Brian Sibley Dreimal hoch für Pu

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dreimal hoch für Pu“ von Brian Sibley

2003 wird Pu, der Bär, 75 Jahre alt. Denn 1928 erschien die deutsche Erstausgabe der Abenteuer dieses weltberühmten Bären von geringem Verstand.Der Geburtstagsband für Pu enthält alles, was Liebhaber schon immer über den Bären wissen wollten: wie A. A. Milne und Ernest Shepard auf die Idee kamen, die Figur zu entwickeln, welche Vorbilder es gab und welchen Einfluss der echte Christopher Robin, Milnes Sohn, auf Pu und seine Freunde hatte! Mit zahlreichen farbigen Illustrationen und vielen Fotos.

Stöbern in Sachbuch

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Einmaliges Buch voller autobiographischen Aufzeichnungen aus einer anderen Zeit.

lindenelmar

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Ode an einen Bären, mit wenig Verstand.

    Dreimal hoch für Pu
    Traeumeline

    Traeumeline

    20. June 2013 um 21:22

    Das Buch ist nicht aktuell, denn Pu der Bär hat den Zenit der 75 Jahre bereits um weitere 10 Jahre überschritten. Dennoch finde ich, sollte es jeder der dem dummen alten Bären hoffnungslos verfallen ist, dieses Buch besitzen. Es bietet sehr viele Hintergrundinformationen - nicht nur über Pu und seine Freunde, sondern auch über seinen Erschaffer, dem Autor Alan Alexander Milne und seiner "Muse": Christopher Robin, seinem Sohn (der es irgendwann nicht mehr ertragen konnte, Christopher Robin zu heißen). Auch über Ernest Shepard, dem Illustrator, ist einiges zu erfahren. Sehr informativ und liebevoll gestaltet!

    Mehr