Brendan Halpin Was von Dir bleibt

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 4 Rezensionen
(13)
(5)
(8)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Was von Dir bleibt“ von Brendan Halpin

"Und?" Brianna mag es nicht, wenn ihr Vater mit bedeutungsvoller Stimme diese Frage stellt. Damit schneidet er jedes Mal ein Thema an, über das sie lieber nicht reden möchte. Ihre Zukunft zum Beispiel. Denn während all ihre Schulkameraden sich auf den Abschluss freuen und sich um Studienplätze bewerben, ist Brianna in der Gegenwart gefangen. Sie leidet an Mukoviszidose. Und als Mathe-Genie kennt sie sich gut genug mit Statistik aus, um zu wissen, dass es sich nicht lohnt, eine Zukunft zu planen, die sie wahrscheinlich gar nicht haben wird. Erst durch lange Gespräche mit einem ganz besonderen Menschen, entdeckt Brianna einen Weg, vor dem Tod das Leben zu finden

Stellenweise ganz schön, konnte mich aber einfach nicht ganz packen

— worttaenzerin

Stöbern in Romane

Kukolka

Hammerharte Realität, hammerhart erzählt. aber Umsetzung + Stil waren leider nicht so mein Fall. Sehr distanziert. Dennoch grausame Realität

Yuyun

Lauter gute Absichten

Kurzweilige Geschichte um einen angry young man, der sich gegen die Familie auflehnt - und an den eigenen Ansprüchen scheitert.

Marina_Nordbreze

Die Lichter von Paris

Generationenübergreifend. Legt sich wie eine kuschelige Decke romantisch um deine Schultern! Angenehme Atmosphäre.

Simonai

Was man von hier aus sehen kann

Eine Geschichte, die mich mit ihrer Wärme und liebevollen Erzählart absolut bezaubert hat.

Kathycaughtfire

Wie der Wind und das Meer

Eine wunderbare Geschichte über eine Liebe, die nicht sein darf! Ein Lesegenuss!!!

Fanti2412

Das saphirblaue Zimmer

Drei Frauen, drei Entscheidungen, in Zeiten, wo die Meinung einer Frau nichts galt. Ein grandioser, historischer Liebesroman.

FreydisNeheleniaRainersdottir

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Erkenne den Wert des Lebens und genieße es

    Was von Dir bleibt

    onion73

    14. February 2014 um 22:39

    Das Buchcover lässt eine locker leichte und evtl. romantische Geschichte vermuten, doch der Buchtitel zerstört diese Hoffnung zugleich wieder. Dennoch hat es Branden Halpin geschafft, ein unabwendbares Schicksal mit einer Zuversicht, viel Hoffnung und Lebensfreude zu schildern, dass ich das Buch nicht beiseite legen konnte.  Ohne Schnörkel und Sentimentalität wird hier die Geschichte der an Mukoviszidose erkrankten Brianna erzählt. Einem ganz normalen Teenager mit Wünschen, Träumen und Sorgen, wenn da nicht ihre Krankheit wäre, die nicht nur ihr Leben,sondern auch das ihres Vaters, ihrer Freunde und sogar ihres Lehrers nachhaltig beeinflusst. Mit Mut, Optimismus und Durchhaltevermögen zeigt uns dieses starke und doch verletzliche Mädchen, dass jeder auf seine Weise die Welt ein bisschen besser machen kann. Branden Halpin beweist mit seinem locker leichten und doch intensiven Schreibstil sehr viel Einfühlungsvermögen. Es ist eine Geschichte von Krankheit, vom Sterben und vom Loslassen, aber auch eine vom Sinn des Lebens, Freundschaft und Liebe. Es ist nicht wichtig, was du im Leben verpasst hast oder nicht mehr erleben wirst, sondern das, was du erreichen konntest. Wichtig ist, wie intensiv und schön das Leben selbst war. "Was von Dir bleibt" ist ein absolut berührendes Buch und ich scheue mich nicht, zu gestehen, dass mir beim Lesen der letzten Seiten die Tränen aus den Augen kullerten.

    Mehr
  • Rezension zu "Was von Dir bleibt" von Brendan Halpin

    Was von Dir bleibt

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. April 2012 um 19:44

    Denn die Zeit, die mir zusteht, ist nur eine kurze Weile Und die Dinge, die ich tun muss, sind nicht nur Nichtigkeiten Ich gehe an irgendwelche Orte Das ist das Einzige, was sicher ist Und alles, was lebt, muss irgendwann sterben Und es gibt immer Menschen, die sich fragen, warum Und für jedes glückliche Hallo gibt es ein trauriges Lebwohl [Songtext von der Band Love – Seite 49] *Meine Meinung* Mit einem einfachen aber besonderen Schreibstil erzählt Brendan Halpin die Geschichte von der an Mukoviszidose erkrankten Brianna. Auf den ersten Seiten wirkte Brianna auf mich taff, als ob sie alles schaffen könnte und vor nichts Angst hat, was sich aber schnell änderte. Denn als das neue Schuljahr für sie beginnt, beginnen alle Schüler um sie herum Pläne für die Zukunft zu schmieden. Und als ihr Vater eben dies auch von ihr will, fragt sie sich warum eigentlich? Denn lange, dass weiß sie, wird sie nicht mehr leben. Vielleicht wird sie nicht einmal ihren Abschlussball erleben, warum sollte sie dann den ganzen Bewerbungskram auf sich nehmen anstatt weiter darüber nachzudenken wie man die Oberfläche eines Tortilla-Chip ausrechnet oder über die Krümmung der Erdoberfläche. Brianna wirkte für ihr Alter ziemlich reif. Denn anstatt sich die ganze Zeit auf Partys zu verbringen oder irgendwelche verrückten Sachen zu machen trifft sie sich mit ihren zwei besten Freundinnen Stefanie und Melissa, hilft ihnen in Mathe, redet mit der ebenfalls an Mukoviszidose erkrankten, jüngeren Ashley, verbringt Zeit mit ihrem Vater und freundet sich mit dem Außenseiter Adam aus ihrem Mathe LK an. Doch jemanden mit dem sie über ihre Angst vor dem Tod reden kann hat sie nicht mehr. Seit ihre Freundin Molly an derselben Krankheit gestorben ist. Doch der neue Mathelehrer Mr. Eccles, der selbst mit seinem eigenen Schicksaal zu kämpfen hat, versucht ihr auf Mathematische Weiße die Unendlichkeit zu erklären und ist bald so was wie ihr Mentor für sie geworden. Das Buch handelt nicht von endlosen Krankenhausaufenthalten oder Beschreibungen der Krankheit sondern von Briannas Leben, von ihren Gedanken, ihren Ängsten und ihren Freunden, ihrem ganzen Alltag und das ist es, was dieses Buch so besonders macht. Das Leben von Brianna einzufangen und einen am Ende in einen Strudel der Gefühle zu ziehen. Da habe ich erst gemerkt, wie die Personen, einfach alle, besonders Brianna und ihr Vater aber auch Adam, Mr. Eccles und die anderen mir nahe gekommen sind. Das Cover ist einfach atemberaubend. Ich habe es auf der Verlagsseite entdeckt und musste sofort erfahren was sich in diesen schönen Buchdeckeln befindet. Es hat, wie ich finde, eigentlich nicht viel mit der Geschichte an sich zu tun wirkt aber trotzdem etwas traurig wie dieser einzige wunderschöne Baum allein auf der Wiese steht was dann wiederum passen würde. *Mein Fazit* Ein Buch, das einen zeigt, wie es ist mit einer Krankheit zu leben und zu wissen, dass man bald sterben muss aber dabei die schönen Seiten des Lebens wie Liebe und Freundschaft nicht vergisst. Wo am Ende kein Auge trocken bleibt und zum Nachdenken Anregt.

    Mehr
  • Rezension zu "Was von Dir bleibt" von Brendan Halpin

    Was von Dir bleibt

    Splitterherz

    28. May 2011 um 18:55

    Wenn man am Abgrund des Lebens steht, hat man nur noch die Lungen, mit denen man geboren wurde, und die Menschen, die einen wirklich lieben, und alles sonst ist I: I wie Illusion, I wie die Quadratwurzel aus minus Eins, eine imaginäre Zahl. Man kann zwar so tun, als würde sie tatsächlich existieren, um gewisse Probleme zu lösen, aber Tatsache ist, dass sie nicht real ist. Inhalt: Briannas Leben ist bestimmt von Krankenhäusern, Ärzten und dem Gedanken an den Tod. Denn das 19 jährige Mädchen, leidet an Mukoviszidose, eine genetisch bedingte Stoffwechselerkrankung. Tag für Tag, versucht sie ihren Alltag zu leben, das letzte Highschool-Jahr zu beenden und sich für das College zu bewerben. Doch oft scheitert sie an dem Gedanken, dass sie viele Erfahrungen in ihrem Leben nicht mehr sammeln wird, weil der Tod sie im Rennen um das Leben, immer mehr einholt. Oft ertappt sie sich dabei, wie sie sich fragt, inwiefern ihr Leben für die Welt von Bedeutung ist und sein wird. Ihr kommt alles mehr und mehr bedeutungslos vor, einzig ihre Leidenschaft zur Mathematik, gibt ihr den Hoffnungsschimmer, den sie braucht. Die Welt rational erschließen zu können, macht es für Bri einfacher, mit vielen Dingen umzuegehen. Doch nicht nur die Mathematik, gibt ihr Kraft und Mut, sich zu trauen, den Schritt zu wagen und sich für das College zu bewerben. Auch ihre zwei Freundinnen, ihre Lernpartner Adam, ihr Vater und ihr neuer Mathelehrer helfen ihr, jeden Tag ein wenig mehr nach Vorne zu schauen. Doch am Ende jedes Lebens wartet der Tod, deshalb kommt es darauf an, was wir daraus machen. Schreibstil: Der Schreibstil von Brendan Halpin ist einfach und präzise. Der Autor vermeidet langatmige Beschreibungen und bringt dem Leser in kurzen Kapiteln, die Gefühlswelt und den Alltag der Hauptperson näher. Dabei ist seine Geschichte keinesfalls langweilig, denn sein Schreibstil ist perfekt zugeschnitten auf das Emfpinden der Hauptperson Brianna. Diese ergründet ihre ganze Welt, auf mathematische Weise, sehr rational. Diese Rationalität findet man in den kurzen, knackigen Sätzen und Kapiteln des Autors wieder. Obwohl das Buch, nur knappe 170 Seiten hat, schafft B. Halpin es perfekt, einem die Probleme und Zerissenheit der Hauptfigur zu öffnen. Diese ist gefangen in ihrem Alltag und wird dennoch bestimmt von ihrer Krankeit, ständig den nahenden Tod im Nacken. Charaktere: Vorallem die Position und die Gefühlswelt der Hauptfigur, werden in "Was von Dir bleibt" unglaublich glaubwürdig beschrieben. Brianna ist eine starke Perönlichkeit, die klare Ziele vor Augen hat, doch immer wieder durch den Gedanken gebremst wird, dass sie gar nicht lange genug lebt, um ihre Zukunft überhaupt planen zu können. Zudem fühlt sie sich oft sehr unter Druck gesetzt, durch die Sorge um ihren Vater. Dieser ist alleinerziehend und hat viele seiner Träume, aus finanziellen Gründen, für die Gesundheit seiner Tochter aufgegeben. Brianna fühlt sich oft schuldig ihm gegenüber und macht deshalb oft, Schlechte Miene, zu guten Spiel. Die ganze Figur, dieses Mädchen ist durch und durch glaubwürdig. Oft habe ich mich als Leser gefragt, was wäre, wenn ich mich an ihrer Stelle befinden würde.. Schließlich bin ich immer zu dem Schluss gekommen, dass ich ähnlich emfpinden würde wie sie und genau jenes, macht sie für mich als Leser so sympathisch. Man blickt zu ihr auf und bewundert ihren Mut. Mit jedem Gedanken, jeder Sorge von ihr, wächst sie einem von Seite zu Seite, mehr ans Herz. Idee/Umsetzung: Die Idee hinter der Geschichte ist sehr schwer und beklemmend und oft bekommt man beim Lesen angts, weil man genau weiß, was Brianna am Ende erwartet. Man fiebert mit, hofft und bangt doch schließlich, steht der Ausgang der Geschichte von der ersten Seite an fest. Doch man will es einfach nicht wahr haben, man will an eine Zukunft denken, wie die Haptfigur selbst. Ich finde Brendan Halpin hat hier ein wunderbares und wunderschönes Buch geschrieben, dass so viel Wahrheit und Schönheit zeigt, dass man als Leser wie gebannt zurückbleibt. Innerhalb weniger Seiten schafft er es, den Leser zu fesseln. Am Ende fühlt man sich erleichtert, aber auch traurig. Erleichtert weil man soviele schöne Sache mit Brianna erleben durfte, man hat wahre Freundschaft erlebt und echte, väterliche Zuneigung und genau diese Erfahrungen, die man zusammen mit ihr, im Verlauf erlebt hat, machen es am Ende dann doch auch so traurig. Denn man fühlt ganz genau, was sie verloren hat, was die Anderen verloren haben, welche Momente so voller Schönheit waren, aber am Ende doch nicht die Krankheit besiegen konnten. Ich muss zugeben, genau jenes, hat mich zu Tränen gerührt. Ich hätte am Anfang dieses Buches niemals gedacht, dass ich so voller Trauer und Mitgefühl, knapp 10 Seiten lang, nur weinen konnte. Normalerweise kenne ich es nicht von mir, dass mich ein Buch so leicht zu Tränen rühren kann, doch diese Geschichte hat mich einfach so emotional mitgerissen, dass die Tränen einfach ganz alleine, ihren Weg fanden. Ein großes Lob an den Autor, der mit seiner Idee und Umsetzung auf ganzer Linie bewegen und mitreißen konnte. Cover: Beide Cover, das Deutsche, wie auch das Englische, finde ich wunderschön und irgendwie passend. Auch wenn ich bei dem englischen Cover, eher einen Bezug zum Inhalt herstellen kann. Denn dort befindet sich Brianne öfters am Strand. Trotzdem, auch das deutsche Cover, finde ich nicht völlig Misslungen. Ganz im Gegenteil irgendwie strahlt es wärme und ein wenig Hoffnung aus. Deshalb diesmal ein Lob an beide Cover, die mich gleich viel überzeugen konnten. Titel: Auch die Titel der beiden Ausgaben, finde ich zutreffend. "Was von Dir bleibt" passt in dem Sinne, dass sich die Hauptfigur ständig mit der Frage auseinandersetzt, was am Ende von ihr in der Welt bestand hat. Welche Leute sich an sie erinnern werden, an sie denken werden und sie vermissen werden. Aber auch "Forever Changes" passt gut zu der Geschichte von Brianna, die mit ihrem neuen Mathelehrer immer über die "Unendlichkeit" philosophiert. Also auch hier, meine Zustimmung, für beide Umsetzungen. Fazit: "Was von dir bleibt" von Brendan Halpin, ist ein bewegender und mitreißender Roman, der zum Nachdenken anregt und einen aufgewühlt, nach der letzten Seite zurücklässt. Dabei schafft der Autor es, seine Leser, im wahrsten Sinne des Wortes "zu Tränen zu rühren." Doch obwohl der Roman eine etwas schwerere und blemmende Lektüre ist, vermittelt er die Schönheit des Lebens und lässt einen so auch oft voller Glücksgewühle strahlen. Deshalb kann ich dieses Buch nur jedem empfehlen, der sich ernsthaft, mit einem Leben auseinandersetzen möchte, dass trotz der schwere des Todes, eine gewisse Leichtigkeit ausströmt. Denn liebevolle Charakter und eine mutige, kämpferische Heldin, machen das Leseerlebnis zu etwas ganz besonderem. "Was von Dir bleibt", lässt kein Auge trocken, macht jedoch Lust auf mehr - dies war die erste Veröffentlichung des Autors in Deutschland und ich hoffe von Herzen, dass bald noch weitere folgen werden, denn dies sind Bücher, die bewegen, berühren und zum Nachdenken anregen.

    Mehr
  • Rezension zu "Was von Dir bleibt" von Brendan Halpin

    Was von Dir bleibt

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. May 2011 um 17:39

    Für Brianna und ihre Mitschüler beginnt das letzte Jahr an der High School und alle scheinen nur noch mit dem Thema College beschäftigt zu sein. Auch Briannas Vater wünscht sich, dass sie sich an dem Massachussetts Institute of Technology bewirbt. Doch warum sollte sie ihre Zeit mit aufwändigen Bewerbungen verschwenden wenn sie gar nicht weiß ob sie bis dahin noch lebt? Brianna ist in ihrer Kindheit an Mukoviszidose erkrankt und merkt langsam, dass ihr der Atem ausgeht. Natürlich würde sie nichts lieber tun als an der MIT ihrer Leidenschaft für die Mathematik nachzugehen aber wie kann sie sich auf ihre Zukunft freuen, wenn sie weiß das es für sie bald zu Ende sein wird? . Denn die Zeit, die mir zusteht, ist nur eine kurze Weile Und die Dinge, die ich tun muss, sind nicht nur Nichtigkeiten Ich gehe an irgendwelche Orte Das ist das Einzige, was sicher ist Und alles, was lebt, muss irgendwann sterben Und es gibt immer Menschen, die sich fragen, warum Und für jedes glückliche Hallo gibt es ein trauriges Lebwohl [Songtext von der Band Love – Seite 49] . Mit einem einfachen aber besonderen Schreibstil erzählt Brendan Halpin die Geschichte von der an Mukoviszidose erkrankten Brianna. Auf den ersten Seiten wirkte Brianna auf mich taff, als ob sie alles schaffen könnte und vor nichts Angst hat, was sich aber schnell änderte. Denn als das neue Schuljahr für sie beginnt, beginnen alle Schüler um sie herum Pläne für die Zukunft zu schmieden. Und als ihr Vater eben dies auch von ihr will, fragt sie sich warum eigentlich? Denn lange, dass weiß sie, wird sie nicht mehr leben. Vielleicht wird sie nicht einmal ihren Abschlussball erleben, warum sollte sie dann den ganzen Bewerbungskram auf sich nehmen anstatt weiter darüber nachzudenken wie man die Oberfläche eines Tortilla-Chip ausrechnet oder über die Krümmung der Erdoberfläche. Brianna wirkte für ihr Alter ziemlich reif. Denn anstatt sich die ganze Zeit auf Partys zu verbringen oder irgendwelche verrückten Sachen zu machen trifft sie sich mit ihren zwei besten Freundinnen Stefanie und Melissa, hilft ihnen in Mathe, redet mit der ebenfalls an Mukoviszidose erkrankten, jüngeren Ashley, verbringt Zeit mit ihrem Vater und freundet sich mit dem Außenseiter Adam aus ihrem Mathe LK an. Doch jemanden mit dem sie über ihre Angst vor dem Tod reden kann hat sie nicht mehr. Seit ihre Freundin Molly an derselben Krankheit gestorben ist. Doch der neue Mathelehrer Mr. Eccles, der selbst mit seinem eigenen Schicksaal zu kämpfen hat, versucht ihr auf Mathematische Weiße die Unendlichkeit zu erklären und ist bald so was wie ihr Mentor für sie geworden. . Das Buch handelt nicht von endlosen Krankenhausaufenthalten oder Beschreibungen der Krankheit sondern von Briannas Leben, von ihren Gedanken, ihren Ängsten und ihren Freunden, ihrem ganzen Alltag und das ist es, was dieses Buch so besonders macht. Das Leben von Brianna einzufangen und einen am Ende in einen Strudel der Gefühle zu ziehen. Da habe ich erst gemerkt, wie die Personen, einfach alle, besonders Brianna und ihr Vater aber auch Adam, Mr. Eccles und die anderen mir nahe gekommen sind. . Das Cover ist einfach atemberaubend. Ich habe es auf der Verlagsseite entdeckt und musste sofort erfahren was sich in diesen schönen Buchdeckeln befindet. Es hat, wie ich finde, eigentlich nicht viel mit der Geschichte an sich zu tun wirkt aber trotzdem etwas traurig wie dieser einzige wunderschöne Baum allein auf der Wiese steht was dann wiederum passen würde. . Mein Fazit: Ein Buch, das einen zeigt, wie es ist mit einer Krankheit zu leben und zu wissen, dass man bald sterben muss aber dabei die schönen Seiten des Lebens wie Liebe und Freundschaft nicht vergisst. Wo am Ende kein Auge trocken bleibt und zum Nachdenken Anregt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks