Brent Weeks

 4.5 Sterne bei 1,049 Bewertungen
Autor von Der Weg in die Schatten, Am Rande der Schatten und weiteren Büchern.
Brent Weeks

Lebenslauf von Brent Weeks

Brent Weeks ist ein amerikanischer Autor und lebt mit seiner Frau in Oregon. Geboren in Montana, studierte er am Hillsdale College Englisch. Nur kurz arbeitete er als Lehrer und Barmann, bevor er sich für das Schreiben in Vollzeit entschied. Brent Weeks hat in Deutschland enormen Erfolg mit seiner Schatten-Trilogie, sowie der Licht-Trilogie.

Neue Bücher

Lichtbringer
 (3)
Neu erschienen am 15.10.2018 als Taschenbuch bei Blanvalet. Es ist der 6. Band der Reihe "Licht - Saga (The Lightbringer)".

Alle Bücher von Brent Weeks

Sortieren:
Buchformat:
Brent WeeksDer Weg in die Schatten
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Weg in die Schatten
Der Weg in die Schatten
 (265)
Erschienen am 07.12.2009
Brent WeeksAm Rande der Schatten
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Am Rande der Schatten
Am Rande der Schatten
 (180)
Erschienen am 19.07.2010
Brent WeeksJenseits der Schatten
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Jenseits der Schatten
Jenseits der Schatten
 (160)
Erschienen am 15.11.2010
Brent WeeksSchwarzes Prisma
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Schwarzes Prisma
Schwarzes Prisma
 (132)
Erschienen am 19.09.2011
Brent WeeksDie blendende Klinge
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die blendende Klinge
Die blendende Klinge
 (87)
Erschienen am 21.01.2013
Brent WeeksSphären der Macht
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Sphären der Macht
Sphären der Macht
 (39)
Erschienen am 17.08.2015
Brent WeeksSchattenblender
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Schattenblender
Schattenblender
 (33)
Erschienen am 16.11.2015
Brent WeeksDüsterer Ruhm
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Düsterer Ruhm
Düsterer Ruhm
 (21)
Erschienen am 20.03.2017

Neue Rezensionen zu Brent Weeks

Neu
ellyfortunes avatar

Rezension zu "Schwarzes Prisma" von Brent Weeks

Die Licht-Trilogie die uns eher im Dunkeln lässt
ellyfortunevor 3 Monaten

Vor ein paar Jahren bin ich auf den, doch sehr unbekannten, Autor Brent Weeks gestoßen. Ich hab damals die Schatten-Trilogie gelesen und bin bis heute ziemlich großer Fan davon. Schlichtweg ist es meine Lieblings-Buchreihen. Nun wollte ich mich mit einer andere Trilogie seiner Feder widmen. Da war sie auch schon die Licht-Trilogie. Schon nach den ersten drei Kapiteln wird mir klar, das ist eine wirkliche Enttäuschung. Ich war bisher sehr begeistert von seinem Schreibstil und haben mir auch bei meinen Kurzgeschichten ein paar Dinge von Ihm abgeschaut. Nun muss ich leider zu geben das ich hell auf enttäuscht bin. 


Ein absoluter Kritikpunkt finde den ständigen Charakterwechsel. In den 9 Kapiteln die ich gelesen habe, wird immer und immer wieder der Charakter gewechselt und somit wird man komplett aus dem Lese-Flow geworfen. Zudem wird nichts in diesem Universum erklärt. Man bekommt Begriffe an den Kopf geworfen mit denen man nichts anfangen kann. Nichts wird wirklich erklärt und man fühlt sich irgendwie alleine gelassen. Es gibt kein sichtbaren Roten Faden und man googelt sich durch die einzigen Begriffe. Ich habe mich erstmal eine halbe Stunde hingesetzt und mich tot gegooglet um herauszufinden wer jetzt wer ist. Dadurch wurde ich massiv gespoilert. Nicht schön! Es entwickelt sich kein Lese-Flow und man wird komplett alleine gelassen. 

Für alle Hardcore-Brent Weeks Fans ist es wahrscheinlich wirklich gut, aber für mich eher nicht. Tut mir leid, Brent Weeks. I still love you, Buddy. Da lese ich mir doch lieber nochmal die Schatten-Trilogie durch. Bei der Hitze ist Schatten ja auch gar nicht so schlecht. 

Kommentieren0
1
Teilen
An-chans avatar

Rezension zu "Sphären der Macht" von Brent Weeks

Band 3.1 der Licht-Reihe
An-chanvor 7 Monaten

Dieser 3. Band der Licht-Reihe enthält die erste Hälfte des 3. Originalbandes und stellt somit eher eine Einleitung zu diesem Band dar, die im deutschen 4. Band (bzw. Band 3.2) den Abschluss finden wird. Ich mag es nicht allzu gerne, wenn Bände geteilt werden - es fehlt dann einfach etwas. Und das merkt man diesem 3. Band auch an. Und ich verstehe nicht, wozu geteilt wurde. Weil der Band dann über 1.000 Seiten hätte? Wäre das so schlimm? Aber gut, kommen wir zum Inhalt.

Nach dem dramatischen Ende von Band 2 steht die Chromeria vor der Frage, was sie ohne ihr Prisma tun soll. Inhaltlich stehen daher auch Entwicklung innerhalb des Machtgefüges der Chromeria im Vordergrund, denn vor allem Andross Guile sieht endlich seine Chance, seinen Einflussbereich zu erweitern. Es werden wieder einige Machtspiele ausgetragen, was für mich die größte Spannung in der Handlung ausmachte. Vor allem Andross' Unberechenbarkeit lassen den Leser miträtseln, was er planen könnte.
Daneben ist erneut Kips Entwicklung wichtig und wird ausführlich weiter erzählt, nimmt aber auch endlich Formen an, die auf ein Ziel hindeuten. Hier würde ich spoilern, wenn ich mehr dazu schreiben würde. Jedoch wird Kip zunehmend mutiger, stärker und einflussreicher.
Auch Teia bekommt einigen Raum eingeräumt, gelangt sie doch in die Fänge eines seltsamen Assassinen-Ordens. Der Orden - Das Gebroche Auge - wirft noch einige Rätsel auf, ist aber spannend zu verfolgen und sorgt für ein paar kleinere Ereignisse, deren Auswirkungen noch nicht genau absehbar sind.
Eher seltenere Auftritte bekommen hingegen Gavin, Karris und Liv, was ich etwas schade fand, da sich dort auch einige Entwicklungen ergeben, die nicht ganz unwichtig sind. Vor allem die Frage, was nun aus Gavin wird, wo er seine Macht verloren hat, wird noch nicht geklärt. Kann er zur Chromeria zurück? Wird er seine Kraft wiedererlangen? Und auch Karris muss auf Befehl der Weißen ihr Leben drastisch ändern.
Den Plänen den Farbprinzen wird auch nur wenig Raum gegeben. Ich glaube, auf den 600 Seiten kam seine Seite - inklusive Szenen mit Liv - gerade mal dreimal vor. Dabei wird in Nebenbemerkungen immer wieder darauf hingeweisen, dass der Krieg gegen den Farbprinzen weiterläuft und die Chromeria handeln muss, sogar einige Städte/Dörfer fallen. Da wären detaillierte Szenen nett gewesen. Ich vermute aber, dass im deutschen Band 4 erneut ein passendes Finale enthalten sein wird.

Insgesamt wirkt der Band durch die Teilung etwas langatmig, wenn auch nicht langweilig, und einleitend. Die Entwicklungen seit Band 2 werden beschrieben, es geschieht kaum nennenswerte Action. Die Spannung bleibt unterschwellig und spiegelt sich in den verschiedenen, teilweise undurchschaubaren Machtspielchen, Intrigen und unklaren Zukunftsaussichten der Charaktere wider.

Da ich für diese Rezension den deutschen Band 3 betrachte und da nunmal einfach ein unpassendes, plötzliches Ende drin ist, ohne dass vorher ein richtiger Höhepunkt vorliegt, gibt es leider Punktabzug. Die Teilung hat dem Buch ehrlich gesagt nicht gutgetan. Es wäre beim Lesen sicherlich vorteilhaft, den Band 3.2 direkt im Anschluss zu lesen.

Kommentieren0
0
Teilen
An-chans avatar

Rezension zu "Die blendende Klinge" von Brent Weeks

Band 2 der Licht-Reihe
An-chanvor 7 Monaten

Auch wenn der erste Band bei mir schon eine Weile zurücklag (so ca. 3 Jahre), kam ich schnell wieder in die Geschichte hinein. Die Handlung setzt kurz nach dem Ende von Band 1 an und führt die Ereignisse ohne größeren Zeitsprung weiter.

Grundhandlung ist der Konflikt mit dem Farbprinzen, der die Chromeria und ihre Regeln und Gesetze zerschlagen möchte. Jeder, unabhängig von Herkunft oder Status, soll Wandler werden dürfen, ohne sich der Chromeria unterwerfen zu müssen. Eine neue Weltordnung soll her und damit kommt die sich anbahnende Wiederauferstehung der Alten Götter gerade recht. Der Konflikt, der sich hier auftut, ist vor allem religiöser Natur und damit aktuell wie eh und je.

Der Handlungsschwerpunkt liegt in diesem Band jedoch auf Kips Entwicklung in der Chromeria, wo er zu einem Schwarzgardisten ausgebildet werden soll. Es wird sehr viel aus seinem Schulalltag und all den Steinen, die man ihm in den Weg legt, berichtet. Manch einem könnte das etwas langatmig erscheinen, ich fand es aber unterhaltsam und Kip wurde mir immer sympathischer. Aus dem unsicheren Pummelchen wird während der Handlung ein immer selbstbewussterer junger Mann, der seine Fähigkeiten mehr und mehr einzuschätzen und einzusetzen weiß. Das auf ihn noch große Aufgaben zukommen werden, ist offensichtlich und ich freue mich darauf, seinen Werdegang in den nächsten Bänden weiter zu verfolgen. Besonders die Konfrontationen mit Andross Guile, dem Vater von Gavin Guile, der als Roter einer der mächtigsten Personen in der Chromeria darstellt und Kip gerne loswerden würde, waren spannend. Kip lernt dabei in einem nachvollziehbaren Tempo dazu und vieles gelingt ihm nicht auf Anhieb. Auch die größere Bedeutung des Kartenspiels, mit dem Andross Guile ersucht, Kip fertigzumachen, indem um besondere Einsätze gespielt wird, gefiel mir, sowie die geheimen Karten und die Geschichte dahinter.

Neben den meistens - jedoch nicht immer! - eher gemütlichen Kapiteln rund um Kips Schulalltag verfolgt man auch wieder andere Charaktere. Allen voran natürlich Gaviv Guile, der in diesem Band eine erschreckende Erfahrung machen muss, die seine Position als Prisma stark gefährdet. Da ihm nicht mehr viel Zeit bleibt, seine Ziele zu erfüllen, muss er schnell handeln und hält sich kaum noch mit Nebensächlichkeiten auf. Das sorgt für einen ereignisreichen Fortlauf der Handlung mit einigen Überraschungen, die mich kaum zu Atem kommen ließen. Einige Szenen sind so grandios episch beschrieben, dass ich einfach immer weiter lesen musste. Besonders das Ende des Bandes ist hier zu erwähnen. Selten war ich nach Beenden eines Buches so überwältigt von den Geschehnissen der letzten Seiten. Brent Weeks versteht es, den Leser genauso wie seine Charaktere leiden zu lassen und Wendungen einzubauen, mit denen man niemals gerechnet hätte.

Die Geschichte und die Welt, in der sie spielt, ist komplex, das Magiesystem etwas erfrischend neues. Ebenso vielschichtig sind die Charaktere, die sich stetig weiterentwickeln, ihre guten und schlechten Seiten haben und damit kaum in Schubladen passen. Immer wieder wird der Leser durch unerwartete Wendungen überrascht. Wer sich auch auf die etwas langatmigeren Abschnitte einlässt, wird mit einer epischen Fantasygeschichte belohnt.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Nelebookss avatar
Hallo ihr Lieben!

Von der Gruppe „ Leserunden – gemeinsames Lesen“ wollen wir ab dem 17.02.2017 das Buch „Der Weg in die Schatten“ von Brent Weeks gemeinsam lesen.
  
Jeder ist herzlich eingeladen, hier mit zu lesen und zu diskutieren. Wenn ihr mitmacht, einfach kurz bei „Wer liest mit?“ melden :-)

Viel Spaß!

LG, Nele
Zur Leserunde
Falbards avatar
Ja, hallo erstmal. Ich habe vor einer Weile beim Stöbern das Buch 'Der Weg in die Schatten' gefunden und gekauft. Das düstere, böse und vor allem das erwachsene Setting in Kombination mit dem Hide&Sneak hat mich sehr gepackt. Welche ähnlichen Bücher könnte ich noch lesen? Die Chroniken von Siala habe ich schon im Auge. Falbard
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Brent Weeks wurde am 07. März 1977 in Montana (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Brent Weeks im Netz:

Community-Statistik

in 817 Bibliotheken

auf 320 Wunschlisten

von 44 Lesern aktuell gelesen

von 53 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks