Brian Herbert , Kevin J. Anderson Die Schlacht von Corrin

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(4)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Schlacht von Corrin“ von Brian Herbert

Die letzte Schlacht in einem Djihad gegen die Maschinen Auf Corrin, einem Planeten unter einer aufgeblähten Riesensonne, hat sich Omnius verschanzt, die mächtigste KI, die sich mit allen Mitteln gegen die Menschheit wehrt. Die Bewohner Corrins werden in Containern in den Orbit geschossen, um so ein lebendes Schutzschild gegen die Raumflotte unter dem Kommando von Vorian Atreides zu bilden. Während Vorian sich eine Entscheidung abringt, ob millionenfacher Tod gegen milliardenfache Freiheit aufzuwiegen ist, entwickelt der Omnius ein tödliches Virus und lässt es auf die Menschheit los. Durch Zufall entdecken die Menschen, dass ein geheimnisvolles Gewürz, Spice, das Gegenmittel ist - und Arrakis, der Wüstenplanet, rückt in den Fokus der Hohen Häuser.

Als Fan ein Muss. Es fehlt jedoch das besondere Flair von Frank Herbert.

— Anomalie
Anomalie

Stöbern in Science-Fiction

Scythe – Die Hüter des Todes

Großes Kino – perfekte Inszenierung!

merlin78

Afterparty

Teils verwirrendes Buch, welches aber absolut außergewöhnlich einem riesigen Trip gleicht, genial verrückt!

Raven

Rat der Neun - Gezeichnet

Ein kurzweiliger und spannender Roman mit starker Protagonistin, aber auch kein Jahreshighlight.

littleowl

Red Rising - Im Haus der Feinde

Kann leider nicht mit Band 1 mithalten...

Jinscha

A.I. Apocalypse

Spannender Sci-Fi-Thriller der hoffentlich niemals zur Realität wird.

Andrea2015

Star Kid

Gute Idee, aber schwache Umsetzung!

mabuerele

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Schlacht von Corrin" von Brian Herbert

    Die Schlacht von Corrin
    PieEmpire

    PieEmpire

    03. August 2009 um 21:46

    Das letzte Buch der Legenden-Trilogie. Man erfährt [zumindest andeutungsweise], wie die Gilde, die Bene Gesserit, das Imperium und das Imperator-Geschlecht und vor allem der Zwist zwischen den Atreides und den Harkonnen entstehen. Soweit fand ich es auch echt gut und sehr spannend. Allerdings hatte ich beim Lesen das Gefühl, dass die Autoren einfach nicht wollen, dass die Endschlacht nicht schon früher stattfindet, anstatt [wie man es sich von ner guten, lebendigen Schreibweise wünscht] dass die Menschen im Buch es einfach nicht früher bewerkstelligen können. Und was weiter mit den Mentaten und Erasmus' Gelsphäre passiert, wird am Ende auch komplett weggelassen. Insgesamt rundet es aber die Geschichte des Djihad ab und man kann sich die weitere Entwicklung, die Heldenbildung und den Fortschritt der Menschheit ganz gut vorstellen.

    Mehr