Ein zufälliger Irrtum über die Liebe

von Brianna Wolfson 
4,7 Sterne bei20 Bewertungen
Ein zufälliger Irrtum über die Liebe
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

------s avatar

Seite für Seite voller Magie und Sehnsucht nach dem Schönsten der Welt. Der Liebe in allen ihren erdenklichen Facetten.

0_Lavender_0s avatar

Wie zeigt sich Liebe? Wodurch beweist man seinen Kindern, dass man sie liebt? Rex muss um die Liebe seiner Tochter kämpfen.

Alle 20 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ein zufälliger Irrtum über die Liebe"

„Wolfson schreibt grandios! Ihre geradezu berauschende Abhandlung über die Liebe wird sich schnell in die Herzen der Leser einschreiben. Mit einer Prosa von schlichter Eleganz hebt die Autorin einen wahren Schatz!“
Washington Post

„Das Buch lädt dazu ein, die Welt durch die ganz eigene Brille zu betrachten.“
ma vie

„Eine rührende Geschichte über Schmerz und Verlust. Und eine Mahnung, unseren Mitmenschen mit mehr Milde zu begegnen.“
Münchner Merkur

Am liebsten betrachtet die elfjährige Willow die Welt durch ihre lilafarbene Brille. Denn in Lila sieht alles nicht mehr so traurig aus. Den Trick hat das kleine Mädchen von ihrer Mutter Rosie gelernt, die genauso verrückt, tollpatschig und unangepasst ist wie ihre Tochter. Doch wenn Rosie das Rezept gegen Traurigkeit kennt, warum sieht Willow sie dann immer häufiger mit Tränen in den Augen?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783959671330
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:304 Seiten
Verlag:HarperCollins
Erscheinungsdatum:04.06.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne14
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    0_Lavender_0s avatar
    0_Lavender_0vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Wie zeigt sich Liebe? Wodurch beweist man seinen Kindern, dass man sie liebt? Rex muss um die Liebe seiner Tochter kämpfen.
    Ein facettenreiches Buch über die Liebe, das einen nicht kaltlässt.

    Zum Cover:

     

    Ein zweidimensional wirkendes Titelblatt, das auch aus Kartonage hergestellt sein könnte, über dem ein gesichtloses Mädchen in den Wolken schaukelt, zieht den Blick auf sich, es ist außergewöhnlich. Da die Worte „zufälliger“ und „Liebe“ entweder färbig anders bzw. in einer anderen Schriftart verfasst sind, geben sie dem Inhalt des Buches bereits hier eine besondere Bedeutung.

     

    Zum Inhalt:

     

    Willow ist ein außergewöhnliches elfjähriges Mädchen, das in und zwischen zwei Welten lebt – die eine Welt besteht für sie aus umfassender Liebe, in der keine Zwänge herrschen, in der nichts verboten ist und Fantasie bzw. Kreativität in aller Intensität erlebt werden können, die andere besteht aus Normen, Regeln, Zwängen, Gefühlskälte und der Vorstellung, wie man zu sein hat.

    So zumindest erlebt Willow den Unterschied zwischen der Welt ihrer Mutter und der ihres Vaters, in der Welt ihrer Mutter Rosie fühlt sie sich geborgen, die Welt ihres Vaters Rex kann sie nicht ausstehen, daher zieht sie sich gefühlsmäßig in ihr Schneckenhaus zurück. Man kann gar nicht glauben, dass sich zwei so unterschiedliche Persönlichkeiten wie Rex und Rosie sich einmal geliebt bzw. zusammengelebt haben.

    Willow fühlt die alles umfassende Liebe ihrer Mutter, doch die Liebe ihres Vaters bleibt ihr versagt. Ihr jüngerer Bruder Asher hat mit der Trennung seiner Eltern weniger Probleme. Doch die Veränderungen lassen nicht auf sich warten und führen zu weitreichenden Konsequenzen.

    Willow ist eigenwillig, störrisch, konsequent und wird in der Schule gemobbt, was oft dazu führt, dass sie einnässt. Als eines Tages etwas Schreckliches passiert, wird die Situation für sie noch schlimmer. Wird sie daraus entfliehen können und doch noch die Liebe ihres Vaters entdecken?

     

    Zum Stil:

     

    Das Buch erzählt in angenehmem, flüssig zu lesendem Schreibstil nicht nur von Willows Leben sondern in Rückblenden dazu auch davon, wie ihre Eltern sich kennen- und liebengelernt haben bis zu den Faktoren, die zur Trennung geführt haben. Die unterschiedlichen Sicht- und Handlungsweisen lassen den Leser Partei einmal für den einen, dann wieder für den anderen Protagonisten ergreifen, mit dem man mitfühlt, mitleidet, sich über ihn ärgert oder sich mit ihm freut.

    Wie schnell das Urteil über eine Person revidiert werden muss, wenn man nähere Umstände kennenlernt, führt dieses Buch vor Augen, das ans Herz geht.

     

    Fazit:

    Ein Buch wie dieses ist eine Besonderheit, da es viele Seiten einer Persönlichkeit aufzeigt. Es hat mich berührt, ja sogar zu Tränen gerührt. Obwohl es leicht zu lesen ist, ist es tiefgehend und zeigt die vielschichtigen zarten Facetten, in denen Liebe zu finden sein kann.

     

    Ich vergebe 5 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung.

     

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    L
    Lealein1906vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Eine berührende Geschichte über eine auseinandergebrochene Familie.
    Willow

    "Ein zufälliger Irrtum über die Liebe" hat mich wirklich sehr berührt. Die Geschichte ist herrlich, weil sie nichts beschönigt und genauso von guten wie auch von schlechten Momenten erzählt.
    Die Geschichte handelt von Willow ihrem Bruder Archer, ihrer Mutter Rosie und ihrem Vater Rex. Die beiden Eltern sind schon länger nicht mehr zusammen und Rex schafft es einfach nicht, sich Rosie gegenüber zu öffnen. Zudem sind Rosie und Rex vollkommen unterschiedlich.
    Das Buch erzählt abwechselnd die aktuelle Handlung und schaut auf die Liebesgeschichte von Rosie und Rex zurück. Beide Geschichten schaffen es dem Leser wirklich ans Herz zu gehen.
    Der Schreibstil ist super, die Seiten fliegen nur so dahin und ich mochte gaar nicht mehr aufhören zu lesen.
    Ich mag die verrückten Charaktere von Rosie und Willow. Die beiden sind so anders auf eine ganz tolle Art und Weise. Es ist wirklich schade, dass so eine Indiviualität oft mit Abneigung gegenübergetreten wird.
    Am Anfang wusste ich nicht so genau, was ich von Rex halten sollte.
    Aber manchmal muss man eine Geschichte auch erst zu Ende lesen, bevor man den wahren Charakter von jemandem herausfindet.
    Ich fand die Geschichte immer wieder aus Neue fesselnd und kann deswegen nur 5 Sterne geben. Das Buch ist einfach außergewöhnlich und ich kann es nur noch einmal sagen so sehr berührend, dass es direkt ans Herz geht. Sollte man wirklich lesen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ellysetta_Rains avatar
    Ellysetta_Rainvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein herzzerreißendes und sehr emotionales Buch, das einem lange im Gedächtnis und Herzen bleiben wird.
    Sehr emotionales und ergreifendes Buch, absolute Leseempfehlung!

    Inhalt (dem Klappentext entnommen):
    Am liebsten betrachtet die elfjährige Willow die Welt durch ihre lilafarbene Brille. Denn in Lila sieht alles nicht mehr so traurig aus. Den Trick hat das kleine Mädchen von ihrer Mutter Rosie gelernt, die genauso verrückt, tollpatschig und unangepasst ist wie ihre Tochter. Doch wenn Rosie das Rezept gegen Traurigkeit kennt, warum sieht Willow sie dann immer häufiger mit Tränen in den Augen?

    Meinung:
    Der Schreibstil liest sich leicht und flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin. Es ist sehr gefühlvoll und durch die wechselnden Perspektiven wird die Spannung erhöht und man möchte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Das Buch ist abwechselnd in der Gegenwart aus der dritten Erzähl-Perspektive von Willow geschrieben und in der Vergangenheit begleiten wir ihre Eltern, wie sie sich kennengelernt haben und wie ihre Beziehung weiterging.
    Auf den Inhalt möchte ich hier nicht eingehen oder zu viel verraten, denn das würde einfach zu viel vorwegnehmen. Ich habe vor allem mit der elfjährigen Willow mitgelitten und mitgefühlt, denn in der Schule wird sie von ihren Mitschülern gemobbt und nach der Trennung der Eltern, eigentlich schon vorher, hat sie sich vor allem auf ihre Mutter und deren Liebe fokussiert. Ihrem Vater fällt es sehr schwer, seine Gefühle zu zeigen, so dass Willow diese verstehen und annehmen könnte. Seine Regeln und die Strukturen, die er vorgibt um sie und ihren jüngeren Bruder Asher zu unterstützen und zu selbstständigen Personen zu erziehen, kommen vor allem bei Willow nicht so an und sie fühlt sich eher wie ein Hund, der den Befehlen des Vaters Folge zu leisten hat. Wie es mit Willow und ihren Eltern weitergeht, sollte unbedingt selber entdeckt und erlebt werden.
    Die authentischen und (mehr oder weniger) sympathischen Charaktere sind mit ihren Stärken und Schwächen sowie Gefühlen sehr gut dargestellt und beschrieben worden, so dass ich nicht anders konnte, als mit ihnen mitzufühlen, mitzufiebern und mitzuleiden. Zudem entwickeln sie sich realistisch weiter, auch wenn es vor allem bei Willows Vater einige Rückschlage gibt, aber das macht es umso authentischer.
    Ein sehr berührendes, bewegendes und herzzerreißendes Buch, deswegen absolute Leseempfehlung und Taschentücher bereithalten.

    Fazit:
    Ein herzzerreißendes und sehr emotionales Buch, das einem lange im Gedächtnis und Herzen bleiben wird. Absolute Leseempfehlung, aber die Taschentücher nicht vergessen!

    Kommentare: 2
    41
    Teilen
    Flufs avatar
    Flufvor 3 Monaten
    Berührende Vater-Tochter-Beziehungs"kiste"

    Die Inhaltsangabe lässt recht viel Platz für Spekulation, es ist noch  nicht eindeutig klar worum es gehen wird. Es gibt Andeutungen darüber, dass Rosie, die Mutter der 11-jährigen Willow, plötzlich viel öfter traurig ist, doch dafür kann es theoretisch viele Gründe geben.


    Im Wesentlichen dreht sich die Geschichte um eine sehr komplexe Eltern-Kind-Beziehung und die Auswirkungen, die ein depressiver und tablettenabhängiger Elternteil mit sich bringt. Obwohl Willow einen kleinen Bruder hat, Asher, geht es doch in erster Linie um sie selbst. Und um ihren Vater Rex, der Willow seine Liebe nicht zeigen kann, der kalt und distanziert ist und genau spürt, dass Willow unendlich viel viel Rosie in ihrem Herzen trägt aber für ihn scheint dort kein Platz zu sein.

    Die Story wechselt kapitelweise zwischen der Sicht von Willow, Rosie oder Rex sowie zusätzlich noch zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Die Handlungsstränge bewegen sich aufeinander zu und treffen sich schließlich zum Schluss im "Hier und Jetzt".

    Ein gefühlvoller Roman, der viele schöne Elemente aber auch traurige Begebenheiten vereint. Ich bin froh, dass ich die Gelegenheit hatte dieses Buch zu lesen und habe es bereits weiter empfohlen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Anna_Barbaras avatar
    Anna_Barbaravor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Gelungenes Debüt über eine schwierige Eltern-Kind-Beziehung
    Gelungenes Debüt über eine schwierige Eltern-Kind-Beziehung

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich dachte zunächst es geht im großen und ganzen um die Scheidung der Eltern und die Belastung und Probleme, die eine Scheidung für die Kinder bedeutet. Es geht allerdings um wesentlich mehr. Es geht um die schwierige Beziehung zwischen Eltern und ihren Kindern, wenn ein Elternteil an einer psychischen Krankheit leidet und Suchtprobleme hat. Die Hauptperson ist die 11-jährige Willow, die eine sehr enge und liebevolle Beziehung zu ihrer Mutter hat. Nach der Scheidung der Eltern ist sie am liebsten bei ihrer Mutter, weil sie mit ihrem Vater nicht wirklich etwas anfangen kann. Willows Bruder Asher ist erst sechs, er hat ein gutes Verhältnis zu seinem Vater. Das Buch springt immer zwischen heute und damals und erzählt die Geschichte von Willow und die Liebes- und Trennungsgeschichte der Eltern Rex und Rosie im Wechsel. Willow fühlt sich einsam und wird in der Schule gemobbt, die einzige Person, die ihr Halt gibt ist ihre Mutter. Nach und nach wird einem klar wie abhängig Willow von ihrer Mutter ist. Als die Depression und die Medikamentensucht der Mutter wieder auftritt/zunimmt hat das natürlich auch dramatische Folgen für Willow. Willows Vater bemüht sich immer wieder die Beziehung zu seiner Tochter zu verbessern, dabei schafft er es aber nicht wirklich seine Gefühle zu zeigen und auf sie einzugehen. Als etwas dramatisches passiert, ändert sich das Leben von Willow und ihrem Vater auf einen Schlag. Schön, dass ich bei der Leserunde dabei sein durfte. Das Buch ist emotional, aber nicht kitschig. Ich werde es auf jeden Fall weiterempfehlen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    K
    Karin07011998vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Die Liebe
    Die Liebe

    Rosie arbeitet in einem Blumenladen, um ihr Leben zu finanzieren und um die grosse Liebe zu finden. Sie lernt Rex kennen zusammen schaffen sie es nicht ihre Beziehung am laufen zu halten.  Eine traurige Geschichte die sehr schön geschrieben ist. mir hat das Ende (Rex und die Kinder) sehr gut gefallen. Ein schöner Roman.

    Kommentare: 1
    3
    Teilen
    schnaeppchenjaegerins avatar
    schnaeppchenjaegerinvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Herzzerreißende Geschichte, überwiegend aus Sicht einer 11-Jährigen, über eine Familie, die zusammenzubrechen droht
    Herzzerreißende Geschichte, überwiegend aus Sicht einer 11-Jährigen, über eine Familie, die zusammen

    Rosie und Rex könnten nicht unterschiedlicher sein. Rex ist ein ernsthafter Mensch, der Strukturen und Ordnung liebt und auch von seiner Umgebung abverlangt, dass diese sich seinen Regeln beugt. Rosie dagegen ist ein Freigeist. Sie ist kümmert sich nicht darum, was andere von ihr denken, ist unangepasst und tanzt gern aus der Reihe. Aber Gegensätze ziehen sich an und so verlieben die beiden sich ineinander. Rosie wird schwanger, die beiden heiraten und dann kommt das zweite Kind zur Welt. 
    Während Rosie nach der ersten Geburt noch euphorisch ist und Willow, in der sie sich selbst wiedererkennt, mit Liebe überschüttet, so dass Rex gar kein Platz mehr zwischen den beiden hatte, stürzt Rosie nach der Geburt des Sohnes in eine Depression. Nun ist es Rex, der sich vor allem um Asher kümmert, zu Willow die Distanz aber nicht überwinden kann. Auch an seine geliebte Rosie kommt er nicht mehr heran, so dass am Ende nur die Scheidung bleibt. 
    Die Kinder sind abwechselnd die Hälfte der Tage bei Rex bzw. Rosie. Bei ihrer Mutter, die nach der Scheidung wieder aufblüht, können Willow und Asher tun was sie wollen und zusammen mit Rosie nach Herzenslust verrückt sein. Rex möchte dagegen seine Ruhe haben und den Kindern vor allem Disziplin beibringen und einen strukturierten Alltag bieten. Vor allem Willow hält es deshalb kaum bei ihrem Vater aus und kann es kaum abwarten wieder in ihr Zuhause, zu ihrer Mutter, zu kommen. 
    Doch Rosie verändert sich, vergisst die Kinder immer öfter von der Schule abzuholen, ist nicht mehr so ausgelassen und fröhlich. Willow muss hilflos dabei zu sehen, wie sich ihre Mutter immer weiter zurückzieht. 

    "Ein zufälliger Irrtum über die Liebe" ist keine Liebesgeschichte über ein ungleiches Paar, sondern die Geschichte über eine Familie, die aufgrund einer manisch-depressiven Mutter zusammenzubrechen droht. 

    Aus wechselnden Perspektiven, aber vor allem aus der Sicht der elfjährigen Willow, wird die Geschichte der Familie Thorpe beschrieben. Aufgrund ihrer naiven Sichtweise kommt man auch als Leser nicht gleich dahinter, was hinter Rosies übersprühender Energie steckt, die den Anschein hat, als wäre sie selbst noch ein Kind. Voll überschäumender Liebe und kreativen Ideen gestaltet sie die Zeit mit ihren beiden Kindern, die diese sichtbar genießen. Bei ihr können sie den Spaß haben, den sie bei Rex aufgrund seiner strengen Regeln vermissen. Erst als Rosie kaum noch aus dem Bett kommt, lernen auch die Kinder zu schätzen, dass Struktur und Ordnung nicht nur Einschränkungen, sondern auch einen verlässlichen Halt bieten. 

    "Ein zufälliger Irrtum über die Liebe" ist ein sehr emotionaler Roman, der eindringlich und nachvollziehbar die Gefühle aller Beteiligten beschreibt. Liebe, Freude, aber auch Schmerz und Leid, Angst, Ungewissheit und Hilflosigkeit wechseln sich ab, so wie Rosies Stimmung am Ende stetig wankt. 

    Es ist eine herzzerreißende Geschichte über die romantische Liebe, die aufgrund einer Krankheit zum Scheitern verurteilt ist, aber auch über die Liebe von Eltern zu ihren Kindern, von Kindern zu ihrer Mutter bzw. ihrem Vater und über Geschwisterliebe, über die Willow und der fünfjährige Asher sehr süß mit einander verbunden sind. 

    Ich empfinde es oft als kritisch, wenn Bücher überwiegend aus der Sicht eines Kindes geschrieben sind. In diesem Fall geht die Geschichte aber besonders nahe, da Willow als elfjährige die Verhaltensweisen ihrer Eltern nicht einordnen kann, man ihre Verzweiflung und Hilflosigkeit spürt und ihre falschen Annahmen sich erst ganz am Ende aufklären und trotz aller Traurigkeit einen hoffnungsvollen Blick in die Zukunft bieten. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Vampir989s avatar
    Vampir989vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: sehr emotionale und bewegende Geschichte
    sehr emotionale und bewegende Geschichte

    Klapptext:


    Am liebsten betrachtet die elfjährige Willow die Welt durch ihre lilafarbene Brille. Denn in Lila sieht alles nicht mehr so traurig aus. Den Trick hat das kleine Mädchen von ihrer Mutter Rosie gelernt, die genauso verrückt, tollpatschig und unangepasst ist wie ihre Tochter. Doch wenn Rosie das Rezept gegen Traurigkeit kennt, warum sieht Willow sie dann immer häufiger mit Tränen in den Augen?

    Dies ist der Debütroman von Brianna Wolfson.Und ich finde er ist ihr hervorragend gelungen.Ich wurde sofort in den Bann gezogen.
    Der Schreibstil ist leicht und flüssig.Die Seiten flogen nur so dahin und ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen.

    Ich habe Willow und ihre Eltern Rex und Rosie kennen gelernt.Diese sind geschieden.Willow und ihr Bruder leben die Hälfte der Woche bei ihrer Mutter und die andere Hälfte bei dem Vater.Ihre Eltern sind total verschieden.Rex ist ein sehr stukturierter und durchgeplanter Mensch.Rosie dagegen lebt in den Tag hinein und ist verträumt.Willow liebt ihre Mutter sehr und möchte eigentlich immer bei ihr sein.
    Die Geschichte wird in unterschiedlichen Zeitebenen und aus verschiedenen Perspektiven erzählt.Ich habe erfahren wie sich Rex und Rosie kennen und lieben gelernt haben,wie sie eine Familie gegründet haben und wie sie sich auseinander gelebt haben.
    Die Protoganisten wurden sehr gut beschrieben und ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.Besonders sympatisch fand ich Willow.Aber auch die anderen Personen waren sehr interessant.Ich konnte mir richtig vorstellen wie sich Willow gefühlt haben muss.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei,Ich habe mitgelitten und mitgefühlt.Durch die sehr eomtionale,einfühlsame und rührende Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Teilweise musste ich sogar weinen.Die Autorin schreibt so herzergreifend.Auch baut sie geschickt das Thema Drepressionen und Sucht in die Geschichte ein.Das hat mir sehr gut gefallen.
    Das Cover finde ich auch sehr gut gewählt.Es passt perfekt zu dieser Geschichte und rundet das Meisterwerk ab.

    Mir hat diese Geschichte sehr gut gefallen und mich sehr berührt,Ich vergebe glatte 5 Sterne.


    Kommentieren0
    7
    Teilen
    brenda_wolfs avatar
    brenda_wolfvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Ein gelungener Debütroman. Eine ergreifende und zum Teil sehr traurige Geschichte.
    Die Farben der Liebe

    Über den Inhalt:

    Pizza im Baumhaus, tanzen zu Prince, die Welt durch eine lilafarbene Brille betrachten – all das ist für die kleine Willow Liebe. Es sind die Stunden, die sie mit ihrer lebenslustigen Mutter Rosie genossen hat. Doch seit sich die Eltern getrennt haben und Rosie in ihrer eigenen Dunkelheit verschwindet, steht Willow vor einem Rätsel: Ist die Liebe nur ein zufälliger Irrtum oder zeigt sie sich auch noch in anderen Farben?

    Meine Meinung:

    Rosie arbeitet in einem Blumenladen in Mannhatten, teils um Geld zu verdienen, aber hauptsächlich um der Liebe auf die Spur zu kommen. Eigenmächtig würzt sie die den Blumen beigefügten Grußkarten mit netten Worten und Gedichten. Auch die Karte von Rex Thorpe an seine Freundin wird aufgehübscht.

    Wutentbrannt stürmt dieser Tage später in den Laden. Rosies Unbekümmertheit verschlug ihm den Atem. Ihr Leuchten. Und auch Rosie fand Rex Selbstsicherheit sexy. Sie fand, er sei ein gutaussehender Idiot. Beide sind fasziniert voneinander. Rex war beeindruckt von Rosies flippiger Art. Und Rosie war schwer beeindruckt von seiner Konsequenz, seiner Gradlinigkeit. Er gab ihr das Gefühl von Sicherheit. Und doch wussten beide, dass diese Liebe nicht von Dauer ist.

    Willow ist die elfjährige Tochter der beiden. Inzwischen ist die Ehe der Eltern geschieden. Und Willow lebt mit ihrem kleinen Bruder Asher die Hälfte der Woche beim Vater und die andere bei der Mutter. Willow und ihre Mutter verbindet eine unbändige Liebe und eine Vorliebe für verrückte und kreative Ideen. Und gerade darum wird Willow in der Schule gemobbt. Sie liebt die Farbe Lila, und trägt täglich die gleichen Klamotten. Sie sieht die Welt durch eine lila Brille, genau wie ihre Mutter, denn dann sieht alles nicht mehr so traurig aus. Das Verhältnis zu ihrem Vater ist eher kühl. Er besteht auf die Einhaltung von Regeln und führt Listen, die abgearbeitet werden müssen. Und dabei wünscht sich Willow nichts sehnlicher, als dass auf der Liste ihres Vaters nur ein Punkt stünde: Asher und Willow einen Gute-Nacht-Kuss geben. Das fand ich ungeheuer traurig.

    Und dann muss Willow erleben wie sich ihre Mutter verändert und immer trauriger wird.

    „Ein zufälliger Irrtum über die Liebe“ ist ein gelungener Debütroman der Autorin Brianna Wolfson. Der Schreibstil ist gut lesbar. Mir hat das Buch sehr gefallen. Ich mochte die lebhafte und flippige Rosie, aber auch den ernsthaften Rex. Zwei Protagonisten, die gegensätzlicher nicht sein konnten. Und ich mochte vor allem den Rex, er sich um seine Kinder bemüht. Willow tat mir von Anfang an leid. Das Thema Depression und Sucht wird sehr eindringlich dargestellt, diese Auf und Ab’s und die Hilflosigkeit als Außenstehenden.

    Ein gelungener Debütroman. Eine ergreifende und zum Teil sehr traurige Geschichte.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    CorinaPfs avatar
    CorinaPfvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr gefühlvoll dieses Buch, hatte ein zwei Tränchen in den Augen
    Rezension: Ein zufälliger Irrtum über die Liebe

    Inhalt:


    Willow ist 11 Jahre alt und vergöttert ihre Mutter. Sie findet es auch gar nicht schlimm, dass ihre Eltern getrennt leben. Das was sie stört ist, dass nicht immer bei ihrer Mutter leben kann, denn Willow hat kein gutes Verhältnis zu ihren Vater. Rosie, Willows Mutter ist locker, man kann mit ihr Spaß haben sie ist einfach eine überdrehte Person und Rex, Willows Vater ist ein strenger Regel liebender Mann. Doch schleichend verändert sich Rosie und die Welt bricht nach und nach zusammen für Willow. 

    Schreibstil:

    Der Schreibstil, war sehr gut ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Ich habe das Buch  in 3 Tagen durchgesuchtet auch wenn die Kapitel recht kurz waren.
    In diesem Buch hat man nicht nur einen Einblick von Willows Leben, sondern man liest auch wie sich Rosie und Rex kennen und lieben gelernt haben. Das Buch vermittelt uns den Anfang der Familie und wie sie Stück für Stück auseinander bricht. 
    Sehr interessant.

    Protagonisten:

    Willow ist ein sehr zurückgezogenes Mädchen. Sie hat keine Freunde und auch die Lehrer beachten sie nicht. Sie wird auch von ihren Mitschülern gemobbt. Die 11 jährige hat auch mehrere Probleme, sie fällt immer wieder hin, da plötzlich ihre Knie immer wieder nachgeben und dass sie immer noch in die Hose macht, wenn sie mit der Situation überfordert ist. Sie hasst ihren Vater und möchte nicht bei ihm sein, doch wenn sie bei ihrer Mutter ist lebt sie auf und kann endlich los lassen. 

    Rosie ist am Anfang für mich die perfekte Mutter. Sie scheint ihre Kinder über alles zu Lieben. Sie gibt so viel Liebe und doch merkt man ab und zu dass sich etwas aufbaut. Man wird Zeuge in diesem Buch wie sich Rosie verändert und zwar nicht zum Guten

    Rex liebt Rosie über alles  und doch sind die beiden getrennt. Rex ist ein sehr strenger Vater und liebt es Listen und Regel zu erstellen. Doch nach und nach merkt man wieso die Listen und Regel aufgestellt hat. Auch glaubt man dass er Willow nicht mag, denn scheinbar beachtet er sie gar nicht und je weiter das Buch kommt, desto mehr versteht  man Rex und leidet mit ihm.

    Cover:

    Das Cover finde ich sehr schön und auch ansprechend. Es ist Papkaton ähnlich, jedoch darf man nicht den Klappentext lesen, denn dieser ist Irreführend.
    Ich hätte mir das Buch in der Buchhandlung sicher mal in die Hand genommen.
     
    Fazit:

    Das Buch ist keine locker leichte Familiengeschichte. Es geht tief unter die Haut und ich habe auch ein, zwei mal Tränen in den Augen gehabt. Ich empfehle das Buch jeden weiter, der Bücher mag in denen eine psychische Krankheit vorkommt. 

    Danke dass ich bei dieser Lesrunde teilnehmen durfte 

    Kommentieren0
    154
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    HarperCollinsGermanys avatar

    Wir von HarperCollins Germany laden euch herzlich zur Leserunde des neuen Romans

     

    "Ein zufälliger Irrtum über die Liebe“ von Brianna Wolfson


    ein. Bitte bewerbt euch bis zum 03.05.2018 für eines von 20 Leseexemplaren (Klappenbroschur) und zur gemeinsamen Diskussion sowie Rezension der Roman.


    Über den Inhalt:

    Pizza im Baumhaus, tanzen zu Prince, die Welt durch eine lilafarbene Brille betrachten – all das ist für die kleine Willow Liebe. Es sind die Stunden, die sie mit ihrer lebenslustigen Mutter Rosie genossen hat. Doch seit sich die Eltern getrennt haben und Rosie in ihrer eigenen Dunkelheit verschwindet, steht Willow vor einem Rätsel: Ist die Liebe nur ein zufälliger Irrtum oder zeigt sie sich auch noch in anderen Farben?

    Hier geht's zur Leseprobe

     

    Du möchtest "Ein zufälliger Irrtum über die Liebe“ von Brianna Wolfson lesen?


    Dann bewirb dich jetzt bis zum 03.05.2018 um eines der 20 Leseexemplare. Wir sind gespannt auf dich, deine Fragen und Leseeindrücke und würden uns freuen, wenn du deine Rezension dann auf
    Amazon & Co und auf harpercollins.de teilst.

    Viel Glück und ein tolles Leseerlebnis wünscht dir das Team von HarperCollins Germany

    0_Lavender_0s avatar
    Letzter Beitrag von  0_Lavender_0vor 3 Monaten
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks