Brigitte Guggisberg Willkommen in der Provence

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 4 Leser
  • 18 Rezensionen
(7)
(9)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Willkommen in der Provence“ von Brigitte Guggisberg

Vivianne fällt aus allen Wolken, als ihr Mann Victor nach fünfundzwanzig Ehejahren einfach verschwindet und sie in ihrem Haus in Aix-en-Provence auf einem Berg Schulden sitzen lässt. Aus der Not macht sie eine Tugend, aus dem verwaisten Schlafzimmer eine Gästeunterkunft. Doch gerade als Chez Madame Vivianne zum heißen Tipp für Touristen wird und Vivianne dem gut aussehenden Félix begegnet, taucht Victor wieder auf …

Ein sehr schönes unterhaltsames Buch.

— tommithefox
tommithefox

Dieses Buch ist wie ein Urlaub

— Alinescot
Alinescot

Wie das Schicksal manchmal zuschlägt. Vom Mann verlassen; auf eigene Beinen fallen und eine neue Liebe finden - und Entscheidungen treffen.

— Kiki77
Kiki77

sehr spritzig

— MeinFreizeitGlueck
MeinFreizeitGlueck

Mit leichter Hand und viel Wortwitz geschrieben ist „Willkommen in der Provence“ ein typischer heiterer Frauenroman, der sich aber trotzdem

— Marie-Enters
Marie-Enters

Ein Debütroman, der mich bis zur Hälfte begeistert hat. Dann kam das Chaos und die Geschichte konnte mich nicht mehr packen

— katikatharinenhof
katikatharinenhof

Kurzweilig, charmant, sommerleicht

— MargareteRosen
MargareteRosen

Ein unterhaltsamer Kurzausflug in die Provence.

— nicole8684
nicole8684

Humorvoll , abwechslungsreich und ironisch !

— Rees
Rees

Wunderschön erzählter Frauenroman vor zauberhafter Provence-Kulisse!

— sommerlese
sommerlese

Stöbern in Romane

Vom Ende an

außergewöhnlicher Schreibstil, der eine beunruhigende Ruhe ausstrahlt

Allesleserin

Katzenglück und Dolce Vita

Ein zauberhaftes Buch mit einer wundervollen Aussage über und für das Leben...

glorana

Swing Time

Leider blieb dieser Roman weit hinter meinen Erwartungen zurück. Darüber konnte auch der ansprechende Schreibstil nicht hinwegtrösten.

jenvo82

Sommer unseres Lebens

wunderbare, unterhaltsame, nicht zu seichte Urlaubslektüre

Lesewunder

Das Mädchen aus Brooklyn

Pageturner, absolut spannend, aber nicht sein bestes Werk!

Caro2929

Kleine Lügen erhalten die Familie

Ein wenig zu viel des Guten

buchernarr

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Willkommen in der Provence von Brigitte Guggisberg

    Willkommen in der Provence
    Lyreen

    Lyreen

    22. July 2017 um 17:25

    Ich habe dem Buch 4 / 5 Sterne gegeben :)Buchinfo:Titel: Willkommen in der ProvenceAutor: Brigitte GuggisbergSeiten: 352Buchart : TBVerlag: DIANAISBN-13: 978-3-453-35951-2Erhältlich : 06 / 2017Alter: -Kosten : € 9,99Buchrichtung: RomanVorgängerbände: -Folgebände: -Verfilmung: -Inhalt:Vivianne fällt aus allen Wolken, als ihr Mann Victor nach fünfundzwanzig Ehejahren einfach verschwindet und sie in ihrem Haus in Aix-en-Provence auf einem Berg Schulden sitzen lässt. Aus der Not macht sie eine Tugend, aus dem verwaisten Schlafzimmer eine Gästeunterkunft. Doch gerade als Chez Madame Vivianne zum heißen Tipp für Touristen wird und Vivianne dem gut aussehenden Félix begegnet, taucht Victor wieder auf …Meine Meinung:Vorsicht vor Spoilern:Erstmal Danke an den DIANA Verlag für das kostenlose Rezensionexemplar:)Ich liebe ja zur Zeit Bücher wo eine Frau ihr Leben umkrempeln und zum Beispiel aus ihren Haus eine Pension machen, so wie in diesem Buch.Bei Vivianne und ihren Mann Victor sind nach 25 Ehejahren die Beziehung eher eingeschlafen. An einem Morgen verlässt Victor das Haus und kommt auch nicht wieder. Vivi steht nun alleine da, sie mit ihren ach so tollen Mann ! Was sollen ihre Freundinnen dazu sagen ? Die Nachbarn? Jeder wird reden, also verschweigt Vivi das ganze. Das Problem ist nur sie arbeitet nicht und bei der Bank erfährt sie da das Ehepaar schulden hat und das nicht wenig. Was soll sie nun machen ? Erstmal erzählt sie, das ihr Mann krank ist um weiter Gehalt zu bekommen und dann hilft ihr eine Freundin mit einem Vorschlag. Die leeren Zimmer zu vermieten um Geld zu bekommen und so wird das gemacht. Den ihren Victor hat sie abgeschrieben und er hat sie alleine gelassen. ach und nach Blüht Vivi wieder auf, immer auf der Hut das keiner ihr Geheimnis erfährt und ein neue Mann taucht auch in ihren Leben auf, Vivi fühlt sich wieder als Frau, aber dann steht Victor wieder vor der Tür......Das Buch ist echt genial, ich hab mit Vivi mit gelitten und aber auch gelacht. Die Autorin hat tolle Charaktere ins Leben gerufen, jeder der Personen hat seine eigene Art und Probleme.Ich hoffe sehr das die Autorin von Vivi noch Meer Romane schreibt, den das hätte noch Potenzial :)Das Buch hat eine tolle Schriftgröße gerade für Menschen die Probleme mit kleiner Schrift haben.Das Buch ist sehr flüssig geschrieben und ich hatte nie das Gefühl das es stockt.Pluspunkte:- Tolle Personen , jede mit ihren Höhen und tiefen-Die Provence mit ihren Häusern wird toll beschrieben im Buch , das man denkt man ist selber da- Perfekte SchriftgrößeMinuspunkte:-Cover:-Passt perfekt zum Buch :)

    Mehr
  • Probleme auf Französisch

    Willkommen in der Provence
    Dreamworx

    Dreamworx

    22. July 2017 um 13:20

    Vivianne lebt mit ihrem Ehemann Victor, einem Bankdirektor, in einem großen Haus in Aix-en-Provence. Die beiden sind seit 25 Jahren verheiratet. Alles ist wie immer, als sie Victor morgens verabschiedet. Doch Victor kommt nicht mehr nach Hause. Nachdem sie ihn telefonisch nicht erreichen kann, weil er sein Handy abgestellt hat, meldet Vivianne ihn im Büro als schwerkrank ab und wird bei einem Mittagessen mit Victors Kollegen Emile darüber informiert, dass ihr Mann sie mit einem Berg an Schulden sitzengelassen hat: er hat sämtliche Konten leergeräumt und auch noch eine Traumwohnung in Paris gekauft. Was soll Vivianne jetzt machen ohne Geld und mit jeder Menge Schulden? Nach dem Schock erst mal ein Hèrmes-Täschchen kaufen und dann auf Freundin Aline hören, die sie sofort bei Airbnb anmeldet und Zimmer in ihrem Wohnhaus für Touristen öffnet. Ab jetzt hat Vivianne Begegnungen mit Gästen unterschiedlichster Couleur und lernt währenddessen auch noch den netten Arzt Felix kennen, der ihr Herz höher schlagen lässt. Vivianne hat sich schon fast mit ihrer Situation als „Neu-Single“ angefreundet, da platzt auf einmal Victor wieder in ihr Leben…Brigitte Guggisberg hat mit ihrem Buch „Willkommen in der Provence“ ihren Debütroman vorgelegt. Der Schreibstil ist locker und flüssig, ab und an blitzt ein wenig Humor hervor. Die Handlung wird aus der Perspektive von Vivianne in der Ich-Form erzählt. Die Beschreibungen der Umgebung von Aix-en-Provence sind bildhaft und lassen vor dem inneren Auge diese wunderschöne Landschaft mit ihrer Vielfalt an Gerüchen, Farben und Eindrücken, die das Gefühl von Urlaubsstimmung hochkommen lassen. Der Spannungsbogen, der kurz nach Beginn gelegt wird, steigert sich im weiteren Verlauf nicht sehr und lassen die Handlung so vor sich her plätschern bis zum offenen Ende.Die Charaktere sind unterschiedlich ausgestaltet und innerhalb der Handlung platziert worden. Vivianne ist nicht gerade eine sympathische Protagonistin, ihre Oberflächlichkeit ist oftmals regelrecht unerträglich. Sie schaut arrogant auf andere herab und dafür gibt es eigentlich keinen Grund. Sie wirkt wie die gelangweilte reiche Ehefrau, die nicht weiß, was sie mit sich anfangen soll. Auch ihre Freundinnen behandelt sie nicht immer nett, wobei die Frage ist, wie man in diesen Kreisen Freundschaft definiert. Da wird gelogen und versteckt, damit die anderen nicht erfahren, was einem gerade widerfahren ist. Victor ist auch nicht gerade eine Leuchte, er ist auf Selbstfindungstrip und denkt erst einmal nur an sich selbst, was ihn auch nicht gerade sympathisch macht. Dafür sind die Freundinnen Aline, Dodo, Eloise und Marcelle menschlicher als Vivianne wirkt. Die eine schreibt einen Sexroman, die andere leistet sich das eine oder andere Fettnäpfchen, eine will ihren Traum verwirklichen und die letzte ist Karrierefrau mit guten Ideen. Aber bei ihnen allen stimmt die Bezeichnung „Freundin“. Emile ist ein schmieriger Kerl, der sich einen Vorteil verschaffen will, wie auch immer. Und Felix ist ein netter Mann, der aber leider einfach zu blass bleibt, um wirklich Herzklopfen zu verursachen. „Willkommen in der Provence“ ist ein Roman über neue Chancen, alte Freundschaften, verdrängte Träume und Veränderungen. An sich alles Themen, die einen wirklich gut unterhalten können. Leider ist die Umsetzung hier nicht ganz gelungen und landet nur im Mittelfeld, vor allem aufgrund der unsympathischen Hauptprotagonistin, die nicht mitreißen konnte.  

    Mehr
  • Leserunde zu "Willkommen in der Provence" von Brigitte Guggisberg

    Willkommen in der Provence
    BrigitteGuggisberg

    BrigitteGuggisberg

    "Kein Mensch interessiert sich für Menschen, die die Vierzig überschritten haben!" Das sagte ein Profi aus der Buchbranche, als ich ihm meine Story um Madame Vivianne erzählte. Ich möchte wahnsinnig gerne beweisen, dass er nicht recht hatte!   Jede und jeden der mir dabei helfen möchte, lade ich herzlich zu meiner Leserunde ein.  Ich verlose zehn Exemplare meines Buches "Willkommen in der Provence". Gesucht sind die witzigsten Ideen, eine akute Midlife crisis zu bekämpfen (meiner Erfahrung nach kann die ja durchaus schon in den Dreissigern auftreten. Stichwort: Huch, ist das etwa eine Falte?!) Die StoryVivianne Lamartine, elegante Künstlerin, würde von Aix-en-Provence ganz gerne nach Paris in die Hauptstadt ziehen. Das würde auch klappen, wenn ihr Mann Victor karrieremässig endlich in die Gänge käme. Aber weit davon entfernt, kommt Victor eines Abends einfach nicht mehr nach Hause. Er ist nicht nur ohne eine Wort verschwunden, er hat Vivianne auch noch auf einem Berg Schulden sitzen lassen. Jetzt muss sie handeln. Und zwar schnell!In Windeseile erfindet sie sich neu und inseriert Zimmer in ihrem Haus im Internet. Schliesslich wohnt sie mitten in der schönen Provence. "La vie en rose chez Madame Vivianne", wird aus der Taufe gehoben - und ein turbulenter Sommer beginnt. Denn nicht alle Gäste sind pflegeleicht. Und während Vivianne versucht, Victors Verschwinden in der Stadt zu verbergen stellt sich zu ihrer Verblüffung heraus, dass auch ihre besten Freundinnen so ihre Geheimnisse haben. Gerade als sie ihr neues Leben wunderbar eingerichtet hat und dem attraktiven Félix begegnet - da taucht Victor wieder auf.....         Über mich Eingefleischte Leseratte aber - Schande -  neu auf Lovelybooks. Ich hoffe allfällige Fehler und Ungeschicklichkeiten werden mir als Neuling nachgesehen. Info zu meiner Bio findet man auf meiner Autorenseite. "Willkommen in der Provence" ist mein erster Roman. Zur Zeit arbeite ich mit Hochdruck am Zweiten, der diesen Sommer noch fertig werden soll. Das wichtigste....  Ich freue mich sehr über jede Leserin und jeden Leser und bin total gespannt auf den Austausch mit Euch. Deshalb werde ich natürlich an der Leserunde ganz bestimmt einmal am Tag auch selber teilnehmen.   

    Mehr
    • 165
  • Willkommen im neuen Leben

    Willkommen in der Provence
    Carameli

    Carameli

    21. July 2017 um 17:24

    Inhalt:Als Vivianne nach etlichen Ehejahren von ihrem Mann Victor ohne jegliche Vorwarnung sitzen gelassen wird, bricht für sie eine Welt zusammen. Victor hat ihr auch noch ein Abschiedsgeschenk hinterlassen: eine Menge Schulden. Nach dem anfänglichen Schock rafft sie sich jedoch auf und eröffnet eine kleine Gästeunterkunft in ihrem Haus. Als sie dann auch noch dem charmanten und attraktiven Felix begegnet, schöpft sie neuen Mut und ihr Leben pendelt sich wieder einigermaßen ein. Doch dann steht ihr Ehemann Victor plötzlich wieder vor der Tür…Eigene Meinung:Der Schreibstil ist leicht und angenehm mit einem Hauch von Sommerlektüre. Durch die bildhaften Beschreibungen fühlte man sich sofort in die Aix-en-Provence versetzt. Das Buch wurde aus der Sicht der Protagonisten Vivianne erzählt, sodass man ihre Gefühle und Gedanken gut nachvollziehen konnte.Vivianne ist eine ältere Dame in ihren besten Jahren, die sehr viel Wert auf die Meinung anderer Personen legt und der ein gepflegtes Äußeres enorm wichtig ist. Die Trennung von Victor hat sie sehr aus der Bahn geworfen, dennoch hält sie diese geheim, um nicht das Gesprächsthema der Stadt zu werden. Obwohl diese Beweggründe für mich nicht nachvollziehbar sind und sie mir durch ihre Oberflächlichkeit etwas unsympathisch ist, ist sie eine interessante Frau, die einen bewundernswerten Charakterwechsel hinlegt. In ihrem Leben und auch in ihrer Ehe hatte schon einige Jahre zuvor der Alltag Einzug gehalten. Sie und ihr Mann lebten nur nebeneinander her. Erst durch die Trennung wurde Vivianne wachgerüttelt. Ich bewundere sie sehr, dass sie den Mut und die Kraft hatte sich auf Veränderungen und neue Technologien einzulassen und somit ihren Horizont erweitert hat.An manchen Stellen fehlte mir jedoch die Handlung. Ich hatte das Gefühl, trotz der vielen Änderungen in Viviannes Leben nicht weiter zu kommen und am Stand zu treten. Am Ende des Buches hingegen ging dann alles rasend schnell, sodass man kaum Zeit hatte all die Änderungen und Handlungen zu verarbeiten und zu verstehen. Ich hätte mir hier, eine gleichmäßigere Aufteilung mit einem, zum Ende steigenden, Spannungsbogen gewünscht.Felix war für mich bis zum Schluss leider kein greifbarer Charakter. Obwohl er für Viviannes Charakterwechsel jede Menge und wichtige Anreize und Veränderungen beisteuerte, wurde er für mich zu unscheinbar in die Geschichte eingebunden. Ich hatte das Gefühl er läuft nur neben der Geschichte her, anstatt ein Bestandteil dieser zu sein.Fazit: Ein interessante Geschichte, die zeigt, dass Veränderungen nicht immer schlimm sind und man sich ruhig mal trauen kann dem Alltag zu entfliehen und sich auf neue Erfahrungen einzulassen. Für mich ist dieses Buch definitiv eine Urlaubslektüre, schon alleine wegen der Stadt Aix-en-Provence. Aber auch da ein Urlaub die perfekte Zeit ist, um sich in neue Abenteuer und Veränderungen zu stürzen. Ich kann euch dieses Leseerlebnis auf jeden Fall empfehlen.Danke an das Bloggerportal und dem Diana Verlag für das wunderbare Rezensionsexemplar.

    Mehr
  • Sehr unterhaltsames Buch mit interessantem Thema.

    Willkommen in der Provence
    tommithefox

    tommithefox

    17. July 2017 um 17:44

    Für Vivianne ist es ein Schock, als Victor, ihr Mann , ohne ein Wort zu sagen, plötzlich weg ist und sich nicht mehr meldet. Nach fünfundzwanzig Ehejahren, lässt er sie mit einem Berg Schulden zurück und hinterlässt ein Chaos. Vivianne fühlt sich gedemütigt und versinkt in Selbstmitleid, bis ihre Freundin Aline sie aus diesem Zustand reisst und aus der Not eine Tugend macht, denn das grosse   Haus bietet genügend Platz für Gäste . So wird das Gästehaus "Chéz Madame Vivianne" geboren und hält Vivianne finanzielle gerade so über Wasser . So vergehen Monate und sie meistert ihr neues Leben gar nicht mal so schlecht und lernt so ganz nebenbei noch neue und aufregende Menschen kennen , allen voran Felix, einen attraktiven Arzt, der ihr Herz erobern will. Doch da taucht plötzlich Victor wieder auf und bringt alles durcheinander. Das Buch ist sehr interessant geschrieben, Der Erzählstil war gut und unterhaltsam. Das Thema war keineswegs kitschig. Deswegen 4 Sterne

    Mehr
  • Bienvenue chez Madame Vivianne

    Willkommen in der Provence
    Alinescot

    Alinescot

    17. July 2017 um 16:16

    Vivianne steht vor dem Nichts. Ihr Mann hat sich nicht nur einfach so, ohne Vorwarnung, aus dem Staub gemacht, er hat vorher auch noch das gemeinsame Konto leer geräumt.Nun steht sie da, ratlos, wie es nun mit ihr weiter gehen soll.Um nicht das Haus zu verlieren, beschließt sie, die leeren Zimmer an Touristen zu vermieten.Aber das ist noch nicht alles womit sich Vivianne herum schlagen muss.Und im ungünstigsten Moment steht Victor wieder vor ihrer Tür.Was für ein schönes Buch! Da weiß ich ja gar nicht wo ich zuerst anfangen soll.Vielleicht erstmal bei Vivianne, die wir im Roman in der Ich-Form begleiten dürfen. Dem Leser wird es anfangs schwer gemacht, sie direkt zu mögen. Immerhin ist sie die Frau des Bankdirektors und als solche wirkt sie ein wenig versnobt. Den Tag verbringt sie damit, ihr Haus noch schöner zu machen oder ihr Geld in die örtlichen Boutiquen zu tragen. Sie ist es gewohnt, immer den besten Tisch in ihrem Lieblingsrestaurant zu bekommen, auch wenn sie nicht reserviert hat. Aber das alles ändert sich schnell, denn auf einmal ist kein Geld mehr da, und Vivianne muss ihr Leben selbst in die Hand nehmen.Ich finde, Vivianne ist mal eine tolle Figur. Sie reagiert schnell über, muss öfter als ihr lieb ist, über ihren Schatten springen. Sie macht schon mal aus einer Mücke einen Elefanten. Aber selbst in ihren größten Krisen behält sie doch immer ihren wunderbaren Sinn für Humor.Dann gibt es noch Viviannes Freundinnen die sich gegenseitig, und mit einer stets bereiten Flasche Proscecco, in allen Lebenslagen unterstützen. Das was mir so an den Freundinnen gefiel, war das auch bei ihnen nicht immer alles eitel Sonnenschein ist. Und das auch ihre Geschichten mit in die Haupthandlung eingeflochten wurden. Somit steht nicht immer nur Vivianne im Mittelpunkt.Vivianne muss also Zimmer an Touristen vermieten. Besonders über die ersten Gäste, erst die Pariser, danach die Amerikaner, habe ich mich köstlich amüsiert. Auch wenn gerade der Teil ein wenig klischeehaft rüber kam: Pariser sind arrogant, Amerikaner besonders laut, fand ich es doch jammerschade das danach kaum noch auf die Macken der Gäste eingegangen wurde. Schade, ich fand das waren erfrischend lustige kleine Nebenhandlungen. Davon hätte ich gerne mehr gehabt.Die kleine Liebesgeschichte die es noch gibt, rückt zum Glück nicht zu sehr in den Vordergrund. Im Gegenteil, sie fügt sich wunderbar ein ohne den Rest zu erdrücken.Der Stil der Autorin ist super. Man merkt geradezu welche Freude ihr Madame Vivianne bereitet hat. Und ständig haut die Autorin schlaue Phrasen raus, keine Ahnung woher sie die nahm, die aber immer passend gewählt waren. Der tolle Humor, die Feinheit der Figuren, die Schönheit der Provence... nichts wirkte zu überladen, es war immer glaubwürdig, immer genau richtig.Das Ende empfand ich ein wenig zu abrupt. Ich kann mir aber gut vorstellen dass es da noch eine Fortsetzung geben könnte was ich sehr begrüßen würde. Dann hoffe ich aber mit mehr verrückten Gästen.Ich weiß nicht ob die Autorin die Rezis ihrer Leser liest. Wenn sie es doch tut und irgendwann mal über meine stolpern sollte, muss ich ihr noch sagen dass die Antwerpenerin Rieke aus dem Buch mit ihrer Aussage über belgische Schokolade natürlich vollkommen Recht hat ;)

    Mehr
  • Romantik - Provence - Frankreich

    Willkommen in der Provence
    Kiki77

    Kiki77

    16. July 2017 um 15:53

    " Willkommen in der Provence" von Brigitte Guggisberg ist ein romantischer und schöner Roman den man gut im Urlaub lesen kann. Man findet einen guten Einstieg und der Schreibstil ist locker und leicht. Das Cover lässt einen schon von Frankreich träumen. Vivianne ist total geschockt, als ihr Mann einfach so verschwindet und sie ohne Vorankündigung verlässt. Er hat eine Wohnung in Paris gekauft und einen großen Kredit aufgenommen. Somit steht Vivianne vor dem aus. Kein Geld, Schulden, keinen Mann. Diesen Zustand verheimlicht sie so lange wie möglich. Die nicht genutzten Zimmer im Haus bietet sie online zur Vermietung an. Über die Vermietungsgäste wird sie abgelenkt und lernt auf dem Markt Felix kennen. Es entsteht eine vorsichtige Beziehung mit kleinen Zweifeln. Mit ihrem kompletten Freundeskreis feiert Vivianne Weihnachten. Natürlich auch mit Felix - bis Victor unangemeldet vor der Tür steht. Über ihre Freundinnen erfährt Vivianne, das er als Koch gearbeitet hat, Yoga macht und an einer App arbeitet. Victor zieht ins Gartenhaus; nun begegnen sie sich öfters. Sowohl Victor als auch Felix gestehen Vivianne ihre Liebe. Kann sie sich entscheiden? Die Entscheidung, insofern Vivianne dazu in der Lage ist, könnte der Beginn eine Fortsetzung sein. Es ist ein sehr schöner Roman, der sich wunderbar schmökern lässt bei einem Gläschen Rotwein und der eigene Alltag in den Hintergrund rückt.

    Mehr
  • macht Mut!

  • Unterhaltsame Sommerlektüre mit französischem Charme

    Willkommen in der Provence
    Marie-Enters

    Marie-Enters

    13. July 2017 um 10:12

    Was tun, wenn dir in der Mitte deines Lebens der Mann abhandenkommt und mit ihm dein angenehm dahinplätscherndes Leben in Aix-en-Provence als gutsituierte proseccotrinkende Ehefrau? Genau das widerfährt Vivianne, deren Mann Victor nach 25-jähriger Ehe eines Abends nicht mehr nach Hause kommt. Als sei die Schmach des Verlassenwerdens nicht schon genug, ist nicht nur das Bankkonto leer, sondern auch ein Berg Schulden angehäuft. Adieu Hermès, adieu Luxusprobleme – jetzt geht es für Vivianne ums nackte Überleben. Und obendrein ums Aufrechterhalten der Fassade, denn zuzugeben, dass ihr Mann verschwunden ist, ist nicht so Viviannes Stil. Stattdessen erfindet sie eine krankheitsbedingte  Abwesenheit und richtet mithilfe ihrer Freundinnen in ihrem hübschen großen Haus Ferienzimmer ein, die sie als "La vie en rose chez Madame Vivianne" übers Internet vermietet. Das Leben als Gastgeberin könnte sogar ganz nett sein, wären da nicht die Gäste! Doch Vivianne meistert fast alles mit Bravour – und mit Prosecco. Es bahnt sich nach einer Begegnung auf dem Wochenmarkt sogar mit Félix eine neue Beziehung an. Umso ungelegener, dass nach etlichen Monaten genau an Weihnachten Victor zurückkehrt, der für seine Auszeit jede Menge Erklärungen, aber keine Entschuldigung hat. Jetzt heißt es, eine Entscheidung zu treffen – oder doch nicht? Für mich lagen die Stärken des in vier Teile angelegten Buches eindeutig in der ersten Hälfte, die temporeich und mit lockerer Hand wunderbar amüsant geschrieben ist. Es gab etliche Szenen, bei denen ich laut gelacht habe, weil die Ich-Erzählerin Vivianne so einen herrlich trockenen Humor hat. Autorin Brigitte Guggisberg hat mich in den ersten beiden Teilen richtig mitgerissen. Im dritten und vor allem im vierten Teil verliert die Story etwas an Schwung. Hier finde ich auch die Entwicklungen nicht ganz nachvollziehbar und Charaktere wie Handlungen mitunter konstruiert. Die Krisen der Freundinnen, um die es im vierten Teil zunehmend geht, haben mich seltsam unberührt gelassen, außer zu Dodo habe ich zu keiner eine „Bindung“ als Leserin aufbauen können. Dass es aber zum Schluss hin weniger locker-flockig zur Sache geht, werte ich nicht nur als Kritik. Ich finde es im Gegenteil sogar positiv, denn die Protagonistin gewinnt an Charaktertiefe. Die Entscheidung, wie es nun weitergehen soll mit ihr, Victor, Félix und überhaupt allem, trifft sie aus dem Bauch heraus, in dem sicher noch das eine oder andere Gläschen Prosecco gluckert. Den war ich am Ende übrigens ein bisschen leid. Der ständige Prosecco-Konsum als Running Gag war eine unnötig übertriebene Klischeebedienung, die mich vor allem deswegen leicht nervte, weil es der Autorin davon abgesehen super gelungen ist, einen total netten, empfehlenswerten Frauenroman mit Herz und Sprachverstand zu schreiben. Diese Erwartung hatte ich an das Buch bereits nach der Leseprobe, die mich zur Bewerbung für die Leserunde bewog – und ich wurde nicht enttäuscht. Vielen Dank an den Diana Verlag und Autorin Brigitte Guggisberg für das Freiexemplar und das Lesevergnügen.

    Mehr
  • Chaos in der Provence

    Willkommen in der Provence
    katikatharinenhof

    katikatharinenhof

    11. July 2017 um 14:15

    Wenn der Himmel nach 25 Jahren Ehe nicht mehr voller Geigen hängt, der Ehemann plötzlich sang- und klanglos verschwindet, dann muss "frau" eben das Leben in den Griff bekommen und auf eigenen Beinen stehen. Vivianne, Schweizer Urgestein und der Liebe wegen nach Frankreich umgezogen, muss die bittere Erfahrung machen, dass der Mann, den sie zu kennen glaubte, eben nicht der ist, für den sie ihn gehalten hat. Er hat nicht nur Vivianne verlassen, sondern ihr auch einen Haufen Schulden hinterlassen und das Konto leer geräumt. Um das Haus nicht zu verlieren, beschließt sie kurzerhand, ihre Privatzimmer zu vermieten und so kommt Leben in die Bude. Die Vielfältigkeit ihrer Gäste ist eine Bereicherung für ihr Leben und sie lernt, dass sie nicht auf die Bussi-Bussi-Gesellschaft angewiesen ist, in der sie sich die ganze Zeit bewegte. Mit viel Augenzwinkern und überspitzen Charakteren erzählt die Autorin vom Leben nach der 40 und so ist manch amüsante Szene dabei, die mich zum Lächeln brachte. Lediglich im letzten Drittel wird die Geschichte leicht nervig, da es sich nicht mehr um die Hauptperson, sondern viel mehr um das Schicksal Eloises dreht.Dieser Nebenschauplatz ist in meinen Augen vollkommen überflüssig und nimmt der tollen Geschichte um Vivianne den Wind aus den Segeln. Auch das sehr offenen Ende lässt mich mit viel zu vielen Fragen zurück. Ich bin daher sehr zerrissen, was meine Meinung zum Buch betrifft. Der Beginn und der Mittelteil waren sehr spritzig und humorvoll, der Schluss eher zäh und zu sehr gestellt. Daher kann ich nur 3 von 5 Sternchen vergeben      

    Mehr
  • Eine Schweizerin in der Provence

    Willkommen in der Provence
    MargareteRosen

    MargareteRosen

    10. July 2017 um 18:21

    Mit einer verlassenen Frau beginnt dieser sommerleichte Roman. Vivianne und ihre Freundinnen erleben einen Sommer voller Veränderungen. Ihre Männer haben einiges durchzustehen. Neue und alte Lieben kommen daher, einige können sich festigen, andere werden wieder gelöst. Das Problem vieler verlassener 50+Frauen ist Geld. Der Mann nebst Vermögen macht sich still und leise davon, und sie bleibt am Rande des Abgrundes zurück. Doch mit Humor und Leichtigkeit erzählt uns Brigitte Guggisberg wie Fränzösinnen oder fast Französinnen mit dieser Herausforderung umgehen. Gekonnt verzwirbelt sie die Lebensläufe der Freundinnen. Läßt sie auseinander gehen und sich wieder annähern bis zum Schluß doch das zwischenfrauliche Verstehen gewinnt.Aber es gibt auf den letzten Seiten noch eine unerwartete Wendung, die vielleicht auf eine Fortsetzung hoffen läßt.Mir hat das Buch sehr gefallen, dass ich übrigends bei einer Verlosung des Diana-Verlages gewonnen habe. Danke dafür!Es ist sommerleicht, manchmal sind die Gedanken von Vivianne mir zu vorschnell und zu festgefahren (erkenne ich mich darin wieder?). Doch immer wieder wird die Geschichte amüsant, angenehm und lebensleicht. Als Sommerbuch für Liegestuhl, Sandstrand oder Garten einfach zu empfehlen.

    Mehr
  • Ein unterhaltsamer Kurzausflug in die Provence.

    Willkommen in der Provence
    nicole8684

    nicole8684

    10. July 2017 um 15:56

    Vivianne, Ende 40 und Frau des örtlichen Bankdirektors, wird nach 25 Ehejahren Knall auf Fall verlassen. Als wäre das nicht genug, hat ihr Mann auch noch das Konto leer geräumt. So bleibt ihr nichts anderes übrig, als die leeren Zimmer im großen Haus - ganz modern über Airbnb - zu vermieten. Nach und nach kann sie es vor ihren Freunden nicht mehr verheimlichen und bald weiß es der ganze Ort. Gekonnt meistert sie die Probleme, die sich so auftun und blad fängt sie an, ihr neues Leben zu mögen, nicht zuletzt dank eines neues Mannes an ihrer Seite. Doch ausgerechnet am idyllischsten Abend im Jahr kehrt ihr Ehemann zurück. All das und noch viel mehr Chaos spielen sich in der zauberhaften Landschaft der Provence ab. Darauf wird der Leser bereits durch ein strahlendes Cover eingestimmt. Leuchtend blauer Himmel und prachtvolle Lavendelfelder. Beides bildet perfekt die Leichtigkeit der enthaltenen Geschichte ab. Toll finde ich auch, dass auch die Innenseiten der Buchdeckel das nochmals aufgreifen. Auch dank der bildhaften Beschreibungen der Schauplätze kann man sich Aix-en-Provence gut vorstellen. Der Roman bringt einen gleich an den Tag des Verschwindens, ohne sich mit vorherigem, unnötigem Vorgeplänkel aufzuhalten. Der Roman wird aus der Sicht von Vivianne erzählt, was durchaus Sinn macht, denn sie ist ja Dreh- und Angelpunkt der Ereignisse. Alle Charaktere werden so vorgestellt, dass man sich alle gut vorstellen kann und einen, für die Geschichte ausreichenden, Eindruck vom Wesen der unterschiedlichsten Typen bekommt. Rundum eine sehr schöne Mischung an Charakteren. Der Schreibstil ist flüssig, modern locker, und spritzig humorvoll. Doch auch eine gute Dosis Tiefgang und Emotionen ist enthalten. Das sorgt für absolute Lesefreude und lässt den Leser in der Geschichte aufgehen.Die Geschichte ist durchweg unterhaltsam und findet ein gutes Ende, das ich so nicht vermutet habe. Ein wundervoll unterhaltsamer Sommerroman voller Leichtigkeit und Humor ohne dabei an tieferen Momenten zu mangeln. Manchmal lohnt es sich, neue Wege zu beschreiten oder sich dazu drängen zu lassen. Auch für Leser absolut empfehlenswert, wie noch (mehr oder weniger) weit von der 40+ entfernt sind.Ein wirklich toller Debütroman.

    Mehr
  • Selbst ist die Frau

    Willkommen in der Provence
    Rees

    Rees

    10. July 2017 um 12:16

    Für Vivianne ist es ein Schock, als Victor, ihr Mann , ohne ein Wort zu sagen, plötzlich weg ist und sich nicht mehr meldet. Nach fünfundzwanzig Ehejahren, lässt er sie mit einem Berg Schulden zurück und hinterlässt ein Chaos. Vivianne fühlt sich gedemütigt und versinkt in Selbstmitleid, bis ihre Freundin Aline sie aus diesem Zustand reisst und aus der Not eine Tugend macht, denn das grosse   Haus bietet genügend Platz für Gäste . So wird das Gästehaus "Chéz Madame Vivianne" geboren und hält Vivianne finanzielle gerade so über Wasser . So vergehen Monate und sie meistert ihr neues Leben gar nicht mal so schlecht und lernt so ganz nebenbei noch neue und aufregende Menschen kennen , allen voran Felix, einen attraktiven Arzt, der ihr Herz erobern will. Doch da taucht plötzlich Victor wieder auf und bringt alles durcheinander. Der Erzählstil ist sehr humorvoll, voller Selbstironie und angenehm locker und bietet eine Menge Abwechslung . Was mir vor allem gefiel, war das Ende, dass so gar nicht vorhersehbar war und vieles offen lässt. Weil einiges etwas überspitzt geschildert wurde, befürchtete ich schon einen schnulzigen Schluss, doch weit gefehlt. So gebe ich gerne 5 Sterne.

    Mehr
  • Eine absolute Wohlfühlgeschichte

    Willkommen in der Provence
    Maerchenfee

    Maerchenfee

    09. July 2017 um 12:21

    Inhaltsangabe: Von heute auf morgen steht Vivianne vor dem Nichts. Ihr Ehemann verschwindet einfach und räumt vorher noch das Bankkonto leer. So ist sie gezwungen, die leerstehenden Räume in eine Gästeunterkunft zu verwandeln. Bald spricht es sich unter den Touristen herum und Vivianne hat viel Erfolg mit ihrem "Chez Madama Vivianne". Als sie auch noch Félix kennenlernt und die Sache ernster wird, glaubt sie, dass es nun wieder aufwärts geht. Doch dann steht Victor wieder vor der Tür. Meine Meinung: Schade, dass diese tolle Geschichte schon zu Ende ist. Ich habe mich so wohl gefühlt und hätte ewig weiterlesen können. Vivianne mochte ich total gerne, sie erzählt aus der Ich-Perspektive und obwohl sie am Anfang als die Frau vom Bankdirektor ganz schön verwöhnt war und das Geld ausgeben konnte, sowie es hereingeflossen ist, hat sie all meinen Respekt. Denn als ihr Mann weg war, hat sie sich der neuen schwierigen Situation gestellt und sich nicht vor der Herausforderung gescheut. Mit an der Seite waren ihre Freundinnen. Sie halten stets zusammen und im Verlauf der Geschichte beichteten auch die anderen ihre Probleme und man konnte sehen, dass nichts so ist, wie es nach außen den Anschein hat. Vivianne hat einen tollen Humor, ich konnte oftmals herzhaft lachen, vor allem, als sie ihre Pensionsgäste beschrieb, habe aber auch ihre Zweifel nachvollziehen können, als einerseits Félix in ihr Leben geschneit ist und dann unerwartet auch Victor wieder vor der Tür stand. Eine rundum gelungene Geschichte, das Ende fand ich ebenfalls sehr schön und stimmig. So kann man sich selber ausdenken, wie man den weiteren Verlauf gerne hätte. Auch das wunderschöne Cover verdient ein großes Kompliment, man kann den Lavendel richtig riechen und ich würde jetzt liebend gerne in der roten Ente sitzen.

    Mehr
  • Vom Luxusweib zur Gästehausmutter

    Willkommen in der Provence
    sommerlese

    sommerlese

    04. July 2017 um 10:00

    "Willkommen in der Provence" ist der Debütroman von Brigitte Guggisberg, herausgegeben vom Diana Verlag. Vivianne fällt aus allen Wolken, als ihr Mann Victor nach fünfundzwanzig Ehejahren einfach verschwindet und sie in ihrem Haus in Aix-en-Provence auf einem Berg Schulden sitzen lässt. Aus der Not macht sie eine Tugend, aus dem verwaisten Schlafzimmer eine Gästeunterkunft. Doch gerade als Chez Madame Vivianne zum heißen Tipp für Touristen wird und Vivianne dem gut aussehenden Félix begegnet, taucht Victor wieder auf ... "Der Trick dabei ist, sich nicht über Mängel aufzuregen, die man nicht beheben kann. Ein etwas üppiger Hintern? Ein Doppelkinn? Schnittlauchhaare oder hängende Lider? Egal. Niemand besteht nur aus einem Hintern...Jede Frau hat etwas Schönes an sich." Zitat Seite 198 In diesem locker und humorvoll geschriebenen Debüt führt uns Brigitte Guggisberg direkt in die zauberhafte Landschaft der Provence. Mitten hinein in das Leben von Endvierzigerin Vivianne, die seit über 25 Ehejahren an der Seite von Victor, seines Zeichens Bankdirektor, ein unbeschwertes, recht luxuriöses Leben führt. Doch damit ist plötzlich von einem auf den anderen Tag Schluss. Victor verschwindet und hinterlässt Vivianne nicht nur ein gebrochenes Herz, sondern auch eine Mengen Schulden. Vivianne macht aus der finanziellen Not eine Tugend und verwandelt ihr großes Haus in eine Gästeunterkunft. Ihr zur Seite stehen unveränderlich ihre Freundinnen, mit denen sie bisher ihre Freuden und nun auch ihre Sorgen und Ängste teilen kann. Im Verlauf der Handlung erfährt man bei einem Blick hinter die Fassaden, dass auch in deren Beziehungen die offensichtliche Harmonie getrübt ist. Die Veränderung in Viviannes Leben ist nicht nur vom Verlust ihres Mannes geprägt, es wird deutlich gezeigt, wie Vivianne mit Tatkraft das Unternehmen Gästehaus durchsetzt. Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg, so könnte ihre Devise lauten. Für den Leser ist es sehr kurzweilig zu sehen, welche verschiedenen Gästetypen hier vorgestellt werden. "Chez Madame Vivianne" entwickelt sich zu einem Renner und Vivianne gewinnt neuen Lebensmut zurück. Sie lernt Félix kennen und kann sich plötzlich auch wieder ein Leben ohne Victor vorstellen. Aber so einfach ist das Leben nicht, denn Victor taucht wieder auf. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten. Mich hat dieser Roman mit seinem wunderschönen Schreibstil mitgenommen auf eine zauberhafte Reise in ein ganz besonderes Gästehaus. Vivianne ist eine tatkräftige Frau, die mir zwar nicht richtig sympathisch wurde, aber doch eine bemerkenswerte Frau darstellt, deren Lebensweg ist gern begleitet habe. Bei dieser Geschichte finde ich die Frauenfreundschaften realistisch geschildert, emotionale Dinge geschehen und dennoch überwiegt der humorvolle Charakter des Ganzen. Einige Sätze sind so schön formuliert, dass man nur vergnügte Leseerlebnisse damit hat. Siehe Zitat oben! Dieser Roman ist ein Mutmach-Buch, ein Wohlfühl-Roman vor sommerlicher Provence-Kulisse, bei dem man abtauchen kann und entdeckt, wie Neuanfänge Wege eröffnen können, von denen man vorher nie geträumt hätte, sie zu betreten.

    Mehr
  • weitere