Brigitte Glaser

 3,9 Sterne bei 397 Bewertungen
Autorin von Bühlerhöhe, Rheinblick und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Brigitte Glaser

Immer ein Schuss Gänsehaut: Brigitte Glaser, geboren am 18. März 1955 in Offenburg, ist eine deutsche Schriftstellerin. Sie verfasst vorwiegend Kriminalromane und Jugendbücher. Sie wuchs im Schwarzwald und studierte Pädagogik an der Universität Freiburg. Ihr schriftstellerisches Debüt gab sie 1966 als Co-Autorin von Kölsch für eine Leiche. Von 2001 bis 2008 war sie Autorin der Stadtteilkrimis Tatort Veedel des Kölner Stadt-Anzeigers. In manchen ihrer Kurzgeschichten und Veröffentlichungen wird der Kriminalplot von kulinarischen Themen begleitet. Des Weiteren ist sie bekannt für ihre Jugendromane die auch von ihrer Krimi Vorliebe geprägt sind. Für ihre Veröffentlichungen bekam sie 2001 das Krimistipendium der Stadt Wiesbaden und wurde 2012 für den Hans-Jörg-Martin-Preis nominiert. Heute lebt die Autorin in Köln und ist als Medienpädagogin in der Erwachsenenbildung tätig.

Alle Bücher von Brigitte Glaser

Cover des Buches Bühlerhöhe (ISBN: 9783471351260)

Bühlerhöhe

 (147)
Erschienen am 12.08.2016
Cover des Buches Rheinblick (ISBN: 9783548062495)

Rheinblick

 (92)
Erschienen am 29.05.2020
Cover des Buches 8 Tage im Juni (ISBN: 9783414823632)

8 Tage im Juni

 (69)
Erschienen am 19.07.2013
Cover des Buches Krähensommer (ISBN: 9783846600085)

Krähensommer

 (17)
Erschienen am 12.03.2015
Cover des Buches Delitto al pepe rosa (ISBN: 9783863589097)

Delitto al pepe rosa

 (10)
Erschienen am 11.11.2015
Cover des Buches Bienen-Stich (ISBN: 9783863586539)

Bienen-Stich

 (8)
Erschienen am 29.02.2016
Cover des Buches Eisbombe (ISBN: 9783863583200)

Eisbombe

 (7)
Erschienen am 19.09.2013
Cover des Buches Kirschtote (ISBN: 9783863586546)

Kirschtote

 (6)
Erschienen am 16.01.2017

Neue Rezensionen zu Brigitte Glaser

Cover des Buches Rheinblick (ISBN: 9783548062495)Ingrids_Blogs avatar

Rezension zu "Rheinblick" von Brigitte Glaser

Ein Stückchen Bonner Geschichte
Ingrids_Blogvor 9 Monaten

„Rheinblick“ spielt vom 18. November bis 4. Dezember 1972 und behandelt die Zeit der Wahl Willy Brandts und seinem anschließenden Krankenhausaufenthalt.


Abwechselnd erleben wir diese Zeit aus der Sicht von vier Protagonisten: Sonja, die Logopädin, aufgewachsen mit einem prügelnden Vater, die Willy Brandts Stimme retten soll; Hilde, die verwitwete Wirtin des Rheinblicks, die versucht sich aus der Politik herauszuhalten, aber vor Jahren einen Fehltritt beging, Max, ein Student und stetig abgebrannter Taxifahrer mit einer Vorliebe für hübsche Frauen und Lotti, eine kesse Journalistin aus Kehl, die für ihr Heimatblatt nach Bonn geschickt wurde. 


Schnell wird man in das Bonn der 70er Jahre katapultiert. Die Atmosphäre ist dicht und bildhaft verwoben, mir sogar an manchen Stellen etwas zu viel des Guten. Die meisten Leser*innen werden wohl nicht diese Zeit im Rheinland miterlebt haben. Insofern werden ihnen die vielen erwähnten Musiktitel, Filme, Werbungen nicht viel sagen. Hier wäre weniger mehr gewesen.


Das Thema hat mich sehr interessiert. Man merkt die akribische Recherche dem Buch an jedem Satz an. Die politischen Ränkespiele werden den Leser*innen durch die Perspektive der Protagonisten nährgebracht. Das Polittheater bildet den Hintergrund der Geschichte. Im Vordergrund stehen die Probleme der oben genannten Figuren.


An sich ist das nicht schlecht, jede von ihnen hat ihr Scherflein zu tragen. Allerdings konnte mich die Umsetzung bei vier unterschiedlichen Handlungssträngen nicht überzeugen. Die Perspektivwechsel kommen schnell hintereinander, manchmal gerade mal 1-2 Seiten. Kaum glaubte ich, der Figur näher zu kommen, erfolgte der nächste Handlungsstrang. Die kurzen Abschnitte glichen für mich eher einem Blitzlichtgewitter, sodass ich in der Mitte des Buches zu einer ungewöhnlichen Maßnahme griff: Ich las die Handlungsstränge der Protagonisten nacheinander.


Das erlaubte mir, die Zeit über bei einer Figur zu bleiben und riss mich nicht immer wieder von ihrer Seite fort. Und da vieles nur angerissen und anschließend in Rückblenden erzählt wird, fiel es mir leichter, dem Plot zu folgen. Besonders die lebenslustige Lotti hat es mir angetan. Die anderen hätte ich gerne ab und an mal geschüttelt.


Der Schreibstil hat mir gut gefallen, auch wenn sehr viel beschrieben und Handlungen über die Gedanken der Figur mitgeteilt werden, wo ich lieber direkt dabei gewesen wäre.  Aber das ist bestimmt den schnellen Wechseln zwischen den Strängen geschuldet. So wurden interessante Dialoge bestenfalls angerissen werden und teils abrupt beendet, dafür Beschreibungen wesentlich mehr Raum gegeben.  

Insgesamt eine schöne Idee, deren Umsetzung mir jedoch einige Schwierigkeiten bereitete, deshalb 3,5 Sterne.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Rheinblick (ISBN: 9783471351802)engineerwifes avatar

Rezension zu "Rheinblick" von Brigitte Glaser

Wie ist es doch am Rhein so schön ...
engineerwifevor einem Jahr

Dieser Roman befasst sich mit zwei kurzen Wochen im Jahr 1972, in denen sich die Ereignisse zu überschlagen scheinen. Mittendrin im Geschehen finden sich die drei Protagonistinnen, Hilde, Sonja und Lotti. Hinter Hilde verbirgt sich die omnipräsente Wirtin des „Rheinblicks“, ein Lokal in dem sich die Politprominenz die Klinke in die Hand gibt und Verschwiegenheit an erster Stelle steht. Und hinter der jungen Krankenschwester Sonja? Nun, sie scheint das große Los gezogen zu haben, denn durch ihre Ausbildung als Logopädin wird sie auserwählt, Willy Brandt seine verlorene Stimme zurück zu geben. Wird ihr das gelingen? Ich hatte beim Lesen gleich den ehemaligen König Georg VI von England (Vater von der jetzigen Königin Elisabeth) vor Augen, der ja anhand eines Sprachtherapeuten während seiner Amtszeit sein Stottern überwand.  Und dann haben wir noch meine Lieblingsfigur aus diesem Trio, die kesse, struppige Lotti, die als Reporterin aus Kehl ins hochkarätige Bonn reisen darf, um Schlagzeilen für die Provinzzeitung in der Heimat zu schreiben. „Die Fahrtkosten zahlt die Zeitung, aber für Unterkunft und Verpflegung müssen sie selbst aufkommen!“ gibt ihr der Chef noch mit auf den Weg. Aber die kleine Lotti ist bereit und hat bald den Kopf voller Ideen und alle Hände voll zu tun. Und rund um die drei Damen gibt es dann noch Unmengen von Politik, Politik und nachmals Politik ….


Und genau diese Übermenge an politischen Verknüpfungen und Ränkespielen, denen ich aufgrund der Vielzahl an Namen bald nicht mehr folgen konnte, hat mir das Buch ein wenig vergällt. Sicher, mit den großen Namen wie Brandt, Schmidt, Barr etc. konnte ich schon was anfangen. Besonders gefreut hat es mich auch, den jungen Herrn Dr. Schäuble zu treffen, wo ich doch selbst auch im „Ländle“ wohne, aber alles in allem war es mir ein wenig zu viel und der Schreibstil dazu ein wenig zu nüchtern. Ich kann mir vorstellen, dass die Autorin Brigitte Glaser, die mir bereits aus ihrem vorherigen Roman „Bühlerhöhe“ bekannt war, unheimlich viel Recherchearbeit in ihren Roman gesteckt, was ich durchaus bewundere. Aber alles in allem zog sich das Buch für mich ein wenig zu sehr in die Länge, weshalb ich fairerweise eine Note im Mittelfeld vergeben möchte. Der „Rheinblick“ bekommt von mir drei von fünf Sternen.  

Kommentieren0
6
Teilen
Cover des Buches Bühlerhöhe (ISBN: 9783957130471)-

Rezension zu "Bühlerhöhe" von Brigitte Glaser

Undurchsichtig
-BuchLiebe-vor 2 Jahren

Ich habe das Hörbuch gehört.


Und irgendwie war die Geschichte ganz anders als erwartet. Und für mich auch irgendwie undurchsichtig.


Es wird aus mehreren verschiedenen Perspektiven erzählt was mir sehr gut gefällt. Irgendwie dachte ich, dass beide Personen unterschiedliche Ziele verfolgen. Aber das war dann doch nicht so. Im Grunde haben alle das gleiche Ziel verfolgt, nämlich den Kanzler zu schützen. Daher habe ich irgendwie den Sinn hinter der Geschichte nicht so richtig erkannt. Öfter habe ich mich gefragt um was es da eigentlich jetzt konkret gehen soll.


Außerdem hatte das Buch auch einige Längen. Mit acht CDs hat es sich etwas gezogen, was es meiner Meinung nach nicht gebraucht hätte.


Auch gab es einige Begebenheiten die ich als unlogisch empfand. Die geheime Agentin in ganz wichtige Mission die eigentlich keine Ahnung hat was sie tut. Und alles wird auf einen einzigen Mann gesetzt, als dieser dann ewig nicht auftaucht ist es aber dann doch gar nicht weiter schlimm. Auch was jetzt ganz genau die Aufgabe der Agentin war bleibt etwas im Dunkeln. Direkter Personenschutz sollte es ja nicht sein, aber was hätte sie denn genau ausrichten sollen?


Einiges anderes war sehr vorhersehbar.


Trotz allem habe ich nicht abgebrochen, also hat es mich doch unterhalten.


Ehrlicherweise fand ich die Nebenstory zu dem Mord und Mädchen vom Hundseck wesentlich interessanter als die Hauptstory.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Atmosphärisch, unterhaltsam und höchstspannend!

Mit "Bühlerhöhe" lässt die erfolgreiche Krimautorin Brigitte Glaser die bewegte Nachkriegszeit wieder auferstehen.
Deutschland in den 50er Jahren: ein Land, das neu beginnen muss und dem große wirtschaftliche und politische Veränderungen bevorstehen. Mittendrin zwei starke Charaktere mit einer geheimnisvollen Aura, zwei Frauen, die allein mit ihrer Persönlichkeit den Leser faszinieren.
Möchtet ihr einen niveauvollen und höchstspannenden Roman lesen, der euch gleichzeitig das Flair der 50er Jahre spüren lässt? Dann ist diese Leserunde genau das Richtige für euch!

Zum Inhalt
Rosa Silbermann wird 1952 mit einem geheimen Auftrag in das Nobelhotel Bühlerhöhe geschickt. Die in den 1930ern aus Köln nach Palästina emigrierte Jüdin arbeitet für den israelischen Geheimdienst. Ihre Gegenspielerin ist die misstrauische Hausdame Sophie Reisacher. Die musste 1945 das Elsass verlassen und sucht ihre Chance zum gesellschaftlichen Aufstieg. Beide haben erlebt, was es heißt, wenn ein ganzes Land neu beginnen will. Keine von ihnen vertraut der beschaulichen Landschaft des Schwarzwalds. Und beide wissen von einem geplanten Attentat auf Bundeskanzler Adenauer, wobei jede ihre eigenen Pläne verfolgt. Zwei Frauen in einer Männerwelt, in der es um Macht, Geschäfte und alte Seilschaften geht – und irgendwann um Leben und Tod

Lust auf eine Leseprobe?

Zur Autorin
Brigitte Glaser, aufgewachsen am Rande des Schwarzwaldes, lebt und arbeitet seit über dreißig Jahren in Köln. Sie schreibt Bücher für Jugendliche und Krimis für Erwachsene, unter anderem ihre Erfolgreiche Krimiserie um die Köchin Katharina Schweitzer.

Hintergründe zum Roman und noch viel mehr interessante Informationen könnt ihr im folgenden Bericht erfahren:

###YOUTUBE-ID=CczAIkWSzqY###

Möchtet ihr wissen, wie es mit Rosa und Sophie weitergeht?
Zusammen mit List verlosen wir 20 Exemplare von "Bühlerhöhe" unter allen, die sich über diese ergreifende Geschichte im Rahmen einer Leserunde austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben möchten. Seid ihr neugierig geworden? Dann bewerbt euch* über den blauen "Jetzt bewerben"-Button bis zum 17.08. Ihr müsst nur auf folgende Frage antworten:

Wiederaufbau, Petticoat, Vespa, neues Freiheitsgefühl: Das waren die 50er Jahre in Deutschland.
Was verbindet ihr mit den 50er Jahren? Welche historischen Ereignisse, welche Mode- oder Musiktrends fallen euch ein, wenn ihr an diese Zeit denkt?


Ich bin gespannt auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!

* Bitte beachtet auch unsere Richtlinien für Leserunden und Buchverlosungen.
826 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Brigitte Glaser wurde am 18. März 1955 in Offenburg (Deutschland) geboren.

Brigitte Glaser im Netz:

Community-Statistik

in 522 Bibliotheken

von 169 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks