Brigitte D-Orazio Die Sterne über Florenz

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Sterne über Florenz“ von Brigitte D-Orazio

Taschenbuch - Romane in Sonderedition. Ein tiefsinniger Roman über eine Frau, die sich ihren Traum des Lebens erfüllt. Vor dem Schicksal davonlaufen - ist das möglich?

Authentischer Italien-Schmöker, schöne Kulisse, nette Charaktere. 2 Handlungsstränge treffen sich --- ziemlich spät. Guter Roman

— MamaSandra
MamaSandra

Die Idee war schon nicht schlecht - aber einige Sachen gingen zu sehr ins Detail und waren einfach zu viel.

— Perle
Perle
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Angenehmer Groschenroman mit italienischem Flair

    Die Sterne über Florenz
    MamaSandra

    MamaSandra

    06. June 2017 um 13:23

    Zum Inhalt: Lisa Wagner, ca. 30 Jahre jung, Tochter eines einflussreichen Bau-Magnaten aus München, soll Walther heiraten, obwohl sie ihn nicht liebt. Ihr Vater wünscht die Verbindung und meint, Lisa müsse damit etwas wieder gut machen. Lisa weiß nur nicht was das ist und flieht mit ihrer besten Freundin Maren nach Italien. Auch Maren hat gerade Stress mit ihrem Ehemann. Da tut ein Urlaub auf dessen Kosten ganz gut. Lisa zieht es aus unerfindlichen Gründen nach Florenz. Vielleicht findet sie dort Antwort auf ihre Fragen und dazu einen Weg, sich aus der Unterdrückung ihres Vaters zu befreien. Paolo Pitti, erfolgreicher Anwalt aus Florenz mit gutem Ruf, erhält einen Auftrag, der ihn beruflich in Schwierigkeiten bringen könnte. Außerdem hat er mit persönlichen und gesundheitlichen Problemen zu kämpfen, die ihn schwer belasten.   Zum Schreibstil: Das Buch ist in 23 Kapitel unterteilt. Bis auf wenige Ausnahmen wechseln sich diese im Blickwinkel der beiden Protagonisten ab. Mal erfahren wir durch einen neutralen Erzähler, was Lisa wiederfährt, mal erleben wir die Fortschritte bei Paolo. Im letzten Drittel treffen beide auch endlich aufeinander. Der Schreibstil ist recht einfach gehalten, man kann sehr gut folgen. Somit ist das Buch sehr kurzweilig und gut geeignet für Zwischendurch. Italienische Begriffe werden eingepflegt und im Folgenden gut verbaut übersetzt. Die Landschaft der Toskana wird wunderbar beschrieben. Die Gefühlsschwankungen und Probleme der Protagonisten werden gut übermittelt.   Meine Einschätzung: Gefunden habe ich das Buch im Discounter für 1 EUR und wurde gleich von Titel und Einband angesprochen. Als Italien-Fan (vor allem Toskana) war dieser Roman natürlich ein Muss und versprach auch etwas Spannung. Ich wurde nicht wirklich enttäuscht, auch wenn mich das Buch nicht zu sehr vom Hocker gerissen hat. Es wurde Spannung erzeugt, indem wiederholt Andeutungen gemacht wurden, die auf ein Familiengeheimnis o.ä. der Wagners hindeuteten. Lisa hat mit Migräne zu kämpfen und man merkt, dass sie sich an etwas zu erinnern versucht und die Antwort in Italien hofft zu finden. Hinzu kommt das ein oder andere Geheimnis der Freundin Maren, auf das man als Leser gespannt ist. Paolo hat auch sein Päckchen zu tragen, das den Leser emotional mitreißt. Die Begegnung der beiden sehnt man nur so herbei und das hält einen am Buch gefesselt. Hinzu kommt natürlich die wunderbare Kulisse der Toskana, vor allem von Florenz und dazu noch klassische Italiener, die die Geschichte etwas aufmuntern. Was mich störte war der lange Weg zum Ziel. Dass die Protagonisten sich erst sehr spät, dafür zu schlagartig begegnen, gefiel mir nicht unbedingt. Bei Paolo dachte ich mir lange Zeit, was diese ganze Handlung denn eigentlich mit Lisa zu tun hat. Aber der Weg war – zumindest – teilweise nötig um das Zusammentreffen zu erklären. Dennoch etwas zu langwierig, vielleicht überflüssig?! Und ich konnte nicht ganz heraus lesen in welcher Zeit die Handlung eigentlich spielt. Man sollte meinen, es handelt sich fast um das Mittelalter, so viel Einfluss und Druck Herr Wagner auf seine Frau und Tochter doch ausüben kann. Für die Moderne kann ich mir das alles nur schwer vorstellen. Immerhin ist Lisa bereits 30. Als Nebenrolle hat mir vor allem Beppe sehr gefallen. Auch seine kleinen Vorahnungen waren bis zu einem gewissen Maß realistisch, zum Ende hin doch etwas überspitzt.  Alles in allem ein guter, authentischer Italien-Roman, im Stil des Groschenromans gehalten. Ich wurde gut unterhalten für ein paar Stunden. Wer es also im Discounter mal entdeckt, macht nichts verkehrt.  

    Mehr
  • Brigitte D`Orazio - Die Sterne über Florenz

    Die Sterne über Florenz
    Perle

    Perle

    15. April 2016 um 23:26

    Klappentext:Vor dem Schicksal davonlaufen - ist das möglich? Lisa hat ein Leben lang getan, was von ihr verlangt wurde. Doch nun ist sie eine erwachsene Frau und nicht länger bereit, sich den Wünschen ihres strengen Vaters zu beugen. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin bricht Lisa aus dem goldenen Käfig aus. Schon immer hatte sie diesen tiefen, unerklärlichen Wunsch, die Toskana zu erkunden und hier ihr Glück zu suchen. Als sie in Florenz dem attraktiven Paolo begegnet, scheint sich dieser Traum zu erfüllen. Aber ist es wirklich so einfach? Lisa muss erkennen, dass man tatsächlich nicht vor seinem Schicksal davon laufen kann - und sie es deswegen in die eigenen Hände nehmen muss!Eigene Meinung: Dieses Buch enbtdeckte ich diese Woche bei KIk für 1 € und es hatte mich irgendwie angesprochen. Es handelte von Florenz - ich liebe Florenz - eine tolle Stadt. Das Cover und der Titel "Die Sterne über Florenz" versprachen eine romantische gefühlvolle Romanze und Liebesgeschichte. Ich begann am nächsten Tag die ersten Seiten und war sofort gefangen. Konnte nicht aufhören zu lesen, hätte es am Liebsten in einem durchgelesen. Doch spätestens nach dem 2. Kapitel lies es leider nach. Es blieb zwar weiter spannend, aber es zog sich hin, bis was aufregendes passierte und ich wartete auf die heißen Liebesszenen und Bilder einer ewigen Liebe. Nach der Hälfte des Buches war noch immer nichts davon zu lesen. Erst so bei Seite 180-200 tat sich so langsam etwas.Es blieb zwar spannend und las auch so oft wie möglich weiter, doch es ging alles zu sehr ins Detail und war alles etwas zu viel. Jeder Protagonist kam mit einer Problemgeschichte. Was diese Titziana und der Anwalt oder die Anwältin und Scheidung und was da alles in Florenz passierte mit Paolo, war teilweise kurios und ich verstand den Zusammenhang nicht.Hääte mir lieber mehr mit Lisa und ihrer Begegnung mehr gewünscht, dachte das wäre die Hauptprotagonisten, aber erst die letzten 40 Seiten kam man auf das Hauptthema und das Ende war kurz und schmerlos. Da hätte ich mir mehr Romantik und ein Happy End mit Tränen gewünscht. Das blien leider aus. Der Roman war schon nicht schlecht. Ich würde auch gerne nach Italien auswandern, aber da muss man schon Beziehungen haben, bzw. Leute kennen, die dort vermitteln können und Italienisch und Deutsch können. Sonst hat man da keine Chance. Ich konnte mich zwar gut in Lisa reinversetzen, weil es mir ähnlich wie sie geht und sah auch die ganze Geschichte fast in einem Film ablaufen. Den würde ich schon gerne im TV sehn - ich war mit Lisa und Maren in Floren und als war als wenn ich Live dabei gewesen wäre - konnte aber nichts für Lisa tun - so wie bei Nachricht für Sam oder Die Unendliche Geschichte und Bastian der Junge der auf dem Schulspeicher saß und das Buch las und mitten in der Geschichte drin war. Es war mein 1. Buch der Autorin, es ist ihr Pseudonym von der Autorin Brigitte Kanitz, unter dem sie schon einige romantische Unterhaltungsromane veröffentlichte. Oder auch für Zeitschriften in Hamburg. Und lebt mit den Zwillingstöchtern an der Adria.Vergebe hierfür gut und gerne liebgemeinte 3 Sterne!

    Mehr