Neuer Beitrag

aba

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Atmosphärisch, unterhaltsam und höchstspannend!

Mit "Bühlerhöhe" lässt die erfolgreiche Krimautorin Brigitte Glaser die bewegte Nachkriegszeit wieder auferstehen.
Deutschland in den 50er Jahren: ein Land, das neu beginnen muss und dem große wirtschaftliche und politische Veränderungen bevorstehen. Mittendrin zwei starke Charaktere mit einer geheimnisvollen Aura, zwei Frauen, die allein mit ihrer Persönlichkeit den Leser faszinieren.
Möchtet ihr einen niveauvollen und höchstspannenden Roman lesen, der euch gleichzeitig das Flair der 50er Jahre spüren lässt? Dann ist diese Leserunde genau das Richtige für euch!

Zum Inhalt
Rosa Silbermann wird 1952 mit einem geheimen Auftrag in das Nobelhotel Bühlerhöhe geschickt. Die in den 1930ern aus Köln nach Palästina emigrierte Jüdin arbeitet für den israelischen Geheimdienst. Ihre Gegenspielerin ist die misstrauische Hausdame Sophie Reisacher. Die musste 1945 das Elsass verlassen und sucht ihre Chance zum gesellschaftlichen Aufstieg. Beide haben erlebt, was es heißt, wenn ein ganzes Land neu beginnen will. Keine von ihnen vertraut der beschaulichen Landschaft des Schwarzwalds. Und beide wissen von einem geplanten Attentat auf Bundeskanzler Adenauer, wobei jede ihre eigenen Pläne verfolgt. Zwei Frauen in einer Männerwelt, in der es um Macht, Geschäfte und alte Seilschaften geht – und irgendwann um Leben und Tod

Lust auf eine Leseprobe?

Zur Autorin
Brigitte Glaser, aufgewachsen am Rande des Schwarzwaldes, lebt und arbeitet seit über dreißig Jahren in Köln. Sie schreibt Bücher für Jugendliche und Krimis für Erwachsene, unter anderem ihre Erfolgreiche Krimiserie um die Köchin Katharina Schweitzer.

Hintergründe zum Roman und noch viel mehr interessante Informationen könnt ihr im folgenden Bericht erfahren:



Möchtet ihr wissen, wie es mit Rosa und Sophie weitergeht?
Zusammen mit List verlosen wir 20 Exemplare von "Bühlerhöhe" unter allen, die sich über diese ergreifende Geschichte im Rahmen einer Leserunde austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben möchten. Seid ihr neugierig geworden? Dann bewerbt euch* über den blauen "Jetzt bewerben"-Button bis zum 17.08. Ihr müsst nur auf folgende Frage antworten:

Wiederaufbau, Petticoat, Vespa, neues Freiheitsgefühl: Das waren die 50er Jahre in Deutschland.
Was verbindet ihr mit den 50er Jahren? Welche historischen Ereignisse, welche Mode- oder Musiktrends fallen euch ein, wenn ihr an diese Zeit denkt?


Ich bin gespannt auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!

* Bitte beachtet auch unsere Richtlinien für Leserunden und Buchverlosungen.

Autor: Brigitte Glaser
Buch: Bühlerhöhe

elmidi

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Doch noch eine Leserunde zu diesem interessanten Buch - wie schön!
Mein Mann ist ein Oldtimer-Fan und so bin ich gezwungenermassen immer mal wieder mit alten Autos konfrontiert, die aus den 50iger Jahren kommen. Aber auch mit einem alten Ess- Service mit Goldrand oder einer Wanduhr, die man noch aufziehen muss! Interessant ist dahinter oft die Geschichte der Firmen, die diese Dinge hergestellt haben und nach dem Krieg irgendwie wieder Fuß fassen mussten. Die fünfziger Jahre haben etwas mit einem zaghaften Wiederanfang zu tun, aber auch mit einer schweren Vergangenheit, die man eigentlich nicht aufarbeiten will, mit Scham und mit Trotz, mit berechtigtem schlechten Gewissen und mit unaufgearbeiteten Kriegstraumata.
Sehr, sehr gerne würde ich dieses Buch lesen!

Buchraettin

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Oh, das Buch habe ich schon ganz oben auf meiner WL;). Rock n Roll! Diesen Stil, Klamotten, Tanz, Musik, Elvis ( war eher 60 er?), ich finde das super, für mich sind das die 50 er Jahre. Ich würde sehr gern mitlesen und bewerbe mich hiermit.

Beiträge danach
817 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

BuchNotizen

vor 1 Jahr

Leseabschnitt 5: Letzter Tag des Kanzlerbesuches - Ende

bearelic schreibt:
Meine Meinung. Obwohl ich die Art und Weise schon komisch fand, wie Rosa Nathan mitteilt, dass er einen Sohn hat. Ich denke aber auch nicht, dass die beiden in Israel zusammen glücklich werden können.

Das finde ich auch. Sie hatte aber keine andere Möglichkeit. Ich finde es richtig, dass er weiß, dass er einen Sohn hat und dass sie es ihm überlässt, was er mit dieser Info anfängt.

Ein gemeinsames Leben sehe ich für die beiden auch nicht. Weder in Israel noch in Freiburg.

lesebiene27

vor 1 Jahr

Leseabschnitt 2: Einen Tag vor der Ankunft des Kanzlers - Am Tag der Ankunft des Kanzlers
@Waschbaerin

Vielleicht habe ich mich mit meinem Beitrag ein wenig aufgeregt :-) Ich finde es nur unfair, dass noch heute (216) Zahlungen fließen...

BuchNotizen

vor 1 Jahr

Leseabschnitt 2: Einen Tag vor der Ankunft des Kanzlers - Am Tag der Ankunft des Kanzlers

Waschbaerin schreibt:
Die Wiedergutmachung musste von der Generation (Großeltern, (Ur?)Urgroßeltern der heutigen jungen Leute) geleistet werden, die auch eine Mitschuld an den damaligen Verhältnissen hatten. Hitler wurde weder dem dtsch. Volk übergestülpt, noch kam er durch einen Putsch an die Macht. Er wurde von der Mehrheit des dtsch. Volkes gewählt. Natürlich kann man die damaligen Umstände ins Feld führen, aber das führte hier zu weit. Nach dem Krieg wollte es keiner gewesen sein. Doch so einfach kann man sich nicht aus der Verantwortung stehlen.

Das sehe ich genauso.

lesebiene27

vor 12 Monaten

Fazit/Rezension

Hier kommt nun auch meine Rezension. Ich werde sie in der nächsten Woche noch auf anderen Plattformen online stellen und verbreiten. Danke, dass ich das Buch auf diese Weise lesen durfte!

https://www.lovelybooks.de/autor/Brigitte-Glaser/B%C3%BChlerh%C3%B6he-1239847593-w/rezension/1348885815/

Matzbach

vor 11 Monaten

Für alle, die es interessiert:
http://www.t-online.de/reisen/hotels/id_79298076/buehlerhoehe-deutsche-hotellegende-im-dornroeschenschlaf.html

BuchNotizen

vor 11 Monaten

@Matzbach

Ein interessanter Artikel.

Waschbaerin

vor 11 Monaten

@Matzbach

Danke für diese Info. Ach ja, wenn ich Geld hätte wie ich es nicht habe...... Solch ein Objekt würde mich interessieren, wieder zum Leben zu erwecken. Na ja, man darf ja mal träumen.

Neuer Beitrag