Brian Michael Bendis

 3.7 Sterne bei 121 Bewertungen
Autor von Guardians of the Galaxy, Jessica Jones: Alias und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Brian Michael Bendis

BRIAN MICHAEL BENDIS gilt als einer der erfolgreichsten und innovativsten Autoren im US-amerikanischen Comic-Mainstream. Gut zwei Jahrzehnte lang war er einer der wichtigsten Ideengeber des Marvel-Universums, das er mit Serien wie House of M, Daredevil, Spider-Man und die neuen Rächer, Secret Invasion, Die neuen X-Men, The Siege – Die Belagerung, New Avengers, Guardians of the Galaxy und Iron Man maßgeblich prägte. Daneben war er einer der Schöpfer des Ultimativen Universums, und seine Strecke an Der ultimative Spider-Man, einer der beliebtesten und erfolgreichsten Marvel-Serien überhaupt, zählte insgesamt unglaubliche 188 Ausgaben. Doch schon vor seiner Karriere beim Haus der Ideen machte sich der ehemalige Cartoonist mit Crime-Comics wie Jinx oder Torso in der Indie-Comic-Szene einen Namen. Ein weiteres Highlight aus Bendis‘ Schaffen ist sicherlich die Superhelden-Cop-Serie Powers, die er gemeinsam mit Illustrator Michael Avon Oeming schuf. 2018 wechselte Bendis dann zu DC Comics und erneuerte mit SUPERMAN: DER MANN AUS STAHL, der SUPERMAN-Heftserie und SUPERMAN – ACTION COMICS die Welt des kryptonischen Helden. Zudem schreibt er aktuell die Serien YOUNG JUSTICE und LEVIATHAN und wird bald einen neuen LEGION OF SUPER-HEROES-Titel starten.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Leviathan

Neu erschienen am 05.05.2020 als Taschenbuch bei Panini Verlags GmbH.

Superman: Action Comics

Neu erschienen am 05.05.2020 als Taschenbuch bei Panini Verlags GmbH.

Young Justice

Erscheint am 07.07.2020 als Taschenbuch bei Panini Verlags GmbH.

Marvel Must-Have: Avengers Heldenfall

Erscheint am 21.07.2020 als Hardcover bei Panini Verlags GmbH.

Alle Bücher von Brian Michael Bendis

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Guardians of the Galaxy9783862018826

Guardians of the Galaxy

 (20)
Erschienen am 20.01.2014
Cover des Buches Jessica Jones: Alias9783957989550

Jessica Jones: Alias

 (9)
Erschienen am 25.07.2016
Cover des Buches Die neuen X-Men - Marvel Now!9783957984180

Die neuen X-Men - Marvel Now!

 (8)
Erschienen am 21.09.2015
Cover des Buches Uncanny X-Men9783957984418

Uncanny X-Men

 (5)
Erschienen am 21.09.2015
Cover des Buches Guardians of the Galaxy Collection9783957980106

Guardians of the Galaxy Collection

 (5)
Erschienen am 18.08.2014
Cover des Buches Avengers: Age of Ultron9783957983169

Avengers: Age of Ultron

 (4)
Erschienen am 20.04.2015
Cover des Buches Defenders: Wahre Helden9783741610172

Defenders: Wahre Helden

 (2)
Erschienen am 09.10.2018
Cover des Buches Jessica Jones Megaband9783741608162

Jessica Jones Megaband

 (2)
Erschienen am 14.08.2018

Neue Rezensionen zu Brian Michael Bendis

Neu

Rezension zu "Young Justice" von Brian Michael Bendis

Ein unterhaltsamer und spannender Neueinstieg in die Reihe
Annejavor einem Monat

Wenn es um Superhelden geht, haben es mir im Comic-Bereich eher die unbekannteren Figuren und Gruppierungen angetan. Diesen muss ich noch keine Schauspieler zuordnen und sie haben einfach noch etwas Frisches und unverbrauchtes. Das mich „Young Justice“ somit sofort ansprach, konnte man mir nicht übel nehmen. Immerhin hatte ich hier Charaktere, welche nur Teenager waren, sondern auch aus der DNA eines Superhelden waren oder in deren Verwandtschaft gehörten. Dass ich dazu auch noch fremde Welten kennenlernen durfte, setzte dem ganzen nur noch die Krone auf. 



Gleich zu Anfang wurde ich aber erst einmal darüber aufgeklärt, wie die Reihe entstand und wer einzelne Charaktere waren. Dies war für mich unglaublich hilfreich, da für mich ein paar Figuren komplett unbekannt waren. Als das geklärt war, konnte es eigentlich losgehen! Und genau das tat es auch. Keine 3 Seiten nachdem Start des Abenteuers donnerten die ersten Fäuste und Waffen, wobei ich erst einmal nicht wusste, wer hier überhaupt angriff. 


 


Dies sollte sich im Verlauf der Geschichte erklären, welche leider ein wenig darauf ausgelegt war, dass man die vorherigen Geschehnisse kannte. Zum Glück nur ein wenig, da viele Umstände toll aufgelöst wurden. Wenn wir schon beim Thema „toll“ sind, möchte ich auch gleich die Teammitglieder der „Young Justice“ loben. Ihr jugendlicher Charme und Witz, nahmen der Lage zwar ein wenig ihre Ernsthaftigkeit, aber nie soviel, das man nicht doch eine gewisse Gefahr spürte. Besonders die Sprüche von Impulse sorgten dafür das ich manchmal Tränen lachen musste.



Dies tat ich auch mit dem Zeichenstil, welcher nicht nur den Humor der Reihe noch mehr hervorhob, sondern auch Kämpfe richtig wuchtig wirken ließ. Hierfür wurden dann auch gerne mal ganze Seiten genutzt, welche ich dann mit großen Augen bestaunte. Dazu noch ein herrlich farbintensives Bild und man konnte förmlich sehen, wie mich die Handlung packte. Ebenso faszinierte mich das man am Anfang den Charakteren ihren Namen passend zu den älteren Versionen mit anhing. Jeder kennt wohl den Schriftzug von Superman, welcher aber diesmal eben Superboy lautete. Ich liebe so kleine Details. 


 


Top Cover, absolut grandiose Charaktere, eine Menge Humor und faszinierende Extra-Inhalte wie die Variant-Cover, machten meinen ersten Ausflug in die Gemworld zu einem unvergesslichen Erlebnis. Zwar irritierte mich die Handlung am Anfang etwas, aber dies wurde mithilfe der Geschichte schnell behoben. Ich bin einfach nur begeistert und freue mich auf weitere Abenteuer mit den jungen Helden.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Young Justice" von Brian Michael Bendis

Eine fantastische Serie für alle jüngeren und junggebliebenen Comicfans
Mueli77vor 4 Monaten

Eigentlich war es ein ganz normaler Tag in Metropolis, als plötzlich ein paar Krieger aus dem Nichts auftauchen. Die aus Gemworld stammenden Eindringlinge fordern die überraschte Menge auf ihnen Superman auszuhändigen. Doch statt dem Stählernen tauchen plötzlich eine Reihe junger Helden auf. Neben Robin, Wonder Girl und Impuls auch die Neuankömmlinge Teen Lantern und Jinny Hex und werfen sich in den Kampf. So schnell wie die Invasoren auftauchten sind sie aber auch wieder verschwunden und mit ihnen die jungen Helden. Diese finden sich kurz darauf in Gemworld wieder, nicht wissend welches Abenteuer und welche aufregenden Begegnungen ihnen bevorstehen …

Mit diesem Band präsentiert Panini die neueste Serie der Young Justice die ihren Start in der zweiteiligen Miniserie „JLA: World without Grown-Ups“ (auf deutsch übrigens im „JLA Sonderband Nr. 10: Young Justice“ erschienen) von Todd Dezago und Humberto Ramos hatte und dann von Peter David und Todd Nauck in eine erste eigenständige Serie weitergeführt wurde. Von dieser Serie gab es neben drei JLA Specials leider nur neun Hefte, plus ein Special und einen Sonderband. Umso erfreuter war ich nun, als ich erfuhr, dass Panini die jungen Helden wieder nach Deutschland bringen würde. Ein wenig gedämpft wurde diese Freude durch den Umstand, dass Brian Michael Bendis als Autor tätig werden sollte. Ja, ich gebe zu, dass er an Daredevil, Ultimate Spider-Man, Alias und Miles Morales sehr gute Arbeit geleistet hat, die ich auch sehr liebe. Aber Teamserien waren noch nie so recht sein Ding. Egal ob die New Avengers, die New X-Men oder die Avengers, bei Teams versagt das Autorentalent leider regelmäßig, da er sich zu sehr in der Menge an Figuren verliert. Wo er bei Solohelden gekonnt seinen Fokus auf eine Person legen und diese glaubhaft weiterentwickeln kann, kommt er bei mehreren Protagonisten ins Straucheln, wodurch in erster Linie die Figuren und dann auch gleich die Handlung leidet. Ein wenig zeichnet sich dies auch schon in der Mitte dieses Bandes ab, wo die Handlung ein wenig zäh wird. Die Figuren trotten in ihrer charakterlichen Entwicklung nur dumm vor sich hin, die beginnenden Beziehungen untereinander, die Teamfindung kommt zum erliegen. Und dann kurz vor Ende tritt Bendis wieder aufs Gas und versucht den Rest der Handlung und die Entwicklungen binnen weniger Seiten abzuarbeiten.

Zum Teil ist daran aber auch das Zeichnerkarussel schuld. Macht es zu Beginn noch richtig Spaß Patrick Gleasons Artwork zu bestaunen. Der immer wieder schneller plappernde als denkende Bart Allen und der immer analytische Robin rufen sofort die Erinnerungen an die alte Serie wach. Das war die Young Justice. Schon immer ein wenig unkoordiniert, aber wenn es hart auf hart kommt, konnte sich jeder auf jeden verlassen. Genau dieses Feeling schwingt aber leider nur in gut zwei Dritteln des Bandes mit. Der schwache Mittelteil raubt einiges am Lesespaß. Plötzlich sehen die jungen Teenagerhelden aus wie Mittzwanziger, Superboy, Connor Kent, sogar wie Mitte dreißig. Das tut schon echt in den Augen weh. Zum Glück ändert sich das alles vor dem großen Finale wieder.

Sieht man einmal von den genannten Mankos ab, ist dieser band ein gelungener Einstieg, der nicht nur Altfans begeistern könnte. Die älteren werden zwischendurch zwar fast verschreckt, aber es ist ja zum Glück nicht von Dauer. Der erste Story-Arc hat Lust auf mehr gemacht und das offenen Ende fordert die Geduld der Leser. Mit „Verschollen im Multiverse“ wird der zweite, ebenfalls sechs Ausgaben umfassende Arc noch ein wenig auf sich warten lassen. Die Zeit bis dahin kann man ja mit dem Lesen der alten Dino-Ausgaben überbrücken. Bleibt nur zu hoffen, dass Bendis nicht wieder in alte Muster verfällt, denn im Grunde ist Young Justice eine fantastische Serie für alle jüngeren und junggebliebenen Comicfans.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Superman: Der Mann aus Stahl" von Brian Michael Bendis

Superman: Der Mann aus Stahl
einz1975vor 10 Monaten

Es gab schon so viele Geschichten um den Mann aus Stahl, dass man sie wohl gar nicht mehr alle in einem Leben lesen kann. Diesmal hat sich ein ehemaliger Marvel Autor an den Stählernen gewagt. Brian Michael Bendis hat schon so manch starke Story zu Papier gebracht und jeder darf wirklich gespannt sein, was er hier geschaffen hat. Supermann lebt mit seiner Ehefrau Lois und seinem Sohn Jonathan in Metropolis. Er ist weiterhin Reporter, doch irgendetwas stimmt hier nicht. Neben ein paar bekannten Gegnern wie zum Beispiel den Toyman, gibt es eine Serie von Bandstiftungen, welche die Feuerwehr in Atem hält. Nebenbei wird uns auch ein neuer Gegenspieler vorgestellt, wobei seine Herkunft und sein tiefer Hass gegenüber Krypton dem Leser erst einmal ein Rätsel bleiben.

Ein weiter Nebenstrang ist das überraschende Auftauchen von Jor-El. Ab diesem Moment nimmt die Story wirklich Fahrt auf und man darf mehr als einen Kampf von Supermann genießen. Die Tiefe der der Story geht aber weit über wilde Schlägereien hinaus. Supermann verliert nach und nach alles was er liebt. Selbst die Liga muss ihm zur Hilfe kommen und außerdem wird das Geheimnis über die Vernichtung Kryptons gelüftet. So viel mehr kann ich gar nicht sagen, um nicht zu viel von der Story zu verraten. Die Struktur der Erzählung ist ebenfalls etwas anders als sonst. Oft werden viele Wortkästchen eingefügt, mit denen man erst einmal nicht viel anfangen kann, aber im Gesamtkontext doch Sinn ergeben.

Bei so vielen Zeichnern und Grafikern, die hier am Werk waren, kann man sich auch wirklich auf ein Fest freuen. Die Mischung auf den Seiten ist sehr gut gelungen. Egal ob Supermann in Action oder allein in seinem Zimmer. Gekonnt gezeichnete Emotionen und interessante neue Perspektiven. Natürlich gibt es auch einige Klassiker und der neue Oberbösewicht hat eine besonders fiese Fratze. Manchmal ein wenig wie Lobo, aber dann doch wieder ganz anders. Batman, Green Lantern, Flash oder Wonder Woman haben auch kurze Auftritte, sind aber diesmal wirklich nur Randfiguren. Das Ende ist schön offen gehalten und macht Spaß auf mehr, denn so fragend hat man ihn schon lange nicht mehr gesehen...

Fazit:

Schön zu sehen, dass Superman auch in Zukunft noch mit starken Storys überzeugen kann. Der Mann aus Stahl erlebt eine aufwühlende Story und lernt viel über sich, seine Familie und das Ende seiner Heimatwelt. Ein geheimnisvoller neuer Gegner und ein unverhofftes Weidesehen treiben die Story unaufhaltsam voran. Optisch gekonnt auf Papier gebannt, kann ich jedem Fan von Supermann diese Vorgeschichte zur aktuellen Serie von Brian Michael Bendis wirklich empfehlen.

Matthias Göbel

Autor: Brian Michael Bendis
Zeichnung: Adam Hughes, Evan Shaner, Ivan Reis, Jason Fabok, Jim Lee, José Luis García-López, Kevin Maguire, Ryan Sook, Steve Rude
Übersetzung: Christian Heiss
Softcover: 188 Seiten
Verlag: Panini Verlag 
Erscheinungsdatum: 05.02.2019
ISBN: 9783741611575

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 64 Bibliotheken

auf 6 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks