Neuer Beitrag

TineBuecherparadies

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Herzlich willkommen zur Leserunde „Das letzte Wort hat Dorothee“.
Das Buch von der Autorin Brigitte Halenta ist Ende Dezember bei Martin Bühler Publishing erschienen. 

Klappentext:
Die 34-jährige Protagonistin, Marlies Hanloe, ist eine durchschnittliche Person, der ein durchschnittliches Schicksal vorgezeichnet gewesen wäre, aber sie begeht eine strafbare Handlung, aus der ihr ein ganz besonderes Leben erwächst. Sie verliebt sich in ein Kind, das ihr nicht gehört und behält es wider besseren Wissens bei sich. Sie glaubt, damit ihren 17-jährigen Sohn zu schützen, der sich wahrscheinlich an der kleinen Dorothee vergangen hat. In Wahrheit aber folgt sie zum ersten Mal in ihrem Leben ihrem Herzen. Mit dieser strafbaren Handlung beginnt der schwierige Weg ihrer Entwicklung zu einer außergewöhnlichen Frau. Sie baut für Dorothee, für sich und für den Sohn eine fiktive Wirklichkeit auf, die alle drei vor der Wahrheit schützt. Dorothee wächst zu einer fröhlichen, musikalisch sehr begabten jungen Frau heran, die nichts von ihrer wahren Herkunft ahnt. Erzählt wird eine Geschichte über diese absurde Welt, in der das größte Recht das größte Unrecht sein kann – und umgekehrt: das größte Unrecht das größte Recht. Dabei geht es auch um die Liebe als der einzigen Kraft, die Unrecht wiedergutmachen kann.

Über die Autorin:
Brigitte Halenta ist Jahrgang 1937 und hat bis 2010 als Psychotherapeutin in eigener Praxis gearbeitet. Seit Brigitte Halenta mit 10 Jahren ihren ersten Roman auf ein Blöckchen schrieb, sind viele Texte entstanden – Gedichte, Kurzgeschichten, Theaterstücke, Drehbücher, auch Romananfänge - aber 2 Studiengänge (Germanistik und Psychologie), 3 Ehen, 3 Kinder und die Notwendigkeit, Geld zu verdienen, haben sie lange davon abgehalten, sich um Veröffentlichungen zu bemühen.

Neugierig? Schnell bewerben und ein Platz im Lostopf sichern.

Ich verlose 10 Exemplare von " Das letzte Wort hat Dorothee " als eBook im Wunschformat unter allen, die sich bis zum 10. Februar 2016 um 23:59 Uhr bewerben und folgende Frage beantworten:

Warum möchtet Ihr an dieser Leserunde teilnehmen?

Ich freue mich auf Eure zahlreiche Teilnahme.

Bitte schreibt in die Bewerbung, für welches Format Ihr Euch interessiert. Die Leserunde startet am 12. Februar 2016.

Ich wünsche Euch viel Glück...

Noch etwas Wichtiges am Rande...

Solltet Ihr ein Rezensionsexemplar gewinnen, verpflichtet Ihr Euch zur aktiven Teilnahme an der Leserunde und dem rezensieren des Buches innerhalb von 6 Wochen.

Autor: Brigitte Halenta
Buch: Das letzte Wort hat Dorothee

angel1843

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Ich finde die Geschichte sehr interessant. Es ist ein sehr heikles Thema worüber kaum jemand spricht. Ich finde es toll das es in einem Roman mal angesprochen wird. Ich hüpf für ein Epub ins Töpfchen.

patchwork

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Die Geschickte klingt sehr verrückt, und ist gerade deswegen interessant.Bin gerne dabei, als epub bitte

patchwork

vor 2 Jahren

Wie gefällt Euch das Cover?
Beitrag einblenden

Das Cover ist schön, passt genau zu Dorothee

patchwork

vor 2 Jahren

Leseabschnitt 1: Kapitel 1-4
Beitrag einblenden

Als Mutter von zwei kleinen Kindern, auch wenn es Jungs sind, fällt es mir schwer zu lesen wie kleine Kinder ausgenutzt werden (sollen). Ich kann auf der einen Site die Mutter verstehen dass sie ihren Sohn vor Konsequenzen schützen möchte, aber ist das nicht nur ein Trugschluss? Echter Schutz wären für mich Konsequenzen gewesen, denn dann hätte er an sich arbeiten müssen.Und so wären auch andere Kinder geschützt gewesen. Dann ist natürlich der Punkt geht es hier nur alleine um den Schutz des Sohnes oder auch um den Egoismus der Mutter? Denn diese scheint das Kind sofort ins Herz geschlossen zu haben. Kein einziger Gedanke an das Leid der Eltern, die ihr Kind vermissen.
Unrealistisch erscheint mir das Dorothee ihre Eltern scheinbar ziemlich schnell vergisst und die Mutter von Thommi Mama nennt. Ich kann mir nicht vorstellen dass meine Kinder dass machen würden.Ich glaube eher das die entweder weinen und schreien würden oder in eine Art Schockstarre fallen.

patchwork

vor 2 Jahren

Rezensionen/Meinungen
Beitrag einblenden

Heute habe ich das Buch fertig gelesen. Ich muss sagen es ist mir schwer gefallen es ganz durchzulesen. Ich bin bis zum Ende nicht in diesem Buch angekommen, ich konnte mich nicht in die Gefühlswelt der Geschichte einfühlen.
Viele Seiten habe ich überflogen, weil das detaillierte beschreiben vieler wenig interessanten Situationen langweilig war. Und da wo ich mir mehr Tiefe und Details gewünscht hätte, gab es keine. Schade ist auch dass man hier in der Leserunde nicht diskutieren kann.Ich werde demnächst die Rezension schreiben. Das wird mir schwerfallen, denn das Thema der Geschichte ist gut, aber für mich ist die Umsetzung leider nicht gelungen.Ich konnte mich zu keiner Zeit in Marlies hineinversetzen.

Neuer Beitrag