Bret Easton Ellis Einfach unwiderstehlich!

(51)

Lovelybooks Bewertung

  • 52 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(16)
(20)
(11)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Einfach unwiderstehlich!“ von Bret Easton Ellis

'Das Porträt einer Generation unter Coolheitsdruck' tazBret Easton Ellis' zweiter Roman, 1987, zwei Jahre nach dem Debüt Unter Null in den USA erschienen, schildert ein paar Wochen im Leben einiger College-Studenten an der US-Ostküste. Es ist, als würde man bei der Lektüre in einen rasant schnell geschnittenen Film hineingeraten, der aus den verschiedenen Blickwinkeln der Figuren von Partys, Drogen & Sex erzählt. Lauren vermisst Victor, der gerade quer durch Europa reist, und tröstet sich - da Tony gerade kein Interesse anmeldet - zwischendurch mit einem Erstsemestler, der Steve heißt, glaubt sie zumindest. Sean, Protagonist von_ Einfach unwiderstehlich_ und Bruder von Patrick Bateman, will Lauren, nimmt aber, da die Sache so einfach nicht ist, erstmal mit Susan vorlieb. Und mit Deidre. Einfach unwiderstehlich ist ein Abgesang auf eine Generation von Collegestudenten Mitte der 80er Jahre: keine Vision, nirgends, es sei denn, man begreift den verzweifelten Sex in allen Lagen und Dröhnungsstufen als visionäres Revival von 'Love and Peace'. (Quelle:'Flexibler Einband/17.05.2001')

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Ergreifend und mitreißend! Ein echtes Lesehighlight!

Diana182

QualityLand

Urkomische und doch gruselig nahe/düstere Dystopie mit herrlichen Charakteren . UNBEDINGT LESEN!!!

ichundelaine

Durch alle Zeiten

Eine starke Frau, die von der Liebe betrogen wurde, dennoch ihren Weg trotz vieler Hindernisse geht. Hervorragend geschrieben!

dicketilla

Kleine Schwester

Eine spannende, fesselnde Erforschung der Schuld, der weiblichen Psyche und der Bürde der Weiblichkeit.

JulesBarrois

Niemand verschwindet einfach so

Verloren, Ziellos, zu viele Gedanken, Erinnerungen dennen man nicht trauen kann, Emotional verkrüppelt Ab wann hört man auf zu fühlen?

karinasophie

Die Melodie meines Lebens

Eher Bandsalat als melodiöse Erzählung

katikatharinenhof

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Einfach unwiderstehlich" von Bret Easton Ellis

    Einfach unwiderstehlich!
    TheSaint

    TheSaint

    Das Buch zeigt deutlich, in welchem Rausch sich Menschen in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts befanden... "Was kostet die Welt?" und "Geld regiert die Welt" mögen die Maximen jenes Jahrzehnts gewesen sein, welches nicht nur durch einen furchtbaren Bekleidungsstil in Erinnerung geblieben ist. Ebenso mag Ellis' Roman einer jener ersten Romane gewesen sein, die einen direkten Ton zu den Themen Drogen, Sex und Alkohol anschlugen und somit nicht nur das amerikanische Lesevolk schockierte (und wir wissen, wie leicht Amerikaner zu schockieren sind) sondern durch diese Novität auch zu weltweiter Veröffentlichung führte. Anders wohl lässt sich der Erfolg dieses und anderer Ellis-Romane nicht erklären. Der Roman liest sich eingangs sehr schwer, weil er die Geschichte einiger Yuppie-Studenten an der Ostküste der USA nicht linear erzählt, sondern jeweils aus der Sicht der Protagonisten... die allesamt an Orientierungslosigkeit, Langeweile, verkorkstem Familienleben und diversen Abhängigkeiten nicht zu übertreffen sind. Wenn man sich aber mal drauf eingestellt hat, kann man in der Tat auch eine gewisse Handlung und nicht nur eine endlose und schnell ermüdende Abfolge von Drogen- und Sex-Eskapaden erkennen. Der Roman ist ein gelungenes Spiegelbild der "Generation Lost" (nein - damals war es noch die "Generation X") und schildert auf schmerzliche Weise eine Jugend, die durch reiche Eltern und zuviele Privilegien die Bodenhaftung in der Realität verloren zu haben scheint. Ellis zeigt uns Figuren, die auf "Teufel komm raus" nur Party, Spaß und den ultimativen Kick haben wollen. Ein in meinen Augen frustrierender und desillusionierender Roman, der auf alle Fälle vom Verhalten der Jugend her heute brandaktueller ist denn je... aber auch ein Roman, der etwas zu sehr über den grünen Klee gelobt wurde (wird).

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Einfach unwiderstehlich!" von Bret Easton Ellis

    Einfach unwiderstehlich!
    Amarok

    Amarok

    25. August 2011 um 11:51

    "Einfach Unwiderstehlich" ist Bret Easton Ellis zweiter Roman, der - erschienen 1987 - nicht nur einige Wochen aus dem Leben einiger College-Studenten an der amerikanischen Ost-Küste erzählt, sondern dies auch noch auf sehr rasante Art und Weise und aus den verschiedenen Blickwinkeln der Protagonisten tut. Ebenso wie bereits der Vorgänger zieht dieser Roman den Leser sofort mitten in die Welt der Parties, des Drogen- und Alkoholrausches und des wilden Sex` hinein. Überhaupt scheint Sex hier die Antwort auf alle Probleme zu sein: auf das Gefühl des Verlassenseins, der Hilflosigkeit, des fehlenden Kicks oder auch einfach der Langeweile. Wieder einmal erzählt Ellis packend, rasant und eindringlich von der verlorenen Generation der (Yuppie)College-Studenten, die Antworten auf ihr scheinbar bedeutungsloses und leeres Leben allein im Rausch und der Selbstzerstörung suchen, ohne sich dessen bewusst zu sein und kreiert so ein apokalyptisch anmutendes Szenario der College-Jugend der 1980er Jahre. Für jeden, dem bereits "Unter Null" gefiel auf jeden Fall eine Empfehlung wert.

    Mehr
  • Rezension zu "Einfach unwiderstehlich" von Bret Easton Ellis

    Einfach unwiderstehlich!
    Holden

    Holden

    04. December 2010 um 18:13

    Ellis` zweites, in dem es um reiche Collegekids geht, deren Leben zwischen Rauschgift- und Alkoholrausch und flüchtigem Sex pendelt, nichts ist von Bedeutung, man versucht nur die innere Ziellosigkeit zu betäuben.
    Toll ist auch der Film, sollte man unbedingt gesehen haben.

  • Rezension zu "Einfach unwiderstehlich!" von Bret Easton Ellis

    Einfach unwiderstehlich!
    Fusselplaya

    Fusselplaya

    22. November 2009 um 11:59

    Leider habe ich es mir zugelegt. Ich finde es gräßlich und für mich persönlich hat es keinen Reiz, denn da wären Saufgelage, Sex und Pot rauchen am laufenden Band, naja wers mag. Dann lieber nocheinmal American Psycho.