Bree Despain Urbat - Der verlorene Bruder

(104)

Lovelybooks Bewertung

  • 131 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 28 Rezensionen
(36)
(46)
(18)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Urbat - Der verlorene Bruder“ von Bree Despain

Grace hat Daniels Seele gerettet - doch nun läuft sie Gefahr, ihre eigene an den Wolf zu verlieren. Um das zu verhindern, trainiert sie mit Daniels Hilfe, ihre Kräfte zu kontrollieren, um ein Hund des Himmels zu werden. Doch dann bekommt Grace einen Anruf von ihrem Bruder Jude, der sie warnen will. Doch wovor? Grace stürzt sich in die Suche nach ihrem Bruder, und während der Wolf in ihr weiter wächst, entfremdet sie sich immer mehr von Daniel ...

Also mit so einer wende hätte ich jetzt nicht gedacht

— Tatjana_Clockwork1999
Tatjana_Clockwork1999

Stöbern in Kinderbücher

Nightmares! - Die Stunde der Ungeheuer

[5/5] Wunderbarer Abschluss. Spannende, unvorhersehbare Geschichte. Alle Fragen beantwortet. Rundes Ende. Mein Lieblingsband der Reihe.

JenniferKrieger

Supersaurier - Kampf der Raptoren

Ein spannendes Leseabenteuer, gleichermaßen für Mädchen wie für Jungen geeignet, auch wenn sie bis dahin noch keine Fans der Saurier sind.

Tulpe29

Wer fragt schon einen Kater?

Tolles Kinderbuch für Katzenfans und alle anderen 😉

Vucha

Die Heuhaufen-Halunken

Eine tolle Geschichte über Freundschaft und der Plan ohne Eltern in den Urlaub zu fahren

Lyreen

Der Wal und das Mädchen

Ein Muss für jedes Kinderbuchregal

Amber144

Nickel und Horn

Mit Nickel und Horn erleben wir hier ein sehr witziges und spannendes Tierabenteuer! Illustriert wurde das Buch wirklich wunderschön!

CorniHolmes

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolle Fortsetzung

    Urbat - Der verlorene Bruder
    Reiko

    Reiko

    12. December 2014 um 10:15

    Zum Inhalt: "Du kannst ihm nicht vertrauen. Bitte, Gracie, glaube mir. Ihr seid alle in Gefahr. Du musst wissen, dass..." Die Stimme erstarb. Dann war die Leitung tot. "Jude", schrie ich in mein Handy. Die Pastorentochter Grace hat ihre Seele geopfert, um ihren geliebten Daniel vom Fluch des Werwolfes zu befreien. Nun trägt sie selbst das Wolfsblut in sich. Als sie eine Naricht von Jude erhält, weiß sie, was sie zu tun hat: Sie muss ein Hund des Himmels werden und ihren verlorenen Bruder nach Hause bringen. Verzweifelt auf der Suche nach Jude freundet sie sich mit dem gut aussehenden Talbot an. Als die beiden sich näher kommen, wächst der Wolf in Grace. Sie entfremdet sich von Daniel, der seinerseits eine sehr merkwürdige Entwicklung durchmacht. Und das verhängnisvolle Band der Liebe schnürt sich enger um alle Urbats... Meine Meinung: Auch hier brauchte ich etwas um am Anfang in das Buch zu kommen, aber dann brauchte ich nicht lange und schon fesselte mich die Geschichte und ich konnte gar nicht mehr aufhören. Im zweiten Teil geht es um die verzweifelte Suche nach Graces Bruder Jude, der verschwunden ist und das nimmt die ganze Familie mit. Zu allem Überfluss entfremden sich auch noch Grace und Daniel, was auch zum Teil daran liegt, dass der verführerische Talbot auftaucht. Ich mochte Daniel, als eine der Hauptpersonen, sehr gerne. Doch als dann Talbot in der Geschichte auftaucht, war ich total von ihm fasziniert. Leider war er so einer der Charaktere, bei dem man nicht durchblickt und nicht weiß was man von ihm halten soll. Und ob er nun gut oder böse ist. Die unterschiedlichsten Wendungen im Buch, fesselten mich dann auch total. Fast am Ende, während einer bestimmten Szene trieb es mir dann auch fast die Tränchen in die Augen, weil man mit manchen Dingen nicht gerechnet hätte und eine Szene später wäre ich am liebsten total ausgeflippt, so war ich im Buch drin. Mein Fazit: Die vielschichtige Geschichte, hatte mich schnell wieder in seinem Bann und diesmal konnte ich gar nicht mehr aufhören, trotz anfänglichen Startschwierigkeiten, entwickelte sich die Geschichte so toll, dass ich das Buch dann auch an einem kompletten Abend durchgelesen hatte und dann auch sofort den dritten Teil anfing ^^ und da war es schon um 2 Uhr Nachts. Alles in allem ein super spannendes Buch und auch diesmal die verdienten 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Urbat - Der verlorene Bruder

    Urbat - Der verlorene Bruder
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. June 2013 um 21:22

    Kosten: Gebundene Ausgabe: 16,99€ eBook Ausgabe: 6,99€ Inhalt: »Du kannst ihm nicht vertrauen. Bitte, Gracie, glaube mir. Ihr seid alle in Gefahr. Du musst wissen, dass …« Die Stimme erstarb. Dann war die Leitung tot. »Jude!«, schrie ich in mein Handy. Grace hat das größte Opfer gebracht, um Daniel zu heilen – sie hat ihre Seele in die Klauen des Wolfes gelegt. Nun muss sie ein Hund des Himmels werden. Auf der Suche nach ihrem abtrünnigen Bruder Jude kommt sie dem mysteriösen Talbot näher. Der Wolf in ihr wächst und sie entfremdet sich von Daniel. Sich des dunklen Weges, den sie einschlägt, nicht bewusst genießt Grace ihre neuen Fähigkeiten – und bemerkt nicht, dass ein alter Feind tödliche Fallen auslegt .. Erster Satz: "Tu was er sagt, und du überlebst vielleicht", klang eine barsche Stimme ans Ohr des Jungen, bevor er einen heftigen Stoß in seine Nieren verspürte. Cover: Bei diesem Band ist das Design dem des ersten ähnlich, dieses mal ist es aber in blau gehalten. Gefällt mir persönlich besser als das lila. Meine Meinung: Was soll ich sagen? Ich hab dieses Buch innerhalb eines Tages verschlungen. Daniel und Grace kämpfen gegen ihren Fluch an, wohingegen Jude noch immer verschwunden ist. D.h. es geht auf Spuren suche, bei der auch neue und geheimnisvolle Charaktere auftauchen. Z.B. Talbot, was steckt hinter ihm? Meint er es wirklich nur gut und will Grace helfen? In diesem Buch kommt nun auch der Wolf zu Wort, sehr passend in dem emotionalen Wirrwarr. Ich konnte Grace und den Wolf fast immer nachvollziehen, die Gefühle waren greifbar und haben mich mitgerissen. Ich kann's kaum erwarten mit dem dritten Band zu starten :) Fazit: Eine spannendene, emotionale Achterbahnfahrt! Wer Teil 1 mochte wird den 2. Teil lieben!

    Mehr
  • Urbat - Der verlorene Bruder

    Urbat - Der verlorene Bruder
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. March 2013 um 12:11

    Hallo ihr Lieben, Heute mal meine Rezension zu dem zweiten Teil "Urbat - Der verlorene Bruder" der Urbatsaga von der Autorin Bree Despain. Kurzinformationen zu dem Buch: AutorIn: Bree Despain Seitenzahl: 447 Seiten Erscheinungsdatum: 19.September 2011 empfohlenes Alter: 12 - 16 Jahre Klappentext:»Du kannst ihm nicht vertrauen. Bitte, Gracie, glaube mir. Ihr seid alle in Gefahr. Du musst wissen, dass …« Die Stimme erstarb. Dann war die Leitung tot. »Jude!«, schrie ich in mein Handy.  Grace hat das größte Opfer gebracht, um Daniel zu heilen – sie hat ihre Seele in die Klauen des Wolfes gelegt. Nun muss sie ein Hund des Himmels werden. Auf der Suche nach ihrem abtrünnigen Bruder Jude kommt sie dem mysteriösen Talbot näher. Der Wolf in ihr wächst und sie entfremdet sich von Daniel. Sich des dunklen Weges, den sie einschlägt, nicht bewusst genießt Grace ihre neuen Fähigkeiten – und bemerkt nicht, dass ein alter Feind tödliche Fallen auslegt ...  Inhalt: In diesem Buch dreht sich alle um die verhängnisvolle Suche nach Grace Bruder Jude, der nach dem Kampf mit Daniel verschwand. Es tauchen neue Charaktere auf wie der zugleich mystische, wie anfangs auch sympathische Talbot, der Grace seine Hilfe anbietet und sie trainiert, um ihrer Vision ein "Hund des Himmels" zu werden Wahrheit zu geben.Ohne es zu merken jedoch wird der Wolf in ihr immer stärker, was ihr am Ende des Buches fast zum Verhängnis wird. Während ihrer angestrengten Suche nach ihrem verlorenen Bruder gerät sie immer wieder in Gefahren, kämpft gegen sämtliche Monster und verliert sich nach und nach immer mehr. Gibt es noch Hoffnung für Grace und Daniel? Was ist mit Jude passiert und wie konnte es möglich sein, dass Daniel den Stoß ins Herz überlebt?  Fazit: Genauso spannend wie am Schluss des ersten Teils geht es auch in Teil 2 weiter. Vollgepackt mit Liebe, Hoffnung, Spannung und Angst. Ein Buch an dem keiner vorbei kommt ! Grace ist so liebenswert und man kann sich richtig in sie hinein versetzen, wie sie sich fühlt, wovor sie Angst hat und was sie verwirrt. Daniel ist so süß wie immer, wobei seine Launen manchmal ziemlich fragwürdig sind. Unglaublich süß ist vor allem der Schluss, wobei er einen auch ziemlich traurig macht, da man sich fragt, was nur aus Daniel werden wird. Ich bin immer noch restlos begeistert von dem Schreibstil der Autorin, wie wundervoll sie eine so komplexe Welt aufgestellt hat ist einfach nur zu beneiden. Spannungsfaktor: hoch ! Romantikfaktor:  sehr hoch! Lesenswert: auf jeden Fall !!! Nun noch ein bischen was über die Autorin: Name: Bree Despain aktueller Wohnort: Salt Lake City, Utah Familie: Ehemann, zwei Söhne Kurzbiografie:Bree Despain inszinierte Theaterstücke für Jugendliche, bevor sie selbst mit dem Schreiben begann. Ihr erster Roman "Urbat - Die dunkle Gabe" wurde schlagartig ein Überraschungshit in den USA. Bereits veröffentlichte Bücher:* Urbat - Die dunkle Gabe* Urbat - Der verlorene Bruder* Urbat - Gefährliche Gnade

    Mehr
  • Lese-Challenge SuB-Abbau 2013

    Annette Eickert

    Annette Eickert

    Lese-Challenge SuB-Abbau 2013 Da ich fast wöchentlich sehe, wie mein SuB wächst und wächst und einfach nicht kleiner wird, habe ich mir eine Methode überlegt, wie ich das ändern könnte. Da kam mir zusammen mit einer lieben Facebook-Freundin die Idee einer Lesechallenge für das Jahr 2013. Beginn ist der 01. Januar 2013 und es endet am 31. Dezember 2013 Ihr könnt auch noch später einsteigen, kein Problem. Und hier die Regeln: Die unten aufgeführten „Kategorien“ sollen bei der Lesechallenge auf jeden Fall berücksichtigt werden … die Reihenfolge ist egal ... es können auch eBooks und Hörbücher sein Jeder Teilnehmer soll den aktuellen Titel in der Facebook-Gruppe oder bei Lovelybooks und auf seinem Blog posten (Blog nur, wenn vorhanden) Jeder Teilnehmer soll einmal im Monat Bericht über seinen Lesefortschritt erstatten … zum einen in der dafür vorgesehenen Facebook-Gruppe oder bei Lovelybooks und auf seinem Blog (falls vorhanden) Als „Gelesen“ zählt erst dann ein Buch, wenn es bis zu Ende gelesen wurde Zu jedem gelesenen Buch soll eine Rezension oder zumindest die Meinung in der Facebook-Gruppe oder bei Lovelybooks und auf seinem Blog veröffentlicht werden (Blog nur, falls vorhanden) Pro Kategorie zählt nur ein Buch Jeder Teilnehmer muss mindestens 15 Kategorien der Lesechallenge erfüllen Man kann bei Facebook oder auch bei Lovelybooks teilnehmen. Für alle Teilnehmer: Beginn der Lesechallenge ist der 01. Januar 2013 Ende der Lesechallenge ist der 31. Dezember 2013 Anmeldung bei Facebook, Lovelybooks oder per Email elbenstein78@googlemail.com - Betreff: Lesechallenge Wünschenswert bei allen Bloginhaber/innen wäre, wenn ihr den Button mit Link zur Lesechallenge setzen würdet (Grafiklink: http://2.bp.blogspot.com/-o-kLMBAghdY/UOC07rWdbvI/AAAAAAAABX4/kSPgfas2Y94/s1600/lesechallenge.jpg) Wenn ihr einen Link setzen solltet, mir dann bitte per Email oder als Kommentar mitteilen … Danke   Link zur Lese-Challenge Facebook-Gruppe Hier die Lesekategorien: Lese ein Buch mit mehr als 200 Seiten Lese ein Buch mit mehr als 300 Seiten Lese ein Buch mit mehr als 400 Seiten Lese ein Buch mit Grün im Cover Lese ein Buch mit Blau im Cover Lese ein Buch mit Rot im Cover Lese ein Buch mit Weiß im Cover Lese ein Buch mit Schwarz im Cover Lese ein Buch aus dem Bereich Vampire Lese ein Buch aus dem Bereich Fantasy Lese ein Buch aus dem Bereich Jugendliteratur Lese ein Buch das 2011 erschienen ist Lese ein Buch das 2012 erschienen ist Lese ein Buch das 2013 erschienen ist Lese ein Buch, welches einen Preis gewonnen hat Lese ein Buch, welches verfilmt wurde Lese ein Buch von einem noch nicht allzu bekannten Autor Lese ein Buch von einem Autor, mit dem du schon in Kontakt standest (per Email, Facebook, Twitter usw.) Lese ein Buch von einem deutschsprachigen Autor Lese ein Buch von einem englischsprachigen Autor Lese ein Buch, welches als Klassiker in der Literatur ist Lese ein Buch aus einer Buchreihe Lese ein Buch, wo ein Tier eine Rolle spielt Lese ein Buch, welches ich geschenkt bekommen habe Lese ein Buch, an das ich mich noch nie rangetraut habe Lese ein Buch mit Kurzgeschichten Lese ein Buch, welches du schon immer haben wolltest, aber welches du noch nicht gelesen hast Lese ein Buch, welches mehrere Geschichten aus einer Reihe beinhaltet (z.B. Sammelband) Lese ein Buch, welches du angefangen, aber nie beendet hast Lese ein Buch, das am längsten auf deinem SUB liegt Ich werde alle Infos zur Lese-Challenge auf meinem Blog (http://autorin-annetteeickert.blogspot.de/)  posten und regelmäßig aktualisieren. HIER noch einmal der Link zur Lese-Challenge Facebook-Gruppe Bei Fragen, könnt ihr mir jederzeit eine Email schicken oder hinterlasst mir einfach ein Kommentar. Liebe Grüße Eure Annette

    Mehr
    • 171
  • Rezension zu "Urbat - Der verlorene Bruder" von Bree Despain

    Urbat - Der verlorene Bruder
    _May_

    _May_

    10. January 2013 um 14:24

    Seitenanzahl: 447 Verlag: Aufbau Gebundenes Buch Autor: Bree Despain ISBN-10: 3351041411 1.Urbat - Die dunkle Gabe 2.Urbat - Der verlorene Bruder 3.Urbat - Die gefährliche Gnade Kurzbeschreibung »Du kannst ihm nicht vertrauen. Bitte, Gracie, glaube mir. Ihr seid alle in Gefahr. Du musst wissen, dass …« Die Stimme erstarb. Dann war die Leitung tot. »Jude!«, schrie ich in mein Handy. Grace hat das größte Opfer gebracht, um Daniel zu heilen – sie hat ihre Seele in die Klauen des Wolfes gelegt. Nun muss sie ein Hund des Himmels werden. Auf der Suche nach ihrem abtrünnigen Bruder Jude kommt sie dem mysteriösen Talbot näher. Der Wolf in ihr wächst und sie entfremdet sich von Daniel. Sich des dunklen Weges, den sie einschlägt, nicht bewusst genießt Grace ihre neuen Fähigkeiten – und bemerkt nicht, dass ein alter Feind tödliche Fallen auslegt ... Wie finde ich das Cover? Das Cover sieht so mysteriös aus,was das Buch auch ist,das blau gefällt mir auch sehr gut und blau ist bekanntlich auch die Lieblingsfarbe der meisten Menschen. Der Titel "Der verloren Bruder"passt auch perfekt,weil Grace Jude verloren hat. Das blau gefällt mir auch sehr gut und blau ist bekanntlich auch die Lieblingsfarbe der meisten Menschen. Wie ist meine Meinung? Das Buch ist sogar noch besser als der erste Band! Im ersten Band wurde die Religion mehr thematisiert als im zweiten und das gefiel mir gut,weil es mich ehrlich gesagt nicht interessiert hat,aber die Weise wie Bree Depain es in ihre Geschichte um Grace und Daniel gebaut hat,macht es zu etwas besonderes. Der Schreibstil von der Autorin ist wie im ersten Band einfach verzaubernd. Er ist so fesselnd und sie bringt die Gedanken und Gefühle der Charaktere so gut rüber und die Atmosphäre ist richtig vermittelt,es fühlte sich so an,als ob man richtig im Buch dabei sei. Die Konflikte,die hier pssieren sind gut durchdacht und enden sehr unerwartet,was ich super finde. Daniel und Grace verheimlichen sich gegenseitig Sachen und ich konnte beide gute verstehen und ihre Handlung nachvollziehen. Grace macht eine Entwicklung im Buch durch,sie muss lernen mit ihren neuen Kräften umzugehen,ist nicht mehr so verunsichert wie im ersten Band und wie sie das versucht anzustellen,ist verständlich,dabei beziehe ich mich auf ersteres. Sie war mir noch sympathischer,weil sie sich nicht unterkriegen lässt und sich selbst treu bleibt und Daniel nicht hinterherläuft,was sicherlich ein paar Protagonistinnen gemacht hätten. Ihre Entscheidungen sind nicht immer schlau,aber ich konnte das verstehen. Ihren inneren Konflikt konnte man sehr deutlich lesen und dadurch,dass es aus ihrer Sicht geschrieben wurde,ist es noch deutlicher zu sehen. In diesem Buch taucht ein neuer männlicher Charakter auf,von den ich aber nicht wusste,ob er gut oder böse ist. Er ist nicht klischeehaft,wie ich erwartet habe,aber das ist keiner von Bree Despains Charakteren,wie man sich eigentlich denken könnte. Ich habe in dann zu der einen Sorte eingeordnet,habe mich aber vertan... (Sage nicht zur welchen Seite,weil das ein Spoiler wäre) Was mir aber sehr gut gefallen hat,ist dass die Autorin nicht eine Dreiecksbeziehung eingebaut hat,was bei vielen sicherlich so der Fall war. Es war sehr spannend und Actionreich,wobei ich mit letzterem nicht gerechnet habe. Es gab viele Kampfszenen und die waren nicht unblutig... Und die Fragen über die Urbats,die ich mich im ersten band gefragt habe,werden hier gelöst und so bekommt man noch mehr Wissen über die Kreaturen. Das Ende ist einfach GRANDIOS! So spannend,rasant einfach perfekt,ich möchte unbedingt wissen wie es weiter geht. Fazit Ein Nachfolger,der noch viel mehr zu bieten hat als der erste Band. Die Charaktere sind toll und haben eine Entwicklung durch,die mich beeindruckte,der Schreibstil ist noch immer so bezaubernd wie im ersten Band und Bree Despain zeigt wieder,dass sie Klischeelose Charaktere schafft und es wird so um vieles spannender,rasanter und überraschender. Das Ende ist einfach Bombe und macht Lust auf den dritten band,ein Must Have für Fantasyfans und Leute die den ersten Band "nur" gut fanden sollten die Reihe unbedingt fortsetzen. Bewertung 4,5 Sterne!

    Mehr
  • Rezension zu "Urbat - Der verlorene Bruder" von Bree Despain

    Urbat - Der verlorene Bruder
    JanaM96

    JanaM96

    11. November 2012 um 19:47

    Titel: Urbat - Der verlorene Bruder Autor: Bree Despain Seiten: 447 Preis: 16,99 Euro Verlag: Aufbau Teil einer Reihe? Ja Achtung! Dies ist der 2. Teil einer Trilogie! Spoilergefahr! Inhalt: »Du kannst ihm nicht vertrauen. Bitte, Gracie, glaube mir. Ihr seid alle in Gefahr. Du musst wissen, dass …« Die Stimme erstarb. Dann war die Leitung tot. »Jude!«, schrie ich in mein Handy. Grace hat das größte Opfer gebracht, um Daniel zu heilen – sie hat ihre Seele in die Klauen des Wolfes gelegt. Nun muss sie ein Hund des Himmels werden. Auf der Suche nach ihrem abtrünnigen Bruder Jude kommt sie dem mysteriösen Talbot näher. Der Wolf in ihr wächst und sie entfremdet sich von Daniel. Sich des dunklen Weges, den sie einschlägt, nicht bewusst genießt Grace ihre neuen Fähigkeiten – und bemerkt nicht, dass ein alter Feind tödliche Fallen auslegt ... Meinung: Ich hatte wirklich sehr hohe Erwartungen an den zweiten Teil der Urbat Trilogie und ehrlich gesagt Angst enttäuscht zu werden, da mir der erste wirklich super gut gefallen hat und auch 5 Sterne bekommen hat. Jedoch kann ich gleich sagen, dass diese Angst völlig unbegründet blieb, da mir dieser Teil fast NOCH besser gefallen hat als der erste. Im ersten gab es noch nicht so viele Spannende Szenen, sondern eher nur das Ende war das große Finale. In "Urbat - Der verlorene Bruder" jedoch kam mindestens alle 50 Seiten eine spannende Szene, bei der man den Atem angehalten hat. Die Handlung ging zügig voran und hatte meiner Meinung nach keine Längen und es gab keine unnötigen Passagen. Die Suche nach Jude zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte, jedoch entstehen während dessen und gerade weil sie nach Jude suchen, viele weitere Handlungsstränge, wie zum Bespiel Daniels komisches Verhalten, was Graces Familie gerade durchmacht, die Freundschaft zu April, Gabriels Erscheinen und vor allem Talborts Dasein. Alles war wirklich gut ausgearbeitet und konnte mich vollends begeistern. Außerdem fand ich gut, dass Graces Leben nicht eine rosarote Wolke war, auf der sie mit Daniel schwebte, sondern voller Hürden sie genommen werden müssen und auch zum Teil erfolgreich genommen wurden. Damit kommen wir auch schon zu den Charakteren. Wie gesagt, fand ich das Grace sich wirklich toll weiter entwickelt hat und nicht mehr das schüchterne Pastoren Kind war, wie im ersten Teil. Sie lügt sogar einige Male, obwohl sie so eine große Abneigung dagegen hegt und es auch nicht kann. Zu dem kommt, dass ich es gut fand das sie und Daniel nicht ein perfektes Pärchen waren, dass nie Schwierigkeiten bekommt und sich nie streitet, denn das st auch einfach nicht authentisch. Jedoch war ihre Beziehung zu Daniel absolut authentisch und es gab viele Eifersuchtelein. Als Talbot auftaucht und auch viel mit Grace flirtet ist sie hin und her gerissen. Einerseits liebt sie nur Daniel, aber andererseits scheint er wohl nicht das selbe für sie zu empfinden, da er sich immer mehr zurück zieht und Grace nicht an seinem Leben teilhaben lässt. Daniel ist in diesem Teil nicht mehr der Typ den der Leser die ganze Zeit anschmachtet, sondern eher Talbot, was ich eine gelungene Abwechslung fand. Daniel war einfach nicht mehr der perfekte Traummann sondern zeigt hier auch mal Ecken und Kanten, was ich aber auch sehr gut fand, Talbot ist eher der sexy Beschützer der sie alle platt machen kann und schließlich mit seiner Angebeteten davon läuft. So habe ich ihn mir jedenfalls vorgestellt. Ich fand es auch sehr gut, dass Grace hier ihre Freundschaft zu April wieder aufbaut, da ich April sehr liebenswürdig finde. Hier sollte ich erwähnen, dass der zweite Teil ganze 10 Monate nach dem ersten spielt, also hat sich vieles Verändert. unter anderem halt auch die Freundschaft zu April, die nach Judes Verschwinden in die Brüche gegangen ist. Auch Grace Familie hat das sehr erschüttert. Ihr Vater ist kaum noch zu Hause, da er angeblich nach Jude sucht und die Mutter ist in einer Art Trance, weil sie ihren Sohn so sehr vermisst. Der Schreibstil ist wieder wie wir ihn aus dem ersten Teil schon kennen: Leicht und sehr flüssig. Man kommt wirklich schnell durch das Buch und sogar ich als total langsame Leserin habe die fast 450 Seiten in nur knapp 5 Tagen durchgelesen. Die spannende Geschichte trägt natürlich auch noch dazu bei, dass man immer weiter lesen will. Fazit: Dieses Buch war für mich ein perfekter zweiter Teil, den ich fast noch besser fand als den ersten. Er ist durchgehend spannend und das Finale lässt einem den Atem stoppen. Die Charaktere wirken sehr authentisch und sympathisch. Hier ergeben sich viele unvorhersehbare Wendungen, die mir ausgesprochen gut gefallen haben. Wer "Die dunkle Gabe" schon gut fand, wird "Der verlorene Bruder" erst recht lieben! Reiheninfo: Die dunkle Gabe Der verlorene Bruder Gefährliche Gnade

    Mehr
  • Rezension zu "Urbat - Der verlorene Bruder" von Bree Despain

    Urbat - Der verlorene Bruder
    DieKirsche

    DieKirsche

    03. August 2012 um 10:34

    A C H T U N G ! Enthält Spoiler zum ersten Teil "The Dark Devine"/"Die dunkle Gabe" In diesem Band geht mehr oder minder darum, wie Grace den Wolf, der in ihrem Inneren lautert, in Schach hält. Hierzu braucht sie Daniel, der sie mit einem Training unterstützt. Dies führt schnell zum Konflikt zwischen den Beiden, da Daniel das ein oder andere zu verheimlichen scheint. Dann ist da noch die Such nach Grace' Bruder Jude. Diese Suche bildet den zweiten Handlungsstrang und durchzieht das gesamte Buch. Immer mehr verspürt Grace den Wunsch ein Hund des Himmels zu werden und für das Gute zu sorgen. Hierbei agiert sie leider nach wie vor extrem naiv und ist absolut gutgläubig - entspricht also vollends dem Klischee der braven Pastorentochter. Sie will aktiv handeln und rennt dabei von einer "Falle" in die nächste. Wo man als Leser schon Seiten vorher ahnt was kommen wird, ist Grace blauäugig genug, keine Lunte zu wittern. Mit Talbot kommt dann einer neuer männlicher Charakter ins Spiel und eine Dreiecksbeziehung bahnt sich an. Dies liegt allerdings nicht zuletzt an Daniel, der in diesem Buch nicht durch Präsenz glänzt. Das Ende konnte man zum Teil erahnen, dennoch bot sich mir eine Überraschung, die ich leider mit einem Kopfschütteln quittieren musste, so typisch war diese Wendung und so passend für dieses Buch. Doch auch, wenn das Ende zu erahnen war, so kann es doch mit reichlich Action dienen. Das Buch selbst liest sich wie auch Band eins sehr fließend, da es die Autorin versteht einen lebendigen Schreibstil zu nutzen. Auch die weiterführenden Informationen über die Urbats und die nähere Beleuchtung von Charakteren wie Gabriel haben mir zugesagt. Fazit: Auch wenn die Idee wirklich nicht schlecht ist, bedient sich die Autorin für diese Reihe einfach an zu vielen Jugendbuchstereotypen, als dass das Buch wirklich aus der Masse hervor sticht. Der Kampf "Gut" gegen "Böse" bündelt sich in einem kleinen Ort und die Protagonistin muss zur (Super)heldin werden, während sie mit ihrer Liebesbeziehung zu kämpfen hat. Die typische Mischung für ein Jugendbuch - für mich mittlerweile zu ausgelutscht. Wertung: 3 (von 5) Punkten Trotz allem nach wie vor nicht der schlechteste Zeitvertreib.

    Mehr
  • Rezension zu "Urbat - Der verlorene Bruder" von Bree Despain

    Urbat - Der verlorene Bruder
    rosebud

    rosebud

    30. July 2012 um 17:58

    Inhalt: Grace trainiert mit Daniel ihre neuen Kräfte, um ein Hund des Himmels zu werden. Doch als Daniel sich plötzlich weigert, Grace weiter zu trainieren, und es den Anschein hat, als würde niemand nach Jude, Grace' Bruder, der weggelaufen ist, suchen, trifft sie auf Talbot. Er verspricht ihr, sie zu einem Hund des Himmels zu machen. Doch kann sie ihm trauen oder stellt er wieder nur eine neue Gefahr für Grace da? Möchte er ihr wirklich helfen, Jude zu finden? Oder verfolgt er in Wahrheit ganz andere Ziele, als er es vorgibt zu tun? Erster Satz: „Tu, was er sagt, und du überlebst vielleicht“, klang eine barsche Stimme ans Ohr des Jungen, bevor er einen heftigen Stoß in die Nieren verspürte. Aufbau, Perspektiven und Schreibstil: Die Geschichte wird aus der Perspektive von Grace in der Ich-Form erzählt. Bree Despain hat einen guten Schreibstil, der sich leicht und flüssig lesen lässt. Grace' innere Stimme ist immer kursiv gedruckt. Das Buch ist in Kapitel unterteilt, die wiederum jeweils in Tageszeiten oder Orte unterteilt sind, also beispielsweise „Am selben Abend“, „Zurück in der Schule“ oder „Nach sechzig Sekunden Schweigen“. Meine Meinung: Ich hatte wirklich hohe Erwartungen an das Buch und sie wurden alle erfüllt. Ich fand schnell wieder in die Geschichte zurück, wodurch ich sofort ans Buch gefesselt wurde. Es war sofort spannend. Die Seiten flogen nur so dahin, sodass ich nicht einmal ganz zwei Tage gebraucht habe, um das Buch zu Ende zu lesen. Die Protagonistin Grace war mir wieder sehr sympathisch und man fiebert die ganze Geschichte mit ihr mit. Alle Personen wirkten sehr authentisch und real, auch dadurch dass sie ihre eigenen ganz besonderen Charakterzüge und Makel hatten, die sie einfach auszeichneten. Wie im ersten Teil gab es auch dieses Mal wieder eine Person, die es mir besonders angetan hat. Jetzt war es zwar leider nicht mehr Grace' Vater, da er in diesem Buch leider nur noch eine kleinere Rolle spielte, sondern Gabriel, den man von den Briefen aus dem ersten Teil schon kannte. Er tritt relativ am Anfang in Grace' Leben und was ich ganz besonders an ihm fand: er ist Pazifist. Dies ist – besonders für einen Urbat – etwas sehr außergewöhnliches. Obwohl er sich damit nicht nur Freunde macht, finde ich es einfach nur bewundernswert. Auch in diesem Buch entwickeln sich die Personen wieder in teilweise komplett verschiedene Richtungen. Es macht Spaß, ihre Wandlungen zu verfolgen, und sie immer besser kenne zu lernen. Mein Fazit: Das Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen – sogar besser als der erste Teil dieser Reihe „Urbat – Die Dunkle Gabe“. Es fesselt einen sofort und lässt einem erst zum Schluss wieder aus seinen Fängen. Auch im zweiten Teil dieser Reihe, entwickeln sich die Personen einfach wieder großartig. Nur selten kommt es vor, dass mir die Personen mit ihren Charakterzügen so ins Auge fallen wie in diesem Buch. Wie gesagt, ich fand es einfach nur großartig und kann es jedem nur empfehlen zu lesen. Ich bin definitiv ein Fan dieser Reihe und werde mit Sicherheit auch noch die Fortsetzung lesen. Die Autorin: Bree Despain, inszenierte Theaterstücke für Jugendliche. Zahlreiche Literatur- und Schreibkurse an der Universität inspirierten sie, selbst als Autorin tätig zu werden. Bree Despain lebt mit ihrem Ehemann und zwei Söhnen in Salt Lake City, Utah. »Urbat. Die dunkle Gabe« ist ihr erster Roman.

    Mehr
  • Rezension zu "Urbat - Der verlorene Bruder" von Bree Despain

    Urbat - Der verlorene Bruder
    sleepingbeauty

    sleepingbeauty

    21. July 2012 um 16:51

    Inhalt (geringfügige Spoiler) ................. . Nach dem großen Finale in "Urbat - Die dunkle Gabe" ist zunächst Ruhe eingekehrt bei den Divines. Grace versucht ihren Abschluss zu machen und ein einigermaßen normales Leben zu führen. Allerdings macht ihr die Abwesenheit ihres Bruder Judes zu schaffen - er ist untergetaucht und will nicht gefunden werden. Grace versucht den wenigen Spuren nachzugehen und hat dabei auch mit sich selbst zu kämpfen... . Mein Eindruck (Spoilerfrei!) ..................................... . Es gibt einfach Bücher, bei denen kann man mit zwei verschiedenen Stempeln alle Charaktere abdecken, und zwar mit "GUT" und "BÖSE". In "Urbat - Der verlorene Bruder" allerdings gibt es "ULTRA-GUT" und "ULTRA-BÖSE". In dem kleinen Ort bündeln sich alle möglichen kriminellen Energien: Einbrüche, Überfälle, unsichere Straßen und Banden. Auf der anderen Seite gibt es so viele Menschen mit Heiligenschein über dem Kopf, die ständig Sachen spenden und sich irgendwo wohltätig organisieren. Ein Laden wurde verwüstet? Oh nein, alle anpacken und wir bauen ihn wieder auf, bis der Eigentümer wieder strahlen kann! Genau so sieht's in "Rose Crest", hust etwas anders als im Rest der Welt aus. . Die meiste Zeit über wird man allerdings mit den GUTEN konfrontiert. Hauptsächlich beschäftigt sich dieser Band mit Grace, wie sie sich neuen Fähigkeiten und Bedrohungen stellt. Dabei ist sie von Grund auf sehr naiv und gutgläubig. Es gibt so einige Stellen, bei denen man längst die Lunte riecht, doch Grace läuft fröhlich pfeifend ins Verderben. Schon von Beginn an hatte ich eine Vorahnung, die sich leider zum Großteil bestätigt und mir einen großen Teil der Spannung genommen hat. Es war für mich viel zu einfach vorherzusehen, in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln wird. Generell fehlte mir das Gefühl mich wirklich für die forschreitende Handlung zu interessieren. Ich hätte das Buch jederzeit weglegen und irgendetwas anderes machen können. . Allerdings muss ich der Autorin wieder anrechnen, wie ungemein flüssig und lebendig das Buch geschrieben ist. Auch wenn ich mit dem Setting in "Rose Crest" und Graces naiver Art nicht glücklich bin, so schafft sie es die Gefühle, Dialoge und Stimmungen wirklich gut zu vermitteln. Mir gefällt es außerdem, dass man unter anderem durch kurze Rückblenden mehr über die einzelnen Charaktere erfährt und sie dadurch glaubhafter wirken. Einige der Nebencharaktere sind mir näher ans Herz gewachsen als Grace selbst, vor allem ihre kleinen Geschwister sind einfach drollig! . Überflüssig fand ich das immer wiederkehrende Liebesdreieck. Grace trifft zwar eine feste Entscheidung, lässt es aber doch lange genug in der Luft hängen um "Spannung" zu erzeugen. Mich langweilen solche Plänkeleien leider nur noch. Um dieses Drama zu schüren wurden einige Konflikte extra geschaffen, nur um dann in noch größerer Schnulzelei wieder vergeben zu werden. . Fazit ............. . Für mich ist "Urbat" einfach eine viel zu typische Jugendbuch Fantasy-Reihe. Es gibt diese naive, recht unscheinbare Heldin, ein Liebesdreieck um Spannung zu schüren und dazu eine "Böse" kämpft gegen "Gut" Handlung. Handwerklich ist die Fortsetzung nicht schlecht gemacht, vor allem die Gefühle, Dialoge und Stimmung punkten. Insgesamt weder wirklich gut noch schlecht. (Übrigens hielten sich diesmal die religiösen Anspielungen in Grenzen) 3,0 von 5

    Mehr
  • Rezension zu "Urbat - Der verlorene Bruder" von Bree Despain

    Urbat - Der verlorene Bruder
    Sunnyle

    Sunnyle

    02. June 2012 um 22:47

    Für alle, die den ersten Teil noch nicht gelesen haben, diese Rezension !SPOILERT! den Ausgang von Band 1 Kurzbeschreibung: »Du kannst ihm nicht vertrauen. Bitte, Gracie, glaube mir. Ihr seid alle in Gefahr. Du musst wissen, dass …« Die Stimme erstarb. Dann war die Leitung tot. »Jude!«, schrie ich in mein Handy. Grace hat das größte Opfer gebracht, um Daniel zu heilen – sie hat ihre Seele in die Klauen des Wolfes gelegt. Nun muss sie ein Hund des Himmels werden. Auf der Suche nach ihrem abtrünnigen Bruder Jude kommt sie dem mysteriösen Talbot näher. Der Wolf in ihr wächst und sie entfremdet sich von Daniel. Sich des dunklen Weges, den sie einschlägt, nicht bewusst genießt Grace ihre neuen Fähigkeiten – und bemerkt nicht, dass ein alter Feind tödliche Fallen auslegt ... Meine Meinung: Nach dem grandiosen ersten Teil habe ich mich sehr auf die Fortsetzung von "Urbat - Die dunkle Gabe" gefreut. Leider wurden meine Erwartungen nicht ganz erfüllt. Gracie, hat im ersten Band ihre große Liebe Daniel von dem auferlegten Fluch befreit, jedoch trägt sie nun den Wolf in sich. Die Geheimniskrämerei von Daniel hätte somit meiner Meinung nach ein Ende haben können - was aber leider nicht der Fall ist. Daniel beginnt wieder sich von Grace zurückzuziehen, ihr Lügengeschichten aufzutischen und sie mehr oder weniger von sich fernzuhalten. Die Gesellschaft eines anderen Mädchens scheint ihn jedoch nicht zu stören. Grace ist darüber jedoch nicht wirklich besorgt - ihre Sorge gilt mehr seinen Lügen bezüglich seinen Aufenthaltsorten und dass er ihr nicht zutraut, die Balance zwischen sich und dem Wolf in ihr zu wahren, weshalb er auch ihr Training nicht mehr fortführen möchte. Grace nimmt dies sehr persönlich und versucht deshalb auf eigene Faust nach ihrem Bruder zu suchen. Zusammen mit April scheint sie einer heißen Spur auf den Fersen zu sein und auch Talbot, welchen sie bei der Suche nach Jude kennenlernt, stößt sie nicht von ihrer Seite, als dieser ihr anbietet, ihre Fähigkeiten weiter auszubauen. Graces, für meinen Geschmack, ziemlich naives Verhalten hat diesem Buch einiges an Sympathiepunkte gekostet und auch Daniels Auftreten war sehr sporadisch, wodurch er in diesem Band mehr als Randfigur agiert. Ein richtiges Gespräch zwischen beiden findet erst zum Ende hin statt, weil beide während der Haupthandlung mehr mit ihren Geheimnistuereien und ihrem Handeln auf eigene Faust beschäftigt sind. Grace verbringt immer mehr Zeit mit Talbot, welcher von ihr nicht abgeneigt ist und auch Grace muss sich in der ein oder anderen Situation sehr zurückhalten, ihm nicht zu verfallen. Bis ihr wieder einfällt, dass ihre große Liebe Daniel gilt, der ja aber meist abwesend ist. Ihre fast schon blauäugige Hingabe Talbot gegenüber hat bei mir für große Verwirrung gesorgt, denn sein Auftauchen nimmt sie einfach hin, ohne groß Fragen zu stellen. Ich muss jedoch gestehen, ich habe das Buch an einem Tag verschlungen, denn der Schreibstil von Bree Despain liest sich wirklich flüssig und leicht ohne dabei trist zu wirken. Grace wird von Talbot bei dem Ausbau ihrer Fähigkeiten trainiert, wodurch sie in sehr spannende Szenerien gelangt. Dies und auch Talbot selbst stärken ihr Selbstbewusstsein und verleihen ihr nach und nach wieder etwas mehr Sympathie. Über die Urbats selbst und deren Geschichte erhält man auch mehr Informationen, was für mich sehr interessant zu lesen war. Hierdurch konnte die Autorin wieder einiges an Punkten bei mir sammeln, was auch durch die Einführung bereits bekannter aber im ersten Teil etwas zu kurz gekommener Charaktere der Fall ist. So habe ich mich zum Beispiel sehr gefreut, auch etwas mehr über Gabriel zu erfahren, dessen Charakter dadurch etwas mehr Aufmerksamkeit verliehen bekommt. Auch Jude gibt immer wieder Lebenszeichen von sich, ohne direkt darauf einzugehen, wer hinter ihr her ist. Bis zum großen Showdown war mir nicht im geringsten klar, wer für Grace nun gefährlich sein soll. Talbot, Daniel oder gar Jude selbst? Mit der Auflösung, wer hinter Grace her ist und mit dem gemeinen Cliffhanger am Ende hätte ich so nie gerechnet, wodurch der Autorin ein gelungener Schachzug gelungen ist. Ich bin sehr auf den dritten und letzten Band von Bree Despain gespannt, welcher im englischen bereits unter dem Titel The Savage Grace erschienen ist und hoffe, dass beide Protagonisten hier mehr miteinander sprechen. Denn daran hapert es in diesem Band ganz schön (- sofern dies denn möglich ist.) Mein Fazit: Mit "Urbat - Der verlorene Bruder" konnte Bree Despain zwar nicht ganz meine Erwartungen erfüllen, mir jedoch durch das Geheimnis, wer hinter Grace her ist und auch den Auswirkungen des Wolfes fesselnde Lesestunden beschaffen. Die Geschichten zu den Urbats selbst waren sehr gelungen und auch Action kam in diesem Band nicht zu kurz. Dennoch kann ich der stellenweise sehr naiven Protagonistin, dem spärlich vorkommenden Daniel und den damit verbundenen Ungereimtheiten zwischen den beiden Protagonisten keine große Freude abgewinnen. Von mir gibt es 3 1/2 Bücherjunkies

    Mehr
  • Rezension zu "Urbat - Der verlorene Bruder" von Bree Despain

    Urbat - Der verlorene Bruder
    SunnyCassiopeia

    SunnyCassiopeia

    29. May 2012 um 17:48

    Inhalt Nachdem Grace, Daniel von demFluch befreien konnte, ist es nun an ihr, sich mit dem Werwolffluch auseinandersetzen zu müssen. Sie wurde gebissen, um den Wolf in sich zu kontrollieren, trainiert Daniel sie. Grace muss lernen die innere Balance zu finden, um den Wolf in ihr zu unterdrücken, aber das ist schwerer als erwartet. Nachdem Jude bereits seit zehn Monaten verschwunden ist und ihr Vater im Auftrag ihrer Mutter, in der Gegend herumreist, um nach Jude zu suchen, verfällt ihre Mutter immer mehr einer Depression. Sie ist nervlich am Ende und trotz Haushälterin, bleibt viel an Grace und ihrer Schwester hängen, schließlich ist da noch der kleine Bruder, der seine Mom braucht. Die Suche nach Jude ist weniger als Erfolgreich und als endlich der ersehnte Anruf auf Grace Handy eingeht, ist sie sich sicher, das ihr Bruder gerettet werden muss. Trotz Bitten und Wahnungen geht Grace allein auf die Suche und gemeinsam mit ihrer Freundin April, stößt sie auf Tal. Tal hat etwas an sich, was Grace fasziniert und ihr Inneres erwärmt. Sie fühlt sich von ihm verstanden, akzeptiert und sie schätzt seine Gesellschaft. Tal fängt an sie zu Unterrichten, mit erheblichen Erfolg. Grace lernt die Welt in der Sie lebt, mit anderen Augen kennen. In der Zwischenzeit kämpft Daniel mit ganz anderen Sorgen und Beide verlieren sich durch ihre Geheimnisse aus den Augen. Sie schweigen sich aus, lügen sich gegenseitog an, aus Angst mit der Warheit herauszurücken. Es kommt zu Mißverständnissen, die widerum Mißtrauen sät und ihre Liebe auf eine harte Probe stellt. Wird ihre Liebe stark genug sein, um diese neuen Ereignisse gemeinsam zu bestehen, oder verliert Grace sich an den Wolf, der in ihrem inneren wütet und lässt sich auf Tal ein, der ihr ein guter Freund zu werden scheint? Meine Meinug Ich finde im Ganzen ist es ein gelungener zweiter Teil. Die Handlung hällt sich stehts auf einer Ebene, es kommt keine Langeweile auf und zum Schluß eine gelunge Wende! Was mich gestört hat ist, das sich ein weiterer Junge zwischen Grace und Daniliel stellt, obwohl es zwischen ihnen die Wahre Liebe sein soll. Dann ist Grace mir manchmal zu naiv, bzw zu doof....manches liegt genau vor ihr und sie erkennt es einfach nicht, kommt nicht darauf und der groschen fällt bei ihr nicht und man beginnt sich zu fragen : "Mädchen, mach die Augen auf und denk dochmal nach!" Und ich habe die handlung vorraussehen können und da wird es anderen bestimmt genauso gehen, es ist nicht wirklich überraschend. Aber trotzdem mag ich Urbat sehr, vorallem bin ich ein Fan von Jude!!

    Mehr
  • Rezension zu "Urbat - Der verlorene Bruder" von Bree Despain

    Urbat - Der verlorene Bruder
    Amarylie

    Amarylie

    24. March 2012 um 14:18

    Where is my brother? Inhalt: »Irgendetwas tief in meinem Innern sagt mir, dass Jude recht hatte … wir waren alle in Gefahr.« Als Grace Daniel vom Werwolf-Fluch erlöst, bringt sie ein gewaltiges Opfer: Sie legt ihre Seele in die Klauen des Wolfes. Ab sofort spürt sie ihre übernatürlichen Kräfte, hat das Biest in sich aber unter Kontrolle. Jude bleibt weiterhin spurlos verschwunden. Verzweifelt sucht Pastor Divine die gesamten Staaten nach seinem Sohn ab. Währenddessen trainiert Grace mit Daniel ihre neu gewonnenen Fähigkeiten. Da erhält sie einen merkwürdigen Anruf und meint, Judes Stimme zu erkennen. Gegen alle Widerstände macht sie sich auf eigene Faust auf die gefährliche Suche nach ihrem Bruder. Sie trifft den faszinierenden Talbot, der sie bestärkt, ihre Kräfte voll auszuschöpfen und bis an ihre Grenzen zu gehen. Nichts ahnend gerät sie dabei immer tiefer in den Sumpf der dunklen Kräfte und merkt nicht, wie der Wolf zusehend in ihr wächst. Als sie sich immer weiter von Daniel entfremdet, beginnt Grace zu zweifeln. Wer ist Feind, wer ist Freund? Wem kann sie vertrauen? Zu spät begreift sie, in welch großer Gefahr sie schwebt. Denn schon längst ist ein alter Feind auf ihrer Fährte, der seine tödlichen Fallen auslegt und keine Gnade kennt … Ein spannender Lesetrip über Göttliche und Dämonen, unzerstörbare Liebe und flammenden Hass, über Gut und Böse. Ganz klar: Der zweite Urbat-Teil hält, was der erste verspricht. Meine Meinung: Ich war bereits vom ersten Teil (Urbalt – Die dunkle Gabe) etwas angetan und konnte es nicht erwarten, den Zweiten zu lesen, alle Wörter in mir aufzusaugen und natürlich die Geschichte selbst. Um so erstaunlicher war es zu sehen, wie robust, aussagekräftiger und vorragender der zweite zum ersten Teil ist. Die Geschichte bietet mehr Unerwartetes und Spannung. In jedem Abspann der Geschichte spürt man etwas Düsteres. Als Leser ist man hingegen angespannt. Man möchte herausfinden, was los ist und was als Nächstes passieren wird. Ich beispielsweise konnte das Buch nicht aus der Hand lassen, auch als es Zeit war das Buch wegzulegen. So sehr wollte ich auf die letzte Seite kommen, was sich als Disaster entpuppte – nicht weil das Ende schlecht war, im Gegenteil. Das Buch war von Anfang an gut und dies hielt auch bis zur letzten Seite an, jedoch gab es etwas Unerwahrtestes – ein Cliffhanger, der einem doch zu tiefst wehtat. Denn das Ende hatte es in sich. Die Protagonistin wurde mir in diesem Teil immer sympathischer. Durch ihre Handlungen, Gedanken und Begebenheiten wurde sie nur noch authentischer. Als Leser kan man nachvollziehen, wieso sie die Tat begeht bzw. die Entscheidung getroffen hat. Ihre Gedanken sind dabei sehr menschlich. Die Gefühle von der Protagonistin, die die Autorin einem Übermitteln möchte, sind ebenfalls bei mir angekommen. Der Schreibstil der Autorin ist immer noch so geblieben, wie beim Ersten. Da ich mich daran gewöhnt hatte, war es nicht schwer mich damit wohlzufühlen – nicht dass er sonst nicht gut war, im Gegenteil. Ihr Schreibstil ist sanft und dennoch sehr ausdrucksstark. Sie hat die Charaktere ein wenig mit Schleifpapier bearbeitet, sodass sie real rüberkommen. Durch die Kanten, die sie nicht geschliffen hatte, kamen sie noch realistischer rüber, da sie auch Fehler und Makeln haben und nicht perfekt sind, wie wir Menschen selbst. Auch dieses Mal freute ich mich, dass der Verlag das englische Cover übernommen hat. Ich bin – wie ihr lesen könnt – sehr angetan von dem Buch und positiv überrascht. Fazit: Wenn ihr nichts gegen einen sehr schlimmen Cliffhanger habt und euch daraf vorbereitet, ist das Buch das richtige für euch. Denn es ist wirklich empfehlenswert. Natürlich solltet ihr dafür bereits den ersten Teil gelesen haben. Das Geld dafür auszugeben, ist es wirklich Wert! Autorin: Bree Despain entdeckte ihre Liebe zum Schreiben während einer Auszeit von College: Sie nahm sich ein Semester frei, um Theaterstücke für soziale benachteiligte Jungendliche aus Philiadelphia und New York zu inszenieren. Ihre Begeisterung für Geschichten für junge Menschen sowie zahlreiche Literatur – und Schreibkurse an ihrer Universität inspirierten sie, selbst als Autorin tätig zu werden. Aktuell lebt Bree Despain mit ihrem Ehemann und zwei Söhnen in Salt Lake City im Bundesstaat Utah. Urbat, Die dunkle Gabe ist ihr erster Roman. Weitere Infos: Titel: Urbat – Der verlorene Bruder Originaltitel: The Lost Saint: A Dark Divine Novel Autor: Bree Despain Verlag: Aufbau Verlag ISBN: 978-3351041410 Preis: 16,99€

    Mehr
  • Rezension zu "Urbat - Der verlorene Bruder" von Bree Despain

    Urbat - Der verlorene Bruder
    terii

    terii

    16. March 2012 um 17:08

    Inhalt: Grace hat ihre große Liebe Daniel vom Fluch des Wolfes befreit. Doch ihr Bruder Jude hat sie mit einem Biss infiziert, so dass sie nun selbst zu einem Werwolf wird. Monatelang trainierte sie mit Daniel um ihre Fähigkeiten unter Kontrolle zu bekommen. Ihr Bruder hat seine Familie verlassen und ließ in der Zeit nichts von sich hören, bis er Grace anruft und eine seltsame Nachricht hinterlässt: Wem soll sie nicht vertrauen? Und was hat es mit dem gutaussehenden Talbot auf sich, der ihr angeblich helfen will, ihren Bruder zu finden? Eigene Meinung: Der erste Band von Urbat fesselte mich mit seinen Ideen und der gelungenen Umsetzung - und der zweite Band ließ mich ebenfalls nicht los. Grace macht eine Verwandlung durch: War sie im ersten Band noch das ahnungslose Mädchen, dass in die Welt der Urbats - die Hunde des Himmels - hineingezogen wurde, ist sie dieses Mal als Urbat mitten im Geschehen. Mich persöhnlich hat es nicht gestört, dass Grace und Daniel nicht die ganze Zeit verliebt herumgeturtelt haben. Das hätte meiner Meinung nach nicht zu einem Charakter wie Daniel gepasst, außerdem machen einige Konflikte so etwas unmöglich: Graces Suche nach ihrem Bruder Jude, der mysteriöse Talbot, zu den sie sich irgendwie hingezogen fühlt und außerdemverhält sich Daniel stellenweise komisch - warum, wird natürlich noch gelüftet. Talbot ist ein neuer Charakter und obwohl er häufig mit Grace zu tun hat und sie von Anziehung spricht, gibt es kein Liebesdreieck. Grace weiß, dass sie Daniel liebt und ihn nicht betrügen will. Außerdem gab es durch Talbot einige Wendungen: Will Daniel nicht, dass Grace kämpft, so ist es Talbot recht, dass Grace ihre Fähigkeiten mit ihm trainieren will. Als anderen neuen Charakter lernen wir den beinahe neunhundertjährigen Urbat Gabriel kennen über den schon vieles im ersten teil berichtet wurde. Einige Autoren bringen zu viele religiöse Themen in das Buch ein, aber Bree Despain schafft es, selbst mich, die sich seit Jahren auf Kriegsfuß mit der Kirche befindet, das Buch zu lieben. Die religiösen Themen sind nicht aufdringlich und passen mit Mythologie um den Werwolfsfluch sehr gut in den Roman. Das einzige was wirklich störte war dieser verdammt gemeine Cliffhänger am Ende! Ich brauche Band 3 (engl. "The Savage Grace") unbedingt auch und freue mich auf einen - hoffentlich - grandiosen Abschluß der Urbat-Trilogie! Cover und Gestaltung: Das Cover hat keine besondere Bedeutung zum Inhalt. Man sieht wieder Mädchenbeine, Tücher und dazu passend lackierte Fußnägel. Dennoch ist das Cover wunderschön und passt perfekt zu dem ersten Band. Der Untertitel "Der verlorene Bruder" passt meiner Meinung nach noch besser als der englische Titel "The Lost Saint", obwohl die Wortspiele der Autorin im englischen eine gute Ideen sind (z. Bsp.: "The Dark Divine" - Divine ist der Familienname von Grace ;)) Empfehlung: Fans des ersten Bandes müssen unbedingt Teil 2 lesen :) Außerdem würde ich Werwolffans das Buch wärmstens empfehlen ^^ Bewertung: 5 Herzen - keine Frage. Ich war wirklich begeistert!

    Mehr
  • Rezension zu "Urbat - Der verlorene Bruder" von Bree Despain

    Urbat - Der verlorene Bruder
    TanjaLovesBooks

    TanjaLovesBooks

    06. March 2012 um 22:18

    Titel: Urbat: der verlorene Bruder OT: The Lost Saint Autor/in: Bree Despain Genre: YA Fantasy, Romance Buchreihe: The Dark Divine #2 Englisch Schwierigkeitsgrad: ? ÜBER DIE AUTORIN Bree Despain, inszenierte Theaterstücke für Jugendliche. Zahlreiche Literatur- und Schreibkurse an der Universität inspirierten sie, selbst als Autorin tätig zu werden. Bree Despain lebt mit ihrem Ehemann und zwei Söhnen in Salt Lake City, Utah. »Urbat. Die dunkle Gabe« ist ihr erster Roman. Deutsch Gebunden/16,99€ Seiten: 447 Verlag: Aufbau Englisch Gebunden/13,30€ Taschenbuch/7,60€ Seiten: 416 Verlag: Egmont USA Kurzbeschreibung »Du kannst ihm nicht vertrauen. Bitte, Gracie, glaube mir. Ihr seid alle in Gefahr. Du musst wissen, dass …« Die Stimme erstarb. Dann war die Leitung tot. »Jude!«, schrie ich in mein Handy. Grace hat das größte Opfer gebracht, um Daniel zu heilen – sie hat ihre Seele in die Klauen des Wolfes gelegt. Nun muss sie ein Hund des Himmels werden. Auf der Suche nach ihrem abtrünnigen Bruder Jude kommt sie dem mysteriösen Talbot näher. Der Wolf in ihr wächst und sie entfremdet sich von Daniel. Sich des dunklen Weges, den sie einschlägt, nicht bewusst genießt Grace ihre neuen Fähigkeiten – und bemerkt nicht, dass ein alter Feind tödliche Fallen auslegt... Buchgestaltung Wieder hat sich der Aufbau Verlag dem Original Motiv bedient, welches ich ganz gut finde. Ich finde dieses Mal aber, dass der deutsche Titel sehr viel besser passt. „The lost Saint“ müsste man schließlich mit „dem verlorenen Heiligen“ übersetzten und da passt das Wort „Bruder“ einfach viel besser, weil es hier ja um Jude geht. Meinung Wow – das nenn ich mal mit Emotionen Achterbahn fahren! Urbat: die dunkle Gabe hat mir schon sehr gut gefallen, aber der zweite Band hat das alles noch einmal getoppt! Nach dem Lesen war ich echt sprachlos und zähle die Reihe jetzt zu meinen Lieblingsbüchern dazu :) Dieses Buch ist auf alle Fälle Kandidat für „bestes Buch des Monats“ ! :D Bree Despains schafft es noch immer wunderbar Mythologie mit religiösen Aspekten zu verbinden. Auch hier, kann ich euch versichern, dass letztes nicht die Überhand gewinnt. Im ganzen Buch wird Religion sogar weniger thematisiert als im Vorgänger. Grace beginnt sogar große Zweifel an ihrem Glauben zu haben und dieser Konflikt war äußerst interessant. Zudem finde ich, dass die Religion dem Thema Liebe wieder eine wunderbar authentische Note verpasst hat. In Band zwei geht es hauptsächlich um drei Dinge. Erstens, Grace die verzweifelt nach ihrem Bruder Jude sucht. Zweitens, der Grace-Daniel-Konflikt und drittens Grace und ihre neuen Kräfte, was etwas mit Punkt zwei zu tun hat. Ich habe diesen Konflikt zwar schon kommen sehen, aber irgendwie hat sich alles ganz anders entwickelt, als ich es mir gedacht hätte. Beide haben voreinander Geheimnisse und beide sind an den Streitereien Schuld. Ich konnte sie auch immer beide sehr gut verstehen, weil sie einfach versuchen sich gegenseitig zu schützen. Grace macht sichtlich eine Entwicklung durch. Sie möchte nicht nur herum sitzen und darauf warten, dass der Fluch sie einschränkt, sondern aktiv etwas dagegen tun oder zumindest die Gabe dazu nutzen etwas Gutes zu tun. So gerät sie immer mehr in einen Sog aus Selbstzweifeln und aufkeimendem Mut und ist hin und her gerissen, zwischen dem Drang etwas zu unternehmen und dem Versprechen Daniel gegenüber. Als dann Talbot ins Spiel kommt, der Grace anbietet sie zu trainieren wird alles noch komplizierter. Was ich wirklich klasse fand war, dass es kein Liebesdreieck gab. Zwar geht von Talbot schon der Reiz des neuen aus, aber Grace weiß zu jeder Sekunde des Geschehens, das sie Daniel liebt und ihn niemals auf solche Art betrügen will. Durch Talbot als neuer Charakter kommt jede Menge Action ins Spiel. Ich war wirklich überrascht wie viele blutige und spannende Kämpfe es in diesem Buch gab! Besonders zum Ende hin konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Wie erfahren sehr viel über die Urbats, wobei man sich einiges schon denken konnte und anderes ganz neue Erklärungen mit sich bringt. So fand ich es z.B. sehr schön Gabriels Geschichte zu hören und auch auf Daniels Vergangenheit wird weiter eingegangen. Grace ist die ganze Zeit dabei etwas Neues zu lernen und Band 2 bietet auch jede Menge neue paranormale Geschöpfe. Die Charaktere sind immer noch großartig und liebenswert. Grace entwickelt sich mehr und mehr zu Kämpferin und lernt sich selbst zu schützen. Zudem hat sie mehr Biss bekommen und wirkt nicht mehr ganz so verloren und verunsichert wie noch in Band 1. Daniel kommt nicht mehr ganz so häufig in der Handlung vor, aber die Szenen mit ihm und Grace bleiben immer noch romantisch oder witzig und einfach herrlich dramatisch. Talbots Charakter hat mir auch gut gefallen. Er ist kein typischer Bad Boy, hat seinen Kapiteln aber dennoch etwas Mysteriöses verliehen. Man wusste nie so genau, ob man ihm nun trauen konnte oder eben nicht. Und dann gibt’s da ja noch das Ende! Hier kommt das zweite WOW. Ich meine…das Ende war rasant, so, SO spannend und ich würde mich am liebsten sofort in einen Flieger setzten, um der Autorin das unfertige Manuskript für Band 3 aus der Hand zu reißen und es lesen zu können! Ich will mehr!!! Und das schlechte am Buch? Tja, für mich gibt’s da absolut nichts, gar nichts, das mich in irgendeiner Weise gestört hat oder so…oh, doch…das wir so lange auf Band 3 warten müssen! Wie soll ich das überleben? ;) Fazit Wer Band 1 mochte wird Band 2 LIEBEN! Das Buch war super spannend, bietet ganz viel Action und Drama und ein Ende das euch aus den Socken haut! Uneingeschränkte Empfehlung!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Urbat - Der verlorene Bruder" von Bree Despain

    Urbat - Der verlorene Bruder
    katja_li

    katja_li

    05. February 2012 um 14:10

    Inhalt: »Du kannst ihm nicht vertrauen. Bitte, Gracie, glaube mir. Ihr seid alle in Gefahr. Du musst wissen, dass …« Die Stimme erstarb. Dann war die Leitung tot. »Jude!«, schrie ich in mein Handy. Grace hat das größte Opfer gebracht, um Daniel zu heilen – sie hat ihre Seele in die Klauen des Wolfes gelegt. Nun muss sie ein Hund des Himmels werden. Auf der Suche nach ihrem abtrünnigen Bruder Jude kommt sie dem mysteriösen Talbot näher. Der Wolf in ihr wächst und sie entfremdet sich von Daniel. Sich des dunklen Weges, den sie einschlägt, nicht bewusst genießt Grace ihre neuen Fähigkeiten – und bemerkt nicht, dass ein alter Feind tödliche Fallen auslegt ... »Biss«-Fans müssen nicht verzweifeln! Es gibt noch andere spannende Fantasyromane, die von magischen Wesen und Liebe über alle Grenzen hinweg erzählen. Stiftung Lesen Autor: Bree Despain Bree Despain, inszenierte Theaterstücke für Jugendliche. Zahlreiche Literatur- und Schreibkurse an der Universität inspirierten sie, selbst als Autorin tätig zu werden. Bree Despain lebt mit ihrem Ehemann und zwei Söhnen in Salt Lake City, Utah. »Urbat. Die dunkle Gabe« ist ihr erster Roman. Originalcover Cover: Das Cover sieht, wie beim vorherigen Band schon, fantastisch aus. Es hat zwar an sich nichts mit dem Buch zu tun, aber die Farben sind alle super aufeinander abgepasst. Auch sehen die beiden Bücher nebeneinander im Regal natürlich spitze aus. Wieder wurde das Cover vom Originalcover übernommen, doch ich finde, dass der Originaltitel wiedermal besser passt, auch wenn sie das gleiche aussagen. Wenn man das Buch zu Ende gelesen hat, macht der Titel doppelt so viel Sinn wie am Anfang. Meinung: Ich habe das Buch gerade zugeschlagen und ich könnte schreien, doch das kommt erst später. Fangen wir lieber erst am Anfang an. Die ersten zwei Seiten waren ein Prolog, den ich gar nicht verstanden hatte, doch er machte mich deshalb umso neugieriger und zum Schluss, als ich ihn dann nochmal gelesen hatte, musste ich einige Tränen unterdrücken. Der eigentliche Anfang ist, als Grace und Daniel Graces Kräfte trainierten, doch es scheint, als würde sie keinen große Fortschritte machen. Es war komisch, jetzt da Grace die Superkräfte hatte und Daniel jetzt "normal" war, doch daran hatte ich mich sehr schnell gewöhnt. Nach dem Training bekommt Grace einen Anruf und zwar von.... Jude! Er will sie anscheinend vor irgendwas warnen, doch sie wusste nicht was und das unglaubliche war, der Anruf kam von Daniels Handy. Sofort rannten Grace und Daniel in die Wohnung und fanden das Handy, doch von Jude keine Spur... Ab diesem Zeitpunkt ging Graces Leben den Bach runter. Zu Hause läuft alles schief, denn ihre Mutter ist seit dem Verschwinden von Jude nur noch ein Zombie und muss sogar Tabletten nehmen und ihr Vater ist ständig auf der Suche nach Jude. Auch Daniel scheint sich immer mehr von Grace abzuwenden, doch sie weiß nicht warum und das macht es nur noch schlimmer. Da kommt es ihr gerade recht, dass Talbot auftauchte, ein Urbat, der sie besser trainiert als Daniel und der auch noch unglaublich gut aussieht... Ich fand es sehr schade, dass Dnaiel nicht allzuoft in diesem Band auftaucht, denn ich habe ihn vermisst. Während Daniel und Grace sich langsam auseinanderlebten, kam ein neuer Typ in Graces Leben, Talbot. Ich hatte gemischte Gefühle gegenüber ihm, denn ich wusste einfach nicht, ob er gut oder böse war. Es gab viele gründe für beides, doch ich konnte mich einfach nicht entscheiden. Aber dann, ziemlich am Ende, was ich mir absolut sicher, dass er böse war doch dann.... Grace war mir ja schon immer sympathisch gewesen, doch seht dem Buch noch viel mehr, denn sie war Daniel treu. auch als Talbot ihr zu nahe gekommen ist und sie sich ziemlich hin und her gerissen gafült hat, hat sie ihn weggestoßen und hat zu Daniel gehalten. In meinen Augen ist sie schon damit eine Heldin. Zudem kommt noch, dass wieder einmal klar wurde, dass sie alles für ihre Familie und Daniel tun würde. Der Schluss war sehr überraschend und gut geschrieben. Ich möchte nicht näher darauf eingehen, nur, dass es ein wahrer Cliffhanger ist, mit dem ich nicht leben kann und will. Es ist einfach........grausam. Fazit: Wenig Romaze mehr Cliffhanger Reihe Urabt- Die dunkle Gabe Urbat- Der verlorene Bruder Savage Grace (engl. 13.März)

    Mehr
  • weitere