Brenda Novak Totgesagt

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(10)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Totgesagt“ von Brenda Novak

Deutsche Erstveröffentlichung Die schöne Journalistin Madeline Barker hat es immer geahnt: Ihr Vater, der ehrenwerte Reverend Lee Barker, wurde vor zwanzig Jahren von einem Unbekannten verschleppt. Jetzt gibt es dafür endlich Beweise: In einem verlassenen Steinbruch wird sein Cadillac gefunden – darin deutliche Hinweise auf Gewalt und Missbrauch. Aber Madeline ist die einzige, die an einen unbekannten Täter glaubt. Denn beharrlich hält sich in Stillwater das Gerücht, ihre geliebten Stiefgeschwister hätten etwas mit dem Verschwinden des Gottesmannes zu tun. Entschlossen beauftragt Madeline den Privatdetektiv Hunter Solozano. Doch was der unkonventionelle Ermittler herausfindet, ist grausamer, als sie je für möglich gehalten hätte …

Stöbern in Krimi & Thriller

Kreuzschnitt

Ein leichterer Kriminalromand mit einigen "Oh Gott"-Momenten!

NichtmeinDing

Totenstille im Watt

Es liest sich wie ein Tagebuch eines Mörders. MIr hat es letzendlich doch gut gefallen. Auch wenn die große Spannung ausblieb.

KerstinTh

AchtNacht

Ich bin kein großer Fitzek -Fan gewesen, aber dieses Buch ist 5 Sterne wert! Weltklasse!

lady_lydili

Projekt Orphan

Sehr spannender Thriller!

Summergirl2102

Das Porzellanmädchen

TOP-Spannung in & um Berlin - Bentow spielt mit dem Leser aber weiss, wie es geht :)

dreamlady66

Wildfutter

Lustig und skurril

madameeapoe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Totgesagt" von Brenda Novak

    Totgesagt
    bookaholic_

    bookaholic_

    06. April 2012 um 00:21

    Kurzbeschreibung: Die schöne Journalistin Madeline Barker hat es immer geahnt: Ihr Vater, der ehrenwerte Reverend Lee Barker, wurde vor zwanzig Jahren von einem Unbekannten verschleppt. Jetzt gibt es dafür endlich Beweise. In einem verlassenen Steinbruch wird sein Cadillac gefunden, darin deutliche Hinweise auf Gewalt und Missbrauch. Aber Madeline ist die einzige, die an einen unbekannten Täter glaubt. Denn beharrlich hält sich in Stillwater das Gerücht, ihre geliebten Stiefgeschwister hätten etwas mit dem Verschwinden des Gottesmannes zu tun. Entschlossen beauftragt Madeline den Privatdetektiv Hunter Solozano. Doch was der unkonventionelle Ermittler herausfindet, ist grausamer, als sie je für möglich gehalten hätte ... Schreibstil: Der Stil des Textes ist sehr flüssig. Ich kam wunderbar zurecht und empfand es weder zu primitiv noch zu hochwissenschaftlich. Dazu empfand ich es als sehr angenehm, dass, wie auch schon in "Flieh, solange du kannst", von jeder Person, die in die Geschichte verwickelt ist, die Gedanken und Gefühle eingebracht sind. Man erlebt die Story aus verschiedener Sicht, was mich immer sehr erfreut. Ich mag es, wenn nicht nur eine Person umschrieben wird oder überhaupt eine Rolle spielt. Auch Gefühle und Eindrücke der Anderen kann sehr zum Lesevergnügen beitragen. Eigene Meinung: Ein wirklich spannendes Buch. Anfangs kam es mir etwas langatmig vor, aber spätestens ab dem 3. Kapitel ist man gut drin. Leider erfährt man ungefähr zur Hälfte des Buches den Täter, jedoch bricht damit nicht die Spannung vollends ab. Denn all die Hintergründe und Motive ließen mir wenig Ruhe, denn es kommen immer mehr extreme Tatsachen ans Licht, die jedem einen Schauer über den Rücken jagen müssten. Das Buch hat schon eine gewisse Härte, jedoch nicht im Sinne von ekligen, blutigen Szenen, sondern eher ein Buch, das auf die Psyche geht. Man überlebt es, keine Frage, aber es hat schon einen sehr sadistischen Kern. Ich fand's super, meinen Geschmack hat es getroffen, weil ich es so sadistisch krank mag - natürlich nur in Büchern. ;) Fazit: Auch wenn es nicht blutrünstig ist, ist es nix für schwache Gemüter.

    Mehr