Brian McClellan

 4,4 Sterne bei 56 Bewertungen
Autor von Blutschwur, Schicksalswende und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Brian McClellan

Atemberaubende neue Fantasy, inspiriert von bekannten Größen: Brian McClellan ist 1986 in Ohio, Cleveland geboren und lebt heute gemeinsam mit seiner Frau Michele an einer Bergseite in Utah. Neben dem Schreiben ist das Spielen von Videospielen seine große Leidenschaft. Im Alter von 15 Jahren beginnt er auf RPG-Webseiten mit dem Schreiben. Von seinen Eltern ermutigt, schreibt er in seinen späten Teenagerjahren erste Kurzgeschichten und Novellen. An der Brigham Young University studiert er Englisch mit dem Schwerpunkt auf Kreativem Schreiben. Dort lernt er den berühmten Autor Brandon Sanderson kennen, an dessen Schreibkurs er teilnimmt. Von Vornherein will McClellan Vollzeitautor werden, weshalb er 2006 an dem Literary Bootcamp von Orson Scott Card teilnimmt. 2013 schließlich erscheint McClellans Debüt, der Fantasyroman „Promise of Blood“. Das Buch, das den Auftakt zur Powder-Mage-Trilogie darstellt, wird ein voller Erfolg und gewinnt im Jahr nach seinem Erscheinen den Morningstar Award als bester Fantasy Newcomer. 2018 erscheint der Roman unter dem Titel „Blutschwur“ auch auf Deutsch. Die Reihe beginnt mit Tamas, der sämtliche Mitglieder der Königsfamilie in einer Revolution ermordete und nun damit beschäftigt ist, im Land wieder Ordnung zu schaffen. Gleichzeitig setzen ihm die letzten Worte der Adeligen zu, hinter denen eine größere Bedrohung stecken könnte, als Tamas zunächst ahnt. Gemeinsam mit seinem Sohn Taniel, einem Powder Mage, und dem ehemaligen Inspektor Adamant muss er alles dafür tun, dass die Revolution am Ende nicht doch scheitert.

Neue Bücher

Cover des Buches Novellen aus dem Powder-Mage-Universum: Das Feuer der Revolution (ISBN: 9783966583978)

Novellen aus dem Powder-Mage-Universum: Das Feuer der Revolution

 (2)
Neu erschienen am 03.05.2021 als Taschenbuch bei Cross Cult.

Alle Bücher von Brian McClellan

Cover des Buches Blutschwur (ISBN: 9783959816687)

Blutschwur

 (18)
Erschienen am 17.10.2018
Cover des Buches Schicksalswende (ISBN: 9783959817264)

Schicksalswende

 (11)
Erschienen am 27.03.2019
Cover des Buches Die Powder-Mage-Chroniken 3 (ISBN: 9783959813860)

Die Powder-Mage-Chroniken 3

 (4)
Erschienen am 07.10.2019
Cover des Buches Blutschwur (ISBN: 9783838791142)

Blutschwur

 (2)
Erschienen am 18.01.2019
Cover des Buches Schicksalswende (ISBN: 9783838792965)

Schicksalswende

 (1)
Erschienen am 05.08.2019
Cover des Buches Das Mädchen von Hrusch Avenue (ISBN: 9783838797755)

Das Mädchen von Hrusch Avenue

 (0)
Erschienen am 08.03.2021

Neue Rezensionen zu Brian McClellan

Cover des Buches Schicksalswende (ISBN: 9783959817264)Skaros avatar

Rezension zu "Schicksalswende" von Brian McClellan

Eine konsequente Fortsetzung
Skarovor 24 Tagen

Nachdem mich das Ende des ersten Teils etwas überraschte, lag Schicksalswende etwas länger auf meiner Warteliste als nötig. Zu Unrecht! Obwohl ich das Ende von Blutschwur im Vergleich zum Stil der Serie noch immer - wie soll ich sagen? - gewagt finde, bringt einen der zweite Teil doch schnell wieder in das altbekannte Gefühl der Reihe. DIe Handlung wird konsequent fortgesetzt und die gesamte Tragweite der Geschichte vergrößert sich. Der Putsch ist zum Großteil erfolgt und abgesichert. Nun stellt sich innenpolitisch nur noch die Frage nach einer Wahl für die neue Republik. Interessanter werden jetzt die Auseinandersetzungen mit den Nachbarländern und - wie man es nach dem Ende von Blutschwur erwartet - den Göttern.
Die "Schwachstelle" des ersten Teils war für mich der Handlungsstrang um Adamat. Nicht, dass er generell schlecht war, ganz im Gegenteil, doch insgesamt war es dieser Handlungsstrang, der sich hin und wieder gezogen hat und dem etwas die Tragweite oder Motivation fehlte. Das hat sich nun geändert. Adamat erhält im zweiten Teil einen würdigen Antagonisten für sich persönlich und muss sich Verbündete suchen und Regeln brechen, um überhaupt am Leben zu bleiben, geschweige denn seinen Kampf zu gewinnen.
Die Beziehung von Ka-Poel und Taniel ist weiterhin äußerst interessant und wird in diesem Band noch stärker auserzählt. Hinzu kommen viele tolle neue Nebencharaktere, die dem Handlungsstrang um Taniel noch mehr Konflikte verleihen. Hier setzt McClellan übrigens auch auf mehr weibliche Charaktere. Wenn man bedenkt, dass im ersten Teil neben Nila und Vlora sonst nur noch wenige Nebencharaktere durch Frauen besetzt waren, ändert sich die Lage hier stark. Es war im ersten Teil zwar kein großes Problem, trotzdem ist es schön, hier mehr Frauen in der Handlung zu haben, insabesondere so interessante Charaktere wie Abrax und Ket.
Den Handlungsstrang von Tamas finde ich in diesem Band eher schwach. Er ist geprägt von militärischen Details und Schlachten, die zwar reihentypisch clever aufgebaut und schön erzählt sind, mich jedoch nie so fesseln konnten, wie die persönlichen Auseinandersetzungen. Trotzdem erfährt man viel über seine Vergangenheit, sieht die Pulvermagier mehr in Aktion und langweilt sich in den Kapiteln sicher nicht.
Das Buch führt also den ersten Teil nicht nur wie erwartet fort, sondern überrtifft den ersten Band in allen Belangen. Ich kann es weiterhin allen Fantasy-Liebhabern empfehlen. Wer den ersten Teil gelesen hat und sich wie ich nicht sicher ist, ob man die Serie weiterlesen sollte: Ja!

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Blutschwur (ISBN: 9783959816687)Skaros avatar

Rezension zu "Blutschwur" von Brian McClellan

So interessant können militärisch-politische Schwachzüge erzählt werden
Skarovor einem Monat

Das Buch ist der Auftakt einer Trilogie und weiteren Einzelbänden im gleichen Universum. Damit ist es der perfekte Einstieg in das Universum von Brian McClellan. Was das Buch, die Reihe und das Universum besonders macht, ist das Setting. Wir befinden uns in einer Welt, die sich technologisch auf dem Stand der Kolonialisierung befindet und auch gesellschaftlich ähnlich aussieht. Dementsprechend werden Kriege nicht mehr mit Klingen, sondern mit Musketen geführt. Hinzu kommen diverse Magiesysteme, die sehr einfach zu verstehen sind, jedoch riesigen Einfluss auf die Gesellschaft und die Form von militärischen Auseinandersetzungen haben.
Das Buch konzenrtiert sich auf die Probleme beim Machterhalt nach einem Militärputsch in dieser Welt. Man hat immer das Gefühl, ein Bürgerkrieg oder auch Krieg mit Nachbarstaaten könnte hinter jeder falschen Entscheidung warten. Trotzdem haben wir Magie, Intrigen und Religionen, die für Mysterien sorgen, denen man auf den Grund gehen will. Und die Geschichte ist viel persönlicher und "menschlicher", als das militärische Thema vermuten lässt. Die Reihe kann man also irgendwo im Bereich Military Fantasy und Flintlock Fantasy einordnen.
Brian McClellan macht dabei eine Menge richtig. Das Buch ist ganz klar Handlungszentriert. Die Kapitel sind kurz und schnell erzählt, fast schon in der Geschwindigkeit eines Thrillers. Mit dem eher geringen Umfangs enthält das Buch doch eine umfangreiche und spannende Geschichte, bei der mir nie langweilig geworden ist. Trotzdem schafft McClellan es irgendwie, den Charakteren und Orten genug Zeit zu geben, dass das Buch wirklich immersiv ist und man zumindest die Hauptcharaktere vor sich sieht. Er kommt da natürlich nicht an die Detailgrade von langen High Fantasy Reihen ran, aber der Kompromiss zwischen extrem schneller Erzählweise und nötigen Charakter- und Ortbeschreibungen ist super gelungen.
Ich kann dieses Buch und die ganze Trilogie jeder Person empfehlen, die gerne Fantasy liest. Man kriegt einen Einblick in ein Subgenre, das leider wirklich kaum verteten ist und doch so schön sein kann.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Schicksalswende (ISBN: 9783959817264)Mine_Bs avatar

Rezension zu "Schicksalswende" von Brian McClellan

Schicksalswende
Mine_Bvor 7 Monaten

Der Autor Brian McClellan hat mit „Schicksalswende“ den zweiten Teil seiner Powder- Mage- Chroniken  und damit den Mittelband der Trilogie geschrieben. Ich empfehle dringend, dass man bereits den Reihenauftakt „Blutschwur“ gelesen hat, da die beiden Bücher direkt aufeinander aufbauen. Ohne das Wissen aus dem Vorgänger, ist es nicht sinnvoll, dieses Buch zu lesen, da man nur sehr schwer der Story folgen kann, weil man die Zusammenhänge einfach nicht versteht.

 

Klappentext:

Feldmarschall Tamas’ Invasion endete in einer Katastrophe. Gestrandet hinter feindlichen Linien und gnadenlos gejagt, muss Tamas seine verbliebenen Männer auf einem waghalsigen Rückzug durch das nördliche Kez führen. In Adro will Inspektor Adamat nur seine Frau retten. Um das zu erreichen, muss er den rätselhaften Lord Vetus aufspüren – doch die Wahrheit, die er erfährt, ist düsterer als alles, was er sich hat vorstellen können. Der Gott Kresimir will den Kopf von Tamas’ Sohn Taniel – jenes Mannes, der ihm ins Auge schoss. Da Tamas und seine Pulvermagier für tot gehalten werden, kann allein Taniel den Angriff des rachsüchtigen Gottes und seiner eindringenden Armee abwehren.

 

Der Reihenauftakt „Blutschwur“ hat mir bereits but gefallen – es gab eine komplexe Welt, ein durchdachtes Magiesystem und vielseitige Charaktere. Daher war ich sehr gespannt, wie die Reihe wohl weitergeht. Ich hatte meine Erwartungen an den zweiten Teil und diese wurden auch nicht enttäuscht.

Auch dieses Mal ist mir der recht eigene Schreibstil von Brian McClellan aufgefallen. Er erzählt recht detailliert, man kann sich die Regionen und auch die dort herrschenden Umstände gut vorstellen. Dabei berichtet McClellan teilweise sehr militärisch, streckenweise sind die Passagen recht sachlich formuliert, schon fast emotionsarm. Und dann gibt es wieder Szenen, in denen der Humor des Autors durchblitzt, in denen einem die Charaktere näher gebracht werden und man mit ihnen mitfiebert, wo sie einen vertraut gemacht werden. Es ist manchmal nur ein schmaler Grad zwischen den beiden Facetten – aber dem Autor ist dieser Mix gut gelungen. Der sachliche Stil wird eher bei den militärischen Passagen angewendet, wo es passend zum Inhalt ist.

Das Buch ist temporeich und rasant. Es gibt viele spannungsgeladene und teilweise auch recht brutale oder auch blutige Szenen, die nicht immer für zartbesaitete Leser geeignet ist. Dies ist ein recht militärischer Fantasy- Roman und das merkt man auf jeder Seite. Es gibt viele strategische Denkweisen, aber auch Gemetzel, Hinterhalte oder auch Schlachten. Die Gegner sind hierbei sehr vielseitig – es reicht von dem Entführer der Frau bis zur gegnerischen Soldatenarmee bis zu einem wahnsinnigen Gott.

Bereits in „Blutschwur“ hat man einen Einblick in die komplexe Welt bekommen. Und dies wird im zweiten Band nochmal vertieft – man bekommt mehr Hintergrundinformationen, sowohl in Bezug auf die Vergangenheit und Geschichte der Länder als auch zu dessen Religionen oder Beziehungen untereinander. Auch lernt man die Regionen aus erster Hand besser kennen, da Tamas mit seinen Pulvermagiern eine schwierige Reise durch große Teile des Landes vom Feind Kez marschieren muss. Allgemein lernt man hier die einzelnen Länder und ihre Denkweisen ein wenig besser kennen. Mir hat dieser Einblick in die Welt gut gefallen und hat mich dieser auch näher gebracht.

Auch dieses Mal wird wieder aus verschiedenen Erzählperspektiven erzählt. Dadurch wird die Handlung nochmal rasanter gestaltet – man springt von einem Ereignis zum nächsten und kommt als Leser nicht zur Ruhe, genauso wenig wie die Protagonisten. Auch lernt man diese noch besser kennen, kann ihre Gedankengänge besser nachvollziehen und versteht, was sie bewegt. Es gibt viele Abenteuer oder auch Schwierigkeiten, welche gemeistert werden müssen. Oftmals müssen Niederlagen eingesteckt und überwunden werden und nicht immer können die Charaktere einfach alles abschütteln – es ist realistisch, die Protagonisten leiden und gehen nicht einfach zum nächsten Punkt über. Tamas ist auch in „Schicksalswende“ ein wesentlicher Charakter, er muss mit seinen Leuten einen schwierigen Marsch durchs Feindesland meistern – dabei lernt man ihn besser kennen und erfährt so einige interessante Aspekte aus seinem Leben. Aber auch Taniel, sein Sohn, hat weiterhin eine wesentliche Rolle. Im ersten Band hat er sich gegen Kresimir behaupten müssen und in diesem Buch leidet er an den Folgen davon. Man merkt, wie ihn dieses Ereignis mitnimmt. An seiner Seite ist Ka-Poel. Die beiden sind ein interessantes Pairing. Zu gerne verfolge ich ihre Geschichte und bin jedes Mal aufs Neue gespannt, was die beiden alles zustande bringen, wie sie über sich hinauswachsen. Auch lernt man durch die beiden immer mehr über die Möglichkeiten der Magie, sodass man einen vielseitigeren Einblick bekommt. Dann ist da noch Adamat. Durch seine Perspektive erfährt man, was so alles in Adro passiert. Dadurch bleibt man an allen Fronten auf dem aktuellen Stand und kann so manche Zusammenhänge besser im Blick behalten als die Protagonisten selber. Mir hat es gefallen, dass man einen noch besseren Einblick in die Charaktere bekommt und ihre Entwicklung aus erster Hand erfährt. Aber auch über die Götterwelt erfährt man einiges, es bleibt also weiterhin spannend.

 

Insgesamt hat mir „Schicksalswende – Die Powder- Mage- Chroniken 2“ von Brian McClellan sehr gefallen, eine würdige Fortsetzung zu „Blutschwur“. Dies ist ein temporeicher Zwischenteil und besticht durch seine komplexe Spannung und die vielseitigen Charaktere. Ich freue mich schon sehr auf den Abschluss der Trilogie und möchte für den zweiten Band 4,5 Sterne vergeben.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Epische Fantasy - das Abenteuer der Powder Mage Chroniken geht weiter

Was als Revolution begann, wurde zu einem allumfassenden Krieg. Feldmarschall Tamas ist hinter feindlichen Linien gestrandet und wird gnadenlos gejagt. Nicht nur von den feindlichen Truppen, sondern auch vom Gott Kresimir, der es auf Tamas Sohn Taniel abgesehen hat. 

Die Powder Mage Chroniken gehen in die zweite Runde und Taniel muss sich gegen einen rachsüchtigen Gott stellen. Magie und Schießpulver, gefahrvolle Situationen und eine Welt im Chaos - Powder Mage Band 2, das epische Fantasy-Abenteuer geht weiter!

Über den Autor:
Der amerikanische Autor Brian McClellan ist 1986 geboren und schreibt epische Fantasyromane. Bekannt ist er besonders durch seine „Powder Mage Trilogie“. Seine schriftstellerische Karriere begann er bereits mit 15 Jahren als er fantastische Kurzgeschichten verfasste. Seine neue Trilogie „Gods of Blood and Powder“ spielt ebenfalls im Universum der Powder Mage Trilogie.

Und darum geht’s genau in „Powder Mage Chroniken 2: Schicksalswende“:
Feldmarschall Tamas’ Invasion endete in einer Katastrophe. Gestrandet hinter feindlichen Linien und gnadenlos gejagt, muss Tamas seine verbliebenen Männer auf einem waghalsigen Rückzug durch das nördliche Kez führen.

In Adro will Inspektor Adamat nur seine Frau retten. Um das zu erreichen, muss er den rätselhaften Lord Vetus aufspüren – doch die Wahrheit, die er erfährt, ist düsterer als alles, was er sich hat vorstellen können.

Der Gott Kresimir will den Kopf von Tamas’ Sohn Taniel – jenes Mannes, der ihm ins Auge schoss. Da Tamas und seine Pulvermagier für tot gehalten werden, kann allein Taniel den Angriff des rachsüchtigen Gottes und seiner eindringenden Armee abwehren.


Und so könnt ihr an der Buchverlosung teilnehmen:

Beantwortet uns bis einschließlich 27. April 2019 die folgende Frage und gewinnt eines von 10 Exemplaren:

Taniel kann durch Schießpulver Magie wirken, welche Fähigkeit würdet ihr euch gegen einen rachsüchtigen Gott wünschen?
47 BeiträgeVerlosung beendet
Lust auf ein episches Fantasy-Abenteuer? 

Pistolen, Musketen, Scharfschützen und einen Hauch von Magie - das bietet der erste Band der „ Powder Mage Chroniken“. 

Ein Episches Fantasy-Abenteuer, das angelehnt ist an eine Welt ähnlich unseres 19. Jahrhunderts, als Europa sich grundlegend veränderte. 

Im Mittelpunkt stehen
  • Adamat, ein ehemaliger Polizeiinspektor und jetziger privater Ermittler, der einem mysteriösen Geheimnis auf die Schliche kommen soll. 
  • Feldmarschall Tamas, der eben einen Putsch gegen die Adros Monarchie durchgeführt hat.
  • Tamas Sohn Taniel, der Schießpulver schnupfen kann und damit außergewöhnliche Fähigkeiten, Magie, in sich hervorruft!

Über den Autor:
Der amerikanische Autor Brian McClellan ist 1986 geboren und schreibt epische Fantasyromane. Bekannt ist es besonders durch seine „Powder Mage Trilogie“, die nun bei Cross Cult auf Deutsch erscheint. 
Seine schriftstellerische Karriere begann er bereits mit 15 Jahren als er fantastische Kurzgeschichten verfasste. Seine neue Trilogie „Gods of Blood and Powder“ spielt ebenfalls im Universum der Powder Mage Trilogie .

Und darum geht’s genau in „Powder Mage Chroniken 1: Blutschwur“:
Die Powder-Mage-Trilogie bietet epische Fantasy in einer von den Umbrüchen Europas im 19. Jahrhundert inspirierten Welt.

Schwerter wurden durch Musketen und Pistolen ersetzt, Leibeigene sind in Gewerkschaften organisiert und die alten Regeln der Magie werden durch Pulvermagier herausgefordert: eine Zunft von Scharfschützen, die durch das Schnupfen von Schwarzpulver außerordentliche Fähigkeiten erhält.

Eine Mischung aus Brandon Sanderson mit einem Hauch Naomi Novik.

Und so könnt ihr an der Leserunde teilnehmen:

Beantwortet uns bis einschließlich 18. November 2018 die folgende Frage und gewinnt eines von 10 Exemplaren*:

Welche außergewöhnliche Fähigkeit hättet ihr gerne? Lass eurer Phantasie freien Lauf!

* Bitte denkt dran, die Teilnahme an der Leserunde beinhaltet selbstverständlich einen Austausch innerhalb der Leseabschnitte sowie eine Rezension zum Buch. Wir freuen uns auf eine tolle Diskussion!
70 BeiträgeVerlosung beendet
Mine_Bs avatar
Letzter Beitrag von  Mine_Bvor 2 Jahren
ich habe ganz vergessen, meine Rezi zu schreiben - daher lieber spät als nie: https://www.lovelybooks.de/autor/Brian-McClellan/Blutschwur-1504888300-w/rezension/2038004407/ diese habe ich natürlich auch fleißig geteilt :) Mein Interesse wurde geweckt, ich bin gespannt, wie es weitergeht :)

Zusätzliche Informationen

Brian McClellan wurde am 25. Januar 1986 in Cleveland (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Brian McClellan im Netz:

Community-Statistik

in 77 Bibliotheken

von 30 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks