Brigitte Endres , Vera Schmidt Der Tag, an dem mein Meerschweinchen Kriminaloberkommissar wurde

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 12 Rezensionen
(11)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Tag, an dem mein Meerschweinchen Kriminaloberkommissar wurde“ von Brigitte Endres

Ich bin Valentine. Dass wir Leichen im Keller haben, stört mich nicht meine Eltern sind Bestatter. Doch eine davon hat mein Leben verändert. Ich hab echt nicht an Seelenwanderung und all so was geglaubt, bis zu dem Tag, als der Geist von Kriminaloberkommissar Kasimir in mein Meerschweinchen Bully gefahren ist. Seither heißt Bully Herr Kasimir der Oberkommissar besteht nämlich darauf, dass ich ihn sieze. Und ich bin plötzlich Kriminalassistentin und stecke mitten in einer Mordermittlung. Denn Herr Kasimir ist sich sicher: er ist ermordet worden

Ein lustiges Kinderbuch, das auch Erwachsenen gefällt.

— Waschbaerin
Waschbaerin

Ein gelungenes Abenteuer Buch

— nuffel
nuffel

Skurill, spannend und humorvoll ist dieser Kinderkrimi. Mit einem besonderen Meerschweinchen in der Hauptrolle.

— Taluzi
Taluzi

Ich bin restlos begeistert :-)

— Jashrin
Jashrin

Einfach schrullig süß!

— Seelensplitter
Seelensplitter

Für Kinder, Tierliebhaber und jung gebliebene und humorvolle Erwachsene ein Volltreffer!

— Sternenlicht_
Sternenlicht_

Die Auflösung für den Titel ist wirklich skurril. Ein tolles Ermittler-Trio in einem unterhaltsamen Abenteuer. Ein gelungener Serienstart.

— Lunamonique
Lunamonique

Ein toller, herzlicher, turbulenter und intelligenter Kinderkrimi, der unbedingt fortgesetzt werden will.

— Floh
Floh

Stöbern in Kinderbücher

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Für kleine und große Fans vom Sams und/oder von Weihnachten

JeannieT

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

Diese Reihe ist echt genial! Auch der sechste Band ist wieder richtig witzig, sehr spannend und herrlich schräg. Absolute Leseempfehlung!

CorniHolmes

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Niedlich und witzig in Szene Gesetzte Geschichte

raveneye

Die Zauberschneiderei (1). Leni und der Wunderfaden

Ein Umzug, Freundschaft, Handarbeit und natürlich Magie! Mit einer kleinen "Nähschule"!

Buechergarten

Kaufhaus der Träume - Das Rätsel um den verschwundenen Spatz

Eine spannende Zeitreise zurück in die Jahrhundertwende

kruemelmonster798

Wer fragt schon einen Kater?

Herrlich unterhaltsam!

Immeline

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kinderbuch-Challenge von LovelyBooks 2016

    Buchraettin

    Buchraettin

    Anmeldungen sind natürlich jederzeit möglich! Hier geht es zur Challenge 2017 https://www.lovelybooks.de/thema/Kinderbuchchallenge-2017-1358362693/ Lest ihr gerne Kinderbücher? Habt ihr Lust, dies gemeinsam mit anderen begeisterten Kinderbuchliebhabern zu tun und neue Bücher kennen zu lernen? Dann macht gleich bei unserer Kinderbuch-Challenge 2016 mit. Diese Challenge soll vor allem viel Spaß machen und zum Entdecken neuer Bücher einladen. Hier sind die Regeln: Es sollen jeweils 2 Bücher aus den gleich folgenden Kategorien gelesen werden - Natürlich könnt ihr auch mehr lesen! Die Challenge läuft vom 1.1 bis 31.12.21016. Jeder Teilnehmer erstellt einen Sammelbeitrag, um dort seine Rezensionen übersichtlich zu sammeln und zu aktualisieren. Verlinkt in diesem Sammelbeitrag außerdem ein Regal mit dem Namen "Kinderbuchchallenge 2016", das ihr in der Bibliothek in eurem Profil erstellt. Bitte schickt mir den Link des Sammelbeitrages per persönlicher Nachricht. Dann verlinke ich diesen mit eurem Namen in der Teilnehmerliste. Es sollte zu jedem Buch eine Rezension geschrieben werden, eine Kurzmeinung reicht leider nicht aus. Die Rezension sollte die hier bei Lovely Books sein, die hier verlinkt wird, alle anderen zählen hier nicht Tipps für Lesemuffel in der Kinder und Jugendliteraturgruppe Hier geht es übrigens zu Kinder- und Jugendliteraturgruppe, mit vielen Tipps, Austausch, Interviews und interessierten Lesern und Autoren. (Das hier ist auch ein Beispiel für den Sammelbeitrag ) Themen für die Kinderbuchchallenge 2016 1.     Bilderbuch von 0 - 5 Jahren, Comics, Comicromane Erscheinungsdatum 2016 2.     Bücher aus dem Bereich Fantasie, Abenteuer, SF, Grusel  Erscheinungsdatum 2016 3.      Bücher aus dem Sachbuchbereich  (Bsp. Insekten, der Körper, der Weltraum), Malbücher Erscheinungsdatum 2016 4.     Allgemeines Kinderbuch, Freundschaft, Tiere usw. Erscheinungsdatum 2016 5.     Hörbuch oder Hörspiele Erscheinungsdatum 2016 6.     Alte Kinderbuchschätze ( alle Bücher, die vor 2016 erschienen sind) Es sollen jeweils 2 Bücher zu jedem der Themen gelesen werden und rezensiert werden, also insgesamt 12 Bücher. >> Hier findet ihr noch eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 im Kinderbuchbereich Challenge Beendet ( Übersicht) Floh Black-Horse Connychaos danielamariaursula MarTina3 lauchmotte Smilla507 Barbara62 kellerbandewordpresscom Solveig Lehmas AndFe Lesezirkel Vucha Teilnehmerliste1. JuliB abgemeldet2. Buchgespenst3. DieBertha4. Mabuerle5. buchfeemelanie6. Floh  Challenge beendet7. Lesezirkel Challenge beendet8. smilla507 Challenge beendet9. anke300610 Black-horse  Challenge beendet11. Buchraettin12. Arwen1013. Nele7514. thoresan15. connychaos Challenge beendet16. Solveig challenge beendet17. conneling 18. danielamariaursula Challenge beendet19. Taluzi20. Kuhni7721. lesebiene2722. Getready23. MarTina3 Challenge beendet24. lexi21618925. Engel197426. Donauland27. Gela_HK28. Barbara62 Challenge beendet29. kellerbandewordpresscom challenge beendet30. AndFe1 Challenge beendet31. Lehmas Challenge beendet32. Buechernische33. lauchmotte  Challenge beendet34. Clar35. Tine_198036. AnjaFrieda37. Vucha  Challenge beendet38. Enysbooks   39. 40.Kleiner Anreiz um die Challenge zu schaffen. Das LB Team wird ein Buchpaket stellen, das wird dann verlost Anfang nächstes Jahr unter allen, die die Challenge geschafft haben:)

    Mehr
    • 1446
    Floh

    Floh

    30. November 2016 um 09:40
    TanyBee schreibt Danke! Ich glaube, wir brauchen was, das noch nicht so viel Text hat, sonst gibt sie schnell auf. Irgendwie ist bei ihr noch nicht so richtig der Knoten geplatzt mit dem Lesen, wenn du verstehst ...

    Ich habe dir mal ein paar meiner Empfehlungen angehängt.

  • Auf den Spuren der Tierschmuggler

    Koalas spurlos verschwunden
    Barbara62

    Barbara62

    Koalas spurlos verschwunden ist ein Ratekrimi aus der Reihe Tatort Erde und spielt in Australien. Er richtet sich an eher schlechte Leser ab ca. neun Jahren, ist sprachlich sehr einfach und daher zum Vorlesen eher weniger geeignet. Raten kann man nach jedem der neun Kapitel, wobei die Fragen hinten aufgelöst werden. Die Fragen zwingen zum sehr genauen Lesen, was pädagogisch zu begrüßen ist. Thema des Kinderkrimis sind Tierschmuggler. Mike und Brendan, die Söhne des Direktors des Island Koala Parks, helfen bei der Aufklärung. Viele landeskundliche und Sachinformationen, auch im Anhang, reichern den Krimi an, wobei mir die Handlung leider sehr konstruiert erschien. Fazit: Es gibt spannendere, besser erzählte Ratekrimis, trotzdem kann man das ein oder andere Interessante erfahren.

    Mehr
    • 2
  • Oliver und sein Hund

    Rettet das Tierheim!
    mabuerele

    mabuerele

    Nick und Oliver treffen sich häufig im Park. Auch die beiden Hunde Rudi und Davey, ein Husky, spielen gut miteinander. Nick ist Pfarrer und versucht, Oliver in den Kinderkreis einzuladen. Der aber hat keine Lust. Dann bekommen Oliver und seine Freunde Johanna und Justus einen Brief vom Bürgermeister. Sie sind Ehrengäste bei der Einweihungsfeier der Vierer – See – Bahn. Der Grund dafür liegt in den ersten Fall, den das Trio gelöst hat. Die Autorin hat einen humorvollen Kinderkrimi geschrieben. Ihr Protagonist Oliver hat allerdings mächtig viel Ecken und Kanten. Einerseits steht er gern im Mittelpunkt, andererseits ist er schnell zu verunsichern. Ab und an handelt er egoistisch, ohne Rücksicht auf die Gefühle von anderen. Oft geht er den Weg des geringsten Widerstandes. Als aber das Tierheim im Ort in Gefahr ist, setzt er sich eifrig für seine Erhaltung ein. Der Schriftstil ist kindgemäß. Der christliche Glaube wird an verschiedenen Stellen, die geschickt in die Handlung integriert wurden, angesprochen. Deutlich herausgearbeitet wird Olivers widersprüchliches Verhalten. Gut gefallen hat mir, dass Johanna ihm klargemacht hat, wo seine Fehler lagen. Sie fand dafür die richtigen Worte. Johanna ist die Bedachtsame im Trio. Während Oliver gern vorprescht, hinterfragt sie seine Aussagen. Die Dialoge sind gut ausgearbeitet und abwechslungsreich. Zu Beginn des Buches werden Oliver und sein Hund kurz vorgestellt. Schwarz-Weiß-Zeichnungen illustrieren die Geschichte. Die Seitenzahlen stehen am oberen äußeren Seitenrand in Hundepfoten. Das farbenfrohe Cover mit dem brennenden Haus und Oliver mit Rudi ist ein Hingucker. Das Buch hat mir gut gefallen. Die abwechslungsreiche Handlung beinhaltet auch die Themen Vergeben und Verzeihen.

    Mehr
    • 3
  • Ruhelos im Ruhestand.

    Max und die wilde Sieben
    Gulan

    Gulan

    „Da...da drüben!“, stammelt Max. „Der Einbrecher!“ Die wilde Sieben dreht sich zum Fenster um. Es herrscht atemlose Stille. Dann ist plötzlich der Teufel los. […] „Angriff!“ Horst reißt die Tür wieder auf und rast los. „Lauf hinterher!“ Vera wedelt mit den Armen, als wollte sie den Professor aus der Wohnung scheuchen. „Ich rufe die Polizei!“ […] Und Max? Der steht noch immer wie gelähmt da, während sich in seinem Kopf die Gedanken überschlagen: Horst ist wirklich mutig! Ganz allein will er den Einbrecher schnappen! Aber was, wenn er Hilfe braucht? Was, wenn zwei Opas nicht stark genug sind, um den Einbrecher festzuhalten? Keine Frage: Max muss Horst und dem Professor helfen! [...] „Angriff!“, flüstert Max. Er ballt die Fäuste – und dann saust er los wie der Wind. (S.67-69) Max ist 9 Jahre alt lebt auf einer echten Ritterburg! Das wäre an sich eine großartige Sache, wenn Burg Geroldseck nicht gleichzeitig auch ein Seniorenheim wäre, in dem seine Mutter arbeitet. An seinem ersten Tag in der Schule kurz vor den Ferien sorgt sein Wohnsitz denn auch direkt für allgemeine Erheiterung und Max kommt sich sehr alleingelassen vor. Es drohen lange und langweilige Sommerferien zu werden. Doch weit gefehlt: Auf Burg Geroldseck passieren nacheinander mehrere Einbrüche. Natürlich sind nun Max' Fähigkeiten als Detektiv gefragt. Hilfe kommt von unerwarteter Seite. Die beiden Autoren Lisa-Marie Dickreiter und Winfried Oelsner kommen ursprünglich aus dem Bereich des Films. Dickreiter begann ihre Karriere als Drehbuchautorin, Oelsner als Regisseur. Dabei kam es zu mehreren gemeinsamen Filmprojekten. Schließlich haben sich die beiden zusammengetan, um sich mit der Reihe „Max und die wilde 7“ in einem neuen Genre zu versuchen. „Das schwarze Ass“ ist der erste Band der Reihe und war unter den Nominierten des Hansjörg-Martin-Preis für den besten Kinder- oder Jugendkrimi des Jahres 2015. Der Kinder-Krimi punktet vor allem durch ein ungewöhnliches Ermittler-Quartett. Max ist unsicher, neu in der Stadt, einsam und traurig, dass sich seine Eltern vor kurzem getrennt haben. Hinzu kommt, dass nach den Einbrüchen bald der Verdacht auf seine Mutter fällt. Aber ausgerechnet „die wilde 7“ steht ihm zur Seite: Drei sehr unterschiedliche Senioren, die gemeinsam im Speisesaal an Tisch 7 sitzen und sich im sonst sehr beschaulichen Seniorenheim ziemlich unangepasst verhalten. Dies sind: Vera, eine Schauspielerin im Ruhestand, Drama-Queen, resolut, aber herzlich; Horst, ein ehemaliger Fußballtrainer, kumpelhaft, mit leichten Problemen, sich Max' Namen zu merken; Schließlich Kilian, ein Professur im Ruhestand, konservativ, mit harter Schale, aber letztendlich kommt sein weicher Kern auch zum Vorschein. Sie alle treten in den Kampf mit der garstigen Oberschwester Cordula, dem unfähigen Kommissar Moser und natürlich mit dem „Schwarzen Ass“. Dabei geht es um Mut, Freundschaft, ums Älterwerden und um das Zusammenleben der Generationen. Die eigentliche Detektivgeschichte ist im Vergleich zu manch anderen Kinderkrimis erfreulicherweise relativ realistisch geraten. Eine wirklich vergnügliche Geschichte mit einer guten Mischung aus Humor, Spannung und Ernsthaftigkeit. Mir und meinen Kindern hat die Lektüre gut gefallen.

    Mehr
    • 10
  • Leserunde zu "Der Tag, an dem mein Meerschweinchen Kriminaloberkommissar wurde" von Brigitte Endres

    Der Tag, an dem mein Meerschweinchen Kriminaloberkommissar wurde
    BEndres

    BEndres

    Hi, ich bin Valentine. Ich lade Euch zu einer Leserunde ein. Die Geschichte, die Herr Kasimir und ich erlebt haben, ist dermaßen abgefahren, dass ich sie mit dem Sprachrecorder aufgezeichnet habe. Aufgeschrieben hat sie schließlich meine Ghostwriterin Brigitte Endres, worauf der Thienemann-Verlag ein Buch daraus gemacht hat. Wer Herr Kasimir ist? – Ein Kriminaloberkommissar UND ein Meerschweinchen! Genau genommen ist sein brillanter Geist in den Körper meines Meerschweinchens Bully gefahren, als Herr Kasimir bei uns für seine Beerdigung hergerichtet wurde. – Ach, das habe ich noch gar nicht erzählt – wir haben ein Beerdigungsinstitut. Also, wenn man so wie ich eigentlich nicht an übersinnlichen Kram glaubt, ist so was erst mal schwer zu verdauen. Aber als mir Herr Kasimir – er besteht darauf, dass ich ihn sieze – dann auch noch mitteilte, dass er ermordet worden ist, und mich zu seiner Kriminalassistentin ernannte, ging das Abenteuer erst richtig los. Damals dachte ich noch, dass es bei dieser einen Mordermittlung bleiben wird. Aber da lag ich voll daneben. Inzwischen ist mir klar, dass nicht jeder Tote, der in unserem Keller liegt, auch auf natürliche Weise gestorben ist, obwohl es so auf dem Totenschein steht. Jedenfalls dauerte es nicht allzu lang, da beschäftigte uns schon der nächste Mordfall. Doch das ist eine andere Geschichte, die erst im Januar 2016 als Buch erscheint. Deshalb will ich darüber nicht zu viel verraten. Hier geht es um den 1. Band. Da ich selbst 14 Jahre alt bin, fände ich es toll, wenn sich 10 LeserInnen ab ca. 12 für mein Buch interessieren würden. Wer sich bis zum 24. November bewirbt, nimmt an der Verlosung der zehn Bücher teil. Ich würde mich definitiv freuen, wenn Ihr mitmacht. Bis dann, Eure Valentine PS: Herr Kasimir lässt grüßen.

    Mehr
    • 212
  • Pummeliges Mädchen mit Brille erlebt das ganz große Abenteuer

    Der Tag, an dem mein Meerschweinchen Kriminaloberkommissar wurde
    Waschbaerin

    Waschbaerin

    14. January 2016 um 21:01

    Ein Kinderbuch, wie es nicht schöner sein könnte. Selbst als Erwachsene bin ich total begeistert davon. Habe es auch schon weiterempfphlen. Es fängt schon lustig mit der Beschreibung von Valentina, als ein pummeliges Mädchen mit Brille an. Man schließt sie sofort ins Herz und ist gespannt, was da noch kommt. Tatsächlich geht es Schlag auf Schlag. Die Kunden im Kühlraum im Keller des Bestattungsunernehmens, die Fahrt zum Kindergeburtstag im Firmenwagen (Leichenwagen), dass der Mutter des Geburtstagskindes der Schreck in die Glieder fährt und natürlich die Seelenwanderung vom Oberkommissar ins Meerschweinchen. Dazu diese Prachtfamilie. Ein älterer Bruder der Medizin studiert und weiß, dass er Pathologe werden will, weil es ja artverwandt zu dem ist, womit er aufgewachsen ist und während seiner Schulzeit schon mithalf. Was dann folgt, ist eine wahre Pracht an Einfällen. Ich möchte jetzt hier nicht zu viel verraten, denn der Leser soll ja auf die Handlung gespannt bleiben. Nur so viel, es bleibt spannend bis zur letzen Seite. Was mir an dem Buch aber besonders gut gefällt, das ist der Schreibstil. Die Sätze sind nicht banal, lesen sich aber trotzdem flüssig. Es gibt vielleicht das eine oder andere Wort, welches ein Kind nachschlagen muss, aber dafür sind ja auch Bücher da, dass man nachdenkt. Wo bekommen Kinder schon mal etwas vom Beruf des Leichenbestatterst mit? Es werden viele Details beschrieben, wie man es bei jeder anderen Berufsbeschreibung auch machen würde. Das gefällt mir wirklich sehr gut. Es ist lustig geschrieben und trotzdem pietätvoll. Ein rundum gelungenes Kibnderbuch, an dem auch Erwachsene ihre Freude haben werden.

    Mehr
  • Ein gelungenes Abenteuer Buch

    Der Tag, an dem mein Meerschweinchen Kriminaloberkommissar wurde
    nuffel

    nuffel

    09. January 2016 um 21:27

    Titel: Der Tag, an dem mein Meerschweinchen Kriminaloberkommissar wurde Autor: Brigitte Endres Verlag: Thienemann Verlag Erscheinungsjahr: 12.02.2015 Seitenzahl: 240 Seiten ISBN: 3522183916 Format: Gebundene Ausgabe Alter (wenn vorhanden): 10 -12 Jahre Preis: 12,99 Euro Klappentext: Ich bin Valentine. Dass wir Leichen im Keller haben, stört mich nicht – meine Eltern sind Bestatter. Doch eine davon hat mein Leben verändert. Ich hab echt nicht an Seelenwanderung und all so was geglaubt, bis zu dem Tag, als der Geist von Kriminaloberkommissar Kasimir in mein Meerschweinchen Bully gefahren ist. Seither heißt Bully Herr Kasimir – der Oberkommissar besteht nämlich darauf, dass ich ihn sieze. Und ich bin plötzlich Kriminalassistentin und stecke mitten in einer Mordermittlung. Denn Herr Kasimir ist sich sicher: er ist ermordet worden … Zusammenfassung: Bully ist ein schwarzes Meerschweinchen und hat weiße Haare auf seinem Köpfchen. Valentine ist die Besitzerin des kleinen Meerschweinchen. Sie ist ein junges und freches Mädchen. Ihre Eltern haben ein Bestattungsunternehmen. Bully passiert etwas in diesem Unternehen und sie machen sich dann auf die Reise um einen Mord aufzuklären. Meinung: Das Cover  ist sehr bunt gestaltet und ist mir dadurch sofort ins Auge gesprungen. Es spricht Kinder in dem Alter von 10-12 sofort an und passt auch perfekt zu der Geschichte. Es zeigt das Meerschweinchen und seine Besitzerin. Der Einstieg  ist sehr leicht und man kommt gut in die Geschicht rein. Sofort von Anfang an ist es eine schöne Geschichte in die man eintauchen kann. Die Figuren sind alle mit sehr viel liebe und Gefühl beschrieben, so das sie einem sehr schnell ans Herz wachsen. Valentine wirkte auf mich am anfang sehr schüchtern und zurück gezogen. Sie machte für mich den Eindruck als wäre sie ein Einzelgänger oder Außenseiterin. Aber man merkt schnell was hinter der kleinen steckt und was sie fertig bringt. Bully ist ein kleines aufgewecktes Meerschweinchen, welches mir sofort ans Herz gewachsen ist. Der kleine schafft es durch seine Art jeden um den Finger zu wickeln. Der Hauptteil der Geschichte dreht sich darum wie Bully und Valentine versuchen einen Mord aufzuklären. Die Geschichte ist mit Charm, Humor und Abentuer durchzogen. Auch die Spannung kommt in dieser Geschichte nicht zu kurz. Der Schreibstil ist sehr flüssig und locker. Die Geschichte ist dem Alter entsprechen formuliert. Sie ist spannend und dadurch langweilen sich die Leser nicht. Fazit: Ein gelungenes Abenteuer Buch für Kinder im Alter von 10-12 Jahren. Aber auch Erwachsene die gerne Abenteuer lesen nicht uninteressant. Bewertung ​ 5 von 5 Traumwolken

    Mehr
  • Ein Meerschweinchen Kinderkrimi, der anderen Art.

    Der Tag, an dem mein Meerschweinchen Kriminaloberkommissar wurde
    Taluzi

    Taluzi

    26. December 2015 um 13:04

    „Der Tag, an dem mein Meerschweinchen Kriminaloberkommissar wurde!“ habe ich mit meinen Kindern 9 und 11 Jahre alt gelesen. Sie dachten erst, dass das Meerschweinchen auf Spurensuche geht und einen Kriminalfall löst. Dass aber der Charakter eines verstorbenen Kriminaloberkommissars in das Meerschweinchen fährt, damit haben wir nicht gerechnet. Valentines Eltern führen ein Bestattungsunternehmen. Eines Tages war Valentine -natürlich hatte sie wie immer ihr Meerschweinchen dabei- im Keller, wo die Leichen für die Beerdigung fertig gemacht werden, als es einen Kurzschluss gab. Durch diesen Kurzschluss war ihr Meerschweinchen Buddy plötzlich der Oberkommissar Kasimir. Der griesgrämige Kasimir glaubt, dass er ermordet wurde und ernennt Valentine zu seiner Assistentin. Gemeinsam gehen sie auf Spurensuche um den Mörder von Kriminaloberkommissar Kasimir zu finden. Skurill, spannend und humorvoll ist die Geschichte. Wir konnten uns schnell reinfinden und uns alles gut vorstellen. Die Geschichte wird aus der Sicht von Valentine erzählt. Anfangs hatten wir etwas Mühe ihren Gedankengängen zu folgen, aber das legte sich schnell. Schließlich waren diese Gedankengänge wichtig, um Valentines Lebensumstände kennenzulernen. Der andere Hauptcharakter ist Kiljan Kasimir, der im Körper eines Meerschweinchen steckt. Er ist griesgrämig, ein Muttersöhnchen und sieht vor lauter Suche nach dem Bösen nicht das Gute. Daher ist er auch so überrascht, wer zu seiner Beerdigung alles kommt. Überhaupt! Wer war schon mal auf seiner eigenen Beerdigung! Gemeinsam machen sie sich mit dem Hund von Kasimir auf die Suche nach dem Mörder. Gut gefallen hat mir die Auseinandersetzung mit den Themen Tod und Beerdigung. Ganz nebenbei ohne persönlich betroffen zu sein, erfahren junge Leser was in einem Bestattungsunternehmen geschieht und wie eine Beerdigung abläuft. Nicht gut fanden wir das rauchende Meerschweinchen. Obwohl die bildliche Vorstellung schon irgendwie lustig war. Das Ende wurde noch mal richtig spannend und wir konnten gar nicht aufhören mit lesen. Wir geben diesem Kinderkrimi die volle Leseempfehlung und freuen uns auf den nächsten Band.

    Mehr
  • Nicht nur was für Kinder

    Der Tag, an dem mein Meerschweinchen Kriminaloberkommissar wurde
    Carol-Grayson

    Carol-Grayson

    20. December 2015 um 22:07

    In humorvoller und bildhafter Sprache hat die Autorin einen modernen Kinderkrimi geschaffen, der auch Erwachsene zum Schmunzeln bringt. Valentine Engel ist die 14-jährige Tochter einer Bestatterfamilie mit einem Meerschweinchen namens Bully als ständigen Begleiter. Eines Tages erleidet Bully einen Stromschlag in der Nähe eines toten Kommissars und erwacht mit dessen Geist wieder neu zum Leben. Bully alias Kilian Kasimir will nun seinen angeblichen Tod durch Herzschlag aufklären, denn es war seiner Meinung nach eindeutig ein Mord. Genauer gesagt, ein Giftmord. Aber er sollte gar nicht das Opfer sein, denn das Paket mit dem vergifteten Konfekt wurde versehentlich bei ihm abgeliefert. Nun gilt es, das wahre Opfer vor dem geplanten Mord zu retten.  Valentine wird kurzerhand zur Kriminalassistentin ernannt und kann eine hilflose, alte Dame vor dem Tod bewahren und den Tätern auf die Spur kommen. Dabei hilft ihr außer dem Meerschweinchen-Kommissar auch der Hund des Verstorbenen, ein Spürhund namens Marlowe.  Das Trio muss bei seinen Ermittlungen mit einigen Gefahrensituationen fertig werden und zum Schluß wird es nochmal so richtig spannend. Diese Protagonisten muss man als Leser einfach lieben! 

    Mehr
  • Ein toller, herzlicher, turbulenter und intelligenter Kinderkrimi, mit Bestnoten!

    Der Tag, an dem mein Meerschweinchen Kriminaloberkommissar wurde
    Floh

    Floh

    Mit der sympathischen und begabten Figur aus dem Kinderbuch / Kinderkrimi „Der Tag an dem mein Meerschweinchen Kriminaloberkommissar wurde“, Valentine mit ihrem Meerschweinchen Herr Kasimir bei uns Einzug gehalten. Autorin Brigitte Endres hat ein wirklich gelungenes und bezauberndes (Vorlese-) Kinderbuch erschaffen, indem es um allerhand Botschaften und Themen geht, die das Leben einer jungen und begabten (Anti-) Heldin begleiten. Ihr Eltern sind Bestatter, gar nicht so ein gewöhnlicher Beruf, mit gar nicht so gewöhnlichen Unwegsamkeiten, die er mit sich bringt. So hat man eben schon mal ein paar Leichen im Keller und das Sprichwort bekommt einen ganz anderen Sinn. Neben den Alltäglichkeiten und den Problemchen einer jungen Schülerin werden auch oft tabuisierte Themen wie der Umgang mit dem Tod, Friedhöfe, Bestatter-Familien und ein unglaubliches tierisches Geheimnis welches Ermittlungen nach sich zieht thematisiert und angesprochen. Dennoch steht hier neben dem pädagogischen Effekt eine herzliche Vorlese- oder Selbstlesegeschichte im Vordergrund, die Spaß macht, spannend ist, liebevoll und tierisch gut umgesetzt ist und für Sympathien sorgt. Eine beginnende außergewöhnliche Freundschaft, frustrierende aber auch sehr schöne Erlebnisse, Fortschritte und Rückschläge, viele Lebensweisheiten und Botschaften mit wunderbaren Signalen und erlebbarem Kopfkino dank der tollen Ausformungen und Dialoge. Eine ideenreiche und bezaubernde Geschichte, die motiviert, animiert und stark macht. Gemeinsam in einem gemütlichen Lesemoment kann man sich die Geschichte vornehmen und die wohl klingenden und manchmal auch aberwitzigen Dialoge passend zu den stimmigen Situationen vortragen und das Buch erleben und bestaunen. Erschienen im Thienemann Verlag (http://www.thienemann-esslinger.de/thienemann/) Zum Inhalt: "Ich bin Valentine. Dass wir Leichen im Keller haben, stört mich nicht – meine Eltern sind Bestatter. Doch eine davon hat mein Leben verändert. Ich hab echt nicht an Seelenwanderung und all so was geglaubt, bis zu dem Tag, als der Geist von Kriminaloberkommissar Kasimir in mein Meerschweinchen Bully gefahren ist. Seither heißt Bully Herr Kasimir – der Oberkommissar besteht nämlich darauf, dass ich ihn sieze. Und ich bin plötzlich Kriminalassistentin und stecke mitten in einer Mordermittlung. Denn Herr Kasimir ist sich sicher: er ist ermordet worden …" Schreibstil: Die Autorin Brigitte Endres hat mit ihrem besonderen Kinderkrimi um die pfiffige Valentine und ihrem Meerschweinchen Bully (ääähm Herrn Kasimir) nicht nur einfach ein Erstlesebuch mit wichtigen und prägenden Botschaften und einer gelungenen Geschichte erschaffen, nein, sie hat einen Appell gestartet und das Thema Tod und Verlust in eine sehr spannende Ermittlung und einem unglaublichen Mordfall verwoben. Sie schreibt aus Sicht von Valentine, so entsteht eine Art Erfahrungsbericht, der spannend ist, für Nähe sorgt und Valentine schnell in die Herzen der Leser platziert und für allerlei Facette und Notiz beim jungen und jung gebliebenen, wie auch älteren Leser sorgt. Brigitte Endres hat mit diesem Kinderbuch Mut, Andersartigkeit und Talent bewiesen. Durch ihre schwunghafte und motivierende Art hat sie es geschafft, in Zusammenarbeit mit der Illustratorin Vera Schmidt ein (Vorlese-) oder Selbstlesebuch zu schaffen, welches durch Dialoge, Alltagssituationen und viel Phantasie, aber auch etwas Ernsthaftem, ein Kinderbuch munter und lebhaft mit Inhalt und Wert zu vereinen. In einer textreichen Geschichte, in kurzen Kapiteln und großer Schrift lässt sie die Leser an Valentines Leben, Bullys Ableben und Herrn Kasimirs wieder Aufleben und Problemen sowie Stärken und Lösungen teilhaben. Autorin Endres klärt auf, zeigt gekonnt Beispiele und lässt trotz allem Ernst die Stimmung im Buch nicht düster oder verloren erscheinen. Der Schreibstil der Autorin ist jung, kindgerecht, frisch und glänzt mit witzigen Sinnbildern, abgestimmt auf die liebevollen Vignetten des Meerschweinchens im Buch. Mir hat es richtig große Freude bereitet, diese wunderbaren und spannungsgeladenen Texte vorzutragen und voller Überzeugung zum Leben zu erwecken. Dieser Schreibstil eignet sich hervorragend zum Vorlesen und Betonen, aber auch wunderbar für Selbstleser zum Lesen und Schmökern. Knifflige Wortspiele sind in kursiver Schrift gesetzt, so werden die Leser nicht irritiert und wissen sofort, dass diese Passage anders zu lesen und zu betonen ist. Brigitte Endres hat einen ganz besonderen Schachzug in der Umsetzung ihrer Kinderbuchidee getan, denn sie beginnt ihre Geschichte mit der vorwitzigen und sympathisch erscheinenden Valentine, unserer Hauptprotagonistin im Buch. Ihr Alltag wird erklärt und die kleinen Leser oder Zuhörer können sich bestimmt schnell mit ihr und ihrem Charakter identifizieren. Dann wird es abenteuerlich, turbulent und auch wirklich mies für Valentine, denn sie kämpft nicht nur um eine Antwort in einem Mordfall, um Freundschaft, Anerkennung und Gerechtigkeit, sondern auch mit ihrer blöden Stigmatisierung eines kleinen Görs, welche niemand wirklich ernst nehmen will. Schon gar nicht Kommissar Flatter… Aber dieses Buch besitzt einen ganz bezaubernden Lichtblick am Ende der Geschichte… Die kleinen Zuhörer und Leseratten werden gleich animiert mit auf die anstehenden Erlebnisse und Stimmungen einzugehen, und das Abenteuer und Auf und Ab um Valentine, Spürhund Malowe, Herrn Kasimir und Bruder Felix, der Schule und den Freunden zu erleben. Durch die zuvor schon gelobte und knackige Erzählform und blockwiese Absetzung der einzelnen Dialoge und Verse und der schönen großen Schrift lässt sich dieses Buch sehr flüssig und angenehm vorlesen, gar vortragen. Buch / Cover: Das Buch befindet sich in einem sehr hochwertigen Zustand. Das stimmig gehaltene und detailreiche Hardcover sorgt für Stabilität und Haltbarkeit. Das Vorlesen in gemütlicher Haltung und Atmosphäre ist kein Problem. Das Schriftbild ist sehr locker, die Schrift sehr schön groß und die Texte lassen sich wunderbar flüssig vortragen. Die Illustrationen des Covers spiegeln Situationen aus dem Buch wider. Man erkennt Valentine und weiß wie die kleine schlaue Bestatter-Tochter aussieht. Sehr abgestimmt und schön. Auch das Schriftbild zeigt eine Besonderheit, denn spezielle Wörter und Passagen heben sich von der gewählten Schrift ab, sodass der Leser hier sofort die Andersartigkeit erkennt. Meinung: Dieses Kinderbuch ist mit Bedacht, Herzblut, Engagement mit vielen wichtigen Botschaften auf das soziale Zusammenleben und der Überwindung von Ängsten und Vorurteilen bezogen. Es thematisiert die bösartigen Machenschaften eines geldgierigen Widersachers, den Umgang mit dem Tod und das Berufsfeld der Bestatter, es zeigt Tierliebe, Eifer und Überzeugung. Diese Botschaften drängen sich jedoch nicht auf oder prangen wie ein Mahnmal aus den Seiten, man erfährt sie indirekt und zwischen den Zeilen und durch Valentines Erzählung der Geschichte. Das finde ich besonders toll. Denn Betroffene oder andere Leser wollen nicht belehrt oder bloßgestellt werden, sie wollen selbst erfahren und erleben und sich ein eigenes Bild verschaffen und vor allem wollen sie in diesem Krimi ermitteln und recherchieren. Mit Valentine und ihrem besonderen Team gelingt das auf wunderbarer und sehr lockerer und schlauer Art und Weise. Die Geschichte um Valentine und Herrn Kasimir behandelt den Umgang mit neuen und ungewohnten Situationen, die Suche nach Auswegen und Lösungen und echter Freundschaft. Aber auch die Folgen vom Lügen, aggressiven Verhalten, Intrigen, das Tratschen und Schlechtreden, das Thema Toleranz und Hilfe. Als Vorleserin bin ich wunderbar in die Geschichte versunken und habe große Freude an den Entwicklungen von Valentine und ihrer Umwelt gefunden. Schöpferin, Ideengeberin und Autorin Brigitte Endres hat eine tolle Idee zu einem Kinderbuch / Kinderkrimi mit wirklich außergewöhnlich herzlichen und beeindruckenden Momenten, Wortkreationen, stimmigen Erkenntnissen, liebenswürdigen Charakteren und den vielen dezenten und offensichtlichen Botschaften umgesetzt und in einem Buch zum Leben und Erleben erweckt. Für Kinder ab etwa 10 Jahren geeignet, aber auch für Erwachsene ein toller (Vor-) Lesespaß. Zwar stößt man hier und da auf unbekannte Wörter und Begriffe, aber diese werden durch den Text an sich erklärt, oder bieten die Möglichkeit zum familiären Dialog und Austausch über ein gelesenes Buch, was ich sehr hervorheben und loben möchte. Die Autorin: "Brigitte Endres, in Würzburg geboren, studierte Geschichte und Germanistik. Ihr Talent zum Fabulieren entdeckte die ausgebildete Lehrerin, als sie begann, für ihre Schüler zu schreiben. Bald darauf wurde ihr erstes Kinderbuch publiziert. Es folgten zahlreiche Veröffentlichungen bei verschiedenen Verlagen sowie im Bayerischen Rundfunk. Heute ist Brigitte Endres hauptberuflich als Autorin tätig. www.brigitte-endres.de" Die Illustratorin: „Vera Schmidt wurde 1974 in Lissabon geboren. Im Alter von 2 Jahren wanderte sie mit ihren Eltern nach Deutschland aus. Heute lebt sie in Stuttgart. Schon als Kind war kein Stift vor ihr sicher und so wurden viele beschreibbare Unterflächen mit Kritzeleien, Daumenkinos oder kleinen Geschichten verziert.“ Die Illustrationen des Covers: Sehr liebevoll und stimmig auf die Inhalte des Buches und der jeweiligen Kapitel bezogen. Ideenreich, klar und großzügig. Im Buch sind die Zeichnungen leider spärlich und dienen nur zur Ausschmückung der Kapitelansage. Je ein kleiner Herr Kasimir als Meerschweinchen. Illustrationen im Buch wären die Krönung gewesen, aber so obliegt es der angeregten Phantasie sich eigene Bilder zu kreieren. Fazit: Ein toller, herzlicher, turbulenter und intelligenter Kinderkrimi, der unbedingt fortgesetzt werden will. Nicht weil der Fall nicht abgeschlossen ist, sondern weil es einfach so schön ist von diesem ungewöhnlich tierischen Ermittlerteam zu lesen. Ganz bezaubernd! Eine schöne Geschichte mit Herz, Verstand und tollen Erlebnissen und Wort, Schrift und Bild. Ein gelungenes und treffendes Leseerlebnis, was ich gern empfehlen möchte, es ist mit Bedacht und Herz erschaffen und vermittelt wichtige Botschaften für Kleine und große Leser!

    Mehr
    • 5
  • Spannend, lustig, verrückt - einfach rundum gelungen!

    Der Tag, an dem mein Meerschweinchen Kriminaloberkommissar wurde
    Jashrin

    Jashrin

    Bully ist ein ganz normales Meerschweinchen, das in einem mehr oder weniger normalen Haushalt lebt. Seine Besitzerin Valentine nimmt ihn gerne überall mit hin, so auch schon mal mit zu den Leichen im Keller. Anders als bei anderen Leuten, sind diese Leichen nicht sprichwörtlich gemeint, denn Valentines Eltern haben ein Bestattungsinstitut. Als Valentine eines Tages einen Moment lang unaufmerksam ist, passiert ein Unfall. Sie rechnet schon mit dem Schlimmsten, aber dass der Geist des toten Kriminaloberkommissars in ihr Meerschweinchen fährt und sie zudem mit ihm kommunizieren kann, hätte sie nie erwartet. Fortan heißt Bully Herr Kasimir und er verwickelt Valentine auch gleich in einen Kriminalfall. Denn Meerschweinchen hin oder her, Herr Kasimir ist überzeugt, dass er ermordet wurde. Brigitte Endres neues Kinderbuch hat mich von der ersten Seite an begeistert und bringt mit Valentine eine tolle Protagonistin. Ich mochte sie auf Anhieb. Sie ist nicht die typische Heldin, trägt Brille und ein paar Kilos zu viel und ist eher die Außenseiterin. Dafür ist sie herzlich, intelligent und beweist ganz schön viel Mut. Der Schreibstil liegt mir sehr, er war fesselnd und humorvoll und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Etwas irritiert war ich anfangs lediglich, da ich für die Zielgruppe eine etwas einfachere Sprache/ einfacheren Satzbau erwartet hätte. Vielleicht kann ich das aber auch schlicht nicht mehr einschätzen. Zu Valentine, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird und deren IQ wohl etwas über dem Durchschnitt ihrer Altersgenossen liegt, passt er jedenfalls sehr gut. Die Charaktere sind allesamt sehr schön ausgearbeitet und vor allem bei Valentine, Herrn Kasimir und dem Hund Marlowe kann man gar nicht anders als sie umgehend ins Herz zu schließen. Dieses Dreiergespann gibt wirklich ein herrliches Bild. Obwohl es um einen Mordfall geht und die Geschichte wirklich spannend ist, so ist die Umsetzung passend für die Zielgruppe. Es gibt manche unvorhersehbare Wendung und Valentine wird ganz schön gefordert. Neben dem Krimi und vielen amüsanten Szenen erlebt der Leser auch eine sehr ungewöhnliche Trauerfeier. Auch diese ernsteren Themen sind kindgerecht verpackt und ich denke, dass auch junge Leser sie sich gut vorstellen können und sie vielleicht auch zum Nachdenken anregen. Mein Fazit: Ich bin restlos begeistert. Manche Szenen und Überlegungen sind ernster, manche lassen mich sehr schmunzeln oder lauthals lachen und gemeinsam bilden sie eine wundervolle, amüsante und spannende Geschichte. Eine ganz klare Leseempfehlung.

    Mehr
    • 2
  • Eine Leiche im Keller

    Der Tag, an dem mein Meerschweinchen Kriminaloberkommissar wurde
    esposa1969

    esposa1969

    Klappentext: Ich bin Valentine. Dass wir Leichen im Keller haben, stört mich nicht meine Eltern sind Bestatter. Doch eine davon hat mein Leben verändert. Ich hab echt nicht an Seelenwanderung und all so was geglaubt, bis zu dem Tag, als der Geist von Kriminaloberkommissar Kasimir in mein Meerschweinchen Bully gefahren ist. Seither heißt Bully Herr Kasimir der Oberkommissar besteht nämlich darauf, dass ich ihn sieze. Und ich bin plötzlich Kriminalassistentin und stecke mitten in einer Mordermittlung. Denn Herr Kasimir ist sich sicher: er ist ermordet worden Leseeindrücke: Mit  „Der Tag, an dem mein Meerschweinchen Kriminaloberkommissar wurde“ von Brigitte Endres hat die Autorin ein unterhaltsames und amüsantes Kinderbuch geschaffen, das für Mädchen und Buben gleichermaßen lesens- und liebenswert ist. Obwohl mein 12-jähriger Sohn normalerweise eher Bücher liest, in denen Jungen die Hauptrolle übernehmen, oder gemischte Freundesbanden, war er von diesem Buch völlig begeistert, da die 13-jährige Protagonistin Valentine cooler ist, als jeder Junge es sein kann. Valentine, die in einem herrlich nüchternen, dennoch aber kein Detail weglassenden, Erzählstil berichtet, erlebt etwas, das so unglaublich ist, das es es schon fast wieder zum Schmunzeln ist. Nachdem ihr Meerschweinchen Bully ein Kabel im elterlichen Leichenkühlhaus angeknabbert hat, scheidet dessen Seele dahin und an derer statt dringt die Seele eines auf dem Totentisch liegenden frisch verstorbenen Mannes in den Körper des Meeres ein: Kriminaloberkommissar Kilian Kasimir. Von da an ist nichts mehr wie es war, denn ihr Meeri kann nun sprechen, rauchen und geschickt kombinieren und mit dieser Kombinationsgabe möchte dieser nun mithilfe von Valentine und seiner zu Lebzeiten gehabten Stalkerin sein Ableben aufklären… Das Buch ist in einer herrlich verständlichen Sprache geschrieben. Wir werden von Beginn an in allem eingeführt, was wir über Valentine und ihre Lebensumstände wissen müssen. Dass der Tod, Friedhöfe und Leichen  zu ihrer Kindheit dazugehören, wie bei anderen Puppen und Spielzeugautos, das lässt sie sehr reif und sympathisch wirken. Während andere Kinder in Sandkästen buddelten, buddelte sie schon in Friedhofserde. Ihre Art auch mit den Tod ihres Haustieres umzugehen, bzw. mit dem seelischen Tod diesen und auch es für selbstverständlich hinzunehmen, dass sie es nun eben mit einem Kriminaloberkommissar in ihrem Meeri zu tun hat, ist sehr witzig und skurril. Überhaupt gibt es sehr viele witzige Szenen bei der wir schmunzeln müssen, beispielsweise, wenn sich ihr Meerschweinchen eine Zigarette ansteckt. Der Fall selbst ist verzwickter und komplexer als geahnt, peu a peu setzen sich alle Puzzleteile geschickt zu einem schlüssigen Gesamtbild zusammen. Illustrationen finden wir im Buch selbst keine, aber Dank des herrlichen Covers können wir uns die beiden Hauptcharaktere wunderbar vorstellen, die zudem sehr anschaulich beschrieben werden. Nachdem mein Sohn und ich die 20 Kapitel, die sich über 236 Seiten erstrecken, gemeinsam in einer Leserunde verschlungen haben, will er dieses  Buch sofort selbst noch einmal lesen, so begeistert war er von diesem. 5 Sterne sind hier vollkommen gerechtfertigt und verdient! @ esposa1969

    Mehr
    • 3
    esposa1969

    esposa1969

    13. December 2015 um 18:25
    BEndres schreibt Vielen Dank für diese wunderbare Rezension. You made my day! Grüße an den Junior, auch von Valentine und Herrn Kasimir.

    Sehr gerne und verdient

  • Meerschweinchen

    Der Tag, an dem mein Meerschweinchen Kriminaloberkommissar wurde
    Seelensplitter

    Seelensplitter

    08. December 2015 um 19:34

    Meine Meinung zum Buch:  Der Tag an dem mein Meerschweinchen Kriminal - Oberkommissar wurde Aufmerksamkeit und meine Erwartung an dieses Buch: Diese Antwort findet ihr wie stets auf dem Blogbeitrag. Inhalt in meinen Worten: Bully ist ein schwarzes Meerschweinchen, dessen Köpfchen eine weiße Haarpracht zeigt. Valentine, die Besitzerin des Tieres, ist ein junges und klein wenig freches Mädchen, dass aber schnell in das Herz des Lesers fällt.  Sie ist die Tochter einer Bestattungsfirma, dabei passiert etwas unfassbares mit Bully. Weswegen sie letztlich auf eine Reise geht um einen Mord aufzuklären.  Wirkung der Geschichte: Herr Kasimir ist ein rauchender ältere Polizist, dessen Herz dank diverser Umstände aussetzt, und er beerdigt werden muss. Doch als er für die Beerdigung hergerichtet wird, passiert das unfassbare, die Seele des Kommissars, findet sich auf einmal in dem Meerschweinchen Bully.  Mit Charme, Humor, Spannung und eine Portion Mitgefühl, begebe ich mich mit Valentine auf Aufklärungsjagd. Dabei kommen so skurrile Abenteuer, dass ich als Leserin immer wieder lachend auf dem Bett sitze, und mir denke, zum Glück können, das meine Meerschweinchen nicht.  Valentine wirkt anfangs wie ein Mauerblümchen, und als wäre sie eine totale Außenseiterin, doch schnell merke ich, wie genial dieses Mädchen ist.  Bis zur Aufklärung des Falles, der im letzten drittel sehr schnell aufgeklärt wird, und die Zeilen davor für die Erklärungen und Ausführungen mit Valentina, ihrer Familie drauf geht, passieren richtig lustige Momente.  Schreibstil der Autorin: Brigitte schreibt sehr detailreich mit Humor, dabei ist sie niemals langweilig oder gar langwierig. Sie weiß es ältere und auch jüngere Leser zu begeistern, allein durch ihren speziellen und schönen Humor. Charaktere: Finde ich größtenteils richtig genial. Bei der ein oder anderen Person im Buch hätte ich mir noch mehr Leben gewünscht, denn dadurch wirkten sie eher wie Besucher. Aber im großen und ganzen, ist dieses Buch mit seinen Charakteren richtig genial formuliert und gestaltet worden. Spannung: Ich denke, auch wenn es sich auf die ersten Seiten etwas zieht, die Spannung ist für ab 10 Jahren genau richtig dosiert, einerseits nicht zu spannend, so dass man sich die Fingerkuppen wegknabbert, dann aber auch nicht so trocken und langwierig, dass man sich fragt, wann endet es. Nein dieses Buch hat die richtige Mischung getroffen.  Fazit: Ihr liebt Meerschweinchen? Ihr liebt skurrile und schrullige Figuren? Ihr liebt es überrascht zu werden? Dann greift zu diesem grandiosen Werk :). Mich hat es richtig begeistern können. Man merkt in jeder Zeile des Buches, das Herzblut der Autorin.  Sterne: Ich vergebe 5.

    Mehr
  • Ein mordaufklärendes Meerschweinchen, was will man mehr?

    Der Tag, an dem mein Meerschweinchen Kriminaloberkommissar wurde
    Sternenlicht_

    Sternenlicht_

    Inhalt: Valentine ist ein aufgewecktes und intelligentes Mädchen von 14 Jahren. Ihre Familie betreibt das Bestattungsunternehmen "Engel und Sohn", deshalb ist sie eine Einzelgängerin. Als ein Unfall bei der Bestattung des toten Kriminalkommissars Kilian Kasimir geschieht, landet seine Seele ungewollt im Körper von Valentines Meerschweinchen. Gemeinsam kommen sie dem Mord an Herrn Kasimir auf die Spur. Ob sie den Täter finden? Lest selbst ;) Meinung: Als ich das Cover gesehen habe, war ich schon hin und weg. Das Bild ist inklusive des Titels einfach bunt, sympathisch, chaotisch, ungewöhnlich, macht neugierig und verbreitet einfach gute Laune. Und ich habe mich nicht getäuscht! Könnte ich dem Buch mehr als 5 Sterne geben, ich würde es liebend gerne tun. Das Buch war an keinster Stelle langweilig, keine Stelle war überflüssig. Die Geschichte war witzig, humorvoll, gefühlvoll, einnehmend, zum Lachen, zum Schmunzeln, fesselnd, aufregend, unterhaltsam und und und... Der Schreibstil der Autorin könnte für die Zielgruppe von ca. 12 Jahren ein bisschen schwierig sein, da "schwierige" Begriffe durchaus vorkommen. Allerdings ist das kein Hindernis für den Lesespaß. Umso mehr Freude macht dann das gemeinsame Lesen der Geschichte mit einem Erwachsenen, der die Begriffe erklären kann und obendrein bestimmt auch seine Freude bei diesem Buch hat. Die Sprache ist allerdings der Hammer!!! So witzig und süß habe ich selten ein Buch erlebt. Ich konnte die ganze Geschichte über nicht mit dem Lachen aufhören. Und das war schlimm, denn das Buch hatte mich gefesselt. Der Plot selbst war interessant und gut ausgearbeitet. Der Krimiteil ist natürlich nicht zu komplex und auch nicht so originell, aber das Buch sollte ja auch ein Kinderbuch werden und nicht ein Krimi. Insofern wurde das anvisierte Ziel erreicht. Die Charaktere sind allesamt - bis auf die Bösewichte - sehr sympathisch. Sie sprühen alle nur so vor Witz und Charme. Manche davon (z.B. Herr Kasimir und Marlowe) möchte man am liebsten gleich knuddeln. Ich bin sicher, für Tierliebhaber, Kinder, jung gebliebene und humorvolle Erwachsene ist das Buch definitiv ein Glücksgriff. Der Autorin ist es gelungen, eine turbulente, spaßige, unterhaltsame und süchtig machende Buchreihe anzufangen, die - oh was für ein Glück - schon im Januar fortgesetzt wird. Definitiv volle Empfehlung für dieses tolle Buch, das mir viele Lachanfälle beschert hat.

    Mehr
    • 2
  • Der Tag, an dem mein Meerschweinchen Kriminaloberkommissar wurde

    Der Tag, an dem mein Meerschweinchen Kriminaloberkommissar wurde
    Lunamonique

    Lunamonique

    „Der Tag, am dem mein Meerschweinchen Kriminaloberkommissar wurde“ ist das neueste Werk der Kinder- und Jugendbuchautorin Brigitte Endres. Die 13jährige Valentine wird auf ungewöhnliche Weise in einen Mordfall verwickelt. Ab und zu hilft Valentine im Bestattungsinstitut ihrer Eltern aus. Meerschweinchen Bully ist Valentines ständiger Begleiter. Als Valentine dem Angestellten Olaf Kaffee und Kekse bringt, kommt es zu einem Unglück. Der Geist von Kriminaloberkommissar Kilian Kasimir fährt in den Körper des Meerschweinchens. Herr Kasimir glaubt, ermordet worden zu sein und erklärt Valentine kurzer Hand zu seiner Assistentin. Valentines Familie denkt weiterhin, dass Bully auf Valentines Schulter sitzt. Die Geschichte ist einfach zu skurril, als dass sich Valentine jemandem anvertrauen könnte. Kilian Kasimir hat Valentine damit beauftragt, ihr Abenteuer in das Smartphone zu sprechen. Dank der Ich-Perspektive bekommt die Story einen extra realistischen Anstrich. Ihre Ausschweifungen machen Valentine zusätzlich sympathisch. Zwischen ihrem und Kilian Kasimirs Leben gibt es Parallelen, obwohl sie altersmäßig weit auseinander liegen. Beide sind Außenseiter und übermäßig intelligent. Wegen ihrer Leistungen wurden sie beneidet. Mit ihrer dicken Brille und ein paar Kilos zu viel hat es Valentine nicht leicht. Oberkommissar Kilian Kasimir war ein Einzelgänger und Muttersöhnchen. Beide beweisen Durchsetzungsvermögen. Valentines Umgang mit der Arbeit ihrer Eltern und dem Tod ist bemerkenswert. Dass sie mit ungewöhnlichen Situationen umgehen kann, hilft ihr bei  der ersten Begegnung mit Kilian Kasimir im Körper ihres Meerschweinchens Bully. Autorin Brigitte Endres hat aus zwei originellen Charakteren ein unschlagbares Team geschaffen. Der Oberkommissar ist als Nagetier auf das Mädchen angewiesen. Die beiden müssen sich zusammenraufen, um einem Mörder auf die Spur zu kommen. Situationskomik ist garantiert. Ergänzt wird das ungewöhnliche Team um Polizeihund Marlowe. Der Bluthund hat außergewöhnliche Fähigkeiten. Toll, dass bei den Charakteren mal nicht Wert auf die äußere sondern auf die innere Schönheit gelegt wird. Der sanftmütige Koloss Marlowe erobert genauso schnell die Herzen wie Überflieger Herr Kasimir und die taffe Valentine. Wer hatte es auf den Oberkommissar abgesehen? Eine Stalkerin steht ganz oben auf der Liste der Verdächtigen. Valentines und Herr Kasimirs Gegner ist gerissener als gedacht. Valentine begibt sich mit ihren Ermittlungen in ungeahnte Gefahr. „Der Tag, an dem mein Meerschweinchen Kriminaloberkommissar wurde“ bildet den Auftakt zu einer sehr unterhaltsamen Kinderbuchreihe. Dank der Krimielemente ist für Spannung gesorgt. Wird Valentine ihre Eltern überreden können, Polizeihund Marlowe in der Familie aufzunehmen? Auch diese Frage beschäftigt kleine und große Leser. In den Nebenrollen überzeugt Valentines Bruder Felix mit seiner versteckten fürsorglichen Seite und Kilian Kasimirs Chef Flatter mit seiner sturen Uneinsichtigkeit. Der Showdown zum Schluss reißt mit. Valentine zeigt keine Angst vor Friedhöfen. Das Meerschweinchen mit der weißen Tolle neben ihr sieht ungewöhnlich intelligent aus. Die Gestaltung mit dem skurrilen Titel und der tollen Illustration zieht alle Blicke auf sich. Jede Kapitelüberschrift ist mit einem Meerschweinchen gekennzeichnet. Die Liebe zu treffenden Details überzeugt. Das Buch ist für Kinder ab 10 Jahren gedacht und spricht auf Grund der weiblichen Hauptfigur und den tierischen Charakteren besonders Mädchen an. Wer den ersten Band gelesen hat, wird den nächsten nicht verpassen wollen.   

    Mehr
    • 2
  • weitere