Brian Fies Mutter hat Krebs

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mutter hat Krebs“ von Brian Fies

Eine authentische Geschichte§§Mutter erkrankt an Lungenkrebs - wie geht die Familie damit um? Die erwachsenen Kinder schließen sich zusammen, um der Mutter beizustehen. Brian Fies schildert in diesem autobiografischen Comic den Alltag einer Familie in einer extremen Lebenssituation, ohne das Thema dabei zu trivialisieren. Er erwähnt medizinische Fakten, Behandlungsmethoden, Erfolge und Rückschläge. Das Buch ist voller menschlicher Wärme - sogar komische Szenen kommen darin vor - und berührt auch Leser, die von dem Thema nicht betroffen sind. Es zeigt darüber hinaus ein Stück Lebenserfahrung, das in unserer Gesellschaft noch weitgehend tabuisiert ist. Eine ungewöhnliche Lektüre für Jung und Alt.

Stöbern in Sachbuch

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Mutter hat Krebs" von Brian Fies

    Mutter hat Krebs
    Buecherviech

    Buecherviech

    11. June 2010 um 22:46

    Ursprünglich begann Brian Fies Comicstrips im Internet zu veröffentlichen, in denen er vom Umgang mit dem Krebs seiner Mutter und dem Schrecken der Krankheit sprach und zeichnete. So entstand Stück für Stück ein eindringliches, liebevolles und auch erschreckendes Comic-Tagebuch, die Aufzeichnung eines Leidensweges und auch dem, was es für die Angehörigen bedeutet. Dabei fangen die Bilder die Stimmung und den allmählichen Abbau und die Belastung aller im Umfeld. Viele Hintergründe zum Thema Krebs, der Therapie und der Psychologie werden beleuchtet und man bekommt einen guten Ein- und Überblick. Aber es geht einem ganz schön an die Nieren. Auf jeden Fall kann ich es weiterempfehlen und ans Herz legen, weil es thematisch gut und einmal eine andere Art ist, es ist einzig dann nicht zu empfehlen, wenn die Angst vor Krebs und dem Behandlungsapparat zu gross ist, denn das Buch beleuchtet die Realität. Es ist aber auf jeden Fall lesenswert.

    Mehr