Bret Lott Das Gewicht der Liebe

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Gewicht der Liebe“ von Bret Lott

Pappband Dies ist ein Artikel aus dem Katalog "Fundgrube", es sind daher hier keine weiteren Angaben zu Auflage/Jahr/Ort/Verlag/Paginierung/Einband etc. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass bei den Fundgruben-Artikel jegliche Gebrauchsspuren vorhanden sein können, das sind Stempel, Besitzeinträge, Anstreichungen, Notizen, Eselsohren, Flecken, Bibliothekskennzeichnungen, Folienkaschierung etc.etc. Weitere Details bitte meinem Artikelphoto entnehmen, oder abwarten bis der Artikel mit genauer Beschreibung in den "richtigen" Katalog kommt. // interner vermerk -> -> -> BITTE BEACHTEN: Dieser Titel befindet sich nicht hier im Hause, sondern in meinem auswärtigen Nebenlager. Der Versand von dort erfolgt 1-2mal wöchentlich <- <- <- Hafu-C11 ´\m/' (Quelle:'Fester Einband/01.01.1111')
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Gewicht der Liebe" von Bret Lott

    Das Gewicht der Liebe
    gerhard_pfeiffer

    gerhard_pfeiffer

    16. June 2011 um 12:35

    Dieses Buch hat mich sehr berührt. Es hat einen ganz besonderen Zauber. Dies ist die Geschichte von Jewel, einer Mutter die ihre behinderte Tochter in den 40er Jahren betreut und sich für sie aufopfert. Einerseits beschreibt es die besondere Mutter-Tochter-Beziehung und anderseits natürlich auch welche Entbehrungen die ganze Familie auf sich nimmt. Man nimmt Teil an den Rückschlägen und an den Fortschritten, welche Brenda-Kay in den Jahren erlebt. Immer wieder wird die Geschichte unterbrochen durch Rückblenden aus dem Leben von Jewel, welche sie dem Leser sehr nahe bringt. Dies wird auch durch die Ich-Perspektive verstärkt. Das entbehrungsvolle Leben dieser Zeit wird sehr gut beschrieben. Arbeitslosigkeit, Rassendiskriminierung und der American-Way-of-Life sind einige der Themen auf die der Leser trifft. Im Vordergrund stehen natürlich Mutter und Tochter, doch auch die Figuren am Rande werden durch gute Charakterbeschreibungen erlebbar gemacht. Dieses Buch ist sehr lesenswert und ich kann es sehr empfehlen.

    Mehr