlungsweisen von ihm tatsächlich besser verstehen konnte. Ansonsten geht es direkt zu Beginn schon wieder sehr verrückt und auch ein wenig mysteriös zu. Die Mission die von den Kandra aufgetragen wurde war spannend und entwickelte sich im Laufe des Buches sowohl in mehrere interessante Richtungen, als auch zu einer echten Verschwörung verschiedener Personen die wir noch kennen lernen werden.
    Ich mochte dabei die Art Schatzsuche rund um die Bänder der Trauer genauso gerne wie die Ermittlungen im Rahmen der Verschwörung. Außerdem bekommen wir wesentlich mehr Einblicke in die Familiengeschichte von Wax und auch seine Gefühlswelt und seine Beziehung zu Steris werden näher beleuchtet - aber keine Sorge - es wird keine kitschige Love Story daraus.
    Im Rahmen der Geschichte wird euch übrigens mehr als nur ein Plottwist begegnen, einer davon wirft jedoch auch ein ganz anderes Licht auf die Ereignisse die im Laufe der ersten drei Bände der Reihe geschehen sind - lasst euch überraschen.
    Ich muss gestehen, dass ich in diesem Band noch weniger einen Überblick über die Allomantie und Ferrochemie hatte als bisher. Es wurde stellenweise schon recht wissenschaftlich und theoretisch und da war ich gedanklich ziemlich raus. Mein Mann hatte da weniger Probleme, aber selbst er als großer Fan ist da stellenweise ein wenig ausgestiegen.
    Dennoch hat mir auch dieser Band wieder richtig gut gefallen, auch weil ich gerade von der Action gegen Ende des Buches ziemlich begeistert war und sich das Buch wieder super schnell und flüssig lesen lies. Ich freue mich schon auf den nächsten Band und bin gespannt wie sich alles entwickeln wird.

    Eine spannende Fortsetzung die sowohl eine Art archäologische Schnitzeljagd nach einem alten und machtvollen? Artefakt bietet, als auch eine weitere ermittlerische Herausforderung für unsere allomantischen Schnüffelnasen. Dabei geht wieder jede Menge in die Luft und zu Bruch und der ein oder andere Lacher wartet auch uns. Aber auch mehrere Plottwists bringen Schwung in die Sache und lenken die Geschichte in eine Richtung, von der ich gespannt bin wie der Autor diese in Zukunft fortführen will.

    Schaut vorbei: http://cat-buecher-welt.blogspot.de/2017/11/rezi-bander-der-trauer-die.html

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Lieblingsleseplatzs avatar
    Lieblingsleseplatzvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Spannend, humorvoll, genial - ich bin ein neuer Fan von Brandon Sanderson!
    Auch als Nebelgeborenen-Neuling ein Fest!

    Ich muss ja zugeben, dass ich, bevor ich Laura Kneidl gekannt habe,  noch nie von Brandon Sanderson gehört hatte. Schande über mich, ich weiss… Sie ist ein großer Fan von ihm und daher musste ich sofort zuschlagen, als ich bei Piper sein neustes Werk entdeckte. Doch obwohl das Buch schon vor 4 Wochen bei mir eingezogen ist, habe ich mich erst jetzt heran gewagt – warum? Weil mich plötzlich Zweifel überkamen ob man einen 6. Teil ohne Vorwissen lesen und genießen kann … um es vorweg zu nehmen – man kann!


    Superstar Brandon Sanderson kehrt erneut in die Welt der Nebelgeborenen zurück: Die Bänder der Trauer sind ein Mythos. Sie sollen einst dem Lord Ruler selbst gehört haben, aber für die meisten ist dies nur eine Legende. Die metallenen Armreife, die ihrem Träger unvorstellbare Macht verleihen, existieren nicht. Oder doch? Als sich die Anzeichen verdichten, dass südlich von Elantel Hinweise auf den Verbleib der magischen Bänder gefunden wurden, müssen Wax und Wayne ermitteln. Und ihre Mission erweist sich schnell als weitaus größer und gefährlicher als gedacht …“ (Quelle: Piper)


    Zehn Jahre sind vergangen, seit Brandon Sanderson seinen erstes Buch der Reihe veröffentlichte. Was eigentlich als Trilogie geplant war hat sich zu Sandersons Markenzeichen entwickelt und laut ihm selbst ist die Geschichte rund um die „Kinder des Nebels“ noch lange nicht zu Ende erzählt.


    Der Einstieg in die Handlung ist mir sehr leicht gefallen, hier hatte ich nicht das Gefühl was Wesentliches verpasst zu haben. Lediglich an die russisch angehauchten Namen musste ich mich einige Seiten lang gewöhnen.


    Wax und Wayne sind Ermittler und wollten eigentlich Wax‘ Hochzeit feiern – doch die endet in einer Katastrophe und die Beiden müssen sich widerwillig auf die Suche nach den legendären Bändern der Trauer machen, denn anscheinend sind sie mehr in die alte Geschichte verwickelt, als ihnen lieb ist …


    Das Setting ist ungewöhnlich für einen Fantasy Roman. Es mutete erst an wie ein Western mit Steampunk Elementen, dann in Neu-Seran wieder ganz anders. Aber gerade das hat mich so fasziniert. Unheimlich gut durchdacht und vielschichtig lässt Sanderson hier keine Langeweile aufkommen.


    Sein Stil ist genial – jetzt verstehe ich, warum Laura so von ihm schwärmt. Ich hab mich teilweise gekringelt vor lachen – vor allem die herrlich schräge Kandra hätte ich gern heraus gelesen und für die trüben Herbsttage an meiner Seite!


    Ich empfehle das Buch allen Fantasy-Liebhabern ab 14 Jahren und vergebe natürlich 5 von 5 LieblingsLesesessel für dieses Spektakel!

    Ich muss mir jetzt unbedingt die anderen Bände kaufen um meine Wissenslücken zu schließen und dann Band 7 wieder zu feiern.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Kanyas avatar
    Kanyavor einem Jahr
    Spätestens jetzt bin ich ein Fan des Autors

    Inhalt
    Eigentlich wollte Wax heiraten, doch seine Hochzeit wird sabotiert. Anstatt, dass er danach zur Ruhe kommt, wartet auf ihn ein neuer Auftrag, den er eigentlich ablehnen möchte, aber als er erfährt, dass seine Familie irgendetwas damit zu tun hat, macht er sich auf den Weg um mehr über die Bänder der Trauer zu erfahren. Bisher dachte er, sie wären ein Mythos, da sie unvorstellbare Macht verleihen, aber es gibt immer mehr Hinweise auf die wahre Existenz. So machen sich Wax und Wayne zusammen mit Marasi, ihrer Schwester Steris und der Kandra MeLaan auf den Weg um das Geheimnis zu lüften.

    Meine Meinung
    Nachdem mich schon der Vorband rund um Wax und Wayne sehr gut unterhalten konnte, war ich gespannt darauf, was mich hier erwartet. Wieder einmal entführt Brandon Sanderson den Leser nach Elantel, doch dieses Mal hat es weniger einen Westerntouch, was vor allem daran lag, dass das Setting wechselt. Denn der Großteil des Plots spielt im südlichen Teil des Beckens von Elantel, in Neu-Seran. Hier hatte ich das Gefühl, dass noch mehr die Morderne einzieht und die Steampunk-Elemente stärker werden.
    Magie und Technik werden noch mehr gemischt und neue Erkenntnisse treten auf. Das Setting fand ich unglaublich vielschichtig und gelungen. Allerdings waren mir manche Erklärungen zu detailliert und ich musste zusammenreißen um am Ball zu bleiben, doch es hat sich mehr als gelohnt.

    Ich fand das Buch unglaublich toll und sogar noch besser als seinen Vorgänger. Es ist actionreich und es gibt so einige Wendungen mit denen ich so nicht gerechnet hätte. Außerdem taucht eine andere Zivilisation auf, die für einige Überraschungen sorgt. Diese passt irgendwie eher zu einem Science-Fiction-Roman, aber irgendwie fand ich es spannend, wie der Autor diese Zivilisation mit dem Rest verknüpft hat. Dennoch mag ich besonders die Magie des Buches.

    Aber auch die Protagonisten können erneut überzeugen und Wax und Wayne sind einfach mega gelungen dargestellt, voller Ecken und Kanten und vielen Facetten, dabei einfallsreich und mit ihren Sprüchen einfach sympathisch. Hier gefiel mir aber besonders Steris, die für alles einen Plan B braucht und für alles gerüstet sein will. Sie ist zwar etwas schrullig, aber gerade das fand ich erfrischend. Neben den dreien können aber auch die anderen Figuren überzeugen und so wird es nicht langweilig.

    Der Schreibstil war ebenfalls nach meinem Geschmack, denn er ist einfach großartig, atmosphärisch und teils wirklich humorvoll. Ich habe oft lachen müssen, aber auch so viele Emotionen durchlebt. Der Plot wird hauptsächlich aus der personalen Erzählperspektive von Marasi, Wax und Wayne geschildert, es gibt aber auch andere Perspektiven die dargestellt werden.

    Dieses Buch hat so unglaublich viel zu bieten und neben den actionreichen Szenen gibt es auch ruhigere, die mich ebenfalls in ihren Bann ziehen konnten und alles ist einfach spannend. Ich bin zwar erst seit kurzem ein Fan von Brandon Sandersons Büchern, aber ich muss unbedingt noch die anderen lesen, die er veröffentlicht hat, denn hier bekommt man Fantasy vom Feinsten geboten. Denn auch das Ende dieses Buches konnte mich komplett überzeugen und nun freue ich mich auf das Finale.

    Fazit
    Mit diesem Fantasyroman konnte mich Brandon Sanderson mehr als begeistern. Ich finde das Setting gelungen und für einen Fantasyroman mal etwas anderes. Dazu ist der Plot abwechslungsreich und spannend und die Protagonisten sind nach meinem Geschmack. Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung, die hoffentlich nicht zu lange auf sich warten lässt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Annika_mag_Kekses avatar
    Annika_mag_Keksevor 2 Monaten
    Jarods avatar
    Jarodvor 3 Monaten
    dsitcs avatar
    dsitcvor 3 Monaten
    daniel_bauerfelds avatar
    daniel_bauerfeldvor 6 Monaten
    S
    StoagrifferHCvor 8 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Es gibt immer ein weiteres Geheimnis ...

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks