Brian Stableford Das Blut der Schlange

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Blut der Schlange“ von Brian Stableford

In seiner Heimat ist Andris Myrasol ein Prinz. Im fernen Xandria jedoch, wo man ihn nur als Flüchtling und Außenseiter betrachtet, kümmert das niemanden. So muss er sich seinen Lebensunterhalt wohl oder übel als Kartenzeichner verdienen. Eines Tages erzählt ihm ein alter Bettler von einer geheimen Überlieferung, die sein Interesse weckt -- den Genesys-Apokryphen. Sie berichten vom Garten Idun, der in die Mitte der Welt eingebettet und die Wiege allen Lebens sein soll. Andris verdingt sich bei dem Kaufmann Carus Fraxinus, der zum Anführer einer Gruppe von Abenteurern wird, die es sich zum Ziel gemacht haben, den geheimnisvollen Garten zu finden. Der Weg dorthin führt jedoch über gewaltige Berge, der Heimat der Dragomiten -- kriegerische Wesen, die gigantischen Ameisen ähneln. Mit jedem Schritt ihrer Reise wird den Abenteurern klarer, dass ihre Welt einer ungeahnten Bedrohung gegenübersteht und es nicht nur ihrer vereinten Kräfte bedarf, um der Gefahr zu begegnen, sondern auch einer Versöhnung mit den feindlich gesinnten Dragomiten. Das Blut der Schlange -- der erste Band von Brian Stablefords Genesys-Trilogie -- ist der Auftakt einer Reise in eine ebenso bizarre wie faszinierende Fantasy-Welt. Ein melancholischer König, der das Herrschen satt hat; ein Meisterdieb, der es als intellektuelle Herausforderung begreift, den Schatz des Königs zu stehlen -- beharrlich widersetzen sich Stablefords Figuren allen Klischees und sind zugleich eine der großen Stärken des Romans. Mit Einfallsreichtum und Liebe zum Detail erzählt der Autor von exotischen Wesen, Menschen fressenden Pflanzen und hexenden Prinzessinen. Seine Figuren müssen sich in zahlreichen spannenden Abenteuern bewähren, doch die größte Herausforderung steht ihnen noch bevor: die Suche nach ihrem eigenen Ursprung. Dabei gelingt es dem Autor, die einzelnen Handlungsstränge geschickt miteinander zu verweben und ihnen mit der Genesys-Legende eine tieferliegende Bedeutung zu verleihen. So bleiben am Ende des Romans manche Rätsel ungelöst und machen neugierig auf die Fortsetzung des Abenteuers. Schade nur, dass die stellenweise doch etwas holprige Übersetzung das Lesevergnügen etwas beeinträchtigt. --Sara Schade
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks