Brett Williams Frauenzwinger - Festa Extrem

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(5)
(3)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Frauenzwinger - Festa Extrem“ von Brett Williams

Erika wollte nur einen Hund kaufen. Sie fuhr durch die Wälder von Missouri, zu der abgelegenen Farm von Onkel Levi und seiner verdorbenen Sippschaft. Jetzt sitzt sie selbst im Zwinger …

Family Business ... Das Geschäft muss laufen

— VanessaHeintz

Brutale, leichte Lektüre mit viel Spannung

— Argent

Für mich einer der schwächeren Bände aus der Festa-Extrem-Reihe

— PeWa

Okay ... bei einer Szene hatte ich darüber nachgedacht, das Buch aus der Hand zu legen. Doch die Neugierde siegte.

— Kim_Rylee

Böse, aber sehr unterhaltsam :)

— Virginy
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Family Business

    Frauenzwinger - Festa Extrem

    VanessaHeintz

    26. January 2017 um 20:34

    Ich lese sehr gerne Bücher aus dem FESTA Verlag. Die Thematik, die man erwartet bekommt man auch an dem Buch von Brett Williams. Es geht um körperliche, psychische und sexuelle Gewalt in detaillierter Darstellung. Sensible Gemüter dürften bei FESTA generell zum falschen Verlag gegriffen haben.Zu Beginn ist das Buch sehr spannend und man kommt schnell in einen Lesefluss. Die Situation wird sehr gut beschrieben, sodass man die Ängste der Protagonistin sehr stark nachempfinden kann. Die anderen Charaktere verhalten sich zur Geschichte passend, also wie erwartet. Die grausame Geschichte wurde aus Sicht der Entführer als das normalste der Welt dargestellt und das fand ich sehr gut und treffend. Dieses schreckliche Geschäft war halt das Family Business und das Geschäft musste laufen. Allerdings wiederholten sich die Ereignisse ziemlich oft in ziemlich ähnlicher Art und Weise und irgendwann konnte ich das Verhalten der Protagonisten zwar noch irgendwo nachvollziehen, aber die Spannung war weg. Ich habe nach 3/4 des Buches schließlich abgebrochen, weil die anfängliche Spannung leider für mich auf der Strecke blieb. Dennoch vergebe ich 3 Sterne.

    Mehr
  • Brutale, leichte Lektüre mit viel Spannung

    Frauenzwinger - Festa Extrem

    Argent

    26. January 2017 um 14:47

    Spannendes Buch mit ein paar brutalen Stellen (wie es sich für ein Festa Extrem gehört) und einem gelungenen Ende. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung ...Kommentar Kommentar | Kommentar als Link

  • Ich durfte schon besseres aus der Festa-Extrem-Reihe lesen...

    Frauenzwinger - Festa Extrem

    PeWa

    15. December 2016 um 21:58

    Erika ist mit ihrem Leben unzufrieden, denn sie möchte ein Kind doch ihr Lebenspartner lehnt dies ab. Deshalb macht sie sich auf die Suche nach einem Hund. Ein Yorkshire-Terrier soll es werden. Aber kein Rüde. Das macht die Sache etwas schwieriger. Doch zum Glück ist sie auf Levi gestoßen, der auf seiner Farm eine Hundezucht betreibt. Fast hätte sie diese gar nicht gefunden sondern wäre einfach an ihr vorbei gefahren. Doch Erika hatte keine Ahnung, mit wem sie es zu tun hat, denn Levi als auch seine Söhne Bub und Jake sind nicht normal, und sie nehmen Erika gefangen und sperren sie in einen Käfig. Und sie ist nicht die erste, die in einem Käfig wandert, denn bei ihrer Ankunft ist Sam bereits da. Auch der erste Käfig ist bereits belegt. Doch beim Anblick der schangeren Frau ahnt Erika noch nicht, was die Hinterwädler mir ihr vor haben... Extrem mit Handlung und Spannung und Mitleiden und dramatisch und eklig und sprachlich unterhaltsam und so weiter. Als Torture-Porn angepriesen, entspricht das Werk so gar nicht den Erwartungen, denn Torture Porns sind "Quäl das Fleisch", "Der Sommer als ich starb" oder auch SAW oder Hostel als Film. Dies hier ist durchweg anders und sozusagen neu, denn die Idee Frauen als Gebärmaschinen herhalten zu lassen gab es so noch nicht. Natürlich ist das auf die ein oder andere Weise auch "Torture Porn", aber nicht im eigentlichen Sinn von extremer Folter, denn es geht hier in der Hauptsache um Kinder kriegen und Babys weiter verkaufen, und somit eine Baby-Zucht. Dabei wirken die Protagonisten im großen und ganzen glaubwürdig, wenn man vielleicht geringfügige Abstriche bei Steve, dem Ehemann von Erika macht, auch wenn sein Verhalten durch seine zahlreichen Affairen versucht wird zu erklären. Wie in vielen Festa Büchern dient auch hier eine typische verkorkste Hinterwäldlerfamilie, welcher es an jeglichem Unrechtsbewußtsein und Mitgefühl für die Opfer mangelt, als Romanvorlage. Die Charaktere sowie die schlimmen Zustände auf dem Hof wurden gut beschrieben, dennoch fehlt das gewisse Etwas. Die Handlung dreht sich oftmals im Kreis und schwankt zwischen Hundekämpfen und Vergewaltigungen hin und her. Doch trotz fehlendem Tiefgang und einer einfach gestrickten Story liest es sich flüssig und bietet für Fans eine gute Unterhaltung. Ich persönlich bin etwas... zwiegespalten. Auf der einen Seite war ich etwas von dem Inhalt der Geschichte enttäuscht... ich weiss das hört sich jetzt seltsam an... aber ich fand für einen Band der Extem-Reihe war es mir einfach zu soft... auf der anderen Seite fand ich die Szenerie mit den schwangeren Frauen einfach erschreckend... vielleicht lese ich auch nur zuviel Horror dass ich mit der Zeit einfach abstumpfe? Na mal schauen... ich bin auf jeden Fall auf den nächsten Festa-Band gespannt... egal ob jetzt Extrem oder normaler Horror... ich kann nicht aufhören diesen Verlag zu loben... und ich freue mich auf viele spannende Leseabende aus dem Hause Festa... vielen Dank an Inge und Frank

    Mehr
    • 2
  • Grausam

    Frauenzwinger - Festa Extrem

    Susi180

    21. February 2016 um 17:07

    Erika wollte nur einen Hund kaufen. Sie fuhr durch die Wälder von Missouri, zu der abgelegenen Farm von Onkel Levi und seiner verdorbenen Sippschaft. Jetzt sitzt sie selbst im Zwinger … Der Autor: Brett Williams schreibt in jedem Genre, auf das er Lust hat: Horror, Thriller, Erotik, Bizarro und alles dazwischen. Am erfolgreichsten wurde bisher sein Folter-Roman Family Business (in der Reihe Festa Extrem als Frauenzwinger), zu dem er zurzeit eine Fortsetzung schreibt. Brett wohnt in Kansas, zusammen mit Eddie Blue, seinem Jack Russell Terrier. Meine Meinung: Ich war super gespannt auf dieses Buch und konnte es kaum erwarten es zu lesen. Ich hatte jedoch eine ganz andere Vorstellung von der Geschichte. Leider musste ich das Buch abbrechen. Ich lese wirklich gerne Thriller und Horror und es kann auch nicht blutig genug für mich sein aber dieses Buch hat mich an meine Grenzen gebracht. Ich als Tierliebhaber konnte mit der Quälerei an Tieren einfach nicht umgehen. Hier passieren so schreckliche Dinge das ich wirklich zu tun hatte. Und das mag schon was heißen weil ich wirklich hart im nehmen bin. Die anschaulichen Beschreibungen von der Tierquälerei haben dann dazu geführt das ich das Buch weglegen musste. Schade, denn die Idee hinter der Geschichte hat mich sehr interessiert. Die Ausführungen über die Frauen die gefangen gehalten werden, haben mich nicht so schocken können und daher ist das Buch wohl nur was für leser die kein Problem mit Tierquälerei in Geschichten haben. Für mich leider eine Grenze. Der Schreibsil des Buches ist echt toll und flüssig. Und es gibt schon viele positive Stimme dazu also sollte man selbst entscheiden, ob man so etwas lesen möchte und es auch ertragen kann oder ob man lieber zu einem anderen Buch aus der Feste Reihe greift. Mal ein Buch was mich wirklich geschockt hat mit seiner Brutalität. Kommt auch eher selten vor.

    Mehr
  • Wer dieser Familie in die Hände fällt ...

    Frauenzwinger - Festa Extrem

    Kim_Rylee

    16. January 2016 um 21:23

    Als ich den Titel las, war ich fasziniert. Als ich das Cover sah, war ich fasziniert. Als ich den Klappentext und die Leseprobe las, war ich nicht mehr ganz so fasziniert. Ich brauchte einige Tage zum Überlegen, ob ich mir dieses Buch kaufen sollte. Nun, da ich jetzt darüber schreibe, ist wohl jedem klar, dass ich es getan habe. Anfangs noch relativ harmlos geschrieben, und für meinen Geschmack teilweise auch etwas zu langatmig, wird der Leser ab dem Ende des zweiten Kapitels plötzlich in ein Szenario gezogen, das gar nicht so abwegig ist und verhindert, dass man das Buch aus der Hand legt. Man kauft Hundewelpen vom Züchter, warum also nicht auch …. Erika möchte einen Hundewelpen und landet schließlich ebenfalls in einem Zwinger. Weshalb, wird natürlich nicht von mir verraten. Sie versucht zu entkommen, doch der Fluchtversuch misslingt. Dabei segnen einige Charaktere das Zeitliche. Um sie von einem weiteren Versuch abzuhalten, haben sich ihre Entführer etwas Besonderes für sie ausgedacht. Die bildhaften Beschreibungen des Autors Brett Williams unterstützen die Fantasie des Lesers und lassen den Pulsschlag zu Höhenflügen aufbrechen. Mir erging es zu mindestens so, während ich in der Bahn saß und gerade in eine dieser Szenen eintauchte. Einen Moment lang musste ich das Buch in den Schoß legen und überlegte, ob ich weiterlesen sollte. Die Neugierde siegte letztendlich. Nachdem ich einmal tief durchgeatmet hatte, ging es weiter. Auch mit der Brutalität. Nachdem ich das Buch beendet hatte, war ich etwas zweigeteilt. Zum einen, weil die Idee und die Geschichte sehr realitätsnah geschrieben sind. Zum anderen, weil die Protagonistin, und wie sich das Ende entwickelt, absolut nachvollziehbar und logisch sind. Was mir hingegen weniger zusagte, war die Einführung der Cousine Bobby Jean. Ab einem gewissen Zeitpunkt übernimmt sie die Hauptrolle und Erika verschwindet im Hinterstübchen. Auch werden hier einige Stränge geöffnet und nicht geschlossen. Gern hätte ich noch mehr über Erika erfahren. Ihre Gefühlswelt. Wie sie die Umgebung aufnimmt, Zeitvertreib etc. Da wäre noch mehr Spielraum gewesen, um die Protagonistin dem Leser noch näher zu bringen. Den Originaltitel “Family Business” hätte man ruhig belassen können, da er besser gepasst hätte. Fazit: Wer dieser Familie in die Hände fällt, kann sein Testament machen! Frauenzwinger ist nicht unbedingt für jeden geeignet. Wer es jedoch gern etwas härter und böser mag, wird daran Gefallen finden.

    Mehr
  • Family Business...

    Frauenzwinger - Festa Extrem

    Virginy

    19. September 2015 um 00:02

    Eigentlich will Erika nur einen Yorkshire Terrier Welpen kaufen, in den Tierhandlungen hat sie allerdings wenig Glück und die knapp 2000 Dollar sind ihr eigentlich auch zu viel. Aber wozu gibt es denn private Händler, von der artgerechten Haltung kann man sich ja dann auch gleich noch vor Ort überzeugen. Dumm nur, wenn man niemandem bescheid sagt und sich der Händler samt Familie am Arsch der Welt nicht nur als Welpenzüchter entpuppt. Ehe sie sich versieht, findet sich Erika in einem Käfig auf dem Boden der Scheune wieder, zusammen mit 2 anderen Frauen. Eine ist schwanger und offensichtlich nicht mehr ganz bei sich, die andere im Käfig neben ihr heißt Sam und stellt sich während ihrer täglichen Vergewaltigungen immer Brad Pitt vor. Von Erika läßt man aber erstmal die Finger und es dauert eine Weile, bis ihr dämmert, was hier läuft. Dann jedoch hat sie nur noch ein Ziel, die Flucht, aber ist das wirklich eine so gute Idee? Gespannt habe ich das Buch von Brett Williams erwartet und ja, das Warten hat sich gelohnt. Für mich einer der besten Titel aus der Festa Extrem Reihe, wer auf böse Geschichten steht, sollte es unbedingt lesen...

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks