Brigitte Endres

 4,5 Sterne bei 140 Bewertungen
Autorenbild von Brigitte Endres (©)

Lebenslauf von Brigitte Endres

Ich wurde in Würzburg geboren und studierte in München, neben dem Lehramt für Grundschule in einem Zweitstudium Germanistik und Geschichte. Die Lust am Fabulieren entdeckte ich, als ich begann, für meine Schüler zu schreiben. Kurz darauf wurde mein erstes Kinderbuch publiziert. Zahlreiche Veröffentlichungen bei verschiedenen Verlagen sowie im Bayerischen Rundfunk folgten. Seit ca. zehn Jahren schreibe ich für alle Altersgruppen vom Bilder- und Vorlesebuch bis hin zum Jugendroman. Ich lebe mit dem Maler H.D. Tylle in Kassel und München (und manchmal auch sonst wo), und habe zwei eigene und zwei angeheiratete Söhne. Wer mehr erfahren möchte, besuche: www.brigitte-endres.de Und wer sich etwas vorlesen lassen will: www.ohrenspitz.de

Neue Bücher

Cover des Buches Matti, Oma Rose und die Dingse (ISBN: 9783907114209)

Matti, Oma Rose und die Dingse

 (2)
Neu erschienen am 26.08.2021 als Hardcover bei aracari.

Alle Bücher von Brigitte Endres

Cover des Buches Das Vermächtnis der Feen (ISBN: 9783522501408)

Das Vermächtnis der Feen

 (48)
Erschienen am 01.10.2010
Cover des Buches Hallo, ich bin auch noch da! (ISBN: 9783522437042)

Hallo, ich bin auch noch da!

 (7)
Erschienen am 16.07.2014
Cover des Buches Der letzte Werwolf (ISBN: 9783451710698)

Der letzte Werwolf

 (6)
Erschienen am 01.08.2011
Cover des Buches Gallina träumt vom Fliegen (ISBN: 9783943833409)

Gallina träumt vom Fliegen

 (3)
Erschienen am 01.08.2020

Neue Rezensionen zu Brigitte Endres

Cover des Buches Was ist los, Joschi Bär? (ISBN: 9783907114094)gaby2707s avatar

Rezension zu "Was ist los, Joschi Bär?" von Brigitte Endres

Ein sehr wichtiges Thema
gaby2707vor 8 Tagen

Der kleine Joschi Bär lebt mit seiner Mama, seinem Papa und der kleinen Schwester in einer gemütlichen Bärenhöhle. In der Nachbarhöhle lebt Herr Bruse, den alle sehr gerne mögen. Joschis bester Freund ist der Toni, mit dem er fast jeden Tag zusammen spielt. Aber eines Tages wird Toni immer stiller, er zieht sich zurück. Er hat ein Geheimnis, das er auch Joschi nicht verraten darf. Joschi, der aber unbedingt wissen will, was mit seinem Freund los ist, was ihn bedrückt, muss durch seine Neugier erfahren, dass Herr Bruse lange nicht so nett ist, wie alle bisher gedacht haben. Dass er Sachen von den kleinen Bären verlangt, die die gar nicht mögen. Gut, dass Joschi seine Eltern hat, denen er sich anvertrauen und mit denen er alles besprechen kann. Seine Mutter erklärt ihm, dass es gute und schlechte Geheimnisse gibt. 

„Was ist los, Joschi Bär“ von Brigitte Endres und wunderschönen Illustrationen von Anna Karina Birkenstock ist ein Buch, bei dem ich empfehlen würde, dies immer zusammen mit den Kindern zu lesen, da hier immer wieder Fragen auftreten, mit denen die Kleinen alleine vielleicht nicht umgehen können. 

Die Autorin hat sich hier einem hoch brisanten Thema gewidmet – dem Missbrauch an Kindern. Hier spricht sie mit der Geschichte unsere Jüngsten ab ca. 3 Jahren an. Und ich finde, dass sie die Geschichte vom kleinen Joschi, seinem Freund und Herrn Bruse so direkt und anschaulich erzählt, ohne den Kindern direkt Angst zu machen. Im Gegenteil, ich finde, die Kinder lernen hier, dass es zum einen gute und schlechte Geheimnisse gibt. Dass es aber auch Berührungszonen gibt, die vielleicht unangenehm sind und das man das dann auch sagen soll. Es muss sich nichts gefallen lassen, was es nicht mag. Und es ist absolut in Ordnung, dies auch auszudrücken oder sich dagegen zu wehren.

Dieses Buch kann dazu beitragen, unsere Jüngsten, die noch keine Berührungsängste kennen, zu stärken. Und es kann vielleicht sogar helfen, mit Kindern, bei denen der Verdacht besteht, dass hier etwas im Argen liegt, über Joschi Bär ins Gespräch zu kommen. 

Ein tolles Buch, dass sehr vorsichtig, aber auch offen mit dem Thema Missbrauch an Kindern umgeht. 

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Matti, Oma Rose und die Dingse (ISBN: 9783907114209)Kinderbuchkistes avatar

Rezension zu "Matti, Oma Rose und die Dingse" von Brigitte Endres

Eine warmherzige, liebevoll erzählte Geschichte zum Thema Demenz
Kinderbuchkistevor einem Monat

Eine warmherzige, liebevoll erzählte Geschichte

zum Thema Demenz

für Kinder ab 4 Jahren


Die Autorin Brigitte Endres weiß zu erzählen und dabei nimmt sie sich immer wieder auch schwierigen Themen an. Ob Tod, sexueller Missbrauch oder wie hier zum Thema Demenz, ihre kindgerechten Geschichten erzählen deutlich ohne dabei Angst zu machen. Das Thema Demenz wurde lange im Bilderbuchbereich vernachlässigt. Um so schöner, dass es nun präsenter wird.

In "Matti, Oma Rose und die Dingse" erzählt sie von dem kleinen Matti, der mit seiner Familie Garten an Garten mit Frau Rose lebt. 

Frau Rose ist eine ältere Dame, die Matti liebevoll nur Oma Rose nennt. Oma Rose freut sich immer sehr wenn Matti sie besuchen kommt und Matti freut sich wenn er bei ihr sein darf, denn sie hat immer Zeit für ihn. Sie puzzeln, lese Bücher oder backen die weltbesten Zimtwaffeln.

Für Matti ist Oma Rose einfach die beste Oma der Welt. Doch mit der Zeit wird die alte Dame vergesslich. Zuerst vergisst sie nur Wörter und sagt dann Dings oder Dingse, was für Matti nicht weiter schlimm ist, denn er kennt Oma Rose genau und weiß schnell was sie meint. Doch immer öfter gibt es Momente, in denen sie ihre verlegten Sachen sucht. Einmal behauptet sie sogar, dass ein Dieb im Haus gewesen sein muss. Matti glaubt nicht an einen Dieb, denn er weiß ja wie vergesslich sie geworden ist. Tatsächlich findet sich immer alles wieder an. 

Das seine geliebte Oma Rose sich so verändert macht den Jungen traurig. Er vertraut sich seiner Mutter an, der natürlich auch schon die Veränderungen aufgefallen sind. Einfühlsam versucht sie Matti zu verklären, dass sie zukünftig etwas mehr auf die Nachbarin aufpassen müssen, doch als sie dann eines Nachmittags an Frau Roses Haus vorbei kommen und Rauch aus dem Haus dringt wird allen klar, das es so nicht weiter gehen kann. Die alte Dame war eingeschlafen und hatte den Topf auf dem Herd vergessen.  Kurz darauf zieht Oma Rose in ein Altenheim, wo man sich besser um sie kümmern kann. Matti ist sehr traurig als er erfährt das sie die Vergesslichkeitskrankheit hat und nicht mehr neben ihnen wohnen kann. Doch eins steht für ihn fest, er wird auch dort für sie da sein. Als er sie  zusammen mit seiner Mutter und der kleinen Schwester besucht scheint es erst als würde sie ihn nicht erkennen. Erst als er seinen Namen nennt leuchten ihre Augen und als er von Zimtwaffeln erzählte, da fing sie an von ihrer Mutter zu erzählen, als wären die Erinnerungen an früher ihr näher als das was gerade passiert, denn das vergaß sie wieder. Neben der wundervoll und sehr einfühlsam erzählten Geschichte, die bei allen Erlebnissen doch sehr leicht transportiert wird spielen die, mit viel Liebe zum Detail gezeichneten, Illustrationen eine große Rolle. Sie schaffen ein Gefühl für die Situationen und sprechen beim Leser die emotionale Ebene an. Vor allem aber verbildlichen sie das Vergessen auf besonders fantasievolle Weise. Matti und Oma Rose puzzelten gerne. Das Leben setzt sich aus vielen kleinen Puzzleteilen, die wir Erinnerungen nennen, zusammen. Wenn wir in die Bilder eintauchen fällt sofort auf, das überall Puzzleteile und Lücken zu sehen sind. Schon auf dem Cover wird damit unsere Neugierde geweckt. Mit Oma Roses Vergesslichkeit schwirren auch die Puzzleteile umher. Sie hinterlassen Lücken, die das Vergessen visualisieren. Eine ganz wundervolle Idee Kindern so anschaulich zu erklären was im Kopf eines Dementen vor sich geht. Aber auch die sonstige Bildsprache insbesondere die ausdrucksstarke Mimik und Gestik der alten Frau vermitteln Kindern ein gutes Gefühl dafür, wie sich die Oma, aber auch Matti fühlen. Zunächst sind es nur Frau Roses  entsetzte, traurigen Blicke wenn sie bemerkt, das sie schon wieder etwas vergessen oder verlegt hat, doch dann gibt es auch die abwesenden, verwirrten Gesichter, die den Prozess des langsam zunehmenden Vergessens und der Orientierungslosigkeit deutlich machen. 

"Matti, Oma Rose  und die Dingse" ist nicht nur eine Geschichte des Vergessens. Sie zeigt wie "Familie" heute definiert werden kann. Mattis richtige Oma wohnt sehr weit weg, Oma Rose wird hier zur Ersatzoma, die nicht nur Matti zeitweise betreut sondern Mattis Familie hat auch ein Auge auf Oma Rose und fühlt sich für sie verantwortlich. Nachbarschaft, Freundschaft, sich für den anderen interessieren, sich sorgen, gegenseitig helfen und unterstützen das sind Dinge, die Kindern hier genauso vermittelt werden.

Es ist eine einfühlsame, fröhliche, aber in einigen Teilen auch nachdenklich stimmende Geschichte, die schon Kinder ab 3-4 Jahren verstehen. Sie regt zu Gesprächen an und sensibilisiert wunderbar für dieses Thema ohne zu ängstigen.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Wo gehst du hin, Opa? (ISBN: 9783905945461)marjana_s avatar

Rezension zu "Wo gehst du hin, Opa?" von Brigitte Endres

Buch zu einem wichtigen Thema
marjana_vor einem Jahr

Inhalt:

In dem Bilderbuch ‚Wo gehst du hin, Opa?‘ trifft man Emmi, sie besucht mit ihrer Mama ihren Opa im Krankenhaus. Emmis Opa ist leider sehr krank und er muss vielleicht bald von ihnen gehen. Emmi is darüber sehr traurig und möchte wissen, wo denn ihr Opa hingeht. Ihr Opa erzählt von verschiedenen Orten und was er dort machen könnte und wie er sich fühlen würde. Doch egal wo er hingeht, er wird immer ganz in der Nähe sein.

Meine Meinung:

Ich weiß gar nicht wo ich anfange soll. Die Geschichte von Emmi, ihrem Opa und ihrer Mama befassen sich mit dem Tod und den Fragen, die man sich stellt. Wo geht der geliebte Mensch hin? Mich hat das Buch tief berührt und ich habe auch ein paar Tränchen geweint. Die Trauer von Emmi und ihrer Mama konnte ich nachfühlen und war für mich sehr nah. Auch wenn die Geschichte sich mit dem Schmerz und der Trauer der beiden auseinandersetzt, schafft sie es positive Gefühle auszulösen. Der Opa wirkt erleichtert an einen neuen Ort zu gehen, an dem er keine Schmerzen mehr hat. An manchen Stellen habe ich laut aufgelacht, einerseits weil die Illustrationen ulkig und wunderschön sind und auch weil Sätze fallen, die auch von meinem Opa hätten stammen können ‚Ich würde auf dich aufpassen wie ein Schießhund‘.

Sehr schön fande ich, dass es viele verschiedene schöne Orte gibt, wo der Opa hingehen könnte. Niemand weiß es und ich denke, in dem man Kindern nicht nur ein Szenario vorgibt, kann es selbst beschließen an was es glauben will und was der richtige Platz für seinen Menschen ist. Ich glaube, das Buch kann helfen den Abschied eines Menschens zu verarbeiten und besser zu verstehen. Ich hatte auf jeden Fall das Gefühl, dass es Trost spendet, denn auch Emily fühlt ihren Opa nah bei sich. Das Buch ist auch ein guter Startpunkt um über das Thema zu reden. 

Da das Buch ein Bilderbuch ist, gibt es nicht allzu viel Text und dafür schöne große Bilder. Diese sind farbenfroh und mit ganz vielen Details versehen. Ich muss gestehen, dass ich die Illustrationen in diesem Buch liebe. 

Fazit:

Das Buch wird mich noch ganz lange begleiten und ich bin froh es gelesen zu haben. Es spendet Trost und geht auf das Thema Abschiednehmen und Tod einfühlsam ein. Ein Jahreshighlight für mich!E

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

BITTE LESEN!
Die Druckversion des Buchs, das ursprünglich bei Thienemann erschienen ist, ist nach der 2. Auflage leider vergriffen.
Hier geht es um das EBOOK .mobi oder .epub, wie Ihr wollt.
Ich vertraue Euch die Bücher an, dass sie nicht weitergegeben werden, ist Ehrensache.


WER KOMMT MIT INS REICH AM RAND DER TRÄUME?
Für die Reise darf sich bewerben, wer:
- Seine Kinderseele erhalten hat.
- Märchen,
- Poesie,
- und Irland liebt
- und wer Spannung auch ohne Gewalttätigkeit schätzt 

"Das Vermächtnis der Feen" ist ein Buch für fantasiebegabte Menschen ab 12

Inhalt:
Als Josie ihren Vater in Chicago besucht, platzen verstörende Ereignisse in ihr Leben. Scheinbar zufällig lernt sie Amy kennen, die ihr von einem traumatischen Erlebnis berichtet. Schaudernd stellen die beiden fest, dass sie einen gemeinsamen irischen Vorfahren haben. Aber nicht genug damit, in Gestalt einer Amsel erscheint ein Bote aus dem Reich der Sidhe* und erfleht Hilfe aus größter Bedrängnis. Sein Ruf führt die Mädchen nach Irland, wo Amy kurz nach ihrer Ankunft von dunklen Mächten entführt wird. In dem ehrwürdigen Anwesen Springwood Manor, das eine wertvolle Bibliothek alter Mythen und Epen beherbergt, findet die verzweifelte Josie neue Gefährten. Allen voran Arthur, Spross einer Bardenfamilie. Aber auch Helfer aus einer anderen Realität geben sich ihr zu erkennen. Jetzt erfährt Josie von ihrem magischen Erbe, einem uralten Vermächtnis der Feen, das alle Beteiligten bis heute miteinander verbindet.
Mehr und mehr erkennt sie, dass alles, was in der Welt am Rand der Träume geschieht, von menschlichen Fantasien heraufbeschworen wird!
*Sidhe, sprich: Schie, sind Wesen aus der irischen Mythologie.
204 BeiträgeVerlosung beendet

Hi, ich bin Valentine.

Ich lade Euch zu einer Leserunde ein.

Die Geschichte, die Herr Kasimir und ich erlebt haben, ist dermaßen abgefahren, dass ich sie mit dem Sprachrecorder aufgezeichnet habe. Aufgeschrieben hat sie schließlich meine Ghostwriterin Brigitte Endres, worauf der Thienemann-Verlag ein Buch daraus gemacht hat.

Wer Herr Kasimir ist? – Ein Kriminaloberkommissar UND ein Meerschweinchen! Genau genommen ist sein brillanter Geist in den Körper meines Meerschweinchens Bully gefahren, als Herr Kasimir bei uns für seine Beerdigung hergerichtet wurde. – Ach, das habe ich noch gar nicht erzählt – wir haben ein Beerdigungsinstitut.

Also, wenn man so wie ich eigentlich nicht an übersinnlichen Kram glaubt, ist so was erst mal schwer zu verdauen. Aber als mir Herr Kasimir – er besteht darauf, dass ich ihn sieze – dann auch noch mitteilte, dass er ermordet worden ist, und mich zu seiner Kriminalassistentin ernannte, ging das Abenteuer erst richtig los.

Damals dachte ich noch, dass es bei dieser einen Mordermittlung bleiben wird. Aber da lag ich voll daneben. Inzwischen ist mir klar, dass nicht jeder Tote, der in unserem Keller liegt, auch auf natürliche Weise gestorben ist, obwohl es so auf dem Totenschein steht.

Jedenfalls dauerte es nicht allzu lang, da beschäftigte uns schon der nächste Mordfall. Doch das ist eine andere Geschichte, die erst im Januar 2016 als Buch erscheint. Deshalb will ich darüber nicht zu viel verraten.

Hier geht es um den 1. Band. Da ich selbst 14 Jahre alt bin, fände ich es toll, wenn sich 10 LeserInnen ab ca. 12 für mein Buch interessieren würden.

Wer sich bis zum 24. November bewirbt, nimmt an der Verlosung der zehn Bücher teil.

Ich würde mich definitiv freuen, wenn Ihr mitmacht.

Bis dann, Eure Valentine

PS: Herr Kasimir lässt grüßen.

211 BeiträgeVerlosung beendet
Schmuddelig ist knuddelig!

Leserunde mit „Schluri Schlampowski und das Sperrmüll-Schlamassel“ von Brigitte Endres

Liebe Bücherfreunde,

Ordnung ist das halbe Leben. Nicht so bei dem Schlampiner Schluri Schlampowski! Das Zotteltier von der Insel Tohuwabohu liebt es schlampig, schmuddelig, stinkig und chaotisch.
Seit Schluri bei einem starken Sturm von seiner Insel geweht wurde, lebt er bei dem liebenswerten Puppendoktor Gottlieb Helfrich und dessen Spielzeugfreunden: Puppe Grete Petete, Roboter Roberto Blech und Teddybär Brumm Gnatzig.
Schon seit drei Bänden wirbelt das Zotteltier die etwas steife Spielzeugbande charmant durcheinander. Turbulente Abenteuer und häusliches Chaos stehen auf der Tagesordnung.

Im neuen Band dreht sich alles um "lauter schöne Krachmachsachen zum Rabatz- und Gaudimachen.“
Schluri ist im siebten Himmel: Helfrich mistet den Speicher aus. Alte Töpfe und Tröten eignen sich prima zum Krach machen! Aber der Puppendoktor stellt alles auf die Straße, um es zum Sperrmüll bringen zu lassen. Schluri beschließt eine waghalsige Rettungsaktion für seinen geliebten Klumpatschkrempel. Und plötzlich stecken er und Roberto Blech in einem Müllwagen auf dem Weg zum Sperrmüllplatz.
Zum Glück schlägt Kater Snobby Alarm und die Spielzeugbande bricht zur Rettung auf.

Antje Dreschers tolle Illustrationen lassen Schluri auf jeder Seite lebendig werden.

Schluri Schlampowski ist eine Geschichte für Kinder ab 4 Jahren. Wir suchen Vorleser und Zuhörer, die sich auf ein lustiges Abenteuer mit dem Schlampiner einlassen wollen.
Aber Vorsicht! Wer gute Manieren und gepflegte Ordnung liebt, sollte sich von diesem Buch fernhalten.
Brigitte Endres wird die Leserunde begleiten und aus dem Autorinnen-Nähkästchen plaudern.

Schreibt uns bis zum 23. September und beantwortet uns folgende Frage:
Wo liegen eure Chaosgrenzen?
Wir verlosen 12 Exemplare und freuen uns auf eure Antworten!

Beste Grüße von Brigitte Endres und dem Tulipan Verlag
163 BeiträgeVerlosung beendet
Honigmonds avatar
Letzter Beitrag von  Honigmondvor 6 Jahren

Zusätzliche Informationen

Brigitte Endres im Netz:

Community-Statistik

in 217 Bibliotheken

von 36 Lesern aktuell gelesen

von 5 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks